European Journal of Nutrition (v.36, #1)

In eigener Sache by Prof. Dr. H. F. Erbersdobler (1-2).

Increasing incidence of renal cell carcinoma in Western countries raises particular attention to its etiology. Diet may be related to risk for renal cell carcinoma since obesity has been linked with this malignant condition.A case-control study with 277 incident renal cell cancer patients (ICD 189.0) and 286 population controls was conducted in the Rhein-Neckar-Odenwald area, Germany, in the period of 1989 to 1991. The core study protocol included a face-to-face interview about demographical parameters, previous diseases, medication, tobacco smoking, occupational history, occupational exposures, beverage consumption, and obesity. In addition, study participants were asked to fill in a self-administered food frequency questionnaire with 122 food items to estimate overall food intake. Fifty-six % of the cases and 74 % of the controls participated in this part of the study (n=155 cases and 212 controls). This was 47 % of the original cases (n=328) and 56 % of the controls (n=381). No selection bias could be identified with regard to age group, gender, educational status or recent BMI in the analyzed group compared with the eligible cases and controls.Relative risk (RR) estimates for tertiles of consumption revealed a significantly increased risk with increasing intake of fat spread (RR of high intake compared to low intake: 1.90 (95 % CI 1.08–3.32)). Increased risk was also found for intake of meat and meat products (RR of high intake compared to low intake: 1.71 (95 % CI 0.96–3.04)) and energy adjusted fat (RR of high intake compared to low intake: 1.64 (95 % CI 0.95–2.83)). A decreased risk was seen with increasing intake of fruit (RR of high intake compared to low intake: 0.40 (95 % CI 0.23–0.69)) and of vitamin C (RR of high intake compared to low intake: 0.62 (95 % CI 0.37–1.05)). Beverage consumption, preparation of food and eating pattern were not linked with risk of renal cell cancer. The relative risk estimates of spreading fat (sauce and vitamin C intake were tested in two models, with and without including BMI as covariate. In both models significant associations of these nutritional variables with risk for renal cell cancer remained.The current results indicate that specific food pattern associated with obesity explain differences in incidence of renal cell carcinoma in industrialized countries.Der Anstieg der Inzidenz von Nierenzellkarzinomen in den westlichen Ländern erfordert eine besondere Beachtung der Ätiologie dieses Tumors. Ernährung und das Erkrankungsrisiko für ein Nierenzellkarzinom könnten assoziiert sein, da Übergewicht als Risikofaktor für diese Erkrankung in vielen Studien identifiziert werden konnte.Eine Fall-Kontrollstudie mit 277 inzidenten Nierenkrebsfällen (ICD 189.0) und 286 bevölkerungsbezogenen Kontrollpersonen wurde im Rhein-Neckar-Odenwald-Raum, Deutschland, in der Zeit von 1989–1991 durchgeführt. Das Studienprotokoll umfaßte zunächst ein persönliches Interview über demographische Variablen, frühere Erkrankungen, Medikamenteneinnahme, Rauchen, Berufshistorie, berufsbedingte Expositionen, Getränkeaufnahme und Übergewicht. Zusätzlich wurden alle Studienteilnehmer gefragt, ob sie einen selbstausfüllbaren Häufigkeitsfragebogen mit 122 Nahrungsmitteln ausfüllen würden, um die Nahrungsaufnahme abzuschätzen. 65 % der Fälle und 74 % der Kontrollpersonen beteiligten sich an diesem Studienteil (N=155 Fälle und 212 Kontrollpersonen). Dies waren 47 % der studienrelevanten Fälle (N=328) und 56 % der Kontrollpersonen (N=381). Es konnte keine auffällige Auswahlverzerrung beobachtet werden in bezug auf Altersgruppe, Geschlecht, sozioökonomischen Status oder BMI bei der in diesen Studienteil einbezogenen Gruppe im Vergleich zu allen Fällen und Kontrollpersonen.Die relative Risiken (RR) für verschiedene Aspekte der Nahrungsaufnahme zeigten ein signifikant erhöhtes Risiko mit einer erhöhten Aufnahme von Streichfetten/Soßen (RR der hohen Aufnahme im Vergleich zur niedrigen Aufnahme: 1.90 (95 % Konfidenzintervall (95 % KI) 1.08–3.32)). Ein erhöhtes RR wurde für die Aufnahme von Fleisch und Fleischwaren beobachtet (RR der hohen Aufnahme im Vergleich zur niedrigen Aufnahme 1.71 (95 % KI 0.96–3.04)) und für energieadjustierte Fettaufnahme (RR einer hohen Aufnahme im Vergleich zu einer niedrigen Aufnahme: 1.64 (95 % KI 0.95–2.83)). Ein vermindertes RR fand sich bei einer erhöhten Aufnahme von Obst (RR einer hohen Aufnahme im Vergleich zu einer niedrigen Aufnahme: 0.40 (95 % KI 0.23–0.96)) und der Vitamin-C-Aufnahme (RR einer hohen Aufnahme im Vergleich zu einer niedrigen Aufnahme 0.62 (95 % KI 0.37–1.05)). Die Aufnahme von Getränken, Zubereitungsmethoden und andere Angaben zum Ernährungsverhalten waren nicht mit dem Risiko des Nierenzellkarzinoms assoziiert. Die RR für den Verzehr von Streichfetten/Soßen und Vitamin C wurden in zwei Modellen getestet, mit und ohne BMI als Kovariable. In beiden Modellen ergaben sich signifikante Beziehungen zwischen den Ernährungsvariablen und dem Risiko eines Nierenzellkarzinom.Diese Resultate geben Hinweise, daß bestimmte Ernährungsmuster in Verbindung mit Übergewicht herangezogen werden können, um das Auftreten von Nierenzellkarzinomen in industrialisierten Ländern zu erklären.
Keywords: Renal cell carcinoma; case-control study; fruit; vegetable; meat; Nierenzellkarzinom; Fall-Kontrollstudie; Obst; Gemüse; Fleisch

