European Journal of Nutrition (v.34, #4)

Es wird eine Zusammenstellung und kritische Wertung des derzeitigen Angebots nährstoffangereicherter Lebensmittel des üblichen Verzehrs auf dem deutschen Markt im Hinblick auf Produkte, Nährstoffe und Anreiche-rungsmengen gegeben. Zur Ermittlung der Daten (aus Verpackungsangaben) wurden 40 Hersteller angeschrieben (Antwortquote 68 %) und Marktbegehungen in Dortmund durchgeführt (Frühjahr 1994).Insgesamt wurden 288 nährstoff-angereicherte Lebensmittel (78 Hersteller) aufgefunden. Diese ließen sich folgenden Lebensmittelgruppen zuordnen (Hersteller/Produkte): Getränke (26/95), Süßwaren (24/57), Cerealien (5/53), Milcherzeugnisse (7/35), Getränkepulver (10/31), Fertiggerichte (6/17). 56 % der Produkte enthielten Zuckerzusätze. Insgesamt wurden 10 Vitamine (E, B1, B2, B6, B12, Niacin, Folsäure, C, Biotin, Pantothensäure) und 7 Mineralstoffe (Na, K, Cl, Ca, P, Mg, Fe) zur Anreicherung eingesetzt; pro Produkt lag die Zahl angereicherter Nährstoffe zwischen 1 (94 Produkte) und 16 (3 Produkte). Die Anreicherungsmengen pro verzehrsüblicher Portion streuten stark, und zwar von Produkt zu Produkt und von Nährstoff zu Nährstoff innerhalb der Lebensmittelgruppen; nicht selten waren in einer Portion mehr als 100 % (maximal 660 %) der empfohlenen Tagesdosis eines Nährstoffs (EG-Richtlinie für die Nährwertkennzeichnung) enthalten. Die Schwerpunkte der Anreicherungsmengen pro Portion sind, gemessen am jeweiligen Beitrag einer Portion zur Deckung des Energiebedarfs, bei Cerealien und Milchprodukten (ca. 30 %) sowie bei Süßwaren (ca. 10 %) als akzeptabel und bei Getränken und Getränkepulvern (ca. 50–100 %) als überhöht anzusehen.Die qualitative und quantitative Heterogenität des derzeitigen Angebots nährstoffangereicherter Lebensmittel führt dazu, daß eine empfehlungsgerechte Nährstoffzufuhr für den Verbraucher eher erschwert als erleichtert wird. Die besonderen Belange von Kindern, einer stark umworbenen Zielgruppe angereicherter Lebensmittel, werden zu wenig beachtet.A survey and critical evaluation of the present-day supply of fortified common food products on the German market is presented concerning products, nutrients and amounts for fortification. The data were collected from the original food labels by personal informations from the manufacturers (40 asked, 68 % answered) and by a local market survey in Dortmund (spring 1994).A total of 288 fortified food products (78 manufacturers) were found out of 6 different food categories (manufacturers/products): beverages (26/95), sweets (24/57), cereals (5/53), milk products (7/35), powdered instant beverages (10/31), ready-to-eat meals (6/17). Sugar was added to 56 % of the fortified products. A total of 10 vitamins (E, B1, B2, B6, B12, C, niacin, folate, biotin, pantothenic acid) and 7 minerals (Na, K, Cl, Ca, P, Mg, Fe) were used for fortification. The number of nutrients used for fortification in single products ranged from 1 (94 products) to 16 (3 products). The amounts used for fortification per average portion varied considerably among the different products and the different nutrients in the food categories. In a considerable number of cases, amounts for fortification of more than 100 % (maximum 660 %) of the recommended daily dose of a nutrient (EC-directive for nutrition labelling) have been observed. Relatively to the contribution of a portion to meet the energy requirement, the fortification of cereals and milk-products (about 30 %) as well as of sweets (about 10 %) could be rated as acceptable whereas the fortification of beverages (about 50–100 %) was overdone.The present-day supply of fortified food is extremely heterogeneous from the qualitative and quantitative point of view. Therefore, it is rather difficult for the consumer to reach an overall nutrient intake that is in accordance with the recommendations. The specific requirements of children, who are a preferred group for food advertising, are not at all considered adequately.
