European Journal of Nutrition (v.33, #3)

An der Regulation der Nahrungsaufnahme und des Appetitverhaltens ist das zentralnervöse serotoninerge System beteiligt. Die Syntheses des Neurotransmitters Serotonin ist dabei von der Verfügbarkeit der Vorstufe Tryptophan abhängig.In dieser Studie erhielten gesunde normal- und übergewichtige Probanden folgende normokalorische Frühstücksmahlzeiten: Standarddiät (Mischkost mit 60 % Kohlenhydrate), proteinreiches Frühstück (35 % Kohlenhydrate, 40 % Protein), kohlenhydratreiches Frühstück (80 % Kohlenhydrate), Tryptophan-supplementiertes Frühstück (Standarddiät +1,5 g Tryptophan). Es wurde untersucht, wie sich diese Testdiäten mit unterschiedlichem Kohlenhydrat/Protein-Verhältnis post-prandial auf die Nährstoffpräferenzen und die Befindlichkeit auswirken. Die Nahrungspräferenzen und die Befindlichkeit wurden mittels Fragebogen ermittelt und zu den Blutparametern (Tryptophan (TRP), langkettige neutrale Aminosäuren (LNAA), TRP/LNAA-Quotient, Serotonin) in Beziehung gesetzt.Die Tryptophan- und LNAA-Konzentrationen im Plasma korrelierten erwartungsgemäß mit ihrer Aufnahme mit der Nahrung. Der aus beiden Parametern ermittelte TRP/LNAA-Quotient nahm bei Normal- und Übergewichtigen nach dem Tryptophan-supplementierten Frühstück um bis zu 0,40 auf 0,57 zu. Nach der proteinreichen Diät war bei beiden Gewichtsgruppen der Quotient aufgrund der relativ erhöhten Aufnahme an LNAAs erniedrigt.Eine Bevorzugung von proteinreichen Lebensmitteln nach dem Verzehr von kohlenhydratreichen Kostformen (60–80 % Kohlenhydrate) war bei den normalgewichtigen Probanden festzustellen, nicht jedoch bei den Übergewichtigen. Zwischen den Nährstoffpräferenzen und dem Plasma-TRP/LNAA-Quotienten war aber kein eindeutiger Zusammenhang zu erkennen.Ein Einfluß des Plasma-TRP/LNAA-Quotienten auf die psychische Befindlichkeit konnte bei beiden Gewichtsgruppen ebenfalls nicht festgestellt werden. Offenbar läßt sich die zerebrale Serotoninsynthese und -freisetzung durch einmaligen Verzehr von Mahlzeiten mit unterschiedlicher Nährstoffrelation nicht in dem Maße beeinflussen, daß daraus serotoninvermittelte Verhaltensänderungen zu erwarten sind.The neurotransmitter serotonin significantly contributes to the regulation of food intake and appetite behaviour. The cerebral serotonin synthesis depends on the availability of the precursor tryptophan.To examine how diets with different carbohydrate, protein and tryptophan content affect food preferences and the mood, healthy obese and non-obese male adults consumed the following isocaloric diets at breakfast: standard diet (60 % carbohydrate), protein-rich diet (35 % carbohydrate, 40 % protein), carbohydrate-rich diet (80 % carbohydrate), tryptophan supplemented diet (standard diet +1.5 g tryptophan).The plasma concentration of tryptophan (TRP) and large neutral amino acids (LNAA) is determined by their uptake with the diet. In obese and non-obese adults the TRP/LNAA-quotient rose significantly by upto 0.40 to 0.57, following the tryptophan supplemented breakfast. The protein-rich diet reduced the TRP/LNAA-quotient.The preference of protein-rich food after the consumption of carbohydrate-rich diets (60–80 % carbohydrate) was diagnosable with the non-obese person and not with the obese person. No obvious connection was detected between nutrient preferences and plasma TRP/LNAA-quotient.There was no influence of the plasma TRP/LNAA-quotient after meals with different nutrient relation on mood.Therefore it is concluded that different carbohydrate and protein content and also additional tryptophan supplementation of single meals is not able to modify the brain serotonin synthesis and release in healthy people in a kind that serotonin induced behaviour would be changed, at least on a short time basis.
Keywords: Nährstoffpräferenz; Serotonin; Nährstoffaufnahme; Stimmung; Protein; Kohlenhydrat; Plasma-Tryptophan; Food preference; serotonin; nutrient intake; mood; protein; carbohydrate; plasma tryptophan

