European Journal of Nutrition (v.37, #2)

Gedanken zu möglichen Supplementen der Milchnahrung im Säuglingsalter by H. Böhles; B. Gebhardt; T. Beeg (132-146).
The composition of infant milk formula intends to mirror breast milk as close as possible. However, there are a variety of substances, like amino acids, fatty acids, polyamines, nucleotides, oligosaccharides, functional proteins, hormones, vitamins, and minerals, which are attributed effects in special situations. A concept is proposed to develop problem oriented “supplementation packages” for infant milk formula.Beim Versuch die Inhaltsstoffe von Säuglingsmilchnahrungen jenen der Muttermilch anzupassen ergibt sich eine Fülle von Einzelsubstanzen aus dem Bereich von Aminosäuren, Fettsäuren, Polyaminen, Nukleotiden, Oligosacchariden, Funktionsproteinen, Hormonen, Vitaminen und Mineralien, denen Bedeutung in besonderen Situationen zugewiesen werden kann. Es werden gedankliche Ansätze, für an definierte Problemsituationen angepaßte “Supplementierungspakete” für Formulamilchnahrungen entwickelt.
Keywords: Infant milk formula; supplements; problem orientation; Säuglingsmilchnahrungen; Supplemente; Problemorientierung

Flavonoids are non-nutritive compounds of plants that have been intensively investigated during the past years due to their possible protective effects against chronic diseases. In vitro studies were able to demonstrate for flavonols, flavones, and most recently also for anthocyanins a considerable antioxidative activity, mainly based on scavenging of oxygen radicals.Flavonols and anthocyanins are commonly found in European fruits and vegetables. In addition, black tea and red wine may have a high content of these compounds. Those food items are the main sources of flavonol consumption each contributing to a different degree to the overall intake.The absorption of a aglycones has been established before. However, only recently could the absorption of flavonolglycosides be demonstrated. The mean intake of flavonols of the German population was calculated using data from the National German Food Consumption Survey. According to this analysis, the daily per capita intake was about 11.5 mg flavonols, mainly derived from fruits and vegetables, but also from black tea and red wine.Epidemiological studies have been directed to investigate the association between flavonol consumption and disease risk. An inverse association between flavonol intake and mortality from myocardial infarction was observed. According to one of three studies, the flavonoid intake can be inversely correlated with cancer risk.This review summarizes the current knowledge on the occurrence, intake, bioavailability, and antioxidative properties of flavonols, flavones, and anthocyanins as well as the associations between flavonol intake and disease risks. Possible health related effects especially of flavonols are critically reflected, and the necessity of further research is outlined.Flavonoide sind nichtnutritive Pflanzenstoffe, deren Eigenschaften in den letzten Jahren hinsichtlich möglicher protektiver Einflüsse auf chronische Erkrankungen intensiv untersucht wurden. So konnte für Flavonole, Flavone und neuerdings auch Anthocyane in vitro eine teilweise erhebliche antioxidative Aktivität, die vor allem im Abfangen freier Sauerstoffradikale besteht, nachgewiesen werden.In europäischem Obst und Gemüse sind besonders Flavonole, aber auch Anthocyane weit verbreitet. Erhebliche Mengen beider Flavonoide können auch in schwarzem Tee und Rotwein enthalten sein. Diese Lebensmittel stellen mit unterschiedlichen Anteilen die wichtigsten Quellen für die Aufnahme von Flavonolen dar. Während die Absorption der Aglykone seit längerem nachgewiesen ist, konnten erst jüngste Untersuchungen die Absorption von Flavonolglykosiden aus dem Dünndarm belegen. Die durchschnittliche Aufnahme von Flavonolen in der bundesdeutschen Bevölkerung wurde anhand der Daten der Nationalen Verzehrsstudie ermittelt. Sie betrug etwa 11,5 mg pro Person und Tag und stammte überwiegend aus Obst und Gemüse, aber auch aus Tee und Rotwein.In epidemiologischen Studien wurde untersucht, ob die Höhe der Flavonolaufnahme mit dem Auftreten bestimmter Erkrankungen assoziiert ist. Es konnte gezeigt werden, daß ein inverses Verhältnis zwischen tödlich verlaufenden Herzinfarkten und dem Umfang der Flavonolaufnahme besteht. Eine inverse Beziehung von Flavonoidaufnahme und dem Risiko von Krebserkrankungen ließ sich bisher in einer von drei Studien nachweisen.Diese Übersicht stellt den aktuellen Wissensstand über Vorkommen, alimentäre Aufnahme, Bioverfügbarkeit und antioxidative Eigenschaften von Flavonolen, Flavonen und Anthocyanen sowie die mit der Flavonoidaufnahme verbundenen Krankheitsrisiken dar. Die möglichen gesundheitlichen Effekte, besonders von Flavonolen, werden vor diesem Hintergrund kritisch beleuchtet und der daraus resultierende Forschungsbedarf genannt.