Serum zinic levels and goitre epidemiology in GermanySerumzinkspiegel und Strumaepidemiologie in Deutschland by Prof. Dr. R. Hampel; T. Kühlberg; Ä. Glass; H. Zöllner; K. -P. Schneider (12-15).
Zinc is an essential element involved in many basic biochemical reactions. Animal experiments and clinical data support the hypothesis that in the presence of inadequate iodine supply zinc deficiency may be a stimulus for the development of goitre. Within the framework of a study to record goitre prevalence and iodine supply of Germany we determined the serum zinc levels in 5 932 clinically healthy persons. The mean value was 13.1±1.75 µmol/l. There were no differences neither in age, in sex nor in regional distribution. Furthermore there were no correlations between serum zinc level, thyroid volume and urinary iodide excretion. Only 1 % of all cases had low zinc levels (<10 µmol/l). Older people (>40 years) with lowered serum zinc levels showed significantly larger thyroids. We conclude that there is no relevant undersupply of zinc and therefore the trace element is not involved in the goitre endemy of Germany.Zink ist für zahlreiche grundlegende biologische Vorgänge unentbehrlich. Aus Tierexperimenten und klinischen Beobachtungen gibt es bei Zinkmangelzuständen Hinweise auf gesteigertes Schilddrüsenwachstum und ein Absinken der zirkulierenden Schilddrüsenhormone. Im Rahmen einer prospektiven Erhebung der Strumaprävalenz und der Jodversorgung in Deutschland bestimmten wir in 32 Regionen an 5 932 klinisch gesunden Personen auch den Serumzinkspiegel. Die mittleren Serumzinkwerte lagen bei 13,1±1,75 µmol/l. Es gab keine Geschlechts-, Alters- sowie regionale Differenzen. Wir fanden keine signifikanten Korrelationen zwischen Serumzinkspiegel, Schilddrüsenvolumen, Knotenzahl in der Schildrüse und der Urinjodidausscheidung. 1 % der untersuchten Personen hatten erniedrigte Zn-Spiegel, von denen die über 40jährigen ein im Median um 7 ml größeres Schilddrüsenvolumen aufwiesen.Wir schlußfolgern, daß gegenwärtig in Deutschland kein Zinkunterversorgungszustand besteht und das Spurenelement für die Strumaendemie hierzulande keine Rolle spielt.
Keywords: Serum zinc levels; epidemiology of goitre; zinc supply in Germany; non toxic goitre; Serum-Zink-Spiegel; Strumaepidemiologie; Zinkversorgung in Deutschland; Struma denced a considerably greater thyroid volume than those persons of the same age with normal zinc levels