The impact of dose-dependent caloric salvage by microbial fermentation processes in the lower gut and the extent of renal excretion for the overall energetic availability of the alternative bulk sweetener Palatinit were investigated in rats.To evaluate the extent of dose-dependent fermentation a conventional and a germ-free rat model were used and fecal excretions of Palatinit after intragastric application were compared. Because of the lack of bacterial colonization in the gastrointestinal tract in germ-free rat the difference in fecal excretion of Palatinit between germ-free and conventional rat is mainly due to bacterial fermentation. To determine the amount of renal excretion of Palatinit the urine was collected.The experiments were conducted using different amounts of Palatinit (300 and 1200 mg/kg body weight=mg/kg b.w.). Fecal excretions of Palatinit and its monomers (sorbitol and mannitol) were measured by high-performance liquid chromatography (HPLC) and for the determination of renal excretions a gas chromatography system was used.After the application of 300 mg/kg b.w. Palatinit only the breakdown product sorbitol could be recovered in the feces of germ-free rats (29% of the applied dose). No intact Palatinit could be found. In contrast, neither Palatinit nor the breakdown products sorbitol or mannitol could be detected in the feces of conventional rats after application of the same dose. After the application of the higher dose only small amounts of intact Palatinit were found in the feces of germ-free rats (average 12%). There was no intact measurable Palatinit in the feces of conventional rats. The fecal excretions of sorbitol and mannitol in the feces of the germ-free rats were 55% and 39%; in conventional rats only 21% sorbitol was excreted.Only traces of Palatinit, sorbitol or mannitol were found in the urine of conventional and germ-free rats after application of the low as well as the high dose.In conclusion, this study clearly shows the dose dependency of fermentation and therefore the dose dependency of the energetic (i.e., caloric) availability of this disaccharide sugar alcohol. In the calculation of the energy value of Palatinit the renal excretion of Palatinit and its monomers can be neglected.Bei Ratten wurde die Dosisabhängigkeit der kalorischen Nutzung durch mikrobielle Fermentationsprozesse im Dickdarm sowie das Ausmaß der renalen Ausscheidung des Zuckeraustauschstoffes Palatinit in Hinsicht auf seine energetische Bewertung untersucht.Anhand eines konventionellen und eines keimfreien Rattenmodells wurde das Ausmaß der Dosisabhängigkeit der Fermentation bewertet. Hierbei wurden die Ausscheidungen vom Palatinit in den Faeces nach intragastraler Applikation verglichen. Da bei keimfreien Ratten jegliche bakterielle Besiedlung des Gastrointestinaltraktes fehlt, stellt die Differenz der Ausscheidung von Palatinit in den Faeces den Umfang der bakteriellen Fermentation dar. Während der Versuchsperiode wurde der Urin der Ratten gesammelt, um die renale Ausscheidung des Palatinit zu bestimmen.Die Experimente wurden mit zwei unterschiedlichen Palatinitdosierungen durchgeführt (300 und 1200 mg/kg Körpergewicht = mg/kg KG). Die Ausscheidung von Palatinit in den Faeces wurde mittels eines HPLC (high-performance liquid chromatography) Systems bestimmt. Das Ausmaß der Ausscheidung von Palatinit über die Niere wurde mittels Gaschromatografie gemessen.Nach der Verabreichung von 300 mg/kg KG Palatinit konnte nur das Abbauprodukt Sorbit in den Faeces keimfreier Ratten nachgewiesen werden (29% der verabreichten Gesamtdosis). Intaktes Palatinit war nicht meßbar. Im Gegensatz dazu konnten nach Verabreichung derselben Dosis an konventionellen Ratten weder Palatinit noch die Abbauprodukte Sorbit und Mannit in den Faeces nachgewiesen werden. Nach Applikation der größeren Dosis wurden nur kleine Mengen Palatinit in den Faeces keimfreier Ratten gefunden (durchschnittlich 12%). Wiederum war in den Faeces konventioneller Ratten kein intaktes Palatinit messbar. Die Ausscheidung von Sorbit und Mannit betrug bei den keimfreien Ratten 55% sowie 39%, bei den konventionellen Ratten wurden nur noch 21% der verabreichten Sorbitmenge ausgeschieden.Im Urin von konventionellen und keimfreien Ratten waren nur noch Spuren von Palatinit, Sorbit und Mannit nachweisbar unabhängig von der applizierten Palatinitdosis.Zusammenfassend zeigt diese Studie deutlich die Dosisabhängigkeit der Fermentation und folglich die Dosisabhängigkeit der energetischen bzw. kalorischen Nutzung dieses Disaccharidalkohols. Bei der Berechnung des Energiegehalts von Palatinit ist dessen Ausscheidung über die Nieren zu vernachlässigen.
Keywords: Sugar substitute; Palatinit; energy value; fermentation; germ-free rat; Zuckeraustauschstoff; Palatinit; Brennwert; Fermentation; keimfreie Ratte