Keywords: Flavonoids; flavonols; flavones; anthocyanins; bioavailability; antioxidative effects; prevention; Flavonoide; Flavonole; Flavone; Anthocyane; Bioverfügbarkeit; antioxidative Wirkungen; Prävention

During the process of deep fat frying the fat or oil undergoes several chemical and physical changes. To guarantee an effective quality control for used frying fats simple and rapid methods for the measurement of heat abuse are needed. Therefore several frying oils were heated with and without foodstuff and the change of polar parts, acid number, colour acid number, specific absorption and dielectric properties with prolonged heating time were determined. It could be shown that under usual frying conditions acid number and colour acid number, which are often used in praxis, as well as the specific absorption are not unrestrictedly useful to characterise heated frying fats. It turned out, however, that the determination of the dielectric properties with a foodoil-sensor is a useful tool to investigate heat abuse of frying fats and oils in routine analysis.Während des Fritiervorganges unterliegen Fritierfette und -öle einer Reihe chemischer und physikalischer Veränderungen. Um eine effektive Qualitätskontrolle für gebrauchte Fritierfette und -öle zu garantieren, werden einfache und schnelle Methoden zur Beurteilung des Fettverderbs benötigt. Um die Eignung einiger analytischer Methoden zur Qualitätsbeurteilung von Fritierfetten und -ölen zu untersuchen, wurden unterschiedliche Fritierfette mit und ohne Fritiergut erhitzt und die Änderung der polaren Anteile, der Säurezahl, der Verseifungsfarbzahl, der spezifischen Absorption und der dielektrischen Eigenschaften während des Erhitzungsvorganges bestimmt. Es zeigte sich, daß die häufig in der Praxis durchgeführten Bestimmungen von Säurezahl SZ und Verseifungsfarbzahl VFZ ebenso wie die Bestimmung der spezifischen Absorption nicht uneingeschränkt zur Charakterisierung des Fettverderbs geeignet sind. Die Bestimmung der dielektrischen Eigenschaften der Fritierfette und -öle mit dem Foodoil-Sensor (FOS) dagegen erwies sich als ein hilfreiches Instrument bei der Beurteilung von gebrauchten Fritierfetten bzw. -ölen für die Routineanalyse.
Keywords: Frying fat deterioration; quality control; polar parts; comparison of analytical methods; Fettverderb; Qualitätskontrolle; polare Anteile; Vergleich von Analysenmethoden

Einfluß unterschiedlich hoher Vitamin-E-Gaben an Mastschweine auf die Fleisch- und Speckqualität in Abhängigkeit von der Lagerung by A. Berk; H. Rosenbauer; V. Mancini; H. Vemmer; G. Schaarmann; G. Flachowsky (171-177).
