European Journal of Nutrition (v.37, #1)

Ochratoxins, of which ochratoxin A (OA) is the most prevalent, are secondary fungal metabolites of some toxigenic species of Aspergillus and Penicillium. OA has been shown to be nephrotoxic, hepatotoxic, teratogenic, carcinogenic and immunosuppressive. The natural occurrence of OA in food and feed stuffs is widespread, especially in temperate areas such as Canada, Denmark, Germany, Sweden and the United Kingdom, and detectable amounts were even found in randomly collected human milk samples in Germany, Sweden and Italy. Of greatest concern in humans is its implicated role in an irreversible and fatal kidney disease referred to as Balkan Endemic Nephropathy. The mean dietary intake for humans in the European Union was found to be in the range of 1 to 2 ng/kg bw/day. Compared with the Provisional Tolerable Daily Intake (PTDI) proposed by the WHO of 16 ng OA/kg bw/day for humans, the average OA intake in Europe seems to be rather low. The main contributor to the OA intake in humans are cereals and cereal products, other possible contributors are coffee, beer, pork, products containing pig blood/plasma, pulses and spices. Only very few countries have regulations for OA in food and feed products. Based on the current literature, the mechanisms involved in the toxicity of OA indicate three major effects: (1) inhibition of mitochondrial respiration correlated with a depletion of ATP; (2) inhibition of tRNA-synthetase accompanied by a reduced protein synthesis; and (3) enhanced lipid peroxidation. Generation of free radicals and lipid peroxidation as an important mode of action of OA in vitro and in vivo is discussed in detail, as well as counteracting effects of dietary antioxidants. Ochratoxine sind Metabolite des Sekundärstoffwechsels von verschiedenen Pilzarten der Gattungen Aspergillus und Penicillium, wobei Ochratoxin A (OA) am bedeutensten ist. OA weist nephrotoxische, teratogene, carcinogene und immunsuppressive Eigenschaften auf. Insbesondere in gemäßigten Klimazonen, wie in Kanada, Dänemark, Deutschland, Schweden und dem Vereinigten Königreich kommen OA-Kontaminationen weit verbreitet in Lebens- und Futtermitteln vor. In Deutschland, Schweden und Italien konnte sogar in Muttermilch OA nachgewiesen werden. Beim Menschen ist OA möglicherweise an der Genese der endemischen Balkan-Nephropathie, einer nierenschädigenden Erkrankung, beteiligt. Die mittlere OA-Aufnahme der Bevölkerung in den Staaten der Europäischen Union wird auf 1– ng/kg Körpergewicht und Tag geschätzt. Der Wert liegt weit unter der von der WHO empfohlenen maximal tolerierbaren OA-Aufnahme in Höhe von 16 ng/kg Körpergewicht und Tag.OA wird beim Menschen vor allem über Getreide und Getreideprodukte aufgenommen, daneben kommen als weitere OA-Quellen Kaffee, Bier, Schweinefleisch, Schweinefleischerzeugnisse, Hülsenfrüchte und Gewürze in Frage. Eine gesetzliche Regelung für Höchstgehalte an OA in Lebens- und Futtermitteln existiert zur Zeit nur in sehr wenigen Ländern. In der aktuellen Literatur werden drei verschiedene Toxizitätsmechanismen von OA beschrieben: (1) eine Hemmung der mitochondrialen Atmung im Zusammenhang mit einer ATP-Depletion, (2) eine Hemmung der tRNA-Synthetase und damit eine reduzierte Proteinbiosynthese, (3) eine gesteigerte Lipidperoxidation. Die Erzeugung freier Radikale und eine gesteigerte Lipidperoxidation als ein wichtiger Toxizitätsmechanismus von OA in vitro und in vivo sowie eine mögliche Gegensteuerung bzw. Schutzwirkung nutritiver Antioxidantien wird ausführlich diskutiert.
