European Journal of Nutrition (v.35, #1)

Aktueller Stand der alimentären lodversorgung in DeutschlandAlimentary iodine deficiency in Germany — recent results by Prof. Dr. R. Hampel; T. Kühlberg; H. Zöllner; D. Klinke; K. Klein; E. -G. Pichmann; A. Kramer (2-5).
Deutschland zählt zu den iodärmsten Ländern Europas. Die Strumaprophylaxe durch Verwendung iodierten Speisesalzes beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Durch forcierte Aufklärung, Öffnung des europäischen Binnenmarktes und Wegfall der Deklarierungspflicht für mit Iodsalz hergestellte Nahrungsmittel könnte sich die alimentäre Iodversorgung in den letzten zwei Jahren verbessert haben.Wir untersuchten in 32 Regionen Deutschlands bei 5 932 seitens der Schilddrüse weder diagnostizierten noch behandelten Personen die Iodidausscheidung im Spontanurin. Der Median betrug 72,4 µg Iodid/g Kreatinin. Regionale Unterschiede gab es nicht. 9 % hatten eine ausreichende Iodversorgung (über 150 µg/d), 17 % lagen zwischen 100–150 µg, 55 % zwischen 50–100, 17 % zwischen 25–50, 2 % unter 25 µ.Die Ergebnisse belegen, daß der alimentäre Iodmangel auf der Basis der Freiwilligkeit nicht zu beheben ist.Germany finds itself among the most iodine deficient countries of Europe. Voluntary use of iodized salt constitutes the only goiter prophylaxis. In the last few years, measures such as the opening up of European internal markets, abolition of lac pertaining to the alimentary iodine consumption.Random samples of urine collected from 5 932 persons without thyroid ailment, distributed over 32 regions of Germany, were measured for iodine excretion. The median value of iodine excretion was 72.4 µg I/g creatinine. Children under 10 years (76.9) and persons over 70 years (80.7) showed a slightly higher iodine elimination than those between 11–70 years (71.9). No differences between the former East Germany and West Germany as well as North, South and middle regions of unified Germany were observed. 55 % of the study population presented with iodine values between 50 and 100 µg, 19 % with lower than 50 µg. Only 9 % showed sufficient iodine state.The results expose the inadequacy of the voluntary measures to tackle the problem of alimentary iodine deficiency.
Keywords: Iodmangel; Iodidurie; Iodversorgung Strumaprophylaxe; Iodine deficiency; urinary iodide excretion; goiter prevention

Thyroid volume, urinary iodine excretion as well as personal nutritional knowledge and individual iodine prophylaxis were determined during a health education program on iodine deficiency and prophylaxis in 1992. Participants were 472 male and 568 female (mean age 27.7 years) students and employees of five universities in the southern part of Germany. The study aimed to clarify the relationship between personal knowledge on iodine, individual iodine prophylaxis and parameters of iodine deficiency (thyroid volume, iodine excretion) in a well known iodine deficient area.Mean thyroid volume (mean±SD) was 19.7±8.3 ml in males and 15.8±7.1 ml in females. 25.5 % of females and 19.9 % of males showed thyroid volume above the upper normal values. Total mean urinary iodine excretion was 70.7±42 µg I/g creatinine reflecting WHO-grade-I iodine deficiency. 80.8 % of total subjects used iodized salt and 43.2 % stated to consume salt-water fish to meet their iodine requirement. The female non-users had significantly lower iodine excretion (no iodized salt, no salt-water fish: 61.4±31.3 vs. +iodized salt, +salt-water fish: 83.9±47.6 µg I/g creatinine; p<0.05), however, thyroid volume was identical in these groups. The area of residence over the last 10 years did not significantly influence the thyroid volume. The goiter incidence increased with age. Although our study population was highly educated (81.8 % students) and the subjects were provided with educational brochures immediately prior to the study, knowledge about iodine content of food was poor. We conclude that despite a high degree of voluntary iodine prophylaxis and educational programs the iodine intake is insufficient. The use of iodized salt in households, cafeterias, and also in food manufacturing must be increased for sufficient iodine prophylaxis.Im Rahmen einer Gesundheitskampagne zu Jodmangel und Jodprophylaxe an fünf süddeutschen Universitäten wurde 1992 das Schilddrüsenvolumen und die renale Jodausscheidung bei 472 Männern und 568 Frauen (mittleres Alter 27,7 Jahre) bestimmt. Ziel war es den Einfluß des Ernährungswissens und der durchgeführten Jodprophylaxe auf den Jodversorgungsstatus der Studienteilnehmer in einem Jodmangelgebiet zu untersuchen. Das mittlere Schilddrüsenvolumen betrug 19,7±8,3 ml (x±SD) bei den Männern und 15,8±7,1 ml bei den Frauen. 