This investigation was attempted to clarify the effects of dietary hyperlipidemic components and fish oil on concentration of lipids in liver and liver fatty acid profile of rats.In a first experiment male Sprague-Dawley rats were maintained on a semipurified low-fat diet with 6.5% coconut oil and 1.5% safflower oil, but without added cholesterol, or a high-fat hyperlipidemic diet supplemented with 7.3% coconut oil, 7.3% beef tallow, 0.4% safflower oil, and 1.5% cholesterol for 28 days. Rats fed the hyperlipidemic diet were then switched to fish oil diets with 1.4%, 2.8%, and 5.6% fish oil in exchange for coconut oil and beef tallow for, respectively, 10 and 20 days. In a second experiment male Sprague-Dawley rats were fed low-fat or high-fat diets without or with 1.5% added cholesterol for 28 days. Half of each group was then changed to a fish oil diet (for 20 days) which contained 5.6% fish oil in exchange for coconut oil and beef tallow.In experiment 1, rats fed the hyperlipidemic diet had enlarged fatty livers within 28 days. Experiment 2 showed that cholesterol in the diet was responsible for the accumulating liver lipids.Feeding diets with added cholesterol, the proportions of saturated fatty acids (SFA), especially 18:0, were markedly reduced in liver, whereas levels of monounsaturated fatty acids (MUFA) were greatly increased compared to diets without added cholesterol. This increase was most pronounced with respect to 16:1 and 18:1. In contrast, fish oil diets lowered MUFA level in liver in spite of its high MUFA content. Rats fed the highly saturated hyperlipidemic diet low in 18:2 n-6 had reduced 18:2 n-6 levels in liver compared to rats fed the low-fat diet without added cholesterol. Also, 20:4 n-6 level in liver was markedly reduced after the administration of the hyperlipidemic diet or the fish oil diets. Results of experiment 2 elucidate that cholesterol as well as fish oil sharply lowered 20:4 n-6 level in liver, which might be due to a reduced desaturation. In both experiments feeding fish oil increased all long-chain n-3 polyunsaturated fatty acids (PUFA) in liver. This occurred in a dose-dependent fashion and reached a maximum level with 5.6% fish oil in the diet. When additional cholesterol was applied 22:6 n-3 level in liver fell. This indicates also an impaired desaturation of PUFA due to dietary cholesterol.In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluß hyperlipidämischer Diätkomponenten und Fischöl auf den Fettgehalt und die Fettsäurezusammensetzung von Rattenlebern untersucht.Dazu erhielten in einem ersten Versuch männliche Sprague-Dawley Ratten über einen Zeitraum von 28 Tagen eine halbsynthetische fettarme, cholesterinfreie Diät mit 6,5% Kokosfett und 1,5% Distelöl bzw. eine fettreiche, hyperlipidämische Diät mit 7,3% Kokosfett, 7,3% Rindertalg, 0,4% Distelöl und 1,5% Cholesterin. Anschließend wurden 1,4%, 2,8% und 5,6% des gesättigten Fettes der hyperlipidämischen Diät durch Fischöl ersetzt und weitere 10 bzw. 20 Tage an die Tiere verabreicht. In einem zweiten Versuch wurden männliche Sprague-Dawley Ratten über 28 Tage fettarme bzw. fettreiche Diäten verabreicht, die kein oder 1,5% Cholesterin enthielten. Danach wurde ein Teil des Kokosfettes und Rindertalges durch 5,6% Fischöl ersetzt und weitere 20 Tage an die Hälfte aller Versuchtstiere verabreicht.Ratten, die die hyperlipidämische Diät aus Versuch 1 erhielten, entwickelten innerhalb von 28 Tagen stark vergrößerte Fettlebern. Versuch 2 zeigte, daß Cholesterin für die Anreicherung von Leberlipiden verantwortlich war.Durch die Zulage von Cholesterin fielen die Anteile der gesättigten Fettsäuren (SFA), besonders der 18:0, in der Leber ab, während die Anteile der Monoenfettsäuren (MUFA), vor allem 16:1 und 18:1 stark zunahmen. Im Gegensatz dazu verminderten Diäten mit Fischöl, trotz ihres hohen MUFA Gehaltes, die Anteile der MUFA in der Leber. Ratten, die die 18:2 n-6 arme, hyperlipidämische Diät erhielten, wiesen im Vergleich zu Ratten mit fettarmer und cholesterinfreier Diät einen niedrigeren Gehalt an 18:2 n-6 in der Leber auf. Auch der Anteil an 20:4 n-6 in der Leber erwies sich durch den Einsatz der hyperlipidämischen Diät und der Fischöldiäten als stark vermindert. Die Ergebnisse von Versuch 2 verdeutlichen, daß sowohl Cholesterin als auch Fischöl in der Diät den Anteil der 20:4 n-6 in den Leberlipiden reduzieren, was auf eine verminderte Desaturierung zurückzuführen sein dürfte. Fischölzulagen führten in beiden Versuchen zu einem Anstieg von allen langkettigen n-3 mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA). Die anteilsmäßige Zunahme dieser Fettsäuren war stark abhängig von der eingesetzten Fischöldosis und zeigte sich am größten bei Einsatz von 5,6% Fischöl. Der gleichzeitige Einsatz von Cholesterin verminderte hingegen den Anteil der 22:6 n-3 in den Rattenlebern, was ebenfalls auf eine gestörte Desaturierung der PUFA hindeuten dürfte.
Keywords: Dietary cholesterol; saturated fat; fish oil; lipid concentration; fatty acid composition; liver; rat; Nahrungscholesterin; gesättigte Fette; Fischöl; Lipidgehalt; Fettsäurezusammensetzung; Leber; Ratte

