European Journal of Nutrition (v.32, #4)

Premature atherosclerosis and other vascular disorders are serious complications of diabetes mellitus. Contributing factors include (i) increased peroxidation of LDL leading to foam cell formation, fatty streaks and plaque formation in the arterial wall, and (ii) hyperreactivity of blood platelets leading to increased platelet adhesion and aggregation. Vitamin E may play a protective role as an antioxidant and/or membrane stabilizing agent in either mechanism. In platelets it appears to regulate arachidonic acid metabolism.Decreased vitamin E levels in platelets are associated with increased aggregation. This is reversible by correction of the vitamin E status. In diabetics, platelet vitamin E levels tend to be reduced with concomitant increase in platelet aggregation. Several studies in patients with insulin-dependent diabetes mellitus and, to some extent, in those with non-insulin-dependent diabetes mellitus have shown that supplementation with several hundred IU vitamin E significantly reduced platelet aggregation and lipid peroxidation. In healthy volunteers high-dose supplementation had no notable effect on platelet aggregation. However, doses as low as 200 IU vitamin E significantly reduced platelet adhesion and inhibited the formation of protruding pseudopods typically occurring in activated platelets. In diabetic patients a decrease in the nonenzymatic glycation of proteins by vitamin E supplementation has been observed.Controlled studies are needed to confirm the effect of vitamin E on platelet function in well-defined groups of diabetics, followed by large-scale trials investigating the prevention of diabetic vascular complications as clinical end point.Diabetes mellitus ist durch verfrühte Atherosklerose und andere vaskuläre Komplikationen gekennzeichnet. Zu den auslösenden Faktoren gehören 1. erhöhte Peroxidation von LDL, was zu Schaumzellbildung und Plaques in der Arterienwand führt, und 2. Hyperreaktivität von Blutplättchen mit erhöhter Adhäsions- und Aggregationsneigung. Vitamin E könnte in seiner Funktion als Antioxidans oder Membranstabilisator eine Schutzwirkung ausüben. In Plättchen ist es an der Regulierung des Arachidonsäuremetabolismus beteiligt.Bei erniedrigten Vitamin-E-Konzentrationen in Plättchen ist die Aggregation erhöht. Dies wird durch Korrektur des Vitamin-E-Status normalisiert. Bei Diabetikern besteht eine Tendenz zu reduzierten Vitamin-E-Werten mit gleichzeitig gesteigerter Plättchenaggregation. Mehrere Studien in Patienten mit Insulin-abhängigem und zum Teil mit nicht-Insulin-abhängigem Diabetes mellitus haben gezeigt, daß durch die Gabe einiger hundert IU Vitamin E die Aggregation sowie die Lipidperoxidation reduziert werden können. In gesunden Kontrollen konnte keine Wirkung auf die Aggregation festgestellt werden, hingegen führten Dosen von nur 200 IU Vitamin E zu einer signifikanten Reduktion der Adhäsion, wobei die Ausstülpungen von Pseudopoden, wie sie für aktivierte Plättchen typisch sind, nicht gebildet wurden. Bei Diabetikern führte die Gabe von Vitamin E auch zu einer Verminderung der nicht-enzymatischen Glykation von Proteinen.Diese präliminären Befunde müssen durch randomisierte und kontrollierte Studien in gut definierten Patientengruppen ergänzt werden, um die Wirkung von Vitamin E auf die Plättchenfunktion zu erhärten.
Keywords: Vitamin E; antioxidant; diabetes; platelets; atherosclerosis; Vitamin E; Antioxidans; Diabetes; Plättchen; Atherosklerose