19,9 % der Männer und 25,5 % der Frauen wiesen Schilddrüsenvolumina über der geschlechtspezifischen Norm auf. Die mittlere Jodausscheidung entsprach dem WHO-definierten Jodmangel Grad I (70,7±42 µg (J/g Kreatinin). 80,8 % bzw. 43,2 % des Gesamtkollektivs gaben an, Jodsalz zu verwenden bzw. Seefisch zu essen, um ihren Jodbedarf zu decken. Die korrespondierende Jodausscheidung der weiblichen Jodsalzverwender und Seefischesser war signifikant erhöht (83,9±47,6 vs. 61,4±31,3 µg J/g Kreatinin, p<0,05). Das Schilddrüsenvolumen unterschied sich zwischen diesen Gruppen jedoch nicht. Der Aufenthaltsort der letzten 10 Jahre hatte keinen signifikanten Einfluß auf das Schilddrüsenvolumen. Die Häufigkeit von Schilddrüsenvolumina über der geschlechtsspezifischen Norm stieg mit dem Alter. Auch in diesem überdurchschnittlich gebildeten und jungen (81,8 % Studenten) Kollektiv war die Jodversorgung, gemessen am Schilddrüsenvolumen und an der Jodausscheidung, und das Wissen über Jod und Ernähung schlecht. Die derzeit durchgeführte individuelle Jodprophylaxe führt nicht zu einer ausreichenden Jodversorgung. Der Einsatz von jodiertem Speisesalz in Haushalten und Kantinen, und auch für die industrielle Herstellung von Lebensmitteln muß erhöht werden.
Keywords: Iodine prophylaxis; iodized salt; iodine excretion; hyroid volume; Jod; Jodsalz; Jodausscheidung; Schilddrüsenvolumen; Jodprophylaxe

To investigate the suitability of the pig as animal model for postmenopausal osteoprosis, effects of ovariectomy (OVX) on bone metabolism and histology were studied in two groups of sows (9 months, nulliparous or 35 months, multiparous). A standard diet of about 1.5 % calcium (Ca) was fed till sacrifice at either 12 or 20 months post OVX when mineral content and histology were studied in representative bone specimens of proximal tibia, iliac crest and lumbar vertebrae. At 4, 8, 12, and 18 months post OVX, total and bone-specific alkaline phosphatase (APt, APb) calcidiol, calcitriol and parathyroid hormone (PTH) were measured in plasma.In young sows OVX did not significantly affect plasma variables except for calcitriol, which was higher at 4 months post OVX. No significant differences between OVX or control animals were observed in the variables of bone chemical and histological analyses, neither 12 nor 20 months post OVX.In multiparous sows OVX significantly increased PTH plasma concentrations at 8 months post OVX and plasma calcitriol, APt and APb at 12 months post OVX. All effects were moderate and transient. OVX did not significantly affect the variables of bone chemical and histological analyses neither 12 nor 20 months post OVX.Although undoubtedly the clinical-chemical changes observed were not accompanied by any histomorphometric signs of osteopenia/osteoporosis, it must be left to future experiments as to whether this resulted from the ample calcium supply provided. This possibility is supported by recent observations showing that porcine osteopenia could be induced by OVX in animals maintained on only 0.75 % dietary calcium but not on higher (0.9 %) Ca regimens (33).In der vorliegenden Untersuchung sollte die Eignung des ovariektomierten Schweins als Modell für die postmenopausale Osteoporose beschrieben werden. Hierzu wurde der Einfluß der Ovariektomie (OVX) auf Plasmaparameter des Knochenstoffwechsels und auf knochenhistologische Parameter bei zwei Gruppen von Sauen (9 Monate alt, Nullipara oder 35 Monate alt, Multipara) untersucht. Eine Standarddiät für Schweine mit einem Calciumgehalt von 1,5 % wurde verabreicht. Gesamt-und knochenspezifische alkalische Phosphatase (APt, APb) Calcidiol, Calcitriol und Parathormon (PTH) wurden im Plasma 4, 8, 12 und 18 Monate nach OVX bestimmt. Der Mineralgehalt sowie histologische Parameter wurden in repräsentativen Knochenproben 12 Monate nach OVX und am Ende des Versuchs 18 Monate nach OVX gemessen.Bei jungen Sauen führte die Ovariektomie zu keinen signifikanten Veränderungen der Plasmaparameter mit Ausnahme höherer Konzentrationen des Calcitriols 4 Monate nach OVX. Es wurden weder 12 noch 20 Monate nach OVX signifikante Unterschiede zwischen OVX- und Kontrolltieren in den Parametern der chemischen oder histologischen Knochenanalyse beobachtet.Bei multiparen Sauen waren die Plasmakonzentrationen des PTH gegenüber den Kontrolltieren 8 Monate nach OVX signifikant erhöht. Die Konzentrationen des Calcitriols sowie die Aktivität der APt und APb lagen 12 Monate nach OVX signifikant über den Werten der intakten Tiere. Alle Effekte waren moderat. Weder 12 Monate noch 20 Monate nach OVX kam es zu signifikanten Veränderungen in den Parametern der chemischen oder histologischen Knochenanalyse.Obwohl die beobachteten Veränderungen in den klinisch-chemischen Plasmaparametern zweifellos keine histomorphometrischen Anzeichen einer Osteopenie/Osteoporose zur Folge hatten, bleibt es zukünftigen Untersuchungen überlassen nachzuprüfen, ob das Ausbleiben des Osteopenie ein Ergebnis der in diesem Experiment hohen Calciumzufuhr war. Eine solche Möglichkeit sollte aufgrund der Beobachtung in Betracht gezogen werden, daß Osteopenie beim Schwein nach OVX eintritt, wenn eine Diät mit geringerer Calciumzufuhr (0,75 % im Vergleich zu 0,9 %) verabreicht wurde (33).
Keywords: Ovariectomy; pig; bone histology; calcitriol; parathyroid hormone; alkaline phosphatase; Ovariektomie; Schwein; Knochenhistologie; Calcitriol; Parathormon; alkalische Phosphatase

Um die Jahrhundertwende beobachtete man, daß bei gestillten Kindern die Keimbesiedlung des Darmtraktes vorwiegend aus Bifidusbakterien besteht. Bei sog. Flaschenkindern dagegen fand man eine wesentlich ungünstigere Zusammensetzung der Darmflora mit vorwiegend pathogenen Keimen. Mitte der 50er Jahren wurde nachgewiesen, daß dieses Wachstum auf Oligosaccharide in Frauenmilch, die Aminozucker enthalten, zurückzuführen ist. Mittlerweile sind mehr als 130 Oligosaccharide in Frauenmilch charakterisiert worden, die teilweise fucosyliert und/oder sialyliert sind. Die Konzentrationen einzelner Komponenten wie der Lacto-N-Tetraose und der beiden Lacto-N-Fucopentaosen I und II schwanken zwischen 0,5 und 2 g/L. Da der Gesamtgehalt zwischen 3–6 g/L liegt, muß man sie zu den Hauptmilchinhaltsstoffen zählen. Unterschiede sowohl im Gehalt als auch im Muster zwischen Milch von Frauen mit Früh- und solchen mit Reifgeburten wurden bisher nicht festgestellt. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, daß Oligosaccharide in Frauenmilch potentielle Inhibitoren der Anhaftung von Bakterien und Viren an Epithelzellen sind, wodurch der erste Schritt eines Infektionsvorgangs beeinflußt werden könnte. Daher werden solche Oligosaccharide als lösliche Rezeptoranaloga zu Kohlenhydratstrukturen auf Epithelzellen angesehen, die möglicherweise zu einer besseren Infektabwehr von Neugeborenen führen, die mit Frauenmilch ernährt werden.About a century ago, pediatricians observed that in feces of breast-fed infants, compared to those of bottle-fed infants,Bifidobacterium bifidum was the predominant microorganism. It was shown thereafter that aminosugarcontaining oligosaccharides are growth factors for a specific strain of Bifidobacterium. Meanwhile, more than 130 lactose-derived oligosaccharides have been identified in human milk. Some of these oligosaccharides like Lacto-N-Tetraose and Lacto-N-Fucopentaose I and II do not occur in minute amounts but in concentrations up to 1–2 g/L. As the total amount of complex oligosaccharides is between 3–6 g/L those components have to be considered as major human milk constituents. There is striking evidence that human milk oligosaccharides are potent inhibitors of bacterial adhesion to epithelial surfaces, an initial stage of infective processes. Therefore, these oligosaccharides are considered to be soluble receptor analogues of epithelial cell surfaces participating in the non-immunological defense system of human milk-fed infants.
Keywords: Oligosaccharide; Frauenmilch; Kuhmilch; Säuglingsformulae; Lactose-derived oligosaccharides; human milk; bovine milk; infant formula

Studies specifically investigating the effects of single dietary components on plasma levels of dehydroepiandrosterone (DHEA) and its sulfate ester (DHEAS) are rare. Especially no data is available with regard to specific dietary fibers. Therefore, the impact of pectin (a representative fiber that affects the enterohepatic recirculation of bile acids) was studied in a randomized crossover trial consisting of three diet periods characterized by the same food supply and daily doses of 0 g, 15 g or 30 g pectin. Blood and 24-h-urine samples were collected at the end of each 4-day diet period from 6 healthy male volunteers. Plasma levels of DHEA, cortisol and the major binding protein of DHEAS albumin remained unchanged with the varying pectin supplements. Also, no changes were observed for several urinary analytes including urinary DHEAS. However, effects of pectin intake (30, 15 versus 0 g/d) were seen for plasma DHEAS (9.3±2.8, 9.2±2.6, 8.0±3.1 µmol/L, p<0.01) and total plasma cholesterol (4.4±0.7, 4.5±0.7, 4.7±0.8 mmol/L, p=0.1). Obviously, the altered intake of fiber in the form of pectin affects plasma concentrations of DHEAS and cholesterol in an opposite direction. The reason for this is not known but a dietetically induced modulation of the binding properties of plasma albumin for DHEAS appears possible. Our findings suggest that the target tissue-available, not protein-bound fraction of circulating DHEAS (as reflected by the renal DHEAS output) is not necessarily altered when total plasma concentrations of DHEAS vary.Es gibt kaum Untersuchungen zu den Auswirkungen einzelner Nahrungskomponenten auf die Plasmaspiegel von Dehydroepiandrosteron (DHEA) und Dehydroepiandrosteron-Sulfat (DHEAS). Insbesondere fehlen Studien zum Einfluß von speziellen Ballaststoffen. Der Effekt von Pektin (ein typischer Ballaststoff mit Wirkung auf die enterohepatische Rezirkulation von Gallensäuren) wurde in 3 aufeinanderfolgenden, jeweils 4tägigen Diätphasen an 6 männlichen Erwachsenen im Rahmen einer randomisierten cross-over-Studie überprüft. Am Ende jeder Diätphase (konstante Nahrungszusammensetzung, Pektinzusatz: 0, 15 bzw. 30 g/die) wurden 24h-Urine gesammelt und venöses Blut entnommen. Die Pektinzulagen führten weder bei DHEA und Cortisol noch beim wichtigsten Plasmabindungsprotein von DHEAS, dem Albumin, zu Veränderungen der Plasmakonzentrationen. Auch blieb die Ausscheidung verschiedener Urin-Analyte (einschließlich des DHEAS) konstant. Allerdings zeigten sich bei 30 bzw. 15 versus 0 g Pektin/die Effekte in bezug auf Plasma-DHEAS (9,3±2,8; 9,2±2,6; 8,0±3,1 µmol/L, p<0,01) und Plasma-Cholesterin (4,4±0,7; 4,5±0,7; 4,7±0,8 mmol/L, p=0,1). Die Auswirkungen einer veränderten Pektinzufuhr auf zirkulierendes DHEAS und Cholesterin sind also offensichtlich entgegengerichtet. Die Ursache hierfür ist nicht bekannt, allerdings wird eine diätetisch induzierte Änderung der Bindungseigenschaften von Albumin für DHEAS vermutet. Die Befunde deuten an, daß der biologisch aktive, nicht proteingebundene Anteil des zirkulierenden DHEAS (der durch die renale DHEAS-Ausscheidung reflektiert wird) nicht notwendigerweise verändert sein muß, wenn das Gesamt-DHEAS im Plasma variiert.
Keywords: Dietary fiber; dehydroepiandrosterone sulfate; dehydroepiandrosterone; 3α-androstanediol glucuronide; peptide; steroid metabolism; Diätetischer Ballaststoff; Dehydroepiandrosteronsulfat; Dehydroepiandrosteron; 3α-Androstendiol glucuronide; steroidmetabolismus

Date waste dietary fibers were examined as a hypolipidemic agent. White albino rats were fed on three experimental diets: I) high carbohydrate diet free of fiber; II) and III) diets consisted of diet I substituted with 100 g/kg of date waste dietary fibers cultured withEndomycopsis fibuligera at zero time and after 60 h of culturing respectively for 8 weeks. The total lipids, total cholesterol, triglycerides and phospholipids in the liver of rats given diets II and III were significantly decreased over those rats fed the control diet throughout the feeding period (8 weeks). The highest decrease in content of all these parameters was produced by diet III.Comparing diets II and III with the control diet I, total serum lipids and low density lipoprotein cholesterol (LDL-cholesterol) were decreased by 32–48 %, while serum triglycerides and total cholesterol levels were lowered in the groups fed diets II and III by 23–35 % respectively. Concerning high density lipoprotein cholesterol (HDL-cholesterol), the decrease was only 2–6 % in rats fed diets II and III. The highest decrease level was shown in the phospholipids content (51–56 %) during all of the experimental period (8 weeks).Albino-Ratten wurden für 8 Wochen 3 Diäten unterworfen. Diät I bestand aus nicht-faseriger hoch-halliger Kohlenhydratkostform. Diät II und Diät III enthielten zusäzlich 100 g/kg mitEndomycopsis fibuligera kultivierte faserige Dattelabfälle. Die Kultivierungszeit betrug 0 (II) und 60 Stunden (III).Die Gesamtlipide, das Gesamtcholesterol, die Triglyzeride und die Phospholipide nahmen in den Lebern der Ratten, die mit Diät II und III gefüttert wurden, deutlicher ab, als bei denjenigen, die mit Diät I gefüttert wurden. Bei der Diät III zeigte sich die höchste Abnahme der verschiedenen Untersuchungsparametern. Vergleicht man Diät II und III mit Diät I, so ergibt sich, daß die Serumgesamtlipide und das Lipoprotein-Cholesterol niedrigerer Dichte (LDL-Cholesterol) um 32–48 % abnehmen, während Serumtriglyzeride und Gesamtcholesterol in mit Dät II und Diät III gefütterten Ratten um 23–35 % erniedrigt sind. Bei mit Diät II und III gefütterten Ratten betrug die Abnahme des HDL-Cholesterols nur 2–6 %. Phospholipide zeigten die höchste Abnahme (51–56 %) während der ganzen Versuchsperiode (8 Wochen).