Keywords: Marktübersicht; Vitamine; Mineralstoffe; Anreicherungsmengen; Food fortification; market survey; vitamins; minerals; level of fortification

Im Hinblick auf die relativ gute Bewertung einzelner Nahrungsmittel durch 9–10jährige Kinder (DGE, 1984) stellte sich die Frage, ob dieses Wissen gleichfalls für die Einschätzung von Mahlzeiten gilt. 252 Kinder der Altersgruppe 6–7 Jahre, 9–10 Jahre und 12–13 Jahre wurden daher 27 Fotos von Mahlzeiten (je 9mal Frühstück, Mittagessen und Abendbrot) vorgelegt. Die Kinder wurden aufgefordert, ihre Mahlzeiten auf der Basis der vorgelegten Fotos für 3 Tage zusammenzustellen. Danach wurden die Kinder befragt, wie sie die Mahlzeiten bezüglich ihres Gesundheitswertes einschätzen würden. Die vorgelegten Mahlzeiten waren von 5 Experten zuvor als „eher gesund“, „mittelmäßig gesund“ und „eher ungesund“ eingestuff worden.Die Ergebnisse weisen auf eine häufigere Auswahl „eher gesunder“ Mahlzeiten mit ansteigendem Alter hin. Die Auswahl für das Mittagessen und das Abendbrot war unter dem Aspekt des Gesundheitswertes in allen Altersstufen besser als die Auswahl für das Frühstück. Es zeigten sich keine deutlichen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen und Kindern mit und ohne Diäterfahrung. Die Einschätzung der „eher gesunden“ bzw. „eher ungesunden“ Mahlzeiten verbesserte sich gleichfalls mit zunehmendem Alter. Andererseits fand sich bei der Einschätzung der als „mittelmäßig gesund“ eingestuften Mahlzeiten ein recht niedriges Niveau in der richtigen Einschätzung (etwa 10 %) auf allen 3 Altersstufen.Die Ergebnisse werden im Zusammenhang mit gegenwärtigen und künftigen Maßnahmen in der Ernährungserziehung diskutiert, wobei aufgrund der Ergebnisse Entwicklung und Motivation und die emotionalen Bedürfnisse der Kinder stärker zu berücksichtigen sind.With regard to the reported knowledge concerning the health value of food in 9–10-year-old children (DGE, 1984) the question arose of whether this knowledge is also valid if pupils have to evaluate meals. Twenty-seven photos of meals (9 each of breakfast, lunch and supper) were presented to 252 children of the age groups 6–7, 9–10 and 12–13 years. By means of these photos, they were requested to organize their meals for 3 days. Subsequent to this procedure the children were asked to evaluate the meals with regard to their health value. The presented meals were classified by five experts of nutrition as more healthy, indifferent and less healthy.The results showed an improved selection of more healthy meals with increasing age. Likewise, the selection of meals for lunch and supper was better than the one for breakfast. There were no differences between boys and girls and children with and without experience of dieting. The evaluation of more healthy and less healthy meals demonstrated an improvement with increasing age. In contradiction to these results, children within all age groups showed a very low level of estimation (10 %) for indifferently classified meals and this level did not improve with increasing age.The results were discussed concerning the establishment of an appropriate education of nutrition with regard to the developmental stage and the emotional and motivational engagement of the children.
Keywords: Auswahl von Mahlzeiten; Einschätzung von Mahlzeiten; Gesundheitswert; Entwicklungsstand; Ernährungserziehung; Selection of meals; estimation of meals; value of health; age differences; education of nutrition

Iodgehalt der Nahrung und Ausscheidung von Iod im HarnIodine content in diet and excretion of iodine in urine by PD Dr. R. Wahl; K. W. Pilz-Mittenburg; W. Heer; E. Kallee (269-276).
