European Journal of Nutrition (v.36, #4)

Preface by H. Hagemeister; P. Junghans; M. J. Müller (254-254).

Indirect calorimetry based on respiratory exchange measurement has been successfully used from the beginning of the century to obtain an estimate of heat production (energy expenditure) in human subjects and animals. The errors inherent to this classical technique can stem from various sources: 1) model of calculation and assumptions, 2) calorimetric factors used, 3) technical factors and 4) human factors. The physiological and biochemical factors influencing the interpretation of calorimetric data include a change in the size of the bicarbonate and urea pools and the accumulation or loss (via breath, urine or sweat) of intermediary metabolites (gluconeogenesis, ketogenesis).More recently, respiratory gas exchange data have been used to estimate substrate utilization rates in various physiological and metabolic situations (fasting, postprandial state, etc.). It should be re-called that indirect calorimetry provides an index of overall substratedisappearance rates. This is incorrectly assumed to be equivalent to substrate "oxidation" rates. Unfortunately, there is no adequate golden standard to validate whole body substrate "oxidation" rates, and this contrasts to the "validation" of heat production byindirect calorimetry, through use ofdirect calorimetry under strict thermal equilibrium conditions.Tracer techniques using stable (or radioactive) isotopes, represent an independent way of assessing substrate utilization rates. When carbohydrate metabolism is measured with both techniques, indirect calorimetry generally provides consistent glucose "oxidation" rates as compared to isotopic tracers, but only when certain metabolic processes (such as gluconeogenesis and lipogenesis) are minimal or / and when the respiratory quotients are not at the extreme of the physiological range. However, it is believed that the tracer techniques underestimate true glucose "oxidation" rates due to the failure to account for glycogenolysis in the tissue storing glucose, since this escapes the systemic circulation.A major advantage of isotopic techniques is that they are able to estimate (given certain assumptions) various metabolic processes (such as gluconeogenesis) in a noninvasive way. Furthermore when, in addition to the 3 macronutrients, a fourth substrate is administered (such as ethanol), isotopic quantification of substrate "oxidation" allows one to eliminate the inherent assumptions made by indirect calorimetry.In conclusion, isotopic tracers techniques and indirect calorimetry should be considered as complementary techniques, in particular since the tracer techniques require the measurement of carbon dioxide production obtained by indirect calorimetry. However, it should be kept in mind that the assessment of substrate oxidation by indirect calorimetry may involve large errors in particular over a short period of time. By indirect calorimetry, energy expenditure (heat production) is calculated with substantially less error than substrate oxidation rates.Die indirekte Kalorimetrie, die auf Gaswechselmessungen beruht, ist seit Beginn des Jahrhunderts erfolgreich für die Bestimmung der Wärmeproduktion (Energieumsatz) bei Menschen und Tieren eingesetzt worden. Fehler, die mit dieser klassischen Technik verbunden sind, können von verschiedenen Quellen herrühren: 1) Modell der Berechnung und der Annahmen, 2) verwendete kalorimetrische Faktoren, 3) technische Faktoren, 4) menschliche Faktoren. Die physiologischen und biochemischen Faktoren, die die Interpretation der kalorimetrischen Daten beeinflussen, betreffen eine Änderung der Größe des Bicarbonat- und Harnstoffpools, die Akkumulation oder den Verlust (über den Atem, Urin oder Schweiß) von intermediären Metaboliten (Glukoneogenese, Ketogenese). Seit neuerer Zeit sind respiratorische Gaswechseldaten verwendet worden, um Subtratverwertungsraten in verschiedenen physiologischen und metabolischen Situationen (Fastenzustand, postprandialer Zustand etc.) zu bestimmen. Es sollte angemerkt werden, daß die indirekte Kalorimetrie einen Index für die ‘overall substrate disappearance rates’ liefert. In unkorrekter Weise wird dieser Index gleichgesetzt mit den Substrat' oxidations'-Raten. Bedauerlicherweise existitiert kein geeigneter ‘goldener’ Standard, um die Ganzkörper-Substrat' oxidations'-Raten zu validieren. Im Gegensatz dazu kann die mittels indirekter Kalorimetrie gemessene Wärmeproduktion durch die direkte Kalorimetrie unter exakten thermischen Gleichgewichtsbedingungen validiert werden.Tracertechniken, die stabile (oder radioaktive) Isotope verwenden, stellen einen unabhängigen Weg zur Bestimmung von Substratverwertungs-Raten dar. Wenn der Kohlenhydratstoffwechsel mit beiden Methoden gemessen wird, liefert die indirekte Kalorimetrie im allgemeinen Glukose“oxidations”-Raten, die mit den Tracerergebnissen übereinstimmen. Voraussetzung ist jedoch, daß bestimmte Stoffwechselprozesse (z. B. Gluconeogenese und Lipogenese) minimal sind oder/und die respiratorischen Quotienten nicht am äußersten Ende des physiologischen Bereichs liegen. Es wird jedoch angenommen, daß die Tracertechniken die wahren Glukoseoxidationsraten unterschätzen, weil die Glykogenolyse des Gewebeglukosespeichers nicht berücksichtigt wird.Ein wesentlicher Vorteil der Isotopentracer-Techniken ist, daß sie (mit bestimmten Annahmen) verschiedene Stoffwechselprozesse (z.B. die Gluconeogenese) auf nichtinvasive Weise quantifizieren können. Schlußfolgernd kann gesagt werden, daß die Isotopentracer-Techniken und die indirekte Kalorimetrie als komplementäre Techniken betrachtet werden sollten. Es sollte beachtet werden, daß die Bestimmung der Substratoxidation mit Hilfe der indirekten Kalorimetrie große Fehler beinhalten kann, insbesondere, wenn ein kurzer Zeitraum betrachtet wird. Der Energieumsatz (Wärmeproduktion) wird mittels der indirekten Kalorimetrie mit einem wesentlich kleineren Fehler bestimmt als die Substratoxidations-Raten.
Keywords: Indirect calorimetry; respiratory gas exchange; energy expenditure; substrate utilization; isotope techniques; indirekte Kalorimetrie; respiratorischer Gaswechsel; Energieumsatz; Substratverwertung; Isotopentechnik

The doubly labeled water method for the measurement of average daily metabolic rate (ADMR), combined with a measurement of resting metabolic rate, permits the calculation of energy expenditure for physical activity under normal daily living conditions. This procedure was used to evaluate the use of movement registration for physical activity assessment under daily living conditions.Subjects were 16 men and 14 women with normal weight (body mass index (BMI) 24.6±2.4 kg/m2). Their body movement was registered with a triaxial accelerometer over a 7-day interval, simultaneous with an ADMR measurement with a doubly labeled water method. Resting metabolic rate was measured overnight in a respiration chamber (sleeping metabolic rate (SMR)) at the start of the ADMR measurement. Subjects did wear the accelerometer during waking hours. Accelerometer output (AO, counts/min) was related to physical activity as quantified by adjustment of ADMR for SMR. Additional studies were performed in 11 subjects with anorexia nervosa (BMI 16.7±1.7 kg/m2) and 8 subjects with morbid obesity (BMI 45.3±6.8 kg/m2).AO explained most of the variation in ADMR, after adjustment for SMR (R2=0.64, SEE=0.9 MJ/d). Average AO was 1108±293, 1144±318, and 946±391 for subjects with normal weight, anorexia nervosa, and morbid obesity, respectively, and was not significantly different between the three groups. However, in the anorectics AO was significantly related to body mass index (r=0.84,

2 were equally or less active compared with control subjects. In the morbid obese group, 5 of the 8 subjects had a low activity level (AO<900 counts/day) and the other 3 had a high activity level (AO1150 counts/day).The triaxial accelerometer is an objective method that can be used to quantify physical activity related energy expenditure and to distinguish differences in activity levels between individuals.Die doppeltmarkierte Wassermethode (DLWM) zur Bestimmung des mittleren täglichen Energieumsatzes (ADMR), kombiniert mit einer Messung des Ruhccnergieumsatzes, erlaubt die Berechnung des Energieaufwands für die körperliche Aktivität unter den normalen täglichen Lebensbedingungen. Dieses Verfahren wurde angewandt, um die Anwendung der Bewegungsregistrierung zur Abschätzung der körperlichen Aktivität unter den täglichen Lebensbedingungen zu bewerten. Untersuchungspersonen waren 16 Männer und 14 Frauen mit normalem Gewicht (body mass index BMI 24,6±2,4 kg/m2). Ihre Körperbewegung wurde mit einem triaxialen Akzelerometer über ein 7-Tages-Intervall registriert, simultan mit einer ADMR-Messung mittels DLWM. Der Ruheenergieumsatz wurde über Nacht in einer Respirationskammer (sleeping metabolic rate SMR) zu Beginn der ADMR-Messung bestimmt. Die Probanden trugen das Akzelorometer tagsüber. Die Quantifizierung der Beziehung zwischen Akzelerometer-Output (AO, Impulse/min) und körperlicher Aktivität wurde durch die Anpassung der ADMR an die SMR vorgenommen. Zusätzliche Untersuchungen wurden an 11 Personen mit Anorexia nervosa (BMI 16,7±1,7 kg/m2) und 8 Personen mit morbider Fettsucht (BMI 45,3±6,8 kg/m2) durchgeführt. Der AO erklärte die meisten Variationen in der ADMR, nach Justierung auf SMR (R2=0,64, SEE=0,9 MJ/d). Der mittlere AO war 1108±293, 1144±318 und 946±391 für Personen mit Normalgewicht, Anorexia nervosa und morbider Fettsucht. Dieser Wert war nicht signifikant unterschiedlich zwischen den 3 Gruppen. In der Anorexianervosa-Gruppe war der AO signifikant mit dem BMI korreliert (r=0,84, p 0,01). Personen mit BMI<17 kg/m2 waren gleich oder stärker aktiv als die Kontrollpersonen, während Personen mit BMI kg/m2 gleich oder weniger aktiv als die Kontrollpersonen waren. In der Gruppe der morbiden Übergewichtigen hatten 5 von 8 Personen ein niedriges Aktivitätsniveau (AO<900 Impulse/d), während die anderen 3 Personen ein hohes Aktivitätsniveau (AO>1150 Impulse/d) aufwiesen. Das triaxiale Akzelerometer ist eine objektive Methode, um die körperliche Aktivität mit Bezug auf den Energieaufwand zu quantifizieren und Aktivitätsniveaus zwischen den Individuen zu unterscheiden.