Keywords: Key words Ochratoxin A – mycotoxins – occurrence – legislation – mode of action; Schlüsselwörter Ochratoxin A – Mykotoxine – Vorkommen – gesetzliche Regelung – Wirkungsmechanismen

The aim of this investigation was to study the effect of uncooked (RS2) and retrograded (RS3) resistant starch on the size and site of apparent absorption of magnesium, calcium, and phosphorus in swine. In an experiment with a parallel design, three groups of six piglets each consumed for two weeks a diet containing either glucose, RS2 or RS3. The piglets were cannulated at the end of the ileum which allowed estimation of the ileal and colonic mineral absorption. Urine, feces, and ileal digesta were collected for measurement of magnesium, calcium, and phosphorus. Dietary RS2, but not RS3, versus glucose reduced (p<0.05) the total absorption of magnesium and calcium and the ileal absorption of phosphorus in the pig. Differences between species or in RS and/or mineral intake may explain why RS2 reduced the apparent absoprtion of magnesium and calcium in pigs in this study and raised it in rats in earlier studies. Das Ziel der Arbeit war es, den Einfluß von ungekochter “resistenter Stärke” (Resistant Starch type 2: RS2) und von retrogradierter resistenter Stärke (Resistant Starch type 3: RS3) auf das Ausmaß und den Ort der scheinbaren Absorption von Magnesium, Calcium und Phosphor bei jungen Schweinen zu untersuchen. In einem Versuch mit parallelem Aufbau erhielten drei Gruppen von sechs Schweinen entweder Glukose, RS2 oder RS3 für zwei Wochen. Die Schweine waren am Ende des Ileums mit einer T-Kanüle ausgerüstet, um die Mineralabsorption im Ileum und Dickdarm messen zu können. Harn, Stuhl und der Inhalt des Ileums wurden 3 Tage lang gesammelt und auf den Gehalt von Magnesium, Calcium und Phosphor bestimmt. RS2, nicht aber RS3, reduzierte die Gesamt-Absorption von Magnesium und Calcium, und die Absorption von Phosphor im Ileum der Schweine im Vergleich zum Glukose. Speziesunterschiede hinsichtlich der Qualität der resistenten Stärke, vielleicht auch die Mineralstoffaufnahme, dürften verantwortlich dafür sein, warum, im Gegensatz zu Angaben bei Ratte, RS2 die scheinbare Absorption von Magnesium und Calcium in den Schweinen in dieser Studie verringerte.
Keywords: Key words Resistant starch – uncooked starch – retrograded starch – magnesium absorption – calcium absorption – phosphorus absorption – pig; Schlüsselwörter Resistente Stärke – ungekochte Stärke – retrogradierte Stärke – Absorption von Magnesium – Absorption von Calcium – Absorption von Phosphor – Schweinchen

25 euthyroid volunteers were divided into two groups. Each participant of group A received 200 μg iodine in the form of diiodotyrosine per day for a period of eight weeks, i.e. 7×200 μg iodine/week. Each participant of group B received 1.500 μg iodide once a week for a period of eight weeks. In addition to the basal excretion of iodine with the collected urine, the excretion values in group A amounted to 67% of the applied dose in the eighth week. In group B, the excretion values amounted to 65% of the applied dose in the eighth week. Hence, no significant difference between both groups was found. 25 schilddrüsengesunde Probanden wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Jeder Teilnehmer in Gruppe A erhielt 8 Wochen lang 200 μg Iod täglich in Form von Diiodtyrosin, also insgesamt 7×200 μg/Woche, in Gruppe B 1.500 μg Iodid einmal pro Woche. Die wöchentliche Iodausscheidung im Urin betrug in Gruppe A zusätzlich zur basalen Ausscheidung in der 8. Woche ca. 67% der durch Tabletten aufgenommenen Iodmenge von 7×200 μg/Woche. In Gruppe B betrug die renale Iodausscheidung in der 8. Woche ca. 65% der durch Tabletten aufgenommenen Iodmenge. Zwischen beiden Formen der Iodzufuhr besteht besteht somit kein bedeutender Unterschied.