Die Verpflegung (Frühstück, Mittagessen und Abendessen) aus der Zentralküche des Universitätsklinikums in Tübingen enthält durchschnittlich 230 µg Iod/Tag. Bei Personen, die täglich an dieser Verpflegung teilnehmen, stellt sich ein Gleichgewicht zwischen Iodaufnahme und renaler Iodausscheidung ein. Die Iodausscheidung über die Faeces gilt als vernachlässigbar. Die in unserer Klinikverpflegung angebotene Iodmenge entspricht dem von der WHO geforderten Angebot von >150 µg Iod/Tag, um endemische Strumen zu verhindern. Bei 27 gesunden Probanden wurden die tägliche Iodaufnahme und die zugehörige Ausscheidung von Iod im 24-h-Urin ermittelt. Dabei zeigte sich überraschend, daß vom angebotenen Iod nur 16 % bis 18 % mit dem Urin ausgeschieden wurden. Das mit der Nahrung angebotene Iod steht offenbar dem Organismus nur begrenzt zur Verfügung und kann Strumen in Iodmangelgebieten nicht verhindern. Der Bezug der Uriniodausscheidung auf das Kreatinin liefert nur einen groben Parameter für die tägliche Iodausscheidung und für die Iodbilanzierung.The standard food for our volunteers, prepared in the central kitchen of the University Hospital of Tuebingen, consisted of breakfast, warm lunch and cold supper and contained, on average, approximately 230 µg of iodine/day. It is generally assumed that an equilibrium is established between iodine intake from food and urinary iodine excretion. Hence, the amount of iodine excreted with the urine within 24 h may reflect the daily ingestion of iodine. The fecal iodine losses are considered negligible. The alimentary iodine supply from food of our clinic would meet the WHO recommendations of >150 µg/day to prevent iodine-deficiency goiters. In 27 healthy volunteers the daily uptake of iodine was determined and the urinary excretion of iodine within 24 h was measured. Unexpectedly, only 16 % to 18 % of the alimentary iodine were excreted with the urine. Hence, the utilization of iodine from the food appears to be limited and therefore cannot prevent goiters in goiter areas. In addition, it was found that the correlation between urinary excretion of iodine and urinary excretion of creatinine is not a reliable parameter for the real daily excretion of iodine and iodine balance.
Keywords: Iod; Uriniod; Quotient Uriniod/Urinkreatinin; Iodresorption; Iodbioverfügbarkeit; Nahrungsiod; Iodine; urinary iodine; quotient iodine in urine/creatinine in urine; iodine absorption; iodine bioavailability; alimentary iodine

Die Auswirkungen einer unterschiedlichen Selenversorgung auf Parameter des Stoffwechsels der Schilddrüsenhormone sollten in einem Versuch mit 72 männlichen wachsenden Sprague Dawley Ratten untersucht werden. Die Tiere wurden in 6 Gruppen eingeteilt, wovon eine Gruppe eine selenarme halbsynthetische Diät auf Caseinbasis mit einem Se-Gehalt von 38 µg/kg erhielt. Die übrigen Gruppen erhielten die selbe Diät, die durch Zulage von Na2SO3·5H2O auf Selengehalte von 50, 100, 300, 600 und 3 000 µg/kg gebracht wurde. Die Versuchsdauer betrug 40 Tage. Die unterschiedliche Zufuhr von Selen hatte keinen Einfluß auf Futteraufnahme, Entwicklung der Lebendmasse, hämatologische und ausgewählte klinisch-chemische Parameter. Ein Selenmangel bei der Gruppe, die die nicht supplementierte Basisdiät erhalten hatte, konnte anhand der Aktivität der Glutathion-Peroxidase und der Selenkonzentration im Serum diagnostiziert werden. Beide Parameter stiegen ab einer Se-Zulage von 300 µg/kg noch an, allerdings geringfügig. Die Konzentration von T3 im Serum und die Aktivität der Typ-I-Deiodase in der Leber der Gruppe ohne Selenzulage war im Vergleich zu den bedarfsgerecht (100, 300 µg/kg) versorgten Gruppen vermindert. Bereits eine Selenzulage von 50 µg/kg Diät konnte die Aktivität der Typ-I-Deiodase auf die Werte der bedarfsgerecht versorgten Gruppen mit 100 und 300 µg Selenzulage anheben. Bei den Gruppen mit 600 und 3 000 µg/kg Diät Selenzulage war die Konzentration von T3 im Serum im Vergleich zu den bedarfsgerecht versorgten Gruppen auf etwa die Hälfte reduziert. Durch die Selenzulage von 3 000 µg/kg Diät war die Aktivität der Typ-I-Deiodase gegenüber den bedarfsgerecht versorgten Gruppen vermindert, die Verminderung war jedoch nicht statistisch signifikant. Die Konzentrationen von T4 und fT4 waren durch die unterschiedliche Selenzufuhr kaum verändert. Die Untersuchung zeigt insgesamt, daß sowohl unzureichende als auch über den Bedarf hinausgehende Selenzufuhr zu Veränderungen im Stoffwechsel der Schilddrüsenhormone führt.In an experiment with 72 male weanling Sprague Dawley rats the effect of varying selenium intake on parameters of thyroid hormone metabolism was investigated. The animals were divided into 6 groups. One of the groups was fed a semi-synthetic diet based on casein which was poor in selenium (38 µg/kg). The other groups were fed the same diet supplemented with Na2SO3·5H2O to achieve a selenium concentration of 50, 100, 300, 600 and 3 000 µg/kg. The experiment lasted 40 days. Different selenium intake had no effect on food intake, weight gain, hematological and selected clinical-chemical parameters. Determination of glutathione peroxidase activity and selenium concentration of serum showed a selenium deficiency in animals fed the diet not supplemented with selenium. Serum T3 concentration and hepatic type-I-deiodinase activity were decreased in the group without selenium supplementation in contrast to the groups fed diets adequate in selenium (100, 300 µg/kg). A diet supplementation of 50 µg/kg already increased hepatic type-I-deiodinase activity to levels of the groups fed diets adequate in selenium. In groups supplemented with 600 and 3 000 µg/kg diet, serum T3 concentration was reduced by half of groups fed diets adequate in selenium. Supplementation with 3 000 µg Se/kg lowered the type-I-deiodinase activity in contrast to groups fed diets adequate in selenium, but not significantly. Serum concentrations of T4 and fT4 were not changed by various selenium intake. The results of this investigation show an alteration in thyroid hormone metabolism at low selenium intake as well as at high selenium intake.
Keywords: Selen; Glutathion-Peroxidase; Schilddrüsenhormone; Thyroxin; Triiodthyronin; Typ-I-Deiodase; Selenium; glutathione peroxidase; thyroid hormones; thyroxine; triiodothyronine; type-I-deiodinase

We have determined the kinetic characteristics of alanine transport into brush border membrane vesicles (BBMV) of human full term placenta and identified functional groups of the carrier proteins that are important for transport function. Alanine influx into BBMV was found to be mediated by two transport systems with different kinetic features and distinct substrate specificities. An uphill operating electrogenic Na+-dependent contransport system could be kinetically separated from a Na+-independent facilitated diffusion system. The Na+-dependent transporter mediates Na+-alanine cotransport with a 1:1 flux coupling ratio (Hill coefficient 1.13±0.12) and a Km for alanine of 0.45±0.06 mmol/l. Halfmaximal stimulation of Na+-dependent alanine influx was observed at a Na+ concentration (NaCl) of 51.4±1.3 mmol/l. A variety of group specific reagents were used to identify functional groups in the transport proteins. Only compounds reacting with SH-residues (NEM, DTNB, PCMBS) or NH2-groups (PITC) were found to affect Na+ dependent and Na+ independent alanine transport. The EC50 value for inhibition of alanine influx by PCMBS was 450±48 µmol/l. Chemical modifications of SH-groups by PCMBS caused a significant reduction (p<0.005) in the Vmax for Na+-dependent alanine influx from 0.57±0.06 to 0.16±0.05 nmol·mg protein−1·10s−1 without affecting significantly the Km value. Inhibition by PCMBS was reversed by treatment of BBMV with DTT. When the substrate binding site of the transporter was protected by alanine or leucine, PCMBS still blocked transport function, indicating that the cruical SH groups are not located within the substrate binding site of the transport proteins.Transportsysteme in der apikalen Zellmembran der Syncytiothrophoblasten der Plazenta sind für den Nährstoff-transport aus dem mütterlichen Kreislauf in den fetalen Stoffwechsel von elementarer Bedeutung für Wachstum und Entwicklung des Fötus. Die Carriersysteme für Aminosäuren limitieren dabei die Versorgung des Fötus mit essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren. An isolierten Bürstensaummembranvesikeln (BBMV) reifer menschlicher Placenta haben wir die Aufnahme von neutralen Aminosäuren am Beispiel von Alanin charakterisiert. Darüber hinaus wurden durch den Einsatz gruppenspezifischer Reagentien wichtige Aminosäureseitengruppen der entsprechenden Transportproteine identifiziert. Die Alaninaufnahme in die BBMV wird durch zwei sättigbare Carriersysteme mit unterschiedlichen Eigenschaften vermittelt. Neben einem elektrogenen Na+-abhängigen System, das auch Gln, meAIB und Met transportiert, existiert ein Na+-unabhängiges System, das kein meAIB, dafür aber zusätzlich Leu und Tyr transportiert. Beide Transportsysteme haben gleiche Affinitätskonstanten (Km-Werte) für Alanin (0,45±0,06 mmol/l). Das Na+-abhängige System transportiert Alanin mit einer 1:1 Stöchiometrie mit Na+-Ionen und weist eine 3fach höhere maximale Transportgeschwindigkeit auf.Durch Einsatz gruppenspezifischer Reagentien wurden freie SH-Gruppen in den beiden Carriern identifiziert, die für die Funktion von entscheidender Bedeutung sind. Durch Oxidation und Rückreduktion der SH-Gruppen konnte die Transportleistung der Carrier reversibel verändert werden. Da die modifizierenden Reagentien die SH-Gruppen auch in Gegenwart der Substrate blockierten, ist zu vermuten, daß die wichtigen SH-Gruppen nicht in der Substratbindungsstelle der Transportproteine liegen.
Keywords: Human placenta; brush border membrane; alanine transport; group specific reagents; SH-groups; Alanintransport; menschliche Plazenta; Kinetik; gruppenspezifische Reagentien; SH-Gruppen

The model of rat primary hepatocytes incubated in DMEM/F12 (Ham) medium was used for studying the influence of the cAMP-effectors epinephrine (100 µM), norepinephrine (100 µM), glucagon (1 µM) and isoproterenol (1–1000 µM) as well as the synthetic cAMP-analogon dibutyryl-cAMP on the metabolism of metallothionein. Liver parenchymal cells isolated by a two-step collagenase perfusion were incubated with DMEM/F12 containing 5 % (v/v) fetal calf serum (FCS) and 20 µM zinc in Petri dishes. Experiments were initiated after a 24 h equilibration period by adding the agonists for 18 h. MT in hepatocyte homogenates was quantified by the109Cd-hemoglobin-binding assay. Cell viability was assessed by the activity of the cytosolic enzyme lactate dehydrogenase (LDH) liberated into the culture medium and by trypan blue exclusion. Isoproterenol and glucagon produced a significant increase of cytosolic MT about 50 %. In contrast, incubation with epinephrine and norepinephrine did not lead to any significant effects in the amount of hepatic metallothionein. Simulating the influence of cAMP by dibutyryl-cAMP (500 µM) did not affect the content of hepatic metallothionein. To examine transcriptional and translational regulatory effects supplementation of cycloheximide (0.1–500 µM) and actinomycin D (0.1–100 µM) showed a total inhibition of the agonist induced amounts. Particularly in combination with isoproterenol low LDH activities reflected a high viability of hepatocytes.In conclusion, in primary hepatocyte cultures cAMP-mobilizing-agonists like isoproterenol and glucagon indicate an independent effect on the MT-metabolism. This is possibly due to thede novo synthesis of the protein because suppression by actinomycin D can be observed. However, cAMP-effectors do not seem to be involved in the induction of metallothionein because theophylline and dibutyryl-cAMP did not affect MT-metabolism by suppressing the phosphodiesterase or by stimulating the cAMP-cascade.Am Modell primärer Rattenhepatocytenkulturen wurde die Beteiligung von Agonisten des cAMP-Effektorsystems am Metabolismus von Metallothionein (MT) untersucht. Alle Experimente wurden in DMEM/F12 (Ham)-Medium nach 24stündiger Vorinkubation mit 5 % fetalem Kälberserum (FCS) und 20 µM Zn durchgeführt. Zur Untersuchung einer möglichen Beteiligung von cAMP-Effektoren am MT-Metabolismus wurde das Nährmedium zusätzlich mit Adrenalin (100 µM), Noradrenalin (100 µM), Glukagon (1 µM) und Isoproterenol (1–1000 µM) sowie dem synthetischen cAMP-Analogon Dibutyryl-cAMP (500 µM) versetzt. Die Konzentration an MT im Zellhomogenat wurde mittels109Cd-Bindungsassay bestimmt. Die Vitalität der Kulturen wurde über die Freisetzung der Aktivität der Laktatdehydrogenase (LDH) ins Nährmedium und der Anfärbbarkeit der Zellen mit Trypanblau nachgewiesen.Isoproterenol und Glukagon führten zu einem signifikanten Anstieg der cytosolischen MT-Konzentration von bis zu 50 %. Im Gegensatz hierzu konnte weder nach Applikation von Adrenalin noch Noradrenalin eine signifikante Veränderung der MT-Synthese beobachtet werden. Die zusätzliche Supplementierung von Theophyllin (10–1000 µM) und Propranolol (1–100 µM) als Hemmer der Phosphodiesterase bzw. von β-Rezeptoren zeigte ebenfalls keine Effekte. Die Überprüfung der regulatorischen Mechanismen auf transkriptionaler und translationaler Ebene mittels Cycloheximid (0,1–500 µM) und Actinomycin D (0,1–100 µM) ließ eine vollständige Inhibierung des durch die Agonisten provozierten MT-Anstieges erkennen. Generell niedrige LDH-Aktivitäten, vor allem in Verbindung mit Isoproterenol, waren Zeichen einer guten Vitalität des Systems.Die vorliegende Untersuchung zeigt, daß die cAMP-Effektoragonisten Isoproterenol und Glukagon einen voneinander unabhängigen Effekt auf den Metabolismus von MT ausüben. Dabei ist der zu beobachtende MT-Anstieg auf einede novo Synthese des Proteins zurückzuführen, da eine Hemmung mittels Actinomycin D möglich ist. Trotzdem muß die Beteiligung von cAMP-Effektoren am Metabolismus von MT bezweifelt werden, da weder nach Supplementierung des Phosphodiesterasehemmers Theophyllin noch des synthetischen cAMP-Analogons Dibutyryl-cAMP eine Stimulation des Systems beobachtet werden konnte.
Keywords: rats; hepatocytes; cAMP-cascade; metallothionein; epinephrine; norepinephrine; glucagon; isoproterenol; dibutyryl-cAMP; Ratten; Hepatocyten; cAMP-Effektorsystem; Metallothionein; Adrenalin; Noradrenalin; Glukagon; Isoproterenol; Dibutyryl-cAMP

Die Erfassung der Strontiumabsorption wird heute als indirektes Verfahren zur Beurteilung der intestinalen Calciumabsorption diskutiert. Voraussetzung für die klinische Anwendung ist ein vertrauenswürdiges Testverfahren inclusive kontrollierter Strontiumgabe, Probenaufarbeitung und -analyse sowie die Erfassung von Normalwerten.Für unsere Studien wurde ein Kollektiv junger Frauen (n=33, 24,0 ± 2,7 Jahre; BMI 21,5 ± 1,9) herangezogen. Die Probandinnen erhielten eine Bolusgabe von 2,27 mmol Strontium zusammen mit einem Standardfrühstück (ca. 0,625 mmol Calcium). Vor und 220 min nach der Bolusgabe erfolgte die Bestimmung des Serum-Strontiumgehaltes mittels Atomabsorptionsspektrometrie. Der Variationskoeffizient der Methode lag innerhalb eines Tages bei 4,8 % (n=10) und von Tag zu Tag 9,5 % (n=8). Der Fehler der Methode betrug 2,7 %.Die Berechnung der fraktionellen Strontiumabsorptionsrate erfolgte unter Berücksichtigung des entsprechenden Verteilungsraumes (Extrazellulärflüssigkeit; Schätzverfahren über Körpergewicht bzw. Bioimpedanz-Analyse [BIA]). Die Strontiumabsorptionsrate lag im Mittel bei 13,3 ± 3,1 %, unter Berücksichtigung der BIA-Werte bei 13,6 ± 2,6 %. Rauchen, sportliche Aktivität bzw. Einnahme oraler Kontrazeptiva zeigten keinen Einfluß.Das hier vorgestellte Testverfahren ist aufgrund seiner hohen Vertrauenswürdigkeit und relativ einfacher Handhabung für Routine-untersuchungen geeignet.Intestinal strontium absorption has been discussed recently as an indirect measure for calcium uptake. Prerequisite for the clinical use of an oral strontium test is the availability of a reliable procedure including controlled strontium supply, sample pretreatment and analysis as well as the assessment of normal values.In the present study, a group of young females (n=33; 24.0 ± 2.7 y; BMI 21.5 ± 1.9) received an oral dose of 2.27 mmol strontium in a standardized breakfast that contained 0.625 mmol calcium. Before and 220 min after the bolus serum strontium concentrations were determined by means of atomic absorption spectrophotometry (coefficient of variation: within day 4.8 %, n=10; day-to-day 9.5 %, n=8). The error of the method was 2.7 %.Calculation of the fractional strontium absorption rate considered the respective distribution volume (extracellular fluid; either estimated using body weight or determined by means of bioimpedance analysis [BIA]). Average absorption rates were 13.3 ± 3.1 % and, considering BIA measurement 13.6 ± 2.6 %, respectively. Smoking, exercise and, use of oral contraceptives showed no effects.Our oral strontium test is characterized by excellent reliability, easy handling and low costs and, thus, is suitable for routine use.
Keywords: Strontium; oraler Strontium-Test; Calcium; Absorption; gesunde Probanden; Strontium; oral strontium test; calcium; absorption; healthy volunteers

Standard chemical and physical indexes, such as color index, acid value, and K270 were compared with the polar content and the specific thermoxidative and hydrolytic compounds originated during 75 potato fryings with sun-flower oil. The color index, acid value, K270 and total polar content showed a significant increase (p<0.05) after the first 30 fryings, followed by a tendency of the last three indexes to reach a near-steady state. Triglyceride polymers and triglyceride dimers showed a significant increase (p<0.05) after 30 fryings, while the oxidized triglycerides were not increased significantly after 30 fryings. The amount of diglycerides and free fatty acids related to hydrolytic alteration did not change significantly throughout the frying operations. The significant correlations between acid value and total polar content, triglyceride dimers, triglycerides polymers and oxidized triglycerides, or between color index and polar content and triglyceride polymers or between K270 and triglyceride polymers indicate that these simple and standard methods can be applied and they are as useful as more specific methods of evaluation in the monitoring of frying operations, provided that initial values of all of these indexes are available.Chemische und physikalische Standardkennzahlen, wie zum Beispiel der Refraktions-und Farbindex, die Säurezahl und der K270-Wert, wurden mit den Gehalten an polaren Verbindungen sowie spezifischen thermooxidativen und hydrolytischen Fettbestandteilen verglichen, die in einem Sonnenblumenöl, das 75 mal zum Fritieren von Kartoffeln benutzt worden war, entstanden sind. Der Farbindex, die Säurezahl, der K270-Wert und der Gehalt an polaren Verbindungen stiegen signifikant (p<0,05) nach 30 Fritierungen. Anschließend stabilisierten sich die drei letztgenannten Indices. Der Inhalt an polymeren Verbindungen und Triglyceridendimeren stieg signifikant nach 30 Fritierungen an (p<0,05), während die oxidierten Triglyceride keine signifikante Steigerung aufwiesen. Der Gehalt an Diglyceriden und freien Fettsäuren, als Maß der hydrolytischen Vorgänge, zeigte während des Fritierprozesses keine signifikante Veränderung. Die signifikanten Korrelationen zwischen der Säurezahl und dem Gehalt an polaren Verbindungen, den dimeren und polymeren Triglyceriden und den oxydierten Triglyceriden, zwischen dem Farbindex und dem Gehalt an polaren Verbindungen und polymeren Triglyceriden, oder zwischen dem K270-Wert und den polymeren Triglyceriden zeigen, daß diese einfachen Standard-Methoden benutzt werden können und genauso nützlich sind wie mehr spezifische Methoden zur Bewertung von Fritierprozessen, wenn man die Ausgangswerte aller dieser Indices kennt.
Keywords: Deep-fat frying; sunflower oil; column and HPSE chromatographies; color index; acid value; UV absorption; Ölbad-Fritierung; Sonnenblumenöl; Säulen- und HPSE-Chromatographie; Farbindex; Säurezahl; Refraktionsindex; UV-Absorption

According to numerous, even recent studies,trans fatty acids (TFA) are related to coronary heart disease. Thus, for the evaluation of the daily TFA-intake precise data on the content of TFA in currently available edible fats are of great interest. The present study gives a comprehensive overview on totaltrans-octadecenoic acid contents in 93 brands of German margarines, shortenings, cooking and dietary fats purchased in 1994, that were obtained by a two-dimensional chromatography method (Ag-TLC/GC). Conventional margarines were found to contain 0.17 – 25.90 wt% (n=46) and shortenings/cooking fats 0.04–32.51 wt% (n=16) TFA related to total fatty acids. Mean values were 9.32 resp. 9.79 %, whereas dietary and reformatory fats exhibited a mean of 0.65 % (n=31) TFA. Among conventional margarines the highest TFA contents were detected in products (n=11) derived exclusively from sunflower oil (mean value=20.71 %). Seasonal changes in single brands were relatively small.Zahlreichen, auch neueren Studien zufolge werdentrans-Fettsäuren (TFA) mit koronaren Herzerkrankungen in Zusammenhang gebracht. Für eine Berechnung der täglichen TFA-Aufnahme sind deshalb präzise Angaben über den aktuellen Gehalt von TFA in handelsüblichen Speisefetten von großem Interesse. Die vorliegende Arbeit gibt einen umfassenden Überblick der Gesamtgehalte antrans-Octadecensäuren in 93 Marken von im Jahre 1994 gekauften deutschen Margarinen, Back-, Brat- und Diätfetten, die mit Hilfe einer zweidimensionalen chromatographischen Methode (Ag-TLC/GC) ermittelt wurden. Danach enthielten konventionelle Margarinen 0,17–25,90 Gew% (n=46) und Back-/Bratfette 0,04–32,51 Gew% (n=16) TFA bezogen auf die gesamten Fettsäuren. Die Mittelwerte betrugen 9,32 % bzw. 9,79 %, während Diät- und Reformfette im Mittel 0,65 % (n=31) TFA aufwiesen. Unter den konventionellen Margarinen zeigten die ausschließlich aus Sonnenblumenöl hergestellten Produkte (n=11) die höchsten TFA-Gehalte (Mittelwert=20,71 %). Jahreszeitliche Schwankungen innerhalb einzelner Marken waren relativ gering.
Keywords: trans fatty acids; edible fats; gas chromatography; argentation thin-layer chromatography; trans-Fettsäuren; Speisefette; Gaschromatographie; Silberionen-Dünnschichtchromatographie

Buchbesprechungen by E. A. Trautwein; M. J. Müller; H. K. Frank; H. Kayser; U. Peters (318-321).