99 individually kept, fattening pigs (castrated males) were divided into 3 groups. 33 animals each were supplemented with 0, 0.5 or 1.0 g α-tocopheryl acetate per day last 21 days before slaughtering.Samples from blood, liver, bacon, and muscle were taken to determine vitamin E content by HPLC depending on time of storing. TBARS values of muscle and bacon, induction-time of bacon (“Rancimat”), pH, drip loss, and color of muscle were determined as further criterions of quality.The vitamin E supply increased significantly the vitamin E content of all samples (e.g., serum: 1.5, 2.4, and 2.7 mg/kg; liver: 3.8, 5.6, and 7.0 mg/kg for 0, 0.5, or 1.0 g per animal per day, respectively). Vitamin E content of pork decreased depending on time of storing (3.9, 6.2, and 7.8 mg/kg vers. 1.9, 4.1, and 5.0 mg/kg after 29 weeks of freeze storing). Storing time had no significant influence on vitamin E content of bacon.Vitamin E supply (esp. 1.0 g daily) decreased TBARS values, increased time of induction and improved meat color, but did not influence pH and drip loss of pork significantly.In einem Einzelfütterungsversuch wurde die Futtermischung von je 33 Mastschweinen während der letzten 21 Tage vor der Schlachtung täglich mit 0 g, 0,5 g bzw. 1,0 g α-Tocopherylacetat ergänzt. Von den Tieren wurden verschiedene Organ- und Gewebeproben (Blut, Leber, Rückenspeck, M. quadriceps femoris) zur Bestimmung des Vitamin-E-Gehaltes mittels HPLC in unterschiedlich lange gelagertem Material gewonnen.Als weitere Qualitätskriterien wurden die TBARS-Werte (Gehalt an Thiobarbitursäure reaktiven Substanzen) im M. quadriceps femoris und im Rückenspeck sowie die Induktionszeiten des Specks mittels Rancimat-Test, die pH-Verläufe (M. longissimus dorsi, M. quadriceps femoris) und der Tropfsaftverlust (M. longissimus dorsi) sowie die Fleischfarbe im M. quadriceps femoris ermittelt.Durch die Vitamin-E-Zulage stieg die Vitamin-E-Konzentration in allen untersuchten Organ- und Gewebeproben signifikant an (z.B. Serum: 1,5; 2,4 bzw. 2,7 mg/l; Leber: 3,8; 5,6 bzw. 7,0 mg/kg bei 0; 0,5 bzw. 1,0 g/Tier und Tag).Während im Fleisch mit zunehmender Lagerungsdauer die Vitamin-E-Konzentration abnahm (von 3,9; 6,2 bzw. 7,8 mg/kg auf 1,9; 4,1 bzw. 5,0 mg/kg nach 29-wöchiger Gefrierlagerung), blieb der Gehalt im Rückenspeck annährend konstant.Die Vitamin-E-Zulage (v.a. 1,0 g/d) bewirkte teilweise signifikant geringere TBARS-Werte und längere Induktionszeiten. Die zusätzlichen Vitamin-E-Gaben führten zu hellerem Fleisch und längerer Farbstabilität. pH-Werte und Tropfsaftverlust wurden nicht signifikant beeinflußt.
Keywords: Vitamin E; pork; storage; meat quality; Vitamin E; Schweinefleisch; Lagerung; Fleischqualität

Antioxidant status in vegetarians and nonvegetarians Bratislava region (Slovakia) by Z. Kováčiková; D. Čerhata; J. Kadrabová; A. Madarič; E. Ginter (178-182).