There exist only few data concerning the variation of oligosaccharides in human milk. In this study the variations of neutral oligosaccharides and of lactose in human milk during the feeding were determined from five women at day 8 and at day 57 post partum. The milk of the investigated feedings was divided in four parts of equal volumes during sampling; the concentrations of neutral oligosaccharide fractions were determined by gel permeation chromatography on Fractogel TSK HW 40 (S) columns. No significant differences in the concentrations of the neutral oligosaccharide groups monofucosyllactoses, difucosyllactose, lacto-N-tetraoses, monofucosyllacto-N-tetraoses and difucosyllacto-N-tetraoses and of lactose were found in the four milk parts. The results of this study favor the use of socalled mid-feed samples, a simple and convenient sampling method for analytical studies of human milk. Mid-feed samples are representative of the whole feeding as concerned for neutral oligosaccharides.Über die Variation von Oligosacchariden in Humanmilch liegen nur wenig Daten vor. In dieser Studie werden die Änderungen von neutralen Oligosacchariden und von Lactose während des Stillvorgangs bei 5 Frauen am Tag 8 und am Tag 57 nach der Geburt bestimmt. Die Milchproben der untersuchten Stillvorgänge wurden zu jeweils 4 Teilen gleichen Volumens gesammelt. Die Konzentration der neutralen Oligosaccharide wurde durch Gelchromatographie mit Fractogel TSK HW 40 (S) Säulen bestimmt. In den jeweils 4 Milchteilen der Stillvorgänge waren bei den Konzentrationen der neutralen Oligosaccharidgruppen Monofucosyllactosen, Difucosyllactose, Lacto-N-tetraosen, Monofucosyllacto-N-tetraosen und Difucosyllacto-N-tetraosen und bei Lactose keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Die Ergebnisse dieser Studie stützen die sogenannte „mid-feed“ Sammeltechnik als eine einfache und praktische Probennahmemethode für analytische Milchstudien. Die „mid-feed“ Proben sind bezüglich der Oligosaccharide repräsentativ für die gesamte Milch eines Stillvorganges.
Keywords: Human milk; oligosaccharides; feeding; gel permeation chromatography; mid-feed sample; Humanmilch; Oligosaccharide; Stillvorgang; Gelpermeationschromatographie; „mid-feed“ Proben

40 männliche Wistarratten mit einer Anfangsmasse von 58 g, in 4 Gruppen zu je 10 Tieren aufgeteilt, erhielten 0,0, 10,6, 21,3 und 31,8% Glycerin in der Diät-Trockensubstanz (Gruppen 1–4). Die durchschnittliche Lebendmassezunahme pro Tier und Tag betrug während einer 3wöchigen Fütterungsperiode in den Gruppen 1–4=2,01, 2,49, 2,57 und 2,52 g. Die höhere Zunahme in den Glyceringruppen resultierte aus der höheren Futteraufnahme.Im Anschluß an den Fütterungsversuch erhielten 4 Tiere pro Gruppe eine Stunde nach der Morgenfütterung trägerfreies14C-Glycerin intraperitoneal injiziert.Die14C-Ausscheidung über die Respirationsluft und über den Harn wurden in den nachfolgenden 10 Stunden gemessen.Die14C-Ausscheidung über das CO2 der Atmungsluft betrug in den Gruppen 1–4=45,4, 44,2, 39,0 und 37,2% der injizierten14C-Glycerindosis.Die14C-Menge im Harn betrug 17,0, 18,1, 25,1 und 32,3% der14C-Injektionsdosis.Die höhere Ausscheidung im Harn in den Gruppen 3 und 4 ergibt sich aus der Exkretion von freiem Glycerin über den Harn.Die Glycerinkonzentration im Blutplasma war in den Gruppen 3 und 4=1,9 bzw. 1,5fach höher als in den Gruppen 1 und 2.Es wird geschlußfolgert, daß bis zu 40 mg Glycerin pro Stunde und Tier (100 g LM) auf physiologischem Wege verstoffwechselt werden (Gruppe 2) können.Glycerin kann bis zu einer Höhe von 10% der Diät-Trockensubstanz bei Monogastriern als Futtermittel eingesetzt werden.Male Wistar rats (initial weight 58 g) received in four groups (10 animals per group) 0.0, 10.6, 21.3, and 31.8% glycerol in the dry matter of the diet (groups 1 to 4).The live weight gain of the animals was, after a feeding time of 3 weeks in the groups 1 to 4, 2.01, 2.49, 2.57, and 2.52 g, respectively, per animal and day. The higher gain in the glycerol groups resulted from the higher feed intake in these groups.Four rats per group received on the 22nd day of the experiment, 1 h after the morning meal, an intraperitoneal injection of carrier-free14C-glycerol. The14C-excretion in the respiration air and in the urine was measured in the following 10 h.The14C-excretion in the14CO2 of the respiration air was in % of the injected14C-glycerol dosis in the groups 1 to 4=45.4, 44.2, 39.0, and 33.2, respectively. The14C-excretion in the urine was 17.0, 18.1, 25.1, and 32.3%, respectively. The higher values in groups 3 and 4 resulted from the high excretion of free glycerol in the urine. In groups 3 and 4 the glycerol content of the blood plasma was 1.9- and 1.5-fold higher than in groups 1 and 2.It was concluded that up to 40 mg glycerol per hour and animal (100 g LW) was metabolized in a physiological way in group 2. As a feeding component glycerol can constitute up to 10% of the diet-DM in monogastric animals.
Keywords: Glycerinverfütterung; 14C-Glycerinumsatz; Ratten; Feeding of glycerol; 14C-glycerol metabolism; rats