Keywords: Key words Iodine – urinary iodine – iodide substitution – goiter prevention – iodide tablets; Schlüsselwörter Iod – Uriniod – Substitution mit Iod – Kropfprophylaxe – Iodidtabletten; Abbreviation indexd = day; h = hour; μg = micorgramm; n = number of cases

Eßstörungen bei Frauen: Eine Repräsentativerhebung by J.F. Kinzl; C. Traweger; E. Trefalt; W. Biebl (23-30).
The authors examined the prevalence rates of binge-eating behavior, binge-eating disorder (BED), and bulimia nervosa in a female representative random sample in Tyrol. The data were collected ba telephone. Of the 1.000 women, 3 (0.3%) met the DSM-IV diagnostic criteria for anorexia nervosa, 15 (1.5%) for bulimia nervosa, and 33 (3.3%) for binge-eating disorder. While bulimics were young and found in all weight groups, women with BED were mostly overweight or obese and found in all age groups. The findings show that restrained eating, dieting, and/or excessive exercise are risk fators for developing eating disorders. Diese Arbeit berichtet über die Ergebnisse einer Umfrage zur Prävalenz des “Binge-Eating”-Verhaltens, der “Binge-Eating”-Störung (BED) und der Bulimia nervosa in einer repräsentativen Zufallsstichprobe Tiroler Frauen. Die Daten wurden mit Hilfe telefonischer Interviews erhoben. Von den 1.000 Frauen erfüllten 3 (0,3%) die diagnostischen Kriterien des DSM-IV für eine Anorexia nervosa, 15 (1,5%) für eine Bulimia nervosa und 33 (3,3%) für eine “Binge-Eating”-Störung. Während Bulimikerinnen vor allem den jüngeren Altersgruppen angehören und in allen Gewichtsgruppen etwa gleich häufig vorkommen, sind Frauen mit BED in allen Altersgruppen etwa gleichmäßig vertreten und haben meist ein Übergewicht oder eine Fettsucht. Die Ergebnisse zeigen, daß ein gezügeltes Eßverhalten, das Einhalten von Diäten und/oder eine übermäßige körperliche Aktivität das Risiko erhöhen, eine Eßstörung zu entwickeln.
Keywords: Key words Eating disorders –“binge-eating”– Tyrolean women; Schlüsselwörter Eßstörungen –“Binge-Eating”– Tiroler Frauen

Vergleichende Messungen von Magenentleerung, Blutglukose und orozökaler Transitzeit nach einer konventionellen Morgenmahlzeit und einem Kollath-Frühstück by P. Leitzmann; W. Heine; K.D. Wutzke; P. von Bismarck; L. Dorlöchter; O. Miera; M. Bührlen; B.W. Cornelißen; C. Höcker (31-37).
Blood glucose kinetics and intestinal transit times were investigated in 12 adult volunteers aged 28 to 52 years after ingestion of a conventional morning meal made up of white flour rolls, butter, marmelade, and coffee with sugar as compared with an isocaloric Kollath-breakfast consisting of whole wheat flakes as a basis.For estimation of gastric emptying time the sodium-[13C]acetate breath test technique was used. Oro-coecal transit time and gastric emptying were determined by simultaneous administration of lactose-[13C]ureide and consecutive drawings of breath samples in intervals of 15, 30, and 60 min through 12 h. The 13CO2-excess of the breath test samples was measured by continuous flow isotope ratio mass spectrometry.The postprandial rise in blood glucose following the ingestion of the Kollath-breakfast was lower as compared with the conventional morning meal, showing significant differences between the 90 min values and the area below the blood glucose curve.The half time of gastric emptying was not different between the two breakfast versions (1.7 vs. 1.6 h).The oro-coecal transit time averaged out at 4.2 h after the Kollath-breakfast and 5.3 h following the conventional morning meal. Likewise, there were no significant differences in the coecal retention time nor in the cumulative percentage of 13CO2-exhalation between the two breakfast versions. Concerning the blood glucose kinetics the differences in the nutritional physiology between the breakfast based on whole wheat flakes and the conventional breakfast as claimed by Kollath were only detectable in outlines in our study. Gastric emptying time showed no differences between the two breakfast versions. Bei 12 freiwilligen, gesunden, erwachsenen Probanden im Alter zwischen 28 und 52 Jahren wurden die Blutglukoseverläufe und die intestinalen Transitzeiten nach alternierender Aufnahme einer konventionellen Frühstücksmahlzeit, im Vergleich zu einem Kollath-Frühstück, untersucht. Zur Bestimmung der Magenentleerungszeit diente der 13CO2-Atemgastest nach oraler Einmalimpulsmarkierung mit 50 mg Natrium[13C]azetat. Zur Messung der Magenentleerungszeit und der orozökalen Transitzeit erfolgte – mit zeitgleicher Applikation von 1 g Laktose[13C]ureid – die Entnahme von Atemluftproben im Abstand von zunächst 15 min und anschließend von 30 bzw. 60 min über einen Zeitraum von 12 h. Die 13C-Markierung der entnommenen Atemgasproben wurde mittels CF-IRMS (continuous flow isotope ratio mass spectrometry) gemessen.Der postprandiale Blutglukoseantstieg verlief im Mittel nach dem Kollath-Frühstück flacher als nach der konventionellen Frühstücksmahlzeit. Die 90-min-Werte und die Fläche unter der Blutglukosekurve unterschieden sich signifikant. Die Halbwertzeiten der Magenentleerung differierten mit 1,7 bzw. 1,6 h nicht signifikant.Nach Aufnahme des Kollath-Frühstücks wurde eine orozökale Transitzeit von im Mittel 4,2 h bestimmt. Der Vergleichswert nach dem konventionellen Frühstück lag bei 5,3 h. Unterschiede in der zökalen Retentionszeit ließen sich nicht ermitteln. Die prozentuale 13CO2-Exhalation differierte zwischen beiden Ernährungsformen nicht.Die von Kollath postulierten, ernährungsphysiologischen Unterschiede zwischen einer Müsli-Mahlzeit und dem konventionellen Frühstück ließen sich in unseren Untersuchungen nur in angedeuteter Form für die Blutglukosekinetik bestätigen. Die Magenverweildauer war jedoch bei beiden Ernährungsformen gleich.
Keywords: Key words13C-breath test – gastric emptying – oro-coecal transit time – Kollath breakfast; Schlüsselwörter13C-Atemtest – Magenentleerung – orozökale Transitzeit – Kollath-Frühstück

Differences in dietary habits and lifestyle factors associated with a high dietary intake of fruit and vegetables are discussed and used to explain the disparity between results of observational epidemiologic studies consistently showing antioxidative vitamins to exert a protective effect on chronic diseases, and intervention studies so far not confirming this association. Within the scope of the “Brandenburger Ernährungs- und Krebsstudie”, the East German contribution to the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC), we examined whether study participants using supplements on a regular basis – minerals, vitamins, protein formulation, bran/linseed, fiber, yeast or garlic pills – differed from those who did not report use of supplements according to selected lifestyle factors and dietary intake of vitamins, minerals, fiber, cholesterol, and fat from food. The sutdy sample consisted of 10.522 participants (4.500 men and 6.022 women) aged 35–65 years enrolled in the cohort from January 1995 to July 1996. Regular intake of one or more supplements during the past year was reported by 32.6% of women and 25.5% of men. Vitamin supplements were used by 18.8% of the women and 15.8% of the men. Figures for minerals were 14.2% for women and 8.6% for men, respectively. Garlic pills were taken regularly by 9.7% of men and 9.3% of women. Prevalence of supplement use was generally higher in women and was more pronounced in elderly participants. The most frequently used combinations were vitamin and mineral supplements, followed by a combination of garlic and either vitamin or mineral supplements. Increased use of supplements was significantly associated with higher level of education attained, regular engagement in sporting activities, health complaints, and dietary change during the previous year. No association between use of supplements and smoking status nor elevated alcohol consumption was observed. Body mass index above 30 was significantly related to increased intake of garlic pills, and in women to significantly increased use of vitamin and minerals supplements. For both men and women, age-adjusted consumption of fruit and vegetables and intake of vitamins, minerals, and fiber from food was higher for participants using minerals but also vitamin supplements compared to those who did not use these supplements.For the cohort of the “Brandenburger Ernährungs- und Krebsstudie” we observed on the one hand that age, gender, and health-conscious liefestyle factors were related to supplement use. On the other hand presence of subjective health compaints was related to supplement use, especially for use of vitamins and minerals. Participants, who regularly consumed minerals and vitamins were also shown to have a higher intake of foods and nutrients considered to exert an antioxidative effect. Unterschiede in Ernährungsgewohnheiten und Lebensstilfaktoren, die mit der regelmäßigen Verwendung von Supplementen bzw. einem hohen Verzehr von Obst und Gemüse einhergehen, werden zunehmend diskutiert, um den in epidemiologischen Studien beobachteten protektiven Effekt antioxidativ wirksamer Vitamine auf die Entstehung chronischer Erkrankungen zu interpretieren. Im Rahmen der prospektiven “Brandenburger Ernährungs- und Krebsstudie” untersuchten wir, ob sich Studienteilnehmer, die regelmäßig Supplemente – Mineralstoffe, Vitamine, Eiweißkonzentrate, Kleie/Leinsamen, Ballaststoffe, Bierhefe/Hefeflocken oder Knoblauchpillen – zu sich nahmen, sich in ausgewählten Lebensstilfaktoren sowie in ihrer Aufnahme an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie Fett und Cholesterin aus Lebensmitteln von den Studienteilnehmern unterscheiden, die keine Supplemente zu sich nahmen. Von den 10.522 Teilnehmern (4.500 Männer, 6.022 Frauen) der Kohortenstudie im Alter von 35–65 Jahren, die zwischen Januar 1995 und Juli 1996 rekrutiert wurden, gaben 32,6% der Frauen und 25,5% der Männer an, eines oder mehrere der gefragten Supplemente im vergangenen Jahr regelmäßig eingenommen zu haben. Die Verwendung von Vitaminpräparaten wurde von 18,8% der Frauen und 15,8% der Männer angegeben; für Mineralstoffpräparate waren es 14,2% der Frauen und 8,6% der Männer. Knoblauchpräparate wurden von 9,7% der Männer und 9,3% der Frauen regelmäßig verwendet. Die Einnahmeprävalenz war für Frauen generell höher als für Männer und bei älteren Teilnehmern ausgeprägter als bei jüngeren. Die am häufigsten verwendeten Kombinationen waren Vitamin- und Mineralstoff-, sowie Knoblauch- und Mineralstoff- oder Vitaminpräparate. Eine signifikant höhere Verwendung von Supplementen war mit einer höheren Schulbildung, regelmäßiger sportlicher Betätigung, einem subjektiv als nicht zufriedenstellend beurteiltem gesundheitlichen Zustand und einer Ernährungsumstellung aufgrund gesundheitlicher Probleme assoziiert. Ein Zusammenhang zwischen der Verwendung von Supplementen und dem Rauchstatus sowie einem erhöhten Alkoholkonsum konnte nicht beobachtet werden. Ein erhöhter BMI (BMI ≥30) war mit einer signifikant erhöhten Verwendung von Knoblauchpräparaten und mit einer signifikant erniedrigten Verwendung von Mineralstoff und Vitaminsupplementen bei Frauen assoziiert. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern war der Verzehr von Obst und Gemüse sowie die Aufnahme an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen aus Lebensmitteln höher bei den Teilnehmern, die Mineralstoff- und Vitaminpräparate verwendeten.Zusammenfassend beobachteten wir in der Brandenburger Ernährungs- und Krebsstudie, daß die Verwendung von Supplementen, speziell von Vitamin- und Mineralstoffsupplementen, neben Alter und Geschlecht von Lebensstilfaktoren beeinfluß wurde. Diese waren einerseits mit einem gesundheitsbewußten Verhalten und andererseits mit einem subjektiv als nicht zufriedenstellendem Gesundheitszustand assoziiert. Studienteilnehmer, die Mineralstoff-, aber auch Vitaminpräparate verwendeten, zeichneten sich zudem durch eine bessere alimentäre Versorgung mit antioxidativ wirksamen Lebensmitteln und Nährstoffen aus.