Keywords: Energy expenditure; accelerometer; doubly labeled water method; physical activity; human; Energieumsatz; Akzelerometer; Wasser-Doppelmarkierungsmethode; körperliche Aktivität; Mensch

The purpose of the present study was to validate the13C bicarbonate method (13C-M) and the doubly labeled water method (DLWM) for the estimation of the CO2 production R(CO2) in goats as a ruminant model. Indirect calorimetry was chosen as the reference method. Studies were carried out in 2 male African dwarf goats at 3 different developing stages (age: 5, 10, and 14 months, body mass: 14.6, 20.3, and 21.7 kg). Animals were fed a balanced feed 14 days before and during the studies. The isotope tracers (4 mg/kg NaH13CO3, 120 mg/kg2H2O, and 75 mg/kg H2 18O; 99 At.-%) were simultaneously given as a single pulse injection into the jugular vein. Thereafter, the animals were kept for 8 days in two respiration chambers (volume of chamber: 2.85 m3, air flow rate: 25 1 / min) for the estimation of CO2 production and O2 consumption. For the determination of R(CO2) using the13C-M samples of exhaled breath were drawn from the respiration chambers. The13C enrichment and CO2 concentration of breath samples were measured by means of an infrared isotope analyzer. In order to determine R(CO2) by means of the DLWM, blood serum was used. The2H and18O enrichments were measured by an isotope ratio mass spectrometer. Urine samples were collected over 24 h to quantify renal water losses.The R(CO2) was calculated by means of the13C-M using the area under the13C enrichment-time curve. The determination of R(CO2) by means of the DLWM was based on the slopes of the2H and18O disappearance curves and the body water pool obtained from the zero time intercept of the isotope curves.The values of R(CO2) resulting from the13C-M were found to be comparable with those from the calorimetric measurement. Smaller (not statistically significant) values of R(CO2) - 92% from13C-M and 87% from DLWM - compared to the indirect calorimetry could indicate the incorporation of13C and2H into metabolites other than CO2 and H2O, respectively. The body water contents calculated from the zero time intercepts of the2H and18O disappearence curves amounted to 66% and 63%, respectively. The body water content was found to be not related to the age of animals. The renal water loss was calculated to be 35% of the total water loss (0.76 l/d).Zweck der vorliegenden Untersuchung war die Validierung der13C-Bicarbonat-Methode (13C-M) und der doppeltmarkierten Wassermethode (DLWM) zur Bestimmung der CO2-Produktion R(CO2) bei Ziegen als Wiederkäuermodell. Die indirekte Kalorimetrie war als Referenzmethode ausgewählt worden. Die Untersuchungen wurden an 2 Afrikanischen Zwergziegen bei 3 unterschiedlichen Entwicklungsstadien (Alter: 5, 10 und 14 Monate, Körpermasse: 14,6, 20,3 und 21,7 kg) durchgeführt. Die Tiere wurden 14 Tage vor und während der Untersuchung bilanziert gefüttert. Die Isotopentracer (4 mg/kg NaH13CO3, 120 mg/kg2H2O and 75 mg/kg H2 18O; 99 At.-%) wurden simultan als einmalige impulsförmige Dosis in die Vena jugularis injiziert. Danach befanden sich die Tiere für 8 Tage in zwei Respirationskammern (Kammervolumen: 2,85 m3, Luftdurchsatz: 25 l/ min), um die CO2-Produktion und den O2-Verbrauch zu bestimmen. Für die Bestimmung von R(CO2) mit Hilfe der13C-M wurden Proben der Ausatemluft aus den Respirationskammern gezogen. Die Messung der13C-Anreicherung und der CO2-Konzentration der Atemproben erfolgte mittels eines Infrarot-Analysators. Für die Bestimmung von R(CO2) mittels der DLWM wurde Blutserum verwendet. Die2H- und18O-Anreicherungen wurden massenspektrometrisch gemessen. Urinproben wurden zur Quantifizierung des renalen Harnverlusts über 24h gesammelt. R(CO2) wurde mittcls der13C-M unter Verwendung der Fläche unter13C-Anreicherung-Zeit-Kurve berechnet. Die Bestimmung von R(CO2) mittels der DLWM basierte auf den Anstiegen der2H- und18O-Kurven und dem Körperwasser-Pool. Die Werte von R(CO2) aus der13C-M war vergleichbar mit denen aus kalorimetrischen Messungen. Die im Vergleich zur indirekten Kalorimetrie kleineren (nicht statistisch signifikant) Werte von R(CO2) — 92% aus13C-M und 87% aus DLWM — deuten auf die Inkorporation von13C und2H in andere Metaboliten als CO2 und H2O hin. Die Körperwasser-Pools (bezogen auf die Körpermasse), berechnet aus den Ordinatenabschnitten der2H- und18O-Kurven (bei t=0), betrugen 66% bzw. 63%. Die Körperwasser-Pools zeigten keine Altersabhängigkeit. Der renale Wasserverlust wurde zu 35% des totalen Wasserverlusts (0,76 1 / d) berechnet.
Keywords: Stable isotopes; 13C; 2H; 18O; doubly labeled water method; carbon dioxide production; energy expenditure; indirect calorimetry; goat; ruminant; stabile Isotope; 13C; 2H; 18O; Wasser-Dopplemarkierungsmethode; Kohlendi-oxidproduktion; Energieumsatz; indirekte Kalorimetrie; Ziege; Wiederkäuer

The energy expenditure of free-living animals has been studied extensively by the doubly-labeled water (DLW) technique. This method provides a reasonably accurate estimate of daily energy needs. However, there is considerable interest in the energy demands of animals over much shorter timescales, for which the DLW technique is less useful. We examined the possibility of measuring the expenditure of small animals over these shorter timescales from the washout kinetics of a bolus dose of13C labeled bicarbonate. The study involved 19 laboratory mice which were injected either IP or SC with 0.2 ml of13C labeled bicarbonate in water. Mice were placed in a standard respirometry system, maintained at different temperatures to precipitate a 3 fold variation in metabolism. Samples of breath were collected from the chamber into vacutainers at one minute intervals for approximately 40 minutes to an hour. Samples were analyzed by admission to a mass spectrometer (VG Optima) via a GC interface which identified and admitted the CO2 peak. The log converted isotope elimination was linear (r2>98% in all cases) indicating a single pool was involved. We evaluated the pool size from a dilution series of the injectate in equilibrium with CO2 gas. Conventional compartmental analysis produced an estimate which on average across the 19 individuals provided a reasonable estimate of the CO2 production. Individual estimates were however imprecise and the overall correlation between isotope and calorimeter estimates had an r2 of only 15%. Reasons for this discrepancy are unclear. Nevertheless an empirical model, using the elimination gradient, pool size and route of isotope administration as predictors explained 86% of the variation in CO2 production. Elimination of a bolus dose of13C labeled bicarbonate provides a useful tool for estimating the energy metabolism of mice over intervals between 15 and 40 minutes.Der Energieumsatz von frei lebenden Tieren wurde in zahlreichen Untersuchungen mit der doppeltmarkierten Wassermethode (DLWM) bestimmt. Diese Methode liefert ausreichend genaue Ergebnisse für den täglichen Energiebedarf. Es besteht jedoch ein beachtliches Interesse für Messungen über kürzere Zeiträume, die mit Hilfe der DLWM nicht erfaßt werden können. Wir prüften die Möglichkeit zur Messung des Energieumsatzes von kleinen Tieren über kürzere Zeiträume anhand der Auswaschkinetik nach einem Bolus von13C-markiertem Bicarbonat.13C-markiertes Bicarbonat (gelöst in Wasser) wurde 19 Labormäusen i. p. oder s. c. injiziert (0,2 ml). Die Mäuse befanden sich in einem Standardrespiration-System. Die Messung fand bei 3 verschiedenen Temperaturen statt. Die Atemproben wurden minütlich über 40 – 60 min aus der Respirationkammer gewonnen und in Vacutainer abgefüllt. Die Proben wurden über ein GC-Interface in das Massenspektrometer (VG Optima) eingelassen und gemessen. Die halblogarithmische13C-Ausscheidung war linear (r2>98% in allen Fällen), was auf einen einzelnen Pool hinweist. Wir bestimmten die Poolgröße aus der13C-Verdünnungskurve. Die Kompartimentanalyse lieferte für die 19 Tiere einen vernünftigen Mittelwert der CO2-Produktion. Die individuellen Werte waren jedoch ungenau. Die Korrelation zwischen den Werten aus der Isotopenmethode und der indirekten Kalorimetrie war schlecht (r2=15%). Die Gründe für diese Diskrepanz sind unklar. Ein empirisches Modell, welches den Ausscheidungsgradienten, die Poolgröße und die Applikationsart der Tracers berücksichtigte, erklärte 86% der Variation der CO2-Produktion. Die13C-Methode ist ein brauchbares Hilfsmittel, um den Energieumsatz von Mäusen über einen Zeitraum von 15 – 40 min zu bestimmen.
Keywords: 13C Labeled bicarbonate technique; short-term measurement; energy expenditure; mouse; 13C-markierte Bicarbonatmethode; Kurzzeitmessung; Energieumsatz; Maus

Seventy two Wistar rats were used in two repeat studies to investigate the effect of environmental temperature (18°C or 28°C) and increasing levels of dietary fibre (low, 68 g/kg DM; medium 110 g/kg DM; high, 157 g/kg DM) or protein (low, 91 g/kg DM; medium, 171 g/kg DM; high, 262 g/kg DM) on digestive tract, visceral organ size, energy metabolism, and respiration attributable to Na+,K+-ATPase activity in duodenal mucosa and liver. Total and ouabain-sensitive (a measure of Na+,K+-ATPase activity) O2 consumptionin vitro of tissues were measured polarographically using a Clark-style YSI biological O2 monitor. Whole body heat production (in vivo) was measured using open-circuit respiration chambers. The weight of the visceral organs was higher in rats housed at 18°C than at 28°C. The empty weight of the small intestine, caecum, and colon increased as the level of dietary fibre increased (P 0.05). Heat production as a proportion of metabolizable energy was higher (P<0.05) at 18°C than at 28°C in the first experiment but this difference was not significant in the second experiment. Rats fed the low protein diet had significantly higher (P>0.05) heat production than those fed medium or high protein diets. Compared to 28°C, environmental temperature of 18°C caused an increased total and ouabain-sensitive O2 consumption in duodenal mucosa. There was no significant effect of environmental temperature on total and ouabain-sensitive O2 consumption in the liver. However, ouabain-sensitive O2 consumption in liver was significantly higher (P 0.05) when rats were fed a low protein diet compared to the medium or high protein diet. Total and ouabain-sensitive O2 consumption increased in duodenal mucosa of rats fed low level of dietary fibre compared to the medium or high dietary fibre diets. Thein vitro results corresponded with the whole animal energy expenditure and O2 consumptionin vivo.Die Wirkung der Umgebungstemperatur (18°C oder 28°C) und des Fasergehalts in der Diät (g je kg Trockensubstanz (TS) niedrig - 68, mittel - 110, hoch - 157) oder des Proteingehalts (g je kg TS niedrig - 91, mittel- 171, hoch - 262) auf den Verdauungstrakt, die Darmmasse, den Energieumsatz und auf die mit der Na+, K+-ATPase-Aktivität zusammenhängenden Respiration von Duodenalmukosa und Leber wurde bei 72 Wistar-Ratten in wiederholten Experimenten untersucht. Der Gesamte und Quabain-sensitive (ein Maß der Na+, K+-ATPase Aktivität) O2-Verbrauch der Gewebe wurde in vitro polarographisch ermittelt (YSI-biologische Sauerstoff-Erfassung nach dem Clark-Meßprinzip). Die Wärmeproduktion (WP) intakter Tiere wurde über Respirationskammern mit offenem Gasaustausch erfaßt. Die bei 18°C gehaltenen Ratten wiesen im Vergleich zu 28°C eine höhere Darmmasse auf. Die Masse an leerem Dünndarm, Caecum und Colon stieg mit ansteigendem Fasergehalt in der Diät (P<0.05). Die WP als Korrelat der umsetzbaren Energie war nur im 1. Experiment höher (P<0.05) bei 18°C als bei 28°C. Bei niedriger Proteinstufe war die WP signifikant höher (P 0.05) als bei den anderen Stufen. Verglichen mit 28°C erzeugte 18°C einen ansteigenden Gesamt- und Quabain-sensitiven O2-Verbrauch in der Duodenalmukosa. Die Leber reagierte nicht auf Temperaturunterschiede. Jedoch war ihr Quabain-sensitiver O2-Verbrauch bei niedrigem Proteingehalt in der Nahrung höher (P<0.05) als bei den anderen Varianten. Bei niedrigem Fasergehalt war der gesamte und Quabain-sensitive O2-Verbrauch der Duodenalmukosa höher als bei den anderen Fasergehaltsvarianten. Die In-vitro-Ergebnisse stimmten mit der WP und dem O2-Verbrauch intakter Tiere überein.
Keywords: Environmental temperature; energy expenditure; ouabain-sensitive respiration; duodenal mucosa; liver; rats; Umgebungstemperatur; Energieumsatz; Quabain-sensitive Respiration; Duodenalmukosa; Leber; Ratten

From theoretical considerations animals with a higher protein-fat ratio in the body should have a higher maintenance energy requirement (MEm). The literature on this problem shows a non-uniform picture with deviating results.From the results of a series of experiments it is possible to compare the heat production (HP) of male and female animals of the Vietnamese Sway-back breed pigs which vary quite widely in their body composition. The protein-fat ratio was 1.2 for the male and 0.2 for the female animals. In the experiments 4 male and 4 female animals in the live weight range of 20–33 kg and 33–42 kg, respectively, were involved. The HP measurements were carried out in climatized respiration chambers on two levels of energy intake at ambient temperatures of 6 °C, 12 °C, 18 °C, 24 °C, 30 °C, and 35 °C. The dependence of PH on the ambient temperature has been described by a cubic regression function. Thermoneutral temperatures are lower in the female animals caused by the better insulation effect of the backfat. The difference in HP which was expected by the large difference in body composition, was not found. The absolute protein mass determined the correlation to HP. Certainly the difference increased after lowering the ambient temperature. The influence of different factors on HP is discussed.Aus theoretischen Betrachtungen heraus sollten Tiere mit einem höheren Protein-Fett-Verhältnis einen höheren Energieerhaltungsbedarf (EEB) haben. Die Literatur zu diesem Problem zeigt ein nicht einheitliches Bild mit von dieser Annahme abweichenden Ergebnissen. Aus den vorliegenden Ergebnissen einer Reihe von Versuchen ist es möglich, die Wärmeproduktion (WP) von männlichen und weiblichen Tieren der Rasse Vietnamesisches Hängebauchschwein zu vergleichen, die sich in ihrer Körperzusammensetzung stark unterscheiden. Das Protein-Fett-Verhältnis betrug für die männlichen Tiere 1,2 und für die weiblichen 0,2. In die Experimente waren 4 männliche und 4 weibliche Tiere im Lebendmassebereich von 20–33 kg bzw. 33–42 kg einbezogen. Die WP-Messungen wurden auf zwei Energieeinnahmeniveaus bei Umgebungstemperaturen von 6 °C, 12 °C, 18 °C, 24 °C, 30 °C und 35 °C in klimatisierten Respirationskammern vorgenommen. Die Abhängigkeit der WP wird durch eine kubische Regressionsfunktion dargestellt. Die thermoneutralen Temperaturen sind bei den weiblichen Tieren niedriger, bedingt durch die höhere Isolationswirkung der Fettauflage. Der durch die stark unterschiedliche Körperzusammensetzung erwartete Unterschied in der WP wurde nicht gefunden. Die absolute Proteinmasse bestimmt im wesentlichen die Korrelation zur WP. Allerdings vergrößert sich die Differenz infolge unterschiedlicher thermoregulatorischer WP bei Absenkung der Umgebungstemperatur. Es werden Einflußgrößen auf die WP diskutiert.
Keywords: Heat production; body composition; ambient temperature; pig; Wärmeproduktion; Körperzusammensetzung; Umgebungstemperatur; Schwein

To investigate the α2-adrenergic effect on the metabolic rate, young bulls were exposed to environmental variants (feeding levels of 1.0 and 1.6 times the MEm and ambient temperatures of 18°C and 4°C) and treated preprandially with a α2-adrenergic agonist (clonidine) in each case. The heat production (HP) was continuously measured by indirect calorimetry using climatized respiratory chambers. Post-clonidine, the preprandial HP fell in all variants but the strongest decrease occurred at 4°C, 1.6 times the MEm. The postprandial HP rose 1.3-fold the HP of animals received the carrier (saline) at 4°C, 1.6 times the MEm. Animals exposed to 18°C, 1.6-fold the MEm did not significantly increase the postprandial HP after clonidine administration, suggesting different sympathetic outflow corresponded to differing resting metabolic rate, occurring in the environmental variants. Circulating fuels (glucose, non-esterified fatty acids) responded to α2-adrenergic reduction of the sympathetic outflow but did not parallel the HP changes. Studies on monocytes revealed a linear correlation (r2>0.9) between resting metabolic rate and expression of sulfonylurea receptors, the constitutive component of ATP-sensitive K+ channels (KATP) suggesting a function of KATP in coupling the systemic HP with cellular metabolism.Um den α2-adrenergen Einfluß auf die Wärmeproduktion (WP) zu untersuchen, wurden Jungbullen Umgebungstemperaturen von 4°C und 18° sowie Ernährungsintensitäten des 1,0 und 1,6-fachen des energetischen Erhaltungsbedarfs (MEm) ausgesetzt und präprandial der α2-adrenerge Agonist Clonidin verabreicht. Die präprandiale WP fiel nach Clonidingabe stark ab, am stärksten bei Tieren, die 4°C (1,6-fache des MEm) ausgesetzt waren. Die postprandiale WP stieg 5 h nach der Clonidininfusion bei diesen Tieren um das 1,3-fache der WP bei Verabreichung von physiologischer Salzlösung, während Tiere bei 18°C und 1,6-fachem an MEm nicht signifikant reagierten. Die WP-Stufen in den Umweltvarianten korrelierten nur schwach mit den Spiegeln an Glukose, freien Fettsäuren, Schilddrüsenhormonen und Kortisol, jedoch direkt und eng mit der Expression von Sulfonylharnstoffrezeptoren bei Monozyten. Die Ergebnisse zeigen, daß die WP maßgeblich von der α2-adrenergen Aktivität abhängt und deren regulatorische Funktion auch auf die Expression von Sulfonylharnstoff-rezeptoren gerichtet zu sein scheint.
Keywords: Thermogenesis; α2-adrenergic activity; ATP-sensitive K+ channels; Thermogenese; α2-adrenerge Aktivität; ATP-sensitive K+ Kanäle

Seventy eight growing-finishing pigs (male castrates and females) of the cross-breed Pietrain x (Large White x German Landrace) were used to investigate the effects of pST treatment on the chemical composition of the body, the growth of adipocytes, and the fatty acid profile of the backfat.Intramuscular injections (1 or 3 mg pST) were administered daily from an average weight of 65 kg up to slaughter. After pST treatment significant changes in all studied characteristics were observed in barrows, whereas the females exhibited very small responses. The pST caused an increase of water and protein contents and a simultaneous decrease of lipid content especially in body parts rich in fat. Furthermore, the proportion of unsaturated fatty acids increased and the fat cell diameter decreased in the backfat.An 78 männlichen Kastraten und weiblichen Schweinen der Kreuzung Pietrain x (Deutsches Edelschwein x Deutsche Landrasse) wurden Untersuchungen zum Einfluß einer porcinen Somatotropin (pST)-Behandlung während des Wachstums auf die chemische Körperzusammensetzung der Tiere, das Adipozyten-Wachstum und das Fettsäure-Profil des Rückenspecks untersucht. Die intramuskulären Injektionen (1 oder 3 mg pST) wurden täglich ab durchschnittlich 65 kg Lebendgewicht bis zum Schlachten verabreicht. Nach der pST-Behandlung wurden bei den Kastraten in allen untersuchten Merkmalen signifikante Unterschiede festgestellt, während sich bei den weiblichen Tieren nur leichte Reaktionen zeigten. Das pST verursachte eine Zunahme des Wasserund Proteingehaltes bei gleichzeitiger Reduzierung des Lipidgehaltes besonders in den fettreichen Körperteilen der Tiere. Im Rückenspeck war der Gehalt an ungesättigten Fettsäuren erhöht und der Fettzelldurchmesser erniedrigt.
Keywords: Body composition; fat; growth; somatotropin; pig; Körperzusammensetzung; Fett; Wachstum; Somatotropin -Schwein

With increasing intakes the body fat content increases and that of protein decreases. It is most often assumed that this is brought about because each increment in retention contains more fat and less protein. Experimental results, however, showed that this explanation is not true. In two experiments male broiler chickens were fed at levels between 60 and 100 % of recommended energy intake.Body composition at 1500 g showed, as expected, that with increasing intakes body fat content increased and protein content decreased. Both fat and protein retention per day were linearly related to total energy retention (ER). This means that each increment in retention has the same protein and fat content. At zero fat retention only protein was retained, about 50 % of maximal retention. At zero ER protein was retained and fat mobilized.Energy and N balance experiments confirmed the constant composition of each increment in retention.The results of both experiments show that total ER consisted of two components: a basic constant daily protein retention and a variable additional ER, mainly consisting of fat. The basic protein retention is about half of maximal retention. With increasing energy intakes the basic protein retention is combined with an additional amount of protein and fat in a constant ratio.Mit steigender Aufnahme erhöht sich der Körperfettgehalt und der Körperproteingehalt nimmt ab. Es wird oft angenommen, daß jede Zunahme im Ansatz mit mehr Fett und weniger Protein verbunden ist. Experimentelle Ergebnisse widerlegen jedoch diese Annahme. In zwei Experimenten mit männlichen Broilerhühnern wurden die Tiere auf einem Niveau von 60 % und 100 % der empfohlenen Energieaufnahme gefüttert. Die Körperzusammensetzung bei 1500 g zeigte, wie erwartet, daß sich bei steigenden Aufnahmen der Körperfettgchalt vergrößert und der Körperproteingehalt abnimmt. Fettund Proteinansatz waren linear mit der totalen Energieretention (ER) korreliert. Das bedeutet, daß jede Zunahme im Ansatz den gleichen Protein- und Fettgehalt besitzt. Wenn der Fettansatz gleich Null ist wird nur Protein, etwa 50 % des maximalen Ansatzes, retiniert. Wenn ER=O ist, wird Protein angesetzt und Fett mobilisiert. Energie-und N-Bilanzuntersuchungen bestätigen die konstante Zusammensetzung jeder Vergrößerung des Ansatzes. Die Ergebnisse beider Experimente zeigen, daß die ER aus zwei Komponenten besteht: einem basalen konstanten täglichen Proteinansatz und einer variablen zusätzlichen ER, die hauptsächlich aus Fett besteht. Der basale Proteinansatz beträgt etwa 50 % des maximalen Ansatzes. Mit steigenden Energieaufnahmen wird der basale Proteinansatz mit einer zusätzlichen Menge von Protein und Fett im konstanten Verhältnis ergänzt.
Keywords: Energy retention; protein retention; fat retention; growth; body composition; broilers; Energieansatz; Proteinansatz; Fettansatz; Wachstum; Körperzusammensetzung; Broiler

Animal and human studies show that polyunsaturated fatty acids (P) are oxidized more rapidly than saturated fatty acids (S). There are indications that diets high in P/S ratio result in a relatively high resting metabolic rate (RMR) and high diet induced thermogenesis (DIT). However, studies with human subjects are limited.The effect of dietary fatty acid composition on energy metabolism was studied in 6 male subjects, age 25–48 y. Two diets were supplied, each over a period of 14 days, in a randomized crossover design with a washout period of 14 days. P/S ratios of the diets were 0.19 and 1.67.On day 14, RMR was determined in the morning in fasting state by means of indirect calorimetry (ventilated hood), followed by a 4 hour measurement of the DIT after consumption of a standardized meal of 3.3 MJ with the same fatty acid composition as during the dietary period. The meal contained 46, 37, and 17 % energy as fat, carbohydrate, and protein, respectively.RMR after the period with the high P/S diet was significantly higher than after the period of the low P/S diet. The average difference (±SD) was 0.17 ± 0.14 kJ/min or 3.6±2.7 % of RMR.The DIT was also higher in all subjects during a breakfast with a high P/S ratio. The average difference was 0.29 ± 0.16 kJ/min, which is 22.1±12.6 % of DIT.The study showed that a prolonged food intake of a diet with a high P/S ratio results in a relatively high RMR and DIT. These results indicate the importance of dietary lipid profile in the treatment of obesity.Untersuchungen an Tieren und am Menschen zeigen, daß polyungesättigate Fettsäuren (P) schneller als gesättigte Fettsäuren (S) oxidiert werden. Es gibt Hinweise dafür, daß Diäten mit einem hohen P/S-Verhältnis einen relativ hohen Ruheenergieumsatz (RMR) und eine hohe diät-induzierte Thermogenese (DIT) verursachen. Untersuchungen beim Menschen sind jedoch begrenzt. Die Effekte der Nahrungsfettsäuren-Zusammensetzung auf den Energieumsatz wurden bei 6 männlichen Personen (Alter 25–48 Jahre) untersucht. In einer randomisierten Crossover-Studie wurden 2 Diäten über eine Zeitperiode von 14 Tagen mit einer anschließenden washout-Periode verabreicht. Das P/S-Verhältnis betrug bei diesen Diäten 0,19 und 1,67. RMR wurde am 14. Tag früh im Nüchternzustand mittels indirekter Kalorimetrie (ventilierte Haube) bestimmt. Daran schloß sich nach Aufnahme einer standardisierten Mahlzeit mit einem Energiegehalt von 3,3 MJ (gleiche Fettsäuren-Zusammensetzung wie während der Diätperiode) eine 4h-Messung der DIT an. Die Mahlzeit enthielt 46, 37 und 17 Energie% an Fett, Kohlenhydrate und Protein. RMR war nach der Periode mit hohem P/S-Verhältnis signifikant höher als nach der Periode mit niedrigem P/S-Verhältnis. Die mittlere Differenz betrug 0,17±0,14 (SD) kJ/min bzw. 3,6±2,7 % von RMR. DIT war bei allen untersuchten Personen während eines Frühstücks mit einem hohen P/S-Verhältnis höher. Die mittlere Differenz betrug 0,29±0,16 (SD) kJ/min bzw. 3,6±2,7 % von DIT. Die Untersuchung zeigt, daß eine prolongierte Aufnahme einer Diät mit einem hohen P/S-Verhältnis zu relativ hohem RMR und DIT führt. Diese Ergebnisse weisen auf die Bedeutung des Nahrungsfettprofils bei der Behandlung der Fettsucht hin.
Keywords: Energy metabolism; diet; fat composition; fatty acids; thermogenesis; obesity; indirect calorimetry; Energieumsatz; Diät; Fettzusammensetzung; Fettsäuren; Thermogenese; Adipositas; indirekte Kalorimetrie

Intervention studies have shown that the adaptation of fat oxidation to fat intake, when changing the dietary fat content, is not abrupt. This study was conducted to measure the time course of adaptation of oxidation rates to increases in the fat content of the diet, when feeding subjects at energy balance. Twelve healthy, non-obese males and females (age: 26±2, BMI: 21.4±0.5, habitual fat intake: 29±1% energy) consumed a low-fat diet for 6 days (day 1–6) followed by a high-fat diet for 7 days (day 7–13). Days 5–9 and day 13 were spent in a respiration chamber. After adjusting energy intake to 24h energy expenditure on day 5, subjects were in energy balance (range −0.15 to +0.23 kJ/day) on days 6–9 and day 13. Fat balance was zero on day 6 but became positive after changing to the high-fat diet (1.06±0.15, 0.75±0.15, and 0.55±0.14 MJ/day for days 7, 8, and 9 respectively, p.<0.05), reaching a new balance on day 13, 7 days afterwards. Thus, in case of energy balance, lean subjects are capable of adjusting fat oxidation to fat intake within 7 days, when dietary fat content is increased.Untersuchungen haben gezeigt, daß die Anpassung der Fettoxidation an die Fettaufnahme, wenn Änderungen im Nahrungsfettgehalts vorgenommen werden, nicht abrupt geschieht. In dieser Untersuchung wurde der Zeitverlauf der Anpassung der Oxidationraten bei Vergrößerung des Nahrungsfettgehalts im Energiegleichgewicht gemessen. Zwölf gesunde, nicht übergewichtige männliche und weibliche Probanden (Alter: 26±2, BMI: 21,4±0,5, gewohnheitsmäßige Fettaufnahme: 29±1% Energie) erhielten über 6 Tage eine Niedrigfettdiät (Tag 1–6). Anschließend folgte eine 7tägige Hochfettdiät (Tag 7–13). Während der Tage 5–9 und 13 befanden sich die Probanden in einer Respirationskammer. Nach Einstellung der Energieaufnahme auf den 24h-Energiebedarf am Tag 5, waren die Probanden im Energiegleichgewicht (−0,15 ±0,23 kJ/d) während der Tage 6–9 und 13. Die Fettbilanz war am Tag 6 ausgeglichen, wurde aber positiv nach Umstellung auf Hochfettdiät (1,06 ±0,15, 0,75±0,15; 0,55±0,14 MJ/d für die Tage 7, 8 und 9 (p<0.05) und erreichte nach 7 Tagen ein neues Gleichgewicht (Tag 13). Schlußfolgernd kann gesagt werden, daß im Falle des Energiegleichgewichts, schlanke Personen in der Lage sind, die Fettoxidation innerhalb von 7 Tagen an die Fettaufnahme anzupassen, wenn der Nahrungsfettgehalt erhöht wird.
Keywords: Respiration chamber; substrate oxidation; respiratory quotient; high-fat diet; Respirationskammer; Substratoxidation; respiratorischer Quotient; Hochfettdiät

A new2H/1H and18O/16O equilibration device was tested, standardized and employed for the determination of total energy expenditure. It was shown that overweight men and women have increased resting metabolic rate as well as increased total energy expenditure when compared to their lean counterparts. The physical activity level (PAL)index was slightly decreased which possibly suggests a decreased physical activity in obese people.Für die Bestimmung des Gesamtenergieumsatzes wurde eine neuartige2H/1H-und18O/16O-Äquilibriereinheit getestet, optimiert und eingesetzt. Es konnte gezeigt werden, daß übergewichtige Frauen und Männer, verglichen mit schlanken Probanden, sowohl erhöhte Ruhe-Nüchternumsätze, als auch erhöhte Gesamtenergieumsätze aufweisen. Der physical activity level (PAL)-Index weist tendenziell eine Verminderung auf, was eine erniedrigte physische Aktivität bei Übergewichtigen vermuten läßt.
Keywords: D2 18Omethod; indirect calorimetry; energy metabolism; obesity; D2 18O-Methode; indirekte Kalorimetrie; Energiemetabolismus; Übergewicht

The present paper deals with the possibility of using measurements of CH4 production in growing calves to estimate the amount of CO2 produced by fermentative processes and to calculate the oxidation of nutrients.Twenty bull calves were fed diets with varying proportions of corn grain and forage. The protein and energy metabolism was measured in 118 individual balance trials in the live weight range of 120–350 kg by means of indirect calorimetry and carbon-nitrogen balances.The values of oxidized carbohydrate (OXCHO) and fat (OXF) were directly dependent on the fermentation level. With increasing fermentation, less glucose was absorbed and oxidized as OXCHO, while more carbohydrate was converted to short chain fatty acids and oxidized as OXF.Die Arbeit beschäftigt sich mit der Möglichkeit der Verwendung der Messung der CH4-Produktion bei wachsenden Kälbern, um die CO2-Menge zu bestimmen, die durch fermentative Prozesse gebildet wird, und die Nährstoffoxidation bei Kälbern zu berechnen. 20 Bullenkälber wurden mit verschieden zusammengesetzten Rationen bestehend aus Getreidekorn und Rauhfutter gefüttert. Der Protein- und Energiestoffwechsel wurde in 118 individuellen Bilanzen im Bereich von 120 – 350 kg Lebendmasse mit Hilfe der indirekten Kalorimetrie und der C/N-Bilanztechnik gemessen. Die Kohlenhydrat-und die Fettoxidation waren direkt von dem Fermentationsniveau abhängig. Mit steigender Fermentation wurden weniger Kohlenhydrate absorbiert und oxidiert. Dafür wurden aber mehr Kohlenhydrate in kurzkettige Fettsäuren umgewandelt und als Fett oxidiert.
Keywords: Nutrient oxidation; fermentation; carbohydrate; indirect calorimetry; ruminant; Nährstoffoxidation; Fermentation; Kohlenhydrate; indirekte Kalorimetrie; Wiederkäuer

Nutrient oxidation was calculated from gas exchange measurements for 6 control and 12 flush fed female mink, measured in six consecutive, one week periods. The energy supply to controls and flushed animals in periods 1 and 6 was ca 850 kJ ME/day, and during restriction and flush feeding, it was ca 450 kJ ME/day and ca 1300 kJ ME/day, respectively. Over the total experimental period the energy intake was similar in both groups, but it differed significantly between periods in the flushed group. Protein, fat, and carbohydrate oxidation averaged 39, 38, and 21%, of the total heat production (HP), respectively in the control group. During restriction, protein oxidation was ca 35% of HP in flushed animals, then increasing to 55% of HP during the first period of refeeding. High values for fat oxidation were recorded during restriction because of fat mobilization and values were low when feed supply was ample. It was concluded that the calculation method was a good indicative method, but some short-comings were discussed.Bei Nerzen (6 Kontrollitere (Gruppe I) und 12 reichlich gefütterten weiblichen Tieren (Gruppe II) wurde die Nährstoffoxidation aus Respirationsmessungen berechnet. Die Gaswechselmessungen erfolgten in 6 aufeinanderfolgenden einwöchigen Versuchsperioden.Die Energieversorgung für die Gruppe I und II betrug in der Periode 1 und 6 ca. 850 kJ ME/d, während der Restriktion und der Fütterung auf hohem Niveau betrug sie 450 bzw. 1300 kJ ME/d. Während der gesamten Versuchsperiode war die Energieaufnahme für beide Gruppen vergleichbar. Es gab aber signifikante Unterschieded zwischen den Perioden bei der Gruppe II. Die Mittelwerte der Protein-, Kohlenhydrat-und Fettoxidation betrugen 39%, 38% und 21% von der totalen Wärmeproduktion (WP) in der Gruppe I. Während der Restriktion betrug die Proteinoxidation bei der Gruppe II ca. 35% der WP. Während der ersten Periode der Fütterung auf hohem Niveau wuchs dieser Wert auf 55%. Während der Restriktion wurde eine hohe Fettoxidation gemessen, weil die Fettmobilisierung anstieg. Die Fettoxidation war niedrig, wenn die Futterzufuhr reichlich war. Es wird daraus geschlußfolgert, daß die Berechnungsmethode geeignete Aussagen liefert. Einige Nachteile der Methode werden diskutiert.
Keywords: Indirect calorimetry; substrate oxidation; feeding level; fat mobilization; Indirekte Kalorimetrie; Substratoxidation; Fütterungsniveau; Fettmobilisierung

Changes in body composition of growing rabbits owing to age and sexKörperzusammensetzung beim wachsenden Kaninchen by S. Fekete; I. Hullár; Emese Andrásofszky; A. Bersényi; I. Szakáll (326-326).

Energy metabolism in men as influenced by endurance trainingEnergieumsatz und Ausdauertraining by K. Raczynska; J. S. Keller; J. Bujko; S. Halilu Bawa (331-331).

Lean tissue growth occurs when the rate of protein synthesis exceeds the rate of protein breakdown. Althoughabsolute rates of protein synthesis and breakdown rise during growth from birth to maturityfractional rates fall. Both these processes are sensitive to nutrient intake but responses to feeding vary greatly amongst different tissues. Protein, carbohydrate and fat can all stimulate body protein accretion in immature animals and in children but the mechanisms by which they do so, and the energy expenditures involved, seem to be different.Eine Zunahme von fettfreiem Gewebe tritt auf, wenn die Proteinsynthese größer ist als der Proteinabbau. Obwohl während des Wachstums von der Geburt bis zur Reife die absoluten Proteinsynthese- und -abbauraten ansteigen, nehmen dagegen die fraktionellen Raten ab. Bcide Prozesse reagieren auf die Nährstoffaufnahme. Es gibt aber deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Geweben. Protein, Kohlenhydrate und Fett können den Proteinansatz bei unreifen Tieren und Kindern stimulieren. Die zugrundeliegenden Mechanismen und die Energieaufwendungen scheinen jedoch unterschiedlich zu sein.
Keywords: Nutrient intake; protein metabolism; protein synthesis; growth; energy expenditures; Nährstoffaufnahme; Proteinstoffwechsel; Proteinsynthese; Wachstum; Energieaufwand

Actual amounts of free amino acids in the blood are sufficient to support whole body protein synthesis for some minutes only. This indicates that the levels of free amino acids in the circulation are kept small and constant relative to the amounts of amino acids supplied by daily intake and turnover of body proteins. The clearance of the amino acids originating from either endogenous or exogenous sources is mainly due to protein synthesis and metabolic degradation. The partitioning of dietary amino acids between these processes, on the short term, is supposed to play an important role in whole body amino acid economy. Therefore whole body amino acid economy could be improved by nutritional measures that favour the clearance of dietary amino acids by protein synthesis instead of by metabolic degradation. These nutritional measures should to be focused on threshold values for metabolic degradation of individual amino acids.Die aktuellen Mengen an freien Aminosäuren im Blut reichen nur aus, um die Ganzkörper-Proteinsynthese für einige Minuten aufrecht zu erhalten. Das zeigt, daß die freien Aminosäurenkonzentrationen in der Zirkulation klein und konstant gehalten werden im Vergleich zu den Mengen der Aminosäuren, die täglich aufgenommen und über die Körperproteine umgesetzt werden. Das Verschwinden der Aminosäuren exogenen oder endogenen Ursprungs aus dem freien Aminosäuren-Pool, findet hauptsächlich durch die Proteinsynthese und den Aminosäurenabbau statt. Die Partitionierung der Nahrungs-Aminosäuren zwischen diesen beiden Prozessen im Kurzzeitbereich werden als bedeutsam für die Ökonomie der Ganzkörper-Aminosäuren angesehen. Eine Verbesserung der Aminosäurenökonomie könnte durch solche nutritiven Maßnahmen erreicht werden, welche die Clearance der Nahrungsaminosäuren durch die Proteinsynthese anstelle des Aminosäurenabbaus begünstigen. Diese nutritiven Maßnahmen sollten sich an den „Schwellenwerten“ des Abbaus der individuellen Aminosäuren orientieren.
Keywords: Amino acids; protein; metabolism; meal feeding; oxidation; breath test; Aminosäuren; Protein; Stoffwechsel; Fütterung; Oxidation; Atemtest

Urea and plasma protein differ in natural15N abundance up to 10‰ The origin of this difference is the branched nitrogen metabolism in the liver. One main branch is the protein synthesis pathway, the other the urea synthesis pathway. By this branching15N of precursor amino acids is depleted in urea while it is enriched in protein. With the15N abundance of precursor amino acids, which may be taken from jejunum tissue, utilization of amino acids in liver metabolism can be calculated from isotope discrimination in either pathway.This was investigated by feeding different proteins to rats. When feeding high quality protein (whey protein) utilization of amino acids in liver metabolism at requirement intake was better than at zero protein intake (>85% vs. 70%). From this we conclude that the pattern of amino acids available from the metabolic pool at zero protein intake is characterized by an imbalance. This endogenous imbalance can be complemented by exogenous dietary amino acids so that nitrogen excretion may even be smaller than the so-called „obligatory“ losses of intakes not exceeding requirement. Thus, the quality of dietary protein is reflected not only by N balance. It also may be quantified by analysis of isotope discrimination in nitrogen metabolism of the liver. In addition, the quality of amino acid pattern available from the metabolic pool is indicated by this method.Zwischen Harnstoff und Plasmaprotein besteht ein natürlicher Unterschied der15N-Häufigkeit von bis zu 10‰. Die Ursache hierfür ist der verzweigte Stickstoff-Metabolismus in der Leber. Ein Hauptzweig ist die Proteinsynthese, im zweiten Hauptzweig wird der Aminostickstoff zur Harnstoff-Synthese verwendet.15N der Vorläuferaminosäuren wird hierbei, abhängig von den Umsatzraten, im Harnstoff abgereichert und im Protein angereichert. Unter Hinzuziehung der15N-Häufigkeit der Vorläuferaminosäuren, die sich aus Jejunum-Gewebe bestimmen läßt, kann aus der Isotopendiskriminierung in den beiden Stoffwechselzweigen die Utilisierung der Aminosäuren in der Leber berechnet werden.Dies wurde an Ratten nach Fütterung mit verschiedenen Proteinen untersucht. Es zeigte sich, daß bei Verzehr von hochwertigen Proteinen die Utilisierung der Aminosäuren im Stoffwechsel der Leber bei bedarfsgerechter Fütterung besser war (Molkenprotein: >85%) als bei Proteinkarenz (70%). Das bedeutet, daß das Muster der aus dem metabolischen Pool verfügbaren Aminosäuren bei Proteinkarenz eine Imbalanz aufweist. Durch exogene Aminosäuren aus der Nahrung kann diese endogene Imbalanz offenbar komplementierend ausgeglichen werden, so daß die Stickstoffausscheidung bei nicht bedarfsüberschreitendem Verzehr sogar unter den Werten der sogenannten „obligaten“ oxidativen Verluste liegen kann. Die Qualität von Nahrungsproteinen spiegelt sich also nicht nur in den N-Bilanzen wider. Sie wird auch durch Bestimmung der Utilisierung der Aminosäuren im Stoffwechsel der Leber mit Hilfe der Analyse der Isotopendiskriminierung quantifizierbar. Zusätzlich wird mit dieser Methode eine Aussage über die Qualität des Musters der metabolisch verfügbaren Aminosäuren gewonnen.
Keywords: Protein quality; endogenous imbalance; 15N; natural abundance; isotope discrimination; Proteinqualität; endogene Imbalanz; 15N; natürliche Häufigkeit; Isotopendiskriminierung

The influence of meal frequency on change of body weight and protein status, measured by level of amino acid oxidation (decarboxylation) in the postabsorptive state, was studied at a fixed daily protein intake. Growing rats (250g) were fed through gastric canula a feeding solution based on Nutrison Standard supplying 1.6g protein and 266kJ ME daily. This amount was given in either 2 large meals at the beginning and the end, or in 6 smaller meals, or by continuous infusion during entire dark period (10 hrs). After 3 weeks of feeding the mean growth rate of the rats fed continuously was nearly 20% higher than rats fed the same amount in 2 meals. The rats fed 6 meals a day had a growth rate rather similar to the rats fed continuously. The percentile recovery of label as14CO2 in the breath after an intraperitoneal injection of [1-14C]leucine (4 hrs after last meal) was significantly higher (p.05) for the animals fed continuously (27% sd 2.6) compared to the rats fed 2 meals (21.9% sd 4.0). The value for 6 meal group was intermediate (24.5 sd 1.8). The results indicate that the metabolic utilization of a fixed daily amount of protein is clearly influenced by the way of supply. With respect to the change of body weight and protein status, animals have more benefit of the same amount of protein if the supply is more equable. It is suggested that the difference is caused by metabolic restriction for an adequate utilisation of large meals. Therefore large meals are supposed to cause a waste of amino acids in the postprandial phase. As a consequence amino acid amount that will be stored in the body to be available in the postabsorptive phase will be less.Der Einfluß der Häufigkeit der Nahrungsaufnahme auf die Entwicklung des Körpergewichts und auf den Proteinstatus, gemessen auf dem Niveau der Aminosäurenoxidation (Decarboxylierung) in der postabsorptiven Phase, wurde bei einer festen täglichen Proteinaufnahme untersucht. Wachsende Ratten (250g) wurden über eine Sonde mit einer Flüssignahrung versorgt, die auf dem Nutrison Standard basiert (1,6g Protein/d, 266 kJ ME/d). Diese Menge wurde entweder in Form von 2 großen Mahlzeiten am Beginn und am Ende, 6 kleineren Mahlzeiten oder als kontinuierliche Infusion über die gesamte Dunkelperiode (10h) gegeben. Nach 3 Wochen der Fütterung war die mittlere Wachstumsrate der Ratten, die kontinuierlich gefüttert wurden, 20% höher als die Tiere, die die gleiche Menge in 2 Mahlzeiten erhielten. Die Ratten, die 6 Mahlzeiten am Tag bekamen, hatten ein Wachstum, das ziemlich den Ratten entsprach, die kontinuierlich gefüttert wurden. Die prozentuale Wiederfindung der Markierung als14CO2 in der Atemluft nach Injektion (i. p.) von [1-14C]Leucin (4 h nach der letzten Mahlzeit) war signifikant höher (p,05) für die kontinuierlich gefütterten Tiere (27% SD 2,6) verglichen mit den Ratten, die zwei Mahlzeiten erhielten (21,9% SD 4,0). Der Wert für die Gruppe mit 6 Mahlzeiten lag dazwischen (24,5 SD 1,8). Die Resultate weisen darauf hin, daß die metabolische Verwertung von einer festen täglichen Proteinmenge durch den Weg der Zuführung deutlich beeinflußt wird. Hinsichtlich der Entwicklung des Körpergewichts und des Proteinstatus haben die Tiere mehr Nutzen von der gleichen Proteinmenge, wenn die Zuführung ausgeglichener erfolgt. Es wird vorgeschlagen, daß die Differenz durch die metabolische Restriktion für eine adäquate Verwertung von großen Mahlzeiten verursacht wird. Es wird deshalb angenommen, daß große Mahlzeiten zu einer Verschwendung von Aminosäuren in der postprandialen Phase führen. Eine Folge davon ist, daß weniger Aminosäuren im Körper gespeichert werden und in der postabsorptiven Phase verfügbar sind.
Keywords: Meal frequency; utilization; rat; 14C labeled amino acids; leucine; Fütterungshäufigkeit; Verwertung; Ratte; 14C-markierte Aminosäuren; Leucin

Nitrogen economy in insulin-dependent, normoglycemic diabetic dogsStickstoffökonomie bei diabetischen Hunden by E. -J. Freyse; K. Rebrin; T. Schneider; M. Petrzika; U. Fischer (355-355).

Non invasive imaging techniques, such as, positronemission tomography (PET), contribute to our present knowledge of glucose metabolism. Besides measurements of net glucose metabolism, PET provides insights into complex processes of intracellular glucose metabolism (i.e., glucose transport and phosphorylation) and is also capable to measure muscular blood flow as a possible determinant of glucose metabolism.Nicht invasive bildgebende Verfahren wie die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) erweitern unsere Kenntnisse über den Glukosestoffwechsel. Sie erfassen sowohl die Nettoaufnahme der Glukose in den Muskel als auch die Dynamik des Glukosestoffwechsels (i.e. Transport und Phosphorylierung der Glukose). Darüber hinaus kann die Muskeldurchblutung als mögliche Determinante des Glukosestoffwechsels mit der PET-Technik gemessen werden.
Keywords: Positron emission tomography (PET); glucose metabolism; skeletal muscle; Positronenemissionstomographie (PET); Glukosemetabolismus; Skelettmuskel

This presentation gives an overview about the factors involved in the regulation of gluconeogenesis. Then, based on these regulatory principles, the changes seen in impaired liver function are discussed.Gluconeogenesis from lactate and pyruvate is mediated through pyruvate carboxylase (PC) and phosphoenolpyruvate carboxykinase (PEPCK) activity. The PC mediated pathway depends on substrate supply and on the downregulation of the oxidative pathway for pyruvate. Both enzymes need ATP or GTP and, thus, depend on the cellular energy charge. Tissue anoxia can reduce the energy charge and limit the flow through the PEPCK pathway. Thus, one expects a coupling between reduced splanchnic blood flow, limited oxygen supply to the liver, resulting tissue anoxia, and reduced gluconeogenesis. Conditions are shown, where this coupling exists. Since gluconeogenesis is concentrated in the periportal region of the liver, the local oxygen tension is sufficient under many circumstances to maintain a high glucose production level. Also, the enzyme activity of PEPCK can compensate for long term anoxia. Thus, gluconeogenesis is sufficient in most cases, as seen in critically ill patients. However, this could be associated with a reduction in the perivenous oxygen tension, possibly below critical levels.Beta-adrenergic stimulation increases gluconeogenesis. Examples are shown where this stimulation can overlay the dependency on the oxygen tension and substrate supply. Catecholamines are generally used to stabilize the hemodynamic system. This treatment could limit splanchnic bloodflow and, as a consequence, the oxygen supply to the liver with a simultaneous stimulation of gluconeogenesis and can cause severe anoxia in the perivenous region. These negative side effects of catecholamine treatment should be avoided and the ideal treatment should aim at improving splanchnic flow without stimulation of gluconeogenesis.Die Präsentation gibt einer Übersicht über Faktoren, die die Glukoneogenese steuern. Es werden, basierend auf den dargestellten regulatorischen Prinzipien, Änderungen diskutiert, die bei eingeschränkter Leberfunktion sichtbar werden.Die Glukoneogenese aus Laktat und Pyruvat wird über die Enzyme Pyruvat-Carboxylase (PC) und die Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase (PEPCK) gesteuert. Der Fluß durch die PC hängt ab vom Substratangebot und von der Hemmung des oxidativen Abbauweges für Pyruvat. Beide Enzyme (PC und PEPCK) benötigen ATP oder GTP und hängen damit vom zellulären Energiestatus ab. Sauerstoffmangel kann den Energiestatus verschlcchtern und den Fluß durch PEPCK einschränken. Deswegen könnte man vermuten, daß eine reduzierte Splanchnikus-Perfusion und Sauerstoffversorgung eine hepatische Anoxie induzieren und darüber die Glukoseproduktion hemmen. Die Existenz dieser Kopplung wird experimentell sowohl belegt als auch in Frage gestellt. Da die Glukoneogenese im periportalen Bereich der Leber stattfindet, sollte die Sauerstoffversorgung unter den meisten Umständen für eine hohe Glukoseproduktionsrate ausreichend sein. Darüber hinaus kann die Aktivität der PEPCK langanhaltende Hypoxien kompensieren. Daher sollte die Glukoseproduktion auch bei reduziertem Sauerstoffangebot unlimiertiert ablaufen können. Dies kann jedoch mit einer hepatisch perivenösen Hypoxie einhergehen, wie sic z.B. an der extrem niedrigen hepatovenösen O2-Sättigung bei kritisch Kranken ersichtlich ist. Beta-adrenerge Stimulation steigert die Gluconeogenese. Katecholamine werden aber auch zur Stabilisierung des Hämodynamischen Systems eingesetzt. Damit könnte die Glukoseproduktion stimuliert und darüber eine Hypoxie im perivenösem Bereich induzieren werden. Diese negative Nebenwirkung sollte vermieden werden und ein ideales Behandlungsregime sollte darauf abzielen, den Splanchnikusfluß zu verbessern, ohne daß die Glukoseproduktion gesteigert wird.
Keywords: Gluconeogenesis; glucose; impaired liver functions; regulation; human; Glukoneogenese; Glukose; Leberfunktionsstörungen; Regulation; Mensch

Hypersecretion of biliary cholesterol appears to be the key defect in the pathogenesis of cholesterol gallstones, and this may be due to an enhanced synthesis of cholesterol. To measure fractional syntheses of biliary and plasma cholesterol, five male and 3 femalc healthy humans with an intact enterohepatic circulation were infused intravenously with [1-13C]acetate for 15 h. Samples of duodenal bile and blood were taken hourly and an enteral formula diet was given. Free cholesterol mass distribution was analyzed by gas chromatography mass spectrometry. The Mass Isotopomer Distribution Analysis (MIDA) technique allowed to calculate fractional synthesis. After 6 hours of infusion, the [13C]label of the cytosolic acetate pool reached a plateau of approximately 12%. Individual fractional cholesterol synthesis in plasma and bile correlated significantly (6–15 h) and amounted to 4.2% and 5.3% after 15 h, respectively. It may be concluded from this study, that newly synthesized cholesterol is secreted into bile to a higher extent than into plasma.Die Hypersekretion von biliärem Cholesterin scheint der Schlüsseldefekt in der Pathogenese der Cholesteringallensteine zu sein und ist möglicherweise bedingt durch eine erhöhte Cholesterinsynthese. Um die fraktionelle Synthese von biliärem Cholesterin und Plasmacholesterin zu messen, wurden 5 männliche und 3 weibliche gesunde Probanden mit einer intakten enterohepatischen Zirkulation intravenös mit [1-13C]Acetat für 15 h infundiert. Proben duodenaler Galle und Blutproben wurden stündlich gewonnen und eine Formuladiät enteral verabreicht. Die Massenverteilung des freien Cholesterins wurde mittels Gaschromatographie mit Massenspektrometrie analysiert. Die Anwendung der Mass Isotopomer Distribution Analysis — (MIDA) — Technik erlaubte die Berechnung der fraktionellen Synthese. Nach 6stündiger Infusion erreichte die [13C]Markierung des cytosolischen Acetatpools etwa 12%. Die individuellen fraktionellen Cholesterinsynthesen im Plasma und in der Galle korrelierten signifikant miteinander (6–15 h) und betrugen 4,2 und 5,3% nach 15 h. Aus dieser Studie wurde die Schlußfolgerung gezogen, daß neu synthetisiertes Cholesterin gegenüber dem Plasma zu einem höheren Anteil in die Galle sezerniert wird.
Keywords: [13C]acetate; Mass Isotopomer Distribution Analysis; cholesterol synthesis; bile; human subjects; [13C]Acetat; Mass Isotopomer Distribution Analysis; Cholesterinsynthese; Galle; Mensch

The [13C]methacetin breath test: An alternative for monitoring valproic acid therapy in epilepsy during childhood?[13C]Methacetin Atemtest by L. Dorlöchter; K. D. Wutzke; M. Radke; D. Hobusch; P. Leitzmann; U. Fischer (373-373).

Das Disaccharid Laktose kommt als Bestandteil von Lebensmitteln einzig in Milch und Milchprodukten vor. Im Verdauungstrakt wird die Laktose mit Hilfe des Enzyms ß-Galaktosidase (Laktase) in Glukose und Galaktose aufgespalten, die sodann absorbiert werden. Außer bei den Bewohnern Nord- und Mitteleuropas und der von ihnen abstammenden Bevölkerung Nordamerikas und Australiens verschwindet bei den meisten Menschen die Laktaseaktivität in der Dünndarmmukosa zwischen dem 4. und 6. Lebensjahr. Nach Laktosezufuhr kann es bei ihnen durch die osmotische Wirksamkeit der in den Dickdarm gelangten Laktose und ihrer Fermentation durch die Dickdarmflora zu Beschwerden kommen, zur sogenannten Laktoseintoleranz. Laktoseintoleranten Personen wird undifferenziert empfohlen, auf den Verzehr von Milch und Milchprodukten zu verzichten. Meist können sie jedoch geringe Mengen Milch beschwerdefrei vertragen. Sie können ebenfalls Käse, die keine (Hart- und Halbhartkäse) oder nur wenig (10% der Weichkäse) Laktose enthalten, ohne weiteres verzehren und müssen damit nicht auf eine wichtige Kalziumquelle verzichten. Untersuchungen der letzten 10 Jahre haben gezeigt, daß Joghurt trotz seines nicht unerheblichen Laktosegehaltes von laktoseintoleranten Personen bestens vertragen wird. Dieser Vorteil wird auf die in diesem Produkt vorhandenen lebensfähigen Milchsäurebakterien, welche die sauren Bedingungen des Magens zu überstehen vermögen, sowie auf die im Joghurt enthaltene Laktase zurückgeführt.The disaccharide lactose is present as a natural component of foods only in milk and dairy products. In the gastrointestinal tract, lactose is hydrolysed by the enzyme ß-galactosidase (lactase) into glucose and galactose. These components are absorbed. With the exception of the caucasian race, the lactase activity decreases in most people at an age of 4 to 6 years. Lactose intake can cause symptoms of bloating, flatulence, abdominal pain, and diarrhea due to the lactose reaching the large intestine. This phenomenon is called lactose intolerance. It is generally recommended to those persons that they refrain from the consumption of milk and dairy products. However, most lactoseintolerant people are able to digest small amounts of milk. They can also consume cheese that contains no (hard and semi-hard) or only small amounts of lactose (present in only 10 % of soft cheeses). These products are very important sources of calcium. Compared to milk, the lactose content of yogurt is usually lower by about one third. Studies during the last 10 years have shown that in spite of its lactose content yogurt is very well tolerated by lactose intolerant persons. This advantage is ascribed to the presence of living lactic acid bacteria in fermented dairy products which survive passage through the stomach and also to the lactase present in these products.
Keywords: Laktose; Laktoseintoleranz; Milch; fermentierte Milchprodukte; Lactose; lactose intolerance; milk; fermented dairy products

Dietary reference values for food energy for population groups are set at the level of average energy requirement without a safety margin to avoid any risk of inadequate energy intake. Average energy requirements and hence reference values for energy can be determined from either energy intake data or energy expenditure. In this article, the present reference values for energy of 12 countries, the FAO/WHO/UNU and the Scientific Committee on Food (SCF/EC) are compared regarding the level of their standards and underlying concepts. Methods for estimating energy requirements of different population groups and data sources for reference values for energy are summarized. Furthermore, reference values for energy for males and females of all ages are presented in separate graphs. The comparison of national standards illustrates that the level of reference values for energy for individual countries is dependent on variables such as methodology, data sources, allowances for physical activity, reference body weight, and age range. Standards for adolescents and elderly persons reveal that differences in reference values are most apparent in population groups for which only limited data on energy requirements are available. Although it is not possible to evaluate the adequacy of reference values for energy by comparing data of different countries, many differences in the level of reference values can be explained on the basis of underlying concepts.Richtwerte zur Zufuhr an Energie für Bevölkerungsgruppen werden in Höhe des durchschnittlichen Energiebedarfs ohne Sicherheitszuschläge festgelegt. Dadurch soll das Risiko einer unangemessenen Energiezufuhr minimiert werden. Der durchschnittliche Energiebedarf und somit die Richtwerte zur Energiezufuhr können über Daten zur Energiezufuhr oder über die Bestimmung des Energieverbrauchs ermittelt werden. Im vorliegenden Artikel werden die aktuellen Richtwerte zur Energiezufuhr von insgesamt 12 Ländern, der FAO/WHO/UNU und dem wissenschaftlichen Lebensmittelausschuß der Europäischen Union (SCF/EC) hinsichtlich ihrer Höhe und zugrunde liegenden Konzepten gegenübergestellt. Die Methoden zur Schätzung des Energiebedarfs für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und die Datenbasis für die Richtwerte zur Energiezufuhr werden zusammengefaßt. Darüber hinaus werden die Richtwerte zur wünschenswerten Zufuhr an Energie für Frauen und Männer aller Altersstufen graphisch dargestellt. Der Vergleich der nationalen Richtwerte zur Energiezufuhr verdeutlicht, daß die Höhe abhängig ist von Faktoren wie der methodischen Vorgehensweise, der Datengrundlage, dem verwendeten Referenzkörpergewicht, der Intensität der körperlichen Aktivität und der Alterseinteilung. Richtwerte für Jugendliche und ältere Menschen zeigen, daß Unterschiede in der Höhe der Richtwerte sich am deutlichsten bei Bevölkerungsgruppen darstellen, für welche nur unzureichendes Datenmaterial zum Energiebedarf verfügbar ist. Obwohl es nicht möglich ist, die Angemessenheit von Richtwerten zur wünschenswerten Energiezufuhr anhand eines Vergleichs der Daten unterschiedlicher Länder zu beurteilen, können Unterschiede in der Höhe der Richtwerte auf der Basis der zugrunde liegenden Konzepte erklärt werden.
Keywords: Dietary reference values; energy requirement; energy intake; recommended energy allowances; physical activity level; Richtwerte zur Energiezufuhr; Energiebedarf; empfohlene Energiezufuhr; Aktivitätsstufe; Grundumsatz

Flavonoide sind natürlich vorkommende Inhaltsstoffe von Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs; aufgrund ihrer biologischen Wirkungen (antioxidativ, antimutagen, anticancerogen) ergeben sich interessante Ansätze für die Arteriosklerose- und Krebs-Prophylaxe beim Menschen. In Nährwerttabellen sind Flavonoide nicht ausgewiesen und somit sind Angaben zur Flavonoidzufuhr beim Menschen spärlich (Flavonole) oder gar nicht vorhanden. Deshalb wurde anhand von Literaturangaben eine Datenbank zum Flavonoidgehalt von Lebensmitteln erstellt und mit deren Hilfe 7-Tage-Ernährungsprotokolle von 119 Personen (63 Frauen und 56 Männer, Alter 19–49 Jahre) aus einem bayerischen Teilkollektiv der Nationalen Verzehrsstudie (NVS) ausgewertet.Im Mittel (Median) über alle Personen werden täglich 54,0 mg Flavonoide (berechnet als Aglykon) aufgenommen, wobei die Streubreite der Einzelwerte sehr hoch ist. Den größten Anteil stellen Flavonole (12,0 mg/d), Catechine (8,3 mg/d) und Flavanone (13,2 mg/d), gefolgt von Anthocyanidinen (2,7 mg/d), Proanthocyanidinen (3,7 mg/d) und Phloretin (Dihydrochalcon) (0,7 mg/d). Ein Geschlechterunterschied ist statistisch nicht nachzuweisen. Die Lebensmittelgruppe „Obst/-produkte/-säfte“ ist die wichtigste Flavonoidquelle. Die Flavonolzufuhr wird etwa zur Hälfte durch den Verzehr von Gemüse/-produkten/-säfte gedeckt. Dementsprechend korreliert die Gesamtaufnahme von Flavonoiden statistisch signifikant (p<0,001) mit der Zufuhr von Vitamin C (r=0,59) und Ballaststoffen (r=0,49).Im Vergleich mit anderen Ländern ist die Flavonolzufuhr im betrachteten Kollektiv eher als niedrig einzustufen. Durch die erstellte Datenbank war es erstmals möglich, neben Flavonolwerten auch Zufuhrdaten für weitere Flavonoide zu berechnen. Verglichen mit der täglichen Zufuhrmenge anderer Antioxidantien (z.B. Vitamine C und E) ist die pro Tag aufgenommene Menge an Flavonoiden beachtlich hoch und sollte somit in Untersuchungen zur Bedeutung der Ernährung bei bestimmten Krankheiten berücksichtigt werden.Flavonoids as naturally occuring compounds of plant derived foodstuff reveal some biological effects (antioxidative, antimutagenic, anticarcinogenic) which makes them interesting substances in the prevention of atherosclerosis and cancer in humans. Data on the flavonoid content of food are not considered in food composition tables, and human intake data are scarce (flavonols) or missing. Consequently, after installing a flavonoid data base by means of literature data, 7-d dietary protocols of 119 adults (63 women and 56 men, age 19–49 years) representing a bavarian subgroup of the German National Food Consumption Survey (NVS) were evaluated.In all subjects, average intake of all flavonoids (calculated as aglycons) amounts to 54,0 mg/d (median) with a great range of variability. The most important flavonoid groups are flavonols (12,0 mg/d), catechins (8,3 mg/d), and flavanons (13,2 mg/d), followed by anthocyanidins (2,7 mg/d), proanthocyanins (3,7 mg/d) and phloretin (dihydrochalcone) (0,7 mg/d). Sex differences did not reach statistical significance. Fruits, fruit products and fruit juices were the most important flavonoid sources. Vegetables and its products provided about half of the flavonol intake. Therefore, statistically significant correlations (p<0.001) exist between total flavonoid intake and the intake of vitamin C (r=0.59) or dietary fiber (r=0.49).Compared to other countries, flavonol intake of the investigated group of persons is rather low. With the built data base it was possible for the first time to calculate the intake of further flavonoids besides flavonols. In comparison to the intake of other antioxidants (e.g. vitamins C and E) the amount of flavonoids in the diet is considerably high and therefore should be regarded in further investigations on the role of diet in certain diseases.
Keywords: Flavonoide; Flavonole; Catechine; Flavanone; Anthocyanidine; Proanthocyanidine; Nährstoffzufuhr; Menschen; Datenbank; Flavonoids; flavonols; catechins; flavanones; anthocyanidins; proanthocyanins; dietary intake; humans; data base

Professor Dr. Helmut F. Erbersdobler zum 60. Geburtstag by C. A. Barth; D. Giesecke; M. J. Müller; Dr. Elke A. Trautwein (413-414).

Buchbesprechungen by Elke A. Trautwein; J. Proll; M. J. Müller (415-417).