The level of antioxidant vitamins (C, A, E) and the activity of a selenium-dependent glutathione peroxidase as indicators of antioxidant status and lipid peroxides as markers of oxidative damage were investigated in blood of 196 healthy middle-aged inhabitants of Bratislava region. The group consisted of 78 vegetarians (32 men and 46 women) and 118 nonvegetarians (61 men and 57 women). The aim of the study was to compare the effect of the diet on the antioxidant status in vegetarians and nonvegetarians. The most important differences were found in the level of ascorbic acid and in the activity of selenium-dependent glutathione peroxidase; the ascorbic acid in serum was significantly higher, while the selenium and the activity of selenium-dependent glutathione peroxidase was lower both in plasma and erythrocytes of vegetarians.Im Blut von 196 gesunden Bewohnern der Region Bratislava, im reifen Alter, wurden der Spiegel der Antioxidationsvitamine (C, A, E) und der Selen-abhängigen Glutathion-Peroxidase als Indikatoren für den Antioxidationszustand festgestellt, und der Spiegel der Lipidperoxide als Zeichen für die Oxidationsschädigung untersucht. Die Teilnehmer dieser Gruppe waren 78 Vegetarier (32 Männer und 46 Frauen) und 118 Nichtvegetarier (61 Männer und 57 Frauen). Ziel dieser Arbeit war es den Antioxidationszustand der Vegetarier und der Nichtvegetarier zu vergleichen. Die signifikantesten Unterschiede wurden beim Askorbinsäurespiegel und der Selen-abhängigen Glutathion-Peroxidase gefunden; im Serum war der Askorbinsäurespiegel statistisch signifikant erhöht, während Selen und die Selen-abhängigen Glutathion-Peroxidase in Plasma und auch in der Erythrozyten der Vegetarier erniedrigt war.
Keywords: Vegetarians; antioxidant status; vitamins; selenium; lipid pexoxides; Vegetarier; Antioxidationszustand; Vitamine; Selen; Lipidperoxide; AbbreviationsGSH-Px = glutathione peroxidase –Hb = hemoglobin –LPO = lipid peroxides –MDA = malonedialdehyde –TBA = thiobarbituric acid

The effect of the frequency of administration of synthetic human parathyroid hormone fragment 1–38 [hPTH-(1–38)] on bone formation and on the balance of calcium, phosphorus, and magnesium was investigated in 32 9-week-old female Sprague-Dawley rats, using a randomly complete block design. Rats received subcutaneously during 14 days either the vehicle solution once a day or 50 μg hPTH-(1–38)/kg BW once a day at 8:00 a.m., twice a day at 8:00 a.m. and 5:00 p.m. or three times a day at 8:00 a.m., 0:30 p.m., and 5:00 p.m. The balance study was performed during the last 48 h of the hPTH-(1–38) treatment schedule after which femore, tibiae, and lumbar vertebrae were removed for the determination of the dry weight, volume, and contents of Ca, P, Mg, hydroxyproline, and DNA. PTH treatment was associated with a significant increase of the apparent intestinal absorption of Ca, P, and Mg. Mean urinary Ca excretion augmented with the increase of the frequency of dosing. Urinary Ca excretion correlated negatively with the Ca apparent intestinal absorption and with the Ca content of the tibiae in the 2 groups with the highest frequency of dosing. The mean Ca, P, and Mg balances, the mean contents of bone Ca, P, and Mg and the mean bone dry weights were significantly increased with PTH treatment. In contrast to the mean volume of tibiae which was not affected by the PTH administration, the mean volume of the fifth lumbar vertebrae