Für diese Untersuchung standen uns 96 Leistungssportler aus verschiedenen Sportarten zur Verfügung. Alle Athleten hatten langjährige Trainings- und Wettkampferfahrung. Die Pantothengehalte im Blut wurden mit Hilfe von mikrobiologischen Analysen bestimmt. Ergänzend wurden Messungen unter körperlicher Belastung bei 14 Marathonläufern und 9 Bodybuildern durchgeführt. Hier wurde vor (a), direkt nach (b) und 2 Stunden nach der Belastung (c) Blut zur Pantothensäurebestimmung abgenommen.Im Vergleich zu Referenzwerten von Untrainierten (1.34±0.13 nmol/ml) lagen die der Marathonläufer 0.76 (0.31–0.95) nmol/ml und der Fußballspieler 1.19 (0.37–2.64) nmol/ml niedriger. Insgesamt lagen über 30% der Athleten unter dem o.g. Referenzbereich von <1.20 nmol/ml. Die Pantothensäurekonzentrationen der Bodybuilder/Radrennfahrer waren signifikant höher als die der Marathonläufer (p<0.001), wobei allerdings eine (nicht erlaubte) Supplementierung vorgenommen wurde.Unter Belastung kam es bei den Marathonläufern direkt nach dem Lauf (b) und bei den Bodybuildern 2 Stunden nach dem Training (c) zu einem signifikanten Anstieg der Pantothensäurespiegel (p<0.01).Ninety-six high-performance athletes of various disciplines were available for this investigation. All athletes had many years of training und competition experience. The pantothenic acid contents in the blood were determined by means of microbiological measurements. In addition to the pantothenic acid level at rest, measurements were made resp. physical exertion in 14 marathon runners and nine body builders. Blood was collected for determination of pantothenic acid before (a), after (b) and 2 h after exercise.Compared to the reference values for untrained persons (1.34±0.13 nmol/mL), the marathon runners with 0.76 (0.31–0.94) nmol/mL and soccer players with 1.19 (0.37–2.64) nmol/mL were below the reference values. According to relative frequencies, more than 30% of all athletes were below the lower limit (<1.20 nmol/mL). The values in body builders/racing cyclists differed significantly from those in marathon racers (p<0.001), which is presumably due to unallowed supplementation. During exercise, there was a significant increase in the pantothenic acid level in marathon runners (p<0.01).
Keywords: Pantothensäure; Leistungssportler; mikrobiologische Bestimmung; Versorgung; Marathonlauf; Pantothenic acid; high-performance athletes; microbiological determination; supply; marathon race

Dietary intake, nutrient supplementation, and serum lipids were investigated in 13 German male amateur bodybuilders during a non-competitive period. Dietary information was collected with weighed food records during 14 consecutive days. Daily energy intake was 17.1±3 MJ including 22±5% protein, 26±6% fat, and 49±4% carbohydrates. “Breads and cereals” and “milk and dairy products” revealed to be the most important food groups. Protein supplements contributed 13% of total protein intake. With food alone the average supply of the vitamins A, D, E and B1 was <3/4 of the recommended amounts (DGE). Due to the high consumption of supplement preparations, total daily intake of most of the selected minerals and vitamins — particularly of vitamins of the B-group — increased far above recommended dietary intake. Mean fasting serum triglyceride, phospholipid and total cholesterol concentrations were in a normal range, while high-density lipoprotein cholesterol levels were reduced. The serum cholesterol ester fatty acids analysis confirmed a rather low intake of essential fatty acids (linoleic acid) found by dietary assessment. In conclusion, with a few corrections in food selection patterns of the bodybuilders, a well balanced diet would be achieved and the use of nutrient supplementation products would become totally superfluous.Bei 13 deutschen Amateur-Bodybuildern wurde in einer Nicht-Wettkampfphase die Nährstoffzufuhr, der Einsatz von Nahrungