European Journal of Nutrition (v.36, #3)

The effect of the consumption of unused olive oil (polar content, 2 %; oleic acid, 78.9 mg/100 mg oil, and linoleic acid 7 mg/100 mg oil) and olive oil used discontinuously for frying potatoes 15 times (polar content, 9 %; oleic acid, 75.8 mg/100 mg oil and linoleic acid 6.2 mg/100 mg oil) was studied in pregnant rats with the aim of better understanding the relationship between the consumption of fat used in frying and lipid metabolism during periods of intense anabolism. Trials were performed in pregnant Wistar rats, divided into 2 groups and fed isocaloric diets in which the fat content (15 % wt/wt) consisted of unused olive oil (P1) or oil previously used for frying (P2), and the results were compared with those of nonpregnant rats fed unused olive oil (NP1) and olive oil used for frying (NP2). Pregnancy increased (p<0.01) food intake, body weight, weight gain, and food efficiency ratio (P2 vs NP2 and P1 vs NP1, respectively), but the treatment of oil included in the diets did not alter these parameters. Gestation significantly increased the serum triglyceride (TG) (p<0.01) and total cholesterol (TC) (p<0.05) concentrations and diminished that of phospholipids (PH) (p<0.01). A significant effect of the type of oil consumed and a pregnancy x oil interaction on Tg and PH levels was observed. The weight of the liver and its fat content increased significantly (p<0.05) as a result of pregnancy. Liver TC, TG, and PH increased (approximately 3 times the original values) during gestation, but no significant differences due to the intake of used or unused oil (P2 vs P1) were observed. The results indicate that the consumption of moderately altered olive oil, as the sole source of fat, does not alter the effect of pregnancy on the mothers' weight gain, lipaemia, and hepatic fat composition to any important degree.Um Informartionen über den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Fett, das zum Fritieren benutzt wurde, und dem Fetthaushalt während Perioden starken Körperaufbaus zu haben, wurde der Einfluß der Aufnahme von frischem Olivenöl (Gehalt polarer Verbindungen, 2 %; Ölsäure 78,9 mg/100 mg Öl, und Linolsäure 7 mg/100 mg Öl) und von Olivenöl, das 15 mal in Folge für das Fritieren von Kartoffeln benutzt worden war (Gehalt polarer Verbindungen 9 %; Ölsäure 75,8 mg/100mg Öl und Linolsäure 6,2 mg/100mg Öl) während der Gravidität, untersucht. Dazu wurden trächtige Wistar Ratten in zwei Gruppen geteilt, die beide eine isokalorische Diät bekamen, deren Fettanteil 15 % von frischem (unbenutztem) (P1) bzw. fritiertem (benutztem) (P2) Olivenöl stammte mit nicht trächtigen Ratten verglichen. Die Gravidität erhöhte (p<0,01) die Futteraufnahme, das Körpergewicht, die Gewichtszunahmen und die Futterverwertung. Die Ölqualität beeinflußte dagegen diese Parameter nicht. Während der Gravidität stiegen die Serumwerte der Triglyceride (TG) (p<0,01) und des Cholesterins (TC) (p<0,05) an, während die der Phosphatide (PH) sanken (p<0,01). Ein signifikanter Effekt der Ölqualität und eine Wechselwirkung zwischen Gravidität und Öl wurde für TG und PH festgestellt. Das Gewicht und der Fettgehalt der Leber der trächtigen Ratten stiegen signifikant an (p.<0.05), Leber TC, TG und PH stiegen während der Gravidität (ungefähr um das 3-fache der Ausgangswerte), aber es traten keine signifikanten Unterschiede zwischen der Aufnahme von benutztem und nicht benutztem Öl (P2 vs P1) auf. Die Ergebnisse zeigen, daß die Aufnahme von leicht verdorbenem Olivenöl als alleinige Fettquelle der Nahrung keine besonderen Folgen für die Gravidität hat, was die Gewichtszunahme der Mütter und der Feten, die Lipämie und die Zusammensetzung des Leberfetts betrifft.
Keywords: Frying; growth; liver lipids; lipaemia; olive oil; pregnancy; rat; Fritierung; Wachstum; Leberfett; Olivenöl; Schwangerschaft; Ratte

Die Gehalte der transitorischen Frauenmilch an den Vitaminen B1 (27 ng/ml), B2 (57 ng/ml), A (1,3 µg/ml) und E (9,7 µg/ml) sowie β-Carotin (0,2 µg/ml) wurden bei bis zu 35 Frauen im Alter zwischen 19 und 31 Jahren untersucht. Zusätzlich wurden die Vitamingehalte im Plasma der Wöchnerinnen und in der Nabelschnur nach der Geburt sowie bei den wasserlöslichen Vitaminen die Aktivitäten der Transketolase und der Glutathion-Reduktase in den Erythrozyten ermittelt. Ernährungsprotokolle lieferten einen Überblick über die Vitaminzufuhr. Bei den fettlöslichen Vitaminen erhielten die Säuglinge beim Stillen die von der DGE empfohlene Menge, während die Empfehlungen zur Zufuhr wasserlöslicher Vitamine in den ersten beiden Stillwochen mit einer Aufnahme von 13,5 µg/500 ml (B1) und 28,5 µg/500 ml (B2) nur zu 5–10 % erreicht wurden. Plasmaspiegel (B1: 6,1±2,8 ng/ml) und erythrozytäre Enzymaktivitäten (αETK: 0,86–1,62; αEGR: 1,08–1,75) der Wöchnerinnen wiesen eine unzureichende bis adäquate Versorgung aus, während die Werte im Nabelschnurblut (B1: 19,8±6,5 ng/ml; αETK: 0,62–1,62; αEGR: 1,01–1,47) eine gute bis befriedigende Versorgung der Säuglinge belegten.The contents of the vitamins B1 (27 ng/ml), B2 (57 ng/ml), A (1.3 µg/ml), and E (9.7 µg/ml) as well as β-carotene (0.2 µg/ml) in transitional human milk were determined for up to 35 women aged between 19 and 31 years. Additionally, the vitamin content in maternal and cord plasma as well as the erythrocytic transketolase- and glutathion-reductase activities of the water soluble vitamins were measured. Dietary recalls were evaluated for the nutritional intake of vitamins. Concerning the fat soluble vitamins, the breast fed newborns received the recommended amounts of the German Society of Nutrition (DGE) for this group. In contrast to this, the supply of the water soluble vitamins (B1: 13.5 µg/500 ml; B2: 28.5 µg/500 ml) attained only 5 to 10 % of the recommendations for newborns during the first two weeks after parturition with breast feeding. Vitamin content of maternal plasma (B1: 6.1±2.8 ng/ml) and erythrocytic enzyme activities (αETK: 0.86–1.62; αEGR: 1.08–1.75) indicated a low or sufficient intake, while the values in cord blood (B1: 19.8±6.5 ng/ml; αETK: 0.62–1.62; αEGR: 1.01–1.47) were in accordance with a satisfactory supply.
Keywords: Frauenmilich; Thiamin; Riboflavin; Vitamin A; Vitamin E; Human milk; thiamine; riboflavin; vitamin A; vitamin E

Der Jodgehalt der bayerischen KonsummilchIodine content of bavarian consumer milk by U. Preiß; C. Alfaro Santos; A. Spitzer; Prof. Dr. P. R. Wallnöfer (220-224).
Im Verlauf eines Jahres wurde mit einer gaschromatographischen Methode monatlich der Jodgehalt der Milch von 28 bayerischen Molkereien bestimmt. Der Jahresmittelwert betrug 115 µg/l. In den Monaten März und April sowie November und Dezember wurde ein deutlicher Konzentrationsanstieg festgestellt. Im südbayerischen Raum lagen die Jodgehalte unter 100 µg/l im Gegensatz zum Bereich Oberpfalz und Franken mit Werten bis zu 150 µg/l. Der im Vergleich zum Bundeslebensmittelschlüssel II.2 in der bayerischen Milch gemessene höhere Jodgehalt bedeutet eine Steigerung der Jodzufuhr bis zu 6 %.Over a period of one year the iodine content of the milk of 28 bavarian dairies was determined monthly by a gaschromatographical method. The annual mean value was 115 µg/l. In March, April and November, December, respectively a distinct increase of the concentration was observed. In the southern part of Bavaria the iodine contents were below 100 µg/l in contrast to the region Oberpfalz and Franken where contents up to 150 µg/l could be determined. Compared with concentrations in different tables the iodine content in bavarian milk could increase the iodine uptake up to 6 %.
Keywords: Jodgehalt; Milch; regionale Unterschiede; jahreszeitliche Schwankungen; Jodversorgung; Iodine; milk; regional differences; seasonal changes; iodine uptake

Stand der alimentären Jodversorgung im Raum PotsdamAlimentary iodine deficiency in the Potsdam region by Dr. G. Pfaff; T. Georg; H. Boeing; V. Hesse; K. Oehler (225-228).
Von November 1995 bis April 1996 wurde bei 120 freiwilligen Probanden der Brandenburger Ernährungs- und Krebsstudie eine 24-Stunden-Urinsammlung durchgeführt. Bei 108 Personen — ohne medikamentöser Jodzufuhr — beträgt die mittlere Jodausscheidung 99,0 µg Jodid/g Kreatinin, und der Median liegt bei 94,2. Nur 45,4 % der Probanden haben eine ausreichende Jodversorgung. Ein Jodmangel I. Grades ist bei 43,5 % und II. Grades bei 11,1 % nachweisbar. Ein Jodmangel III. Grades kommt in der untersuchten Population nicht vor. Mit dem Wegfall der Deklarierungspflicht für mit Jodsalz hergestellte Nahrungsmittel sowie durch die intensive Aufklärung und der vermehrten Nutzung von Jodsalz in Fleisch- und Backwaren scheint sich die individuelle Jodversorgung gebessert zu haben. Für die Jodmangelprophylaxe kann aber noch keinesfalls Entwarnung gegeben werden.In the period from November 1995 to April 1996 we have collected 120 samples of 24-h-urine from volunteers of the „Brandenburger Ernährungs- und Krebsstudie“. 108 persons — without iodine supplementation — showed an average iodine excretion about 99 µg I/g creatinine, and the median value showed 94.2. Only 45.4 % of the samples indicated a sufficient iodine supply. In 43.5 % an iodine deficiency grade I was registered, and in 11.1 % grade II. An iodine deficiency grade III did not occur. Due to the increased use of iodized salt in meat- and cereal products, to intensive public education etc. it seems, that the individual iodine intake is better than some years ago. But the iodine deficiency prophylaxis should be further more continued.
Keywords: Jodurie; Jodmangel; Urinary iodine excretion; iodine deficiency

The phenomenon of underreporting of dietary intake has been observed previously in many epidemiologic studies. In this study it was investigated whether dependencies exist between energy intake obtained by a semi-quantitative, self-administered food frequency questionnaire and lifestyle or anthropometric factors, particularly obesity.The study population consisted of 2 531 subjects, men aged 40 to 64 years and women aged 35 to 64 years from the general population of Potsdam and the surrounding areas. First, subjects were allocated into quintiles of the ratio ‘reported energy intake (EI)’ to ‘calculated basal metabolic rate (BMR)’ as a measure of age and weight adjusted energy intake. No apparent dependencies between socio-economic variables and the ratio EI/BMR were observed. Among anthropometric variables, BMI and related measures of obesity were inversely related to the ratio EI/BMR in men and women. While dietary intake was directly related to the ratio EI/BMR in absolute quantities, energy adjusted intake of fat, protein, carbohydrate, and alcohol was found to be independent of this ratio. Energy adjusted food group consumption was also found to be independent of the ratio EI/BMR, showing only slightly increasing trends across quintiles of EI/BMR for cereals and fats, and a slightly decreasing trend for sweet foods in women. When subjects were classified into three categories of BMI, reported energy intake decreased across categories. Estimated energy expenditure based on BMR was increasing with BMI categories. A close direct relationship was observed between BMI categories and the difference between reported energy intake and estimated energy expenditure.It is concluded that obesity is a major determinant of underreporting. Energy adjusted dietary variables were found to be largely independent of such methodological influences.Die Angaben zur Energie- und Nährstoffaufnahme aus einem semi-quantitativen Verzehrshäufigkeits-Fragebogen wurden auf eine mögliche Unterschätzung in Abhängigkeit vom relativen Körpergewicht untersucht. Die Studienpopulation bildeten 2 531 Personen aus Potsdam und den umliegenden Gemeinden, Männer im Alter von 40 bis 64 Jahren und Frauen im Alter von 35 bis 64 Jahren.Das Verhältnis von Energieaufnahme (EI) zu Grundumsatz (BMR) diente als Maß für die alters- und gewichtsunabhängige relative Energieaufnahme. Die Studienteilnehmer wurden auf Basis des Parameters EI/BMR in Quintile eingeteilt. Zwischen dem body mass index (BMI) und dem Parameter EI/BMR konnte, bei Männern und Frauen, ein inverses Verhältnis beobachtet werden. Zwischen verschiedenen sozio-ökonomischen Variablen und EI/BMR zeigte sich dagegen kein Zusammenhang. Während die absolute Nährstoffaufnahme mit steigendem EI/BMR zunahm, war der energieadjustierte Verzehr von Fett, Protein, Kohlenhydraten und Alkohol unabhängig von der relativen Energieaufnahme. Der Verzehr aus Lebensmittelgruppen, ebenfalls energieadjustiert, zeigte bei Frauen einen leicht ansteigenden Trend über die EI/BMR-Quintile für die Gruppen, ‚Getreide‘ und ‘Fette’ sowie einen leicht abfallenden Trend für ‚Süßigkeiten‘. Nach Zuordnung der Meßwerte in drei BMI-Kategorien, zeigte sich, daß die angegebene Energieaufnahme mit zunehmendem BMI abnahm. Der auf Basis des BMR geschätzte Energieverbrauch stieg dagegen über die BMI-Kategorien an. Es konnte ein direkter Zusammenhang zwischen der Differenz von angegebener Energieaufnahme und geschätztem Energieverbrauch und dem relativen Körpergewicht beobachtet werden.Die Ergebnisse zeigen, daß Übergewicht als ein wesentlicher Prädiktor für die Unterschätzung der Energieaufnahme gelten kann. Energieadjustierte Werte der Nährstoffaufnahme erscheinen unabhängig von dem methodischen Einfluß der Unterschätzung.
Keywords: obesity; under-reporting; energy intake; nutrient intake; dietary questionnaire; Übergewicht; underreporting; Energieaufnahme; Nährstoffaufnahme; Verzehrshäufigkeits-Fragebogen

