European Journal of Nutrition (v.33, #4)

Die Gesundheitssituation von Kindern in armen Ländern ist entscheidend geprägt von ihrem Ernährungszustand und dem wirtschaftlichen Status ihrer Familien und Gesellschaften. Sozioökonomische Unterschiede korrelieren mit der Säuglingssterberate (SSR) in den Ländern der Erde. Die Senkung der SSR in den Industrieländern hat wesentlich bereits vor 1960 stattgefunden. Programme zur primären Gesundheitspflege können nicht die Probleme auffangen, die durch wirtschaftliche Benachteiligung erschwert werden. Das klinische Bild von Kinderkrankheiten in den Tropen wird entscheidend durch den Ernährungszustand geprägt (Beispiel Masern). Die Vorteile des Stillens betreffen auch die Impfantworten. Die HIV-Epidemie fordert in erster Linie soziale Hilfen, damit die AIDS-Waisen eine Zukunft bekommen. Weitere Hilfe muß der Medikamentenversorgung gelten, da sonst HIV-Infizierte und Nicht-Infizierte miteinander in Konkurrenz geraten.The health of children in poor countries is determined by their nutritional status and by the economic conditions of their families and societies. Socioeconomic differences are correlated with the infant mortality rate (IMR). The decline of the IMR in the industrialized countries mainly occurred before 1960. Programs for Primary Health Care cannot cope with the deterioration of economic problems due to the disadvantaged position of the poor countries in the world market. The typical clinical pattern of diseases in childhood in the tropics is essentially determined by the nutritional status (e.g. measles). The advantages of breastfeeding also relate to the immune response after immunization. The HIV-epidemic requires social assistance for the future of the AIDS-orphans in the first line. Additional assistance is needed for the procurement of medication, otherwise HIV-infected patients are in competition with non-HIV-infected patients.
Keywords: Kinderernährung; Kindergesundheit; Impfungen; Kindersterblichkeit; AIDS-Epidemie; Bevölkerungspolitik; Child health; infant feeding; immunization; infant mortality; AIDS-epidemic; population-policy

Elektronen-Spin-Resonanz-Messungen an TrockenfrüchtenElectron spin resonance measurements on dried fruits by J. Mischke; N. Helle; B. Linke; G. A. Schreiber; K. W. Bögl (258-266).
Nachdem in einer früheren Arbeit der ESR-spektroskopische Nachweis von strahlenbehandelten Trockenfrüchten besprochen wurde, wird in diesem Bericht die flüssigchromatographische Bestimmung der Kohlenhydratfraktion dieser Früchte vorgestellt und ein Zusammenhang zwischen der Zuckerzusammensetzung und den ESR-Signalstrukturen nachgewiesen.Die bei der Bestrahlung von Trockenfrüchten beobachteten ESR-Spektren lassen sich in 3 Typen unterteilen. Die Zuordnung der Trockenfrüchte zu den einzelnen Typen anhand ihrer Kohlenhydratzusammensetzung gelingt in einer überwiegenden Zahl der untersuchten Proben. Weiterhin wird festgestellt, daß die beobachteten ESR-Signale in ihrem Habitus denen der reinen bestrahlten Mono- und Disaccharide ähnlich sind. Dies trifft besonders für saccharosereiche Früchte und Saccharose zu.Die Struktur der ESR-Spektren strahlenbehandelter Trockenfrüchte kann sich über einen längeren Zeitraum ändern. Für die Veränderung werden radikalische Umwandlungen in der Probenmatrix verantwortlich gemacht.While in a previous work the ESR spectroscopic detection of irradiated dried fruits was reported, in this paper liquid chromatographic determination of the carbohydrate fraction of these fruits is introduced and connected with the ESR results.After irradiation of dried fruits three different types of ESR spectra are observed. In most cases the dried fruits can be attached to these various types by means of their sugar composition. It was also found that the ESR spectra observed for sucrose-rich fruits are very similar to that of pure sucrose.The structure of the ESR spectra can change with storage. Probably, radical rearrangement reactions in the samples are responsible for these changes.
Keywords: ESR; HPLC; Lebensmittelbestrahlung; Trockenfrüchte; Kohlenhydrate; ESR; HPLC; food irradiation; dried fruits; sugars

Sets of 500 g of potatoes were fried discontinuously 15 times in 3 1 of sunflower oil without addition of unused oil. The fat content of fried potatoes increased with the number of fryings. The quality of the extracted oil from the fried potatoes was evaluated by a combination of column and high performance size exclusion chromatography, and compared with their respective fryer oils. Total polar content (mg 100 mg oil−1) increased after 15 fryings from 6.2±0.35 to 18.7±0.81 in the oil in the frier and to 21.2±0.92 in the fries. Triglyceride polymers, triglyceride dimers and oxidized triglycerides (mg 100 mg oil−1) increased progressively and significantly with the number of fryings either in the fryer oil or in the extracted oil, being the content of triglyceride dimers significantly higher in the extracted oil than in the oil in the fryer. Potatoes from the 15th frying contained more total alteration-oil-products, triglyceride polymers, triglyceride dimers and oxidized triglycerides (g 100 g fresh matter−1) than potatoes from the 8th frying (allp<0.01). This fact may be of special relevance for some people who usually eat large quantities of potatoes fried in oils with a null or low turnover of fresh oil.In 3 1 Sonnenblumenöl wurden 15 mal aufeinanderfolgend je 500 g Kartoffeln, ohne zusätzliche Beigabe von ungebrauchtem Öl, fritiert. Der Ölgehalt der fritierten Kartoffeln nahm bei jedem Fritieren zu. Die Qualität des aus den fritierten Kartoffeln extrahierten Öls wurde durch eine Kombination von Säulenchromatographie und high performance size exclusion chromatography bestimmt, und mit den betreffenden Fritierölen verglichen. Der Gehalt polarer Fettbestandteile (mg/100 mg Öl) stieg nach 15 Fritierungen von 6,2±0,35 auf 18,7±0,8 in dem Fritieröl und auf 21,2±0,92 in dem Fritiergut. Polymere, dimere und oxydierte Triglyceride (mg/100 mg Öl) nahmen stufenweise und signifikant mit der Anzahl von Fritierungen zu, sowohl in dem Öl als auch in dem aus den Kartoffeln extrahierten Fritieröl. Der Inhalt an Triglyceriddimeren war bedeutend höher in dem extrahierten Öl als in dem Fritieröl. Kartoffeln, die zum 15. Mal fritiert wurden, wiesen eine höhere Konzentration an gesamten Zersetzungsprodukten, Polymeren, Dimeren und oxydierten Triglyceriden (mg/100 mg frische Materie) auf als Kartoffeln, die zum 8. Mal fritiert wurden (allesp<0,01). Diese Tatsache kann vor allem für die Leute wichtig sein, die normalerweise große Mengen von fritierten Kartoffeln essen, die in einem Öl gebraten wurden, zu dem keine oder nur kleine Mengen frisches Öl zugegeben worden waren.
Keywords: Column chromatography; size-exclusion chromatography; polar fraction; deepfat frying; fat composition; fried potatoes; sunflower oil; Säulenchromatographie; high performance size exclusion chromatography; Polar-Teilung; Ölbad-Fritierung; Fettbestandteile; fritierte Kartoffeln; Sonnenblumenöl

In einem Einzelfütterungsversuch über 350 Tage wurden der Kraftfutter-Weizenstroh-Ration (2,5 : 1) von je 5 Mastbullen 0, 7, 14 bzw. 21 % geschrotete Rapssamen zugesetzt. Infolge des Fett- (427 g) und Vitamin-E-Gehaltes (127 mg je kg Trockensubstanz, TS) der Rapssamen stiegen der Rohfett- bzw. Vitamin-E-Gehalt der Ration von 25 über 50, 75 auf 100 g bzw. von 11 über 19, 26 auf 34 IE je kg TS an. Mit einer Endmasse von ≈ 560 kg wurden alle Tiere geschlachtet und das Fettsäurenmuster des Nieren- und Beckenhöhlenfettes und des intramuskulären Fettes im Musc. long. dorsi, der Vitamin-E-Gehalt in diesen Proben sowie im Blut und die Induktionszeit des Depotfettes mittels Rancimattest ermittelt.Der Rapssameneinsatz bewirkte sowohl im Depot- als auch im Muskelfett einen Abfall im Gehalt an C16- und einen Anstieg der C18-Fettsäuren. Das intramuskuläre Fett enthielt signifikant mehr Mono- und Polyenfettsäuren (40,2 und 7,4 %) als das Depotfett (33,5 und 2,0 %).Der Vitamin-E-Gehalt stieg mit Rapssamenzulage in allen untersuchten Tierkörperproben signifikant an, im Depotfett erhöhte er sich von 4,5 über 7,3, 8,5 auf 14,9 µg/g. Die oxidative Stabilität des Depotfettes, gemessen als Induktionszeit mittels Rancimattest, stieg nach Rapssamenzulage von 10,9 über 18,5, 16,1 auf 19,5 h an.Four groups of five fattening bulls each consumed a concentrate — wheat straw-diet (2.5 : 1) supplemented with either 0, 7, 14 or 21 % ground rape seed for 350 days. Rape seed contained 427 g crude fat (ether extract) and 127 mg vitamin E per kg dry matter. The supplementation with rapeseed increased the fat concentrations in the rations from 25 to 50, 75 and 100 g, and of vitamin E from 11 to 19, 26 and 34 mg per kg dry matter.All bulls were slaughtered with about 560 kg body weight. Fatty acid composition of depot fat and of the fat ofmusc. long. dorsi were determined by gas liquid chromatography.Vitamin E concentrations in blood, depot fat and muscle were determined by HPLC. Oxidative stability of depot fat was measured as induction time by means of rancimat-test.Rape seed supplementation decreased C16-fatty acids and increased C18-fatty acids in depot and muscle fat. Muscle fat contained significantly more mono and poly unsaturated fatty acids (40.2 and 7.4 %) than depot fat (33.5 and 2.0 %, respectively).Rape seed supplementation enhanced significantly the vitamin E-concentrations in all body samples. In depot fat vit. E increased from 4.5 to 7.3, 8.5 and 14.9 µg/g. Induction time increased from 10.9 to 18.5, 16.1 and 19.5 h, when 0, 7, 14 or 21 % rapessed were added.
Keywords: Rapssamen; Mastrinder; Fettsäuren; Vitamin E; oxidative Stabilität; Rape seed; beef cattle; fatty acids; vitamin E; oxidative stability

Es wurden zwei Versuche mit Sauen durchgeführt, um die Wirkung des isoenergetischen Austausches von Stärke durch Fischöl und Olivenöl auf die Konzentration der Lipide im Plasma und in den Lipoproteinen zu untersuchen. Im ersten Versuch erhielten 9 nichtgravide Sauen in einem Cross-over Design mit 3 Versuchsperioden jeweils 16 Tage lang eine Grundration plus isoenergetischer Zulage an (I) Stärke (495 g/Tag), (II) Olivenöl (221 g/Tag) und (III) Fischöl (223 g/Tag) auf energetischem Erhaltungsniveau. Im zweiten Versuch erhielten 8 nichtgravide Sauen in einem Cross-over Design mit 8 Versuchsperioden jeweils 16 Tage lang eine Grundration auf energetischem Erhaltungsniveau plus zwei Zulagestufen an (I) Stärke (284 bzw. 568 g/Tag), (II) Olivenöl (140 bzw. 281 g/Tag) und (III) Fischöl (141 bzw. 282 g/Tag). Die beiden Zulagestufen waren so gewählt, daß der energetische Erhaltungsbedarf um 25 % bzw. 50 % überschritten wurde. In der ersten und der letzten Versuchsperiode wurde jeweils nur die Grundration gefüttert. In beiden Versuchen wurden unmittelbar vor jeder Umstellung der Versuchsration Blutproben entnommen.Olivenöl erhöhte in beiden Versuchen im Vergleich zur isoenergetischen Stärkeration die Konzentration des Cholesterins im Plasma, basierend auf einem starken Anstieg in den high-density Lipoproteinen (HDL) und einem mäßigen Anstieg in den low-density Lipoproteinen (LDL) und den very low-density Lipoproteinen (VLDL). Der Quotient aus HDL- und LDL-Cholesterin wurde durch Olivenölzulage erhöht. Die Konzentration der Triglyceride wurde in beiden Versuchen durch die beiden Öle nicht signifikant beeinflußt. Die Konzentration der Phospholipide wurde durch Olivenöl im Plasma sowie in den HDL und den LDL erhöht. Die Wirkung des Olivenöls auf die Konzentrationen von Cholesterin und Phospholipiden in Plasma und Lipoproteinen war dosisabhängig.Fischölzulage erhöhte im Vergleich zur isoenergetischen Stärkeration die Cholesterinkonzentration im Plasma, basierend auf einem Anstieg in den LDL. Die Konzentration des Cholesterins in der HDL-Fraktion änderte sich nicht, so daß unter Fischölzulage ein vermindertes Verhältnis zwischen HDL- und LDL-Cholesterin auftrat. Die Wirkung des Fischöls auf die Konzentrationen von Cholesterin in Plasma und Lipoproteinen war ebenfalls dosisabhängig. Fischölzulage hatte keinen signifikanten Einfluß auf die Konzentrationen der Phospholipide im Plasma und in den Lipoproteinen. Insgesamt führte unter den gewählten Versuchsbedingungen der Ersatz der Stärke durch Olivenöl zu einer antiatherogen Verschiebung des Lipoproteinprofils, Fischöl hingegen zu einer proatherogenen.Two experiments with sows were performed to investigate the effect of isoenergetic replacement of starch by fish oil or olive oil on concentrations of lipids in plasma and lipoproteins. The first experiment was based on a cross-over design with three periods, each lasting 16 days. Each sow was fed during one of the periods a basal ration with isoenergetic addition of (1) starch (495 g/d), (2) olive oil (221 g/d), or (3) fish oil (223 g/d) based on energetic requirement for maintainance. The second experiment was based on a cross-over design with eight periods, each lasting 16 days. In the first and in the last periods, each sow was fed the basal ration. In the other six periods, each sow was fed the basal ration with addition of two different amounts of (1) starch (284/568 g/d), (2) olive oil (140/281 g/d), or (3) fish oil (141/282 g/d). The two different amounts of addition were selected to exceed the energetic requirement for maintainance by 25 % or 50 %. In both experiments blood samples were taken before each change of the ration. In both experiments olive oil elevated the concentration of cholesterol in plasma in comparison with starch. This elevation was due to a large elevation in high-density lipoproteins (HDL), and a slight elevation in low-density lipoproteins (LDL) and very-low density lipoproteins (VLDL). The ratio between HDL and LDL cholesterol was increased by feeding olive oil. The effect of olive oil on concentrations of cholesterol in plasma and lipoproteins was dose-dependent. In both experiments none of the two dietary oils significantly changed concentrations of triglycerides in plasma and lipoproteins. Concentrations of phospholipids in plasma, HDL, and LDL were elevated by olive oil.In both experiments addition of fish oil elevated concentration of cholesterol in plasma due to elevated cholesterol concentration in LDL. Concentration of HDL cholesterol was not changed by fish oil. Thus, the ratio between HDL cholesterol and LDL cholesterol was lowered by fish oil. The effect of fish oil on concentration of cholesterol in plasma and lipoproteins was also dose-dependent. Fish oil had no significant effect on phospholipid concentrations in plasma and lipoproteins. In conclusion, in the present experiment olive oil caused antiatherogenic changes of the lipoprotein profile, whereas fish oil caused proatherogenic changes of the lipoprotein profile.