increased with the treatment. With the 2 times and 3 times daily treatments, mean hydroxyproline concentrations in the femore were significantly higher than the control values. An increase of the mean hydroxyproline content of the third lumbar vertebrae was evidenced with the 1 time and 2 times daily treatment, but the mean of the highest frequency of dosing was not different from that of the control group. The DNA content of femore and of the fourth lumbar vertebrae significantly decreased with the frequency of dosing.Der Effekt der Frequenz der Verabreichung des synthetischen humanen Parathormon-Fragments (1–38 [hPTH-(1–38)] auf die Knochenbildung und auf die Bilanzen von Calcium, Phosphor und Magnesium wurde bei 32 weiblichen, 9 Wochen alten Sprague-Dawley Ratten mittels eines randomisierten Blockversuches untersucht. Die Ratten erhielten hPTH-(1–38) subkutan über einen Zeitraum von 14 Tagen einmal täglich um 8:00 Uhr, zweimal täglich um 8:00 und 17:00 Uhr und dreimal täglich um 8:00, 12:30 und 17:00 Uhr oder das Lösungsmittel einmal täglich. Die Bilanzuntersuchung wurde während der letzten 48 Stunden der hPTH-(1–38)-Verabreichungsperiode durchgeführt. Danach wurden die Tiere getötet und die Femora, die Tibiae und die Lendenwirbel zur Bestimmung des Trockengewichts, des Volumens und des Gehalts an Ca, P, Mg, Hydroxyprolin und DNA entnommen. Die scheinbar intestinale Absorption von Ca, P und Mg war erhöht. Die renale Ca-Ausscheidung nahm mit der Erhöhung der Frequenz der Dosierung zu und war negativ mit der scheinbaren intestinalen Ca-Absorption und mit dem Ca-Gehalt der Knochen in den zwei Gruppen mit zweimaliger und dreimaliger täglicher Dosierung korreliert. Die Ca-, P- und Mg-Bilanzen, der Gehalt an Ca, P und Mg im Knochen und das Trockengewicht der Knochen waren nach der PTH-Verabreichungsperiode deutlich erhöht. Im Gegensatz zum Volumen der Tibiae, das von der PTH-Verabreichung unbeeinflußt war, nahm das Volumen des fünften Lendenwirbels zu. Bei zweimaliger und dreimaliger täglicher Verabreichung war der Hydroxyprolingehalt der Femora signifikant höher als derjenige der Kontrollfemora. Eine Erhöhung des Hydroxyprolingehaltes des dritten Lendenwirbels wurde nach der Verabreichung einmal und zweimal am Tag beobachtet. Die Werte der Gruppe mit der höchsten Frequenz der Dosierung unterschieden sich jedoch nicht von den Werten der Kontrollgruppe. Der DNA-Gehalt der Femora und des vierten Lendenwirbels nahmen deutlich mit der Frequenz der Dosierung ab.
Keywords: Parathyroid hormone; balance; calcium; magnesium; phosphate; Parathormon; Bilanz; Calcium; Magnesium; Phosphat

Phenolic acids, essentially hydroxycinnamic acids and hydroxybenzoic acids, are secondary plant products and commonly found in plant derived foodstuff. The antioxidant and anticarcinogenic properties of phenolic acids could be one of the facts to explain the inverse association between fruit and vegetable intake and the incidence of coronary heart disease and cancer, respectively, as found in epidemiologic studies. Phenolic acids are rarely listed in food composition tables and there are no dietary intake data available. Consequently, a data base containing the phenolic acid content of foods (literatur data) was built and 7-d dietary protocols of 63 women and 56 men of a Bavarian subpopulation (age 19–49 years) of the German National Food Consumption Survey (NVS) were evaluated.The average phenolic acid intake of men and women is 222 mg/d within a large range. The dominating one within all the phenolic acids is clearly caffeic acid (206 mg/d); the intake of the other phenolic acids amounts to 0.2 (gentisic acid) up to 5.2 mg/d (ellagic acid). The sum of hydroxybenzoic acids and hydroxycinnamic acids amounts to 11 mg/d and 211 mg/d, respectively. Significant sex differences are found for some of the phenolic acids. Especially, the average intake of caffeic acid of women (229 mg/d) is higher than that of men (179 mg/d) caused by the high amount of coffee consumption. The age group “25–49 years” is consuming more coffee than the age group “19–24 years” and, therefore, reveals a significantly higher intake of caffeic acid. The major sources of phenolic acids are coffee with 92% of the caffeic acid intake and fruits (including fruit products and juices) with 75% of the salycilic acid and 59% of the p-coumaric acid intake.Consequently, phenolic acids are consumed in considerable amounts with food. Since antioxidant and anticarcinogenic properties of phenolic acids are already proven in in vitro as well as in animal experiments, epidemiologic studies will show whether a high phenolic acid intake goes ahead with a reduced risk for coronary heart disease or cancer in humans.Phenolsäuren, im wesentlichen Hydroxyzimtsäuren und Hydroxybenzoesäuren, sind als sekundäre Pflanzenstoffe in Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs weit verbreitet. Aufgrund ihrer antioxidativen und antikanzerogenen Wirkung könnten sie an der koronar- und krebsprotektiven Wirkung einer an Obst und Gemüse reichen Ernährung beteiligt sein. Angaben zum Gehalt von Phenolsäuren in Lebensmitteln sind kaum in Nährwert-Tabellen enthalten, Zufuhrdaten sind nicht bekannt. Deshalb wurden mit Hilfe einer neu erstellten Datenbank zum Phenolsäuregehalt von Lebensmitteln (Literaturwerte) 7-Tage Ernährungsprotokolle von 63 Frauen und 56 Männer eines bayerischen Teilkollektivs (Alter 19–49 Jahre) der Nationalen Verzehrsstudie ausgewertet.Die mittlere Phenolsäure-Zufuhr des Gesamtkollektivs beträgt 222 mg/d bei einer relativ großen Schwankungsbreite. Unter den betrachteten Phenolsäuren dominiert die Kaffeesäure (206 mg/d), die Zufuhr der anderen Phenolsäuren bewegt sich zwischen 0,2 (Gentisinsäure) und 5,2 mg/d (Ellagsäure). Die Summe der Hydroxybenzoesäuren beträgt 11 mg/d und die Summe der Hydroxyzimtsäuren 211 mg/d. Für die mittlere Zufuhr mehrerer Phenolsäuren sind signifikante Geschlechtsunterschiede vorhanden. Insbesondere für die mittlere Kaffeesäurezufuhr sind die Werte der Frauen (229 mg/d), bedingt durch den höheren Kaffeekonsum, größer als die der Männer (179 mg/d). In der Altersgruppe “25–49 Jahre” wird mehr Kafee getrunken als in der Altersgruppe “19–24 Jahre” und somit signifikant mehr Kaffeesäure aufgenommen. Die wichtigsten Zufuhrquellen der Phenolsäuren sind der Kaffee mit 92% der Kaffeesäurezufuhr und die Lebensmittelgruppe Obst/-produkte/-säfte mit 75% der Salicylsäure- und 59% der p-Cumarsäure-Zufuhr.Phenolsäuren werden somit in beträchtlichen Mengen mit der Nahrung zugeführt. Nachdem sowohl in vitro als auch im Tierversuch antioxidative und antikanzerogene Wirkungen von Phenolsäuren nachgewiesen wurden, bleibt es epidemiologischen Studien überlassen, ob sich ein Zusammenhang zwischen phenolsäurereicher Ernährung und vermindertem Risiko für koronare Herzerkrankungen und Krebs beim Menschen bestätigen läßt.
Keywords: Phenolic acids; hydroxycinnamic acids; hydroxybenzoic acids; antioxidant; data base; intake; Phenolsäuren; Hydroxyzimtsäuren; Hydroxybenzoesäuren; Antioxidants; Datenbank; Zufuhr

The intake of vitamin and mineral supplements was examined in a southern German population. Analyses are based on data from the 3rd survey of the MONICA Project Augsburg which took place from 1994 to 1995. The study population were 4856 persons aged 25 to 74 years of a representative sample (net response 74.9%). During a standardized interview, participants were asked about their intake of vitamin or mineral supplements in the previous week (information available from 4854 persons). To evaluate this information a database on vitamin and mineral contents of about 500 supplements was established.The prevalence of supplement users is significantly higher among women than among men: more than a quarter of women (27.5%) versus nearly a fifth of men (18.1%). With increasing age women take supplements more frequently, especially minerals. Male supplement usage increases up to the age group 35–44 years and then remains constant. Vitamin C (women 12.8%, men 9.4%), magnesium (women 12.4%, men 8.7%), vitamin E (women 9.8%, men 7.8%), and calcium (women 10.7%, men 4.9%) are the vitamins and minerals supplemented most often. Among supplement users, 46.5% of women and 52.1% of men reported taking vitamin C. The median daily intake of vitamins – except biotin and niacin in men and folic acid and biotin in women – is at least 100% of the recommendations of the German Society for Nutrition for both men and women. All of the median intake values for minerals were less or equal than 100% of the recommendations.Basierend auf den Daten der dritten Querschnittsstudie des WHO-MONICA-Projektes in der Studienregion Augsburg wird ein Überblick über die Prävalenz der Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, bei Erwachsenen einer repräsentativen süddeutschen Bevölkerungsstichprobe, gegeben. Darüber hinaus wird die mittlere Zufuhrmenge für die einzelnen Vitamine und Mineralstoffe berechnet.In der dritten Querschnittsstudie wurden 4.856 Personen im Alter zwischen 25 und 74 Jahren untersucht (Netto-Response 74,9%) und, innnerhalb eines standardisierten Interviews, über ihre Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten in der vorangegangenen Woche befragt (vollständige Angaben: 4.854 Personen). Um die erhaltenen Informationen auswerten zu können, wurde eine Datenbank mit etwa 500 Nahrungsergänzungspräparaten erstellt.Die altersstandardisierte Prävalenz der Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten liegt bei Frauen mit 27,5% signifikant höher als bei Männern mit 18,1%. Mit zunehmendem Alter nehmen Frauen häufiger – vor allem mineralstoffhaltige – Präparate ein. Bei den männlichen Probanden steigt die Einnahme dagegen nur bis zur Altersgruppe 35–44 Jahre an und bleibt dann konstant. Vitamin C (Frauen 12,8%, Männer 9,4%), Magnesium (Frauen 12,4%, Männer 8,7%), Vitamin E (Frauen 9,8%, Männer 7,8%) und Calcium (Frauen 10,7%, Männer 4,9%) werden am häufigsten supplementiert. Von den Personen, die eine Supplementierung angaben, nehmen 46,5% der Frauen und 52,1% der Männer Vitamin C ein. Die tägliche Zufuhr von Vitaminen aus Nahrungsergänzungspräparaten, gemessen an den Zufuhrempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, beträgt – mit Ausnahme von Biotin und Niacin bei Männern und Folsäure und Biotin bei Frauen – jeweils mindestens 100%. Bei den Mineralstoffen ist dieser Prozentsatz niedriger.
Keywords: Supplements; vitamins; minerals; survey; Nahrungsergänzungspräparate; Vitamine; Mineralstoffe; Survey

Carotinoide und Vitamin A in Fischproben by I. Elmadfa; D. Majchrzak (207-210).
Seven commercial salmon and six trout samples were investigated. Retinol and the carotenoids astaxanthin and canthaxanthin important for pigmentation of the muscle were determined by RP-HPLC. Vitamin A concentrations of raw salmon samples were 16–19 μg/100 g, smoked salmon samples 9–19 μg/100 g; retinol values of salmon trout (raw) and trout (raw) reached 14–16 μg/100 g and 7–9 μg/100 g. Concentrations of astaxanthin the important carotenoid of pigmentation, ranged in samples of salmon from 310–465 μg/100 g. Samples of salmon trout showed astaxanthin values between 90 and 536 μg/100 g, trout samples only 67–85 μg/100 g. Concentrations of canthaxanthin were different in the examined samples and were not detectable in all samples. Highest values of canthaxanthin were found in salmon trout samples (113–226 μg/100 g), Irish smoked salmon and stremel-salmon (145–169 μg/100 g). Raw samples of salmon and of trout showed only low concentrations of canthaxanthin. Astaxanthin and canthaxanthin together reached values of 419–524 μg/100 g for salmon, 316–701 μg/100 g for salmon trout, and 72–91 μg/100 g for trout samples.Es wurden sieben handelsübliche Lachs- und sechs Forellensorten (Lachsforelle und Forelle) untersucht. Die Bestimmung von Vitamin A und den zwei für die Muskelpigmentierung wichtigen Carotinoiden, Astaxanthin und Canthaxanthin, erfolgte mit der RP-HPLC Methode. Die Vitamin-A-Gehalte in rohen Lachsproben betrugen 16–19 μg/100 g und in geräucherten 9–19 μg/100 g; die Werte für Lachsforelle (roh) und Forelle (roh) erreichten 14–16 μg und 7–9 μg/100 g. Die Konzentrationen des für die Pigmentierung wichtigsten Carotinoids, Astaxanthin, bewegten sich in den Lachsproben im Bereich von 310 μg/100 g bis 465 μg/100 g. Lachsforellen wiesen Astaxanthin-Gehalte zwischen 90–536 μg/100 g, Forellen dagegen von 67–85 μg/100 g auf. Die Canthaxanthin-Gehalte waren in den untersuchten Fischsorten sehr unterschiedlich. Die höchsten Konzentrationen betrugen in rohen Lachsforellen 113–226 μg/100 g und in irischem Räucherlachs und Stremellachs 145–169 μg/100 g. In manchen, z.B. den rohen Lachsproben und in den Forellen kam Canthaxanthin nur in geringen Konzentrationen vor, bzw. war nicht nachweisbar. Die Summe von Astaxanthin und Canthaxanthin betrug für Lachse 419–524 μg/100 g, Lachsforelle 316–701 μg/100 g und Forelle 72–91 μg/100 g.
Keywords: Fish; astaxanthin; canthaxanthin; retinol; HPLC; Fisch; Astaxanthin; Canthaxanthin; Retinol; HPLC

Data relating to 422 men and 315 women aged 20 to 64 years were collected in 1991/92 using 3-day weighed records. The national German food composition file BLS 2.1 was used for food coding and calculation of nutrients. Age adjusted mean daily intakes were presented.Food intake habits of smokers and non-smokers showed distinct differences: for instance, non-smokers of both genders ate more fresh fruit (m: 166 g vs. 119 g, p=0.0001; f: 180 g vs. 147 g, p=0.0009), more milk and milk products (m: 195 g vs. 121 g, p=0.0108; f: 176 g vs. 136 g, p=0.0004), and drank less coffee (m: 401 g vs. 457 g, p=0.0103; f: 387 g vs. 491 g, p=0.0003). As a result, intakes of various nutrients also differed. For example, smokers had lower intakes of fibre, selected vitamins, and minerals. The tendency toward an unhealthier dietary pattern in smokers was in accordance with findings from various industrialized Western countries.In der vorliegenden Studie wurden die 1991/92 mittels Wiegeprotokoll-Methode über 3 Tage in Erfurt erhobenen Daten von 422 Männern und 315 Frauen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren analysiert. Der Bundeslebensmittelschlüssel, Version 2.1, wurde zur Kodierung der Lebensmittel und zur Berechnung der Inhaltsstoffe herangezogen. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgte mittels altersstandardisierter Mittelwerte.Nichtraucher beiderlei Geschlechts verzehrten z.B. mehr frisches Obst (m: 166 g vs. 119 g, p=0,0001; w: 180 g vs. 147 g, p=0,0009), mehr Milch und Milchprodukte (m: 195 g vs. 121 g, p=0,0108; w: 176 g vs. 136 g, p=0,0004) und tranken weniger Kaffee (m: 401 g vs. 457 g, p=0,0103; w: 387 g vs. 491 g, p=0,0003) als Raucher. Als Folge nahmen Raucher beispielsweise weniger Ballaststoffe sowie wenige ausgewählter Vitamine und Mineralstoffe auf.Diese Ergebnisse aus einer ostdeutschen Population entsprechen denen anderer industrialisierter westlicher Länder.
Keywords: Dietary survey; Smoking; Dietary intake; East Germany; Ernährungserhebung; Rauchen; Ernährung; Ostdeutschland