Bei 51 Leistungssportlern, die randomisiert in je zwei Kollektive (mit bzw. ohne Zinksupplementierung) und jeweilige Untergruppen (mit bzw. ohne 200 g Getreideflocken) eingeteilt wurden, untersuchten wir die Serumspiegel von Zink, Eisen, Kupfer, Phosphor und Kalium über einen Zeitraum von 8 Wochen während der Wettkampfperiode. Außerdem wurden auch die Subpopulationen der Lymphozyten bestimmt. Veränderungen in der immunologischen Abwehrlage unter besonderer Berücksichtigung des Zinkspiegels fanden sich jedoch nicht. Bei den Serumwerten zeigte sich eine signifikante Abnahme von Zink und Eisen, wenn die Sportler gleichzeitig eine gewisse Menge von Getreiderohkost zu sich nahmen. Ursache hierfür ist vermutlich der relativ hohe Gehalt an Phytaten im Getreide, die Spurenelemente in Form von Komplexsalzen binden.A total of 51 athletes, randomly divided into two groups (with or without zinc supplementation) and respective two subgroups (with or without cereal diet) had been tested for their serum levels in respect of zinc, ferrum, copper, phosphorus and potassium over a period of 8 weeks, i.e. during a period of competition. Furthermore, subpopulations of lymphocytes were defined. Modifications of the immunologic defense mechanism with special regard to the zinc level could, however, not be detected. Minerals, i.e. zinc and ferrum revealed to decrease significantly during simultaneous uptake of certain amounts of the cereal products. This is due to the relatively high amounts of phytates in cereals which are capable to bind the trace elements in form of complex salts.
Keywords: Müsli-Kost; Zinkresorption; Phytate; Spurenelemente; Lymphozytensubpopulation; Muesli-diet; zinc absorption; phytates; trace elements; subpopulation of lymphocytes