The aim of this investigation was to study the relationship between concern about nutrition and food consumption in 533 university students (112 men and 421 women), aged 21.7±2.1 years old. Fish, dairy products and fruit were consumed in quite satisfactory quantities though cereals and vegetables were consumed less frequently than recommended. Men were found to consume greater quantities of milk, meat, bread and alcoholic drinks, while women ate more fruit and vegetables than men.35.4 % of subjects said they were especially concerned about the intake of fat and cholesterol, 24.5 % expressed special interest in weight control and 18.2 % recorded worries about the intake of vitamins and minerals. 21.6 % of subjects expressed no worries at all.Multiple regression analysis showed no differences in concern about nutrition with respect to the sex or body mass index (BMI) of subjects. However, as age increased, the number of subjects expressing no concern fell whilst worries over the quantity of vitamins and minerals in the diet increased.Worries about bodyweight were found to rise with BMI. However, amongst those who wanted to lose weight, 42.2 % of women and 7.4 % of men had a BMI <20 kg/m2. These persons, already very slim (below recommended values), still wished to lose weight and could become susceptible to nutritional imbalances.Relationships between concerns and food habits were scarce. Although fat and cholesterol were a concern in theory, the consumption of foodstuffs such as meat and eggs was quite high. However, relationships were found between concern over the vitamin and mineral content of the diet and the intake of supplements, and concern over bodyweight and intake of products that aid slimming. Nutrition educators may find this information useful in the design of their messages and educational programs.Die Absicht dieser Studie war es, den Zusammenhang zwischen der Besorgtheit über Ernährung und den Lebensmittelkonsum bei 533 Universitätsstudenten (112 Männer und 421 Frauen), Durchschnittsalter 21.7±2.1 Jahre, zu untersuchen. Fisch, Milchprodukte und Obst wurden in ausreichendem Maße, Getreide und Gemüse hingegen wurden in kleineren Mengen als empfohlen, gegessen. Die Männer verzehrten mehr Milch, Fleisch, Brot und alkoholische Getränke, während die Frauen mehr Obst und Gemüse als die Männer aßen.35,4 % der Studenten äußerten Besorgnis besonders über die Aufnahme von Fett und Cholesterin, 24,5 % waren speziell an der Gewichtskontrolle interessiert und 18,2 % sagten, ihre Hauptsorge gelte der korrekten Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen. 21,6 % der Teilnehmer hatten keine besondere Sorge bezüglich der Ernährung. Multiple Regressionsanalysen zeigten keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen oder dem Body Mass Index (BMI) auf, was die Besorgtheit über die Ernährung betrifft. Aber man stellte einen altersbedingten Unterschied fest. Mit zunehmendem Alter zeigten die Studenten mehr Interesse zum Thema „Ernährung“, vor allem im Zusammenhang mit Vitaminen und Mineralstoffen. Die Besorgnis über die Gewichtskontrolle stieg mit steigendem BMI. Von denen, die ihr Gewicht reduzieren wollten, hatten allerdings 42,2 % der Frauen gegenüber 7,4 % der Männer einen BMI von <20 kg/m2. Da diese Studenten bereits sehr schlank waren (unter den empfohlenen Werten), aber trotzdem noch Gewicht verlieren wollten, könnte dies zu Mangelerscheinungen führen.Zusammenhänge zwischen der Besorgtheit und der Ernährungsweise waren kaum zu beobachten. Obwohl die Einnahme von Fett und Cholesterin als solche Anlass zur Besorgnis war, wurden zum Beispiel relativ viel Fleisch und Eier verzehrt. Es wurde eine Beziehung gefunden zwischen der Sorge um den Vitamin- und Mineralstoffgehalt der Nahrung und der Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel sowie zwischen der Sorge um das Körpergewicht und der Einnahme von Produkten zur Gewichtsreduktion. Für die Lehrer der Ernährungswissenschaft kann diese Information behilflich sein, um ihre Kurse und Programme zu gestalten.
Keywords: Dietary habits; young university students; concerns about nutrition; Ernährungs; gewohnheit; Universitätsstudenten; Ernährungsbesorgnis