The exercise-induced sweat nitrogen excretion was investigated during a 45-minute run at moderate intensity on a treadmill. Sweat was collected with a regional collection technique using gauze pads and compared with the whole-body wash-down (WBW) method. In the regional collection, sweat was sampled from the upper back (UB), lower back (LB), abdomen (AB), and thigh (TH). Additionally, the relation of sweat urea, ammonia, and amino acids was investigated with the regional collection method during a second 45-minute run. Independent of the sweat collection method, a significant and positive correlation was found between sweat rate and the excretion rate of the largest nitrogen fraction urea, suggesting that the sweating response to exercise might be one of the most important factors determining absolute sweat nitrogen losses. The urea nitrogen excretion was nearly 140 mg·h−1 in the second run, representing the largest nitrogen fraction. Ammonia nitrogen and amino acid-derived nitrogen rate were approximately 30 mg·h−1 and 10 mg·h−1, respectively. The comparison of the sampling methods during the first run revealed that the urea nitrogen rate was significantly higher, but the ammonia nitrogen rate significantly lower in the WBW. After summing urea and ammonia nitrogen, no significant difference between the methods was observed anymore, except for UB. It is concluded that the regional collection method using gauze pads is a valuable approach to measure exercise-induced sweat nitrogen losses during moderate running exercise.Die belastungsbedingte Ausscheidung von Stickstoff über den Schweiss wurde während eines mit moderater Intensität durchgeführten 45-Minuten-Laufes auf einem Laufband bestimmt. Schweissproben wurden mittels einer lokalen Sammelmethode mit Gazen und zum Vergleich mit dem Ganzkörper-Waschverfahren entnommen. In der lokalen Methode wurde der Schweiss vom oberen und unteren Rücken, Bauch und Oberschenkel gesammelt. Während eines zweiten 45-Minuten-Laufes wurde zusätzlich das Verhältnis von Harnstoff, Ammoniak und Aminosäuren im Schweiss analysiert. Es konnte eine von der Sammelmethode unabhängige, signifikant positive Korrelation zwischen Schweissrate und Ausscheidungsrate der grössten Stickstoffraktion im Schweiss (Harnstoff) beobachtet werden. Dies lässt den Schluss zu, dass die Schweissrate einer der wesentlichen Faktoren ist, der die Stickstoffverluste im Schweiss festlegt. Die Ausscheidungsrate des Harnstoffstickstoffes betrug im zweiten Lauf etwa 140 mg·h−1, die des Ammoniakstickstoffes etwa 30 mg·h−1 und die des Aminosäurenstickstoffes rund 10 mg·h−1. Der Vergleich beider Sammelmethoden während des ersten Laufes zeigte, dass die Ausscheidungsrate des Harnstoffstickstoffes im Ganzkörper-Waschverfahren signifikant höher, die des Ammoniakstickstoffes dagegen signifikant niedriger war. Dieser Unterschied zwischen den Methoden verschwand, nachdem Harnstoff- und Ammoniakstickstoff summiert wurden, ausser für den oberen Rücken. Die Bestimmung von belastungsbedingten Stickstoffverlusten über den Schweiss mittels der lokalen Sammelmethode kann für mit moderater Intensität durchgeführten Läufe empfohlen werden.
Keywords: Aerobic exercise; sweat nitrogen losses; whole-body washdown; regional sweat collection; Aerobe körperliche Belastung; Schweiss-Stickstoffverluste; Ganzkörper-Waschverfahren; lokale Schweiss-Sammelmethode

In memoriam Dr. Wolfgang Pölert by Prof. Dr. H. F. Erbersdobler; Prof. Dr. C. Barth (244-245).

Buchbesprechungen by Elke A. Trautwein; J. Proll; W. Buchheim; M. J. Müller (246-248).

Mitteilungen (249-252).