During an endurance run (1000 km in 20 days) it was investigated whether an ovo-lactovegetarian diet (OLVD) could cover the nutritional requirements of endurance athletes. A regular western diet (RWD) was used as reference. Both diets were offered with an energy content of 4500 kcal per day and an energy percentage of carbohydrate:fat:protein of 60:30:10. The runners were divided into two dietary groups according to their usual dietary habits. The results of the 55 participants who completed the race show that runners from both groups had the same intake of energy, carbohydrate, fat and protein. Runners of the OLVD group consumed more dietary fiber and polyunsaturated fatty acids as well as less cholesterol. With the exception of sodium chloride and cobalamine, the intake of the calculated minerals and vitamins was higher in the OLVD and exceeded the official recommendations. This study shows that an OLVD with a high nutrient density is adequate to cover the nutritional requirements of endurance-athletes. The intake and absorption of iron should be monitored closely in all diet groups.Während eines Ausdauerlaufs (1000 km in 20 Tagen) wurde untersucht, ob eine ovo-lakto-vegetarische Kost (OLVD) den Nährstoffbedarf von Ausdauersportlern decken kann. Als Vergleichskost diente eine konventionelle Kostform (RWD). Beide Kostformen wurden mit einem Energiegehalt von 4500 kcal pro Tag und mit einem Nahrungsenergieanteil von Kohlenhydraten:Fett:Protein im Verhältnis von 60:30:10 angeboten. Die Läufer wurden — entsprechend ihrer üblichen Ernährungsgewohnheiten — in zwei Ernährungsgruppen eingeteilt. Die Ergebnisse der 55 Läufer, die das Ziel erreichten, zeigten, da sich Läufer aus beiden Gruppen prozentual die gleiche Menge an Nahrungsenergie, Kohlenhydraten, Fett und Protein zuführten. Läufer der ovo-lakto-vegetarischen Gruppe nahmen mehr Ballaststoffe und mehrfach ungesättigte Fettsäuren sowie weniger Cholesterin auf. Mit Ausnahme von Natriumchlorid und Cobalamin war die Aufnahme der berechneten Mineralstoffe und Vitamine in der ovo-lakto-vegetarischen Gruppe höher und überschritten die offiziellen Nährstoffempfehlungen. Diese Studie zeigt, daß eine ovo-lakto-vegetarische Kost mit einer hohen Nährstoffdichte den Nährstoffbedarf eines Ausdauersportlers angemessen decken kann. Die Zufuhr und Resorption von Eisen bedarf bei jeder Kostform einer genauen Überwachung.
Keywords: Vegetarian diet; endurance run; nutritional requirement; dietary survey; Vegetarische Ernährung; Ausdauerlauf; Nährstoffbedarf; Ernährungserhebung

Fuzzy-Sets sind besonders gut geeignet, die Zufuhr eines Nährstoffes zu bewerten. Für die Bewertung mehrerer Nährstoffe erweist sich das harmonische Mittel der einzelnen Fuzzy-Werte als angemessener Kompromiß. Die Mittellung über alle Nährstoffe ergibt den sogenannten Prerow-Wert, der zur Beurteilung des Ernährungsstatus herangezogen werden kann und dessen Maximierung auch geeignet ist, Ernährung zu optimieren.Fuzzy sets are especially suitable to evaluate the intake of a nutrient. For the evaluation of several components, the harmonic mean of the individual fuzzy values proves to be the best compromise. The mean of all nutrients results in the so called Prerow value, which can be used for the evaluation of the nutrition status. Maximizing the Prerow value is suitable for optimizing nutrition.
Keywords: Nährstoffzufuhr; Fuzzy-Sets; Prerow-Wert; Ernährungs-Optimierung; Nutrient intake; fuzzy sets; Prerow value; optimization of nutrition

Weizen- und Roggenproben aus alternativem sowie konventionellem Anbau (n=201) wurden auf ihren Keimgehalt untersucht. Die aerobe Gesamtkeimzahl lag bei allen Proben unter 107,7 Keime/g Getreide. Die bakterielle und mykologische Kontamination entsprach in Art und Höhe dem typischen Besatz erntefrischen Getreides. Es war zwischen ökologisch und konventionell erzeugtem Weizen bzw. Roggen jeweils kein Unterschied festzustellen. Eine Korrelation zwischen dem Tausendkorngewicht der Getreideproben und einer der ermittelten Keimzahlen konnte nicht festgestellt werden.Wheat and rye derived from conventional and from alternative or ecological production was examined for bacterial and fungal contamination. The overall bacterial and fungal contamination was lower than 107,7 germs/g. The amont and type of germs in the grain corresponded to typical contamination of fresh crop. No difference in germ contamination of both conventionally and alternatively grown wheat and rye could be found. No correlation between bacterial or fungal contamination and thousand-kernel-weight was detected.
Keywords: Ökologischer Getreideanbau; konventioneller Getreideanbau; Keimflora; Feldpilze; Tausendkorngewicht; Ecological grain production; conventional grain production; germ contamination; field fungi; thousand-kernel-weight

Buchbesprechungen by H. Kayser (244-244).

Ausschreibung (245-245).