Keywords: Plasmalipide; Lipoproteine; Fischöl; Olivenöl; Schwein; Plasma lipids; lipoproteins; fish oil; olive oil; pig

Bei 24 Dauernachtschicht-Arbeitern eines metallverarbeitenden Betriebs in Bayern wurde über einen Zeitraum von 7 aufeinanderfolgenden Tagen der gesamte Verzehr mit Hilfe der vereinfachten Wiegemethode erfaßt und 8 definierten Mahlzeiten zugeordnet. Als Kontrollgruppe dienten 25 Wechselschicht-Arbeiter in der Frühschicht desselben Betriebs. Eiweiß lieferte 14%, Fett 39,5%, Kohlenhydrate 37,8% und Alkohol 8,7% der durchschnittlichen täglichen Energiezufuhr in Höhe von 2866±616 kcal (12,0±2,6 MJ). Statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen bestanden für Vitamin E und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. In beiden Gruppen erreichte die Aufnahme an Vitamin A, D, Zink und Ballaststoffen nicht 3/4 der Empfehlungen der DGE. Im Gegensatz zur Kontrollgruppe führten die Dauernachtschicht-Arbeiter an den Wochenenden geringfügig weniger Nährstoffe zu als an Werktagen; die durchschnittliche Mahlzeitenzahl verringerte sich von 5,4 (Werktag) auf 4,3. Die Verteilung der täglichen Nährstoffzufuhr auf einzelne Mahlzeiten an den Werktagen wich teilweise von bestehenden Empfehlungen ab, erscheint aber sinnvoll. Im Hinblick auf Unfallgefahren und Leistungsfähigkeit ist der relativ hohe Alkoholkonsum während der Arbeitszeit zu kritisieren.By means of a modified weight record technique, total dietary intake was obtained in 24 permanent nightshift workers during a period of 7 consecutive days; intake data were attached to eight defined meals. As a control, 25 shift workers of the same company were investigated during the morning shift. Mean daily energy intake was 2866±616 kcal (12.0±2.6 MJ) including 14% protein, 39.5% fat, 37.8% carbohydrates, and 8.7% alcohol. Statistically significant differences between groups were found for vitamin E and polyunsaturated fatty acids. In both groups intake data for vitamin A, D, zinc and dietary fiber did not meet 3/4 of the recommandations of the German Nutrition Society. In contrast to controls, nutrient intake of the permanent nightshift workers was slightly less during weekend days; mean meal frequency decreased from 5.4 (weekday) to 4.3. The distribution of total daily nutrient intake to different meals partly did not agree with existing recommendations; however, the deviation seems reasonable. Regarding the risks for accidents as well as the working capacity, the relatively high alcohol intake during working hours has to be criticized.
Keywords: Nährstoffzufuhr; Nachtschicht; Arbeiter; Mahlzeiten; Werktage; Wochenende; Nutrient intake; nightshift; worker; meals; weekdays; weekend days

Homoarginine labeling (guanidination) is used to calculate true prececal protein digestibility. A particular worry is that guanidination of proteins at alkaline pH might cause formation of D-amino acids. If D-amino acids show decreased protein digestibility in vivo, as seen in vitro, then the homoarginine method would underestimate protein digestibility. Therefore, the degree of protein racemization was measured during guanidination of casein at pH values between pH 9 and 11 and temperatures between 4o and 65°C. Optimal conditions for the guanidination reaction were 4°C and pH 10.5–11 or 22°C and pH 10. A higher pH value at 22°C or temperatures above 22°C at each pH leads to the formation of appreciable amounts of D-amino acids.Die Homoargininmarkierung (Guanidinierung) dient zur Bestimmung der wahren präcaecalen Proteinverdaulichkeit. Die Proteinguanidinierung erfolgt bei alkalischem pH, was möglicherweise zur Bildung von D-Aminosäuren führt. Da D-Aminosäuren enthaltende Proteinein vitro eine verminderte Verdaulichkeit zeigen, könnte die Homoargininmethode eine falsch niedrige Proteinverdaulichkeit ergeben. Daher wurde das Ausmaß der Proteinrazemisierung während der Guanidinierung von Casein bei pH-Werten zwischen 9 und 11 und bei Temperaturen zwischen 4 und 65°C bestimmt. Optimale Guanidinierungsbedingungen lagen bei 4°C und einem pH-Wert von 10,5–11 oder bei 22°C und pH 10. Höhere pH-Werte bei 22°C führten ebenso wie Temperaturen über 22°C zur Bildung nicht mehr vernachlässigbarer Mengen von D-Aminosäuren.
Keywords: Homoarginine labeling; guanidination; racemization; D-amino acids; protein digestibility; Homoargininmarkierung; Guanidinierung; Razemisierung; D-Aminosäuren; Proteinverdaulichkeit