Keywords: Dietary fibers; agro industrial wastes; serum lipids; liver lipids; Diäterische Fasern; industrielle Agrarabfälle; Serumlipide; Leberlipide

Die wünschenswerte tägliche Zufuhrmenge an β-Carotin liegt gegenwärtig bei 2 mg (Richtwert nach DGE, Deutschland, neben empfohlener Zufuhr von 1,0 bzw. 0,8 mg Retinol-Äquivalenten für den Vitamin-A-Bedarf) bzw. bei 5–6 mg (nach Empfehlung des NCI, USA). Die vorliegende Studie zeigt, in welchem Maße eine gängige Ernährung mit ausgewogener Kostzusammensetzung bei haushaltsüblicher oder großküchen-technischer Speisenzubereitung dazu beiträgt, daß diese empfohlenen Zufuhrmengen auch erreicht werden können.Die Bestimmung des β-Carotins und anderer individueller Carotinoide in den Gesamtnahrungsproben erfolgte mit Hilfe der RP-HPLC. Neben dem β-Carotin wurden in der Rangfolge nach abfallendem Gehalt Lutein, α-Carotin, Antheraxanthin, Lycopin, Zeaxanthin, Neoxanthin, β-Cryptoxanthin, α-Cryptoxanthin und Violaxanthin quantifiziert. Bei einer Streubreite der β-Carotinzufuhr, die von 0,2–9,7 (bei den Carotinoiden von 0,7–16,5) mg/Tag reichte, betrug die mittlere Zufuhrmenge (Median) an β-Carotin 1,1 (an Carotinoiden 3,9) mg/Tag, wie die Untersuchung von 39 Gesamtnahrungsproben ergeben hat. Die empfohlenen Zufuhrmengen können nur durch reichlichen Verzehr (100–200 g/Tag) von Gemüse- und Obstarten mit hohem Carotinoidgehalt erzielt werden. Als Gemüsearten mit Carotinoidgehalten von > 10 mg/100 g wurden Grünkohl (34,8), roter Gemüsepaprika (30,4), Petersilie (25,7), Spinat (17,3), Feldsalat (16,0), Möhren (15,8) und Tomaten (12,7) ermittelt. Bei den Obstarten dominierten mit Gehalten von > 2 mg/100 g Papayas (3,8), Grapefruits (3,6), Nektarinen (2,9) und Aprikosen (2,6). Bei der Darstellung der Ergebnisse wurde unterschieden zwischen Provitamin-A-und Nicht-Provitamin-A-Carotinoid-Gehalten. Zusätzlich sind die β-Carotin-und die Luteingehalte angegeben.The recommended daily intake is currently either 2 mg of β-carotene (recommended by DGE, Germany, in addition to 1.0 (0.8) mg retinol-equivalents for vitamin A requirement) or 5–6 mg of β-carotene (recommended by NCI, USA). The present studies were carried out to investigate to what extent a balanced diet prepared using household or cafeteria methods contributes to achieve the desired intake. β-carotene and other carotenoids in the total daily diet samples were determined by RP-HPLC. In addition to β-carotene, in decreasing quantity lutein, α-carotene, antheraxanthin, lycopene, zeaxanthin, neoxanthin, β-cryptoxanthin, α-cryptoxanthin and violaxanthin were estimated. The intake of β-carotene (carotenoids) ranged from 0.2 to 9.7 mg/d (0.7–16.5 mg/d) with mean values (median) of 1.1 mg/d for β-carotene and 3.9 mg/d for carotenoids based on results from investigations of 39 total daily diet samples. The recommended daily intake can only be achieved by consuming (100–200 g/d) of vegetables und fruits with a particularly high carotenoid content. Kale (34.8), red peppers (27.4), parsley (25.7), spinach (17.3), lamb's lettuce (16.0), carrots (15.8) and tomatoes (12.7) headed the list of vegetables with more than 10 mg/100 g. In the case of fruit, papayas (3.8), grapefruits (3.6), nectarines (2.9) and apricots (2.6) were preeminent with more than 2 mg/100 g. The results distinguish between provitamine A and non-provitamine A carotenoids. In addition the contents of β-carotene and lutein are shown.
Keywords: Tägliche Zufuhr an β-Carotin und anderen Carotinoiden; Gesamtnahrungsproben; Carotinoide in Gemüse und Obst; HPLC-Bestimmung; Daily intake of β-carotene and other carotenoids; total diet samples; carotenoids in vegetables and fruits; determination by HPLC

Professor Dr. Dieter Giesecke, zum 65. Geburtstag by Manfred Stangassinger; Helmut Erbersdobler (53-54).

Buchbesprechungen by H. Kayser; Elke A. Trautwein; M. J. Müller (55-56).