In der vorliegenden Studie wurde der α-Tocopherolgehalt verschiedener Fleischstücke untersucht. Hähnchenschenkel hatte den höchsten α-Tocopherolgehalt, gefolgt von Hähnchenbrust und Schweineschulter (p<0.05). Die niedrigsten Konzentrationen wurden im Musculus longissimus dorsi vom Schwein, Rind, Kalb und in der Rindsschulter nachgewiesen. Mit dem durchschnittlichen, täglichen Verzehr an magerem Fleisch (105 g) in der Schweiz wurden die Empfehlungen für die tägliche Vitamin E-Zufuhr zu 3 % gedeckt.Die Supplementierung des Schweine- und Legehennenfutters mit 200 mg α-Tocopherolacetat/kg führte zu einem signifikanten Anstieg des α-Tocopherolgehaltes in allen untersuchten Produkten. Die α-Tocopherolakkumulierung unterschied sich gemäß folgender Rangordnung: Eigelb > Leber > Fettgewebe >Musculus longissimus dorsi. Die Nährstoffdichten betrugen 28.8, 7.3, 0.9 und 1.2 mg α-Tocopherol/MJ für Eigelb, Leber, Fettgewebe und Musculus longissimus dorsi der jeweiligen mit Vitamin E supplementierten Gruppe. Diese Ergebnisse zeigen, daß Fleisch, mit Ausnahme des Hähnchenschenkels, von Tieren mit supplementierten Diäten kein bedeutender Vitamin E-Lieferant ist. Hingegen wurde Eigelb durch fütterungsbedingte Modifikation zu einer guten Vitamin E-Quelle.The α-tocopherol content of different meat cuts was examined. Chicken thigh had the highest vitamin E content, followed by chicken breast and pork shoulder (p<0.05). The lowest concentrations were found in longissimus dorsi muscle from pork, beef, veal and in beef shoulder. Considering the average daily lean meat consumption (105 g) in Switzerland, recommendation for daily vitamin E intake was met to 3 %.Supplementation of 200 mg α-tocopherol acetate/kg feed to pigs and laying hens significantly increased the α-tocopherol content in all examined products. The α-tocopherol accumulation differed according to the following ranking: egg yolk > liver > adipose tissue > musculus longissimus dorsi. The α-tocopherol:energy ratios were 28.8, 7.3, 0.9 and 1.2 mg/MJ for egg yolk, liver, adipose tissue and longissimus dorsi muscle of the vitamin E supplemented groups, respectively. The results showed that meat, with the exception of chicken thigh, is not an important supplier of vitamin E, not even from animals fed a vitamin E enriched diet. Egg yolk became a good source of vitamin E for human nutrition by dietary modification.
Keywords: Vitamin E; Fleisch; Fettgewebe; Leber; Eigelb; Vitamin E; meat; adipose tissue; liver; egg yolk

Professor Dr. Erwin Scharrer zum 60. Geburtstag by W. Langhans; Prof. Dr. S. Wolffram (28-29).

Nachruf auf Prof. Dr. agr. Alfons Fricker by Prof. Dr. med. K. H. Bässler (30-30).