Keywords: Key words Supplement use – vitamins – minerals – life style – epidemiologic studies; Schlüsselwörter Supplemente – Vitamine – Mineralstoffe – Lebensstilfaktoren – epidemiologische Studien

Energiezufuhr von 1 bis 18jährigen deutschen Kindern und Jugendlichen by M. Kersting; W. Sicher-Hellert; B. Lausen; U. Alexy; F. Manz; G. Schöck (47-55).
In a sample of 695 healthy well-nourished German children and adolescents covering the total age range from 1 to 18 years, 3d weighed diet records were collected and measurements of body height and weight were taken. 10% non-plausible records (reported energy intake (EI):estimated basal metabolic rate (BMR) < Cut off 1.06) were excluded from further analysis. The rate of non-plausible records was low in the childhood age groups (2–6%), higher in the male (10%), and highest in the female adolescents (30%). Recalculation of age and sex specific cut offs based on assumed light physical activity levels (PAL) reduced the exclusion rate to 6.5% (total) and 20% (female adolescents). The reported energy intake of the total sample based on plausible records (n=627, EI:BMR ≥1.06) was close to the new estimations of energy requirements assuming light physical activity which are proposed for the revision of the current FAO/WHO energy requirements. The sample was of normal height and weight compared to the Netherlands growth references. For a definite interpretation of the low reported energy intake in the context of health promoting physical activity patterns of children and adolescents more scientific evidence should be available. Bei 695 gesunden, gut ernährten Kindern und Jugendlichen aller Altersgruppen von 1 bis 18 Jahren wurden 3d Wiege-Ernährungsprotokolle gesammelt sowie Körpergröße und -gewicht gemessen. Insgesamt 10% unplausible Protokolle (Ausschlußkriterium: protokollierte Energiezufuhr (EI):berechneter Grundumsatz (GU) <1.06) wurden von der Auswertung ausgeschlossen. Die Ausschlußquoten unplausibler Protokolle waren bei Kindern niedrig (2–6%), bei männlichen Jugendlichen höher (10%) und bei weiblichen Jugendlichen am höchsten (30%). Mit Ausschlußkriterien unter Berücksichtigung alters- und geschlechtsbezogener Schätzungen des Energiebedarfs für geringe körperliche Aktivität ergaben sich niedrigere Ausschlußquoten (insgesamt: 6.5%, weibliche Jugendliche: 20%). Die Energiezufuhr des Kollektivs mit plausiblen Protokollen (n=627; EI:GU ≥1.06) entsprach insgesamt weitgehend den neuesten, zur Revision der derzeitigen FAO/WHO-Werte gedachten Angaben zum Energiebedarf bei leichter körperlicher Aktivität. Körpergröße und -gewicht des Kollektivs waren normal, gemessen an niederländischen Referenzwerten. Für eine abschließende Bewertung der ermittelten niedrigen Energiezufuhr im Zusammenhang mit gesundheitsförderlichen körperlichen Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen ist eine Erweiterung des derzeitigen Kenntnisstandes abzuwarten.
Keywords: Key words Children and adolescents – 3d weighed diet record – energy intake – body height and weight – underreporting; Schlüsselwörter Kinder und Jugendliche – 3d Wiege-Protokollmethode – Energiezufuhr – Körpergröße und -gewicht – Unterprotokollierung

Aus für Appetitzügler by M.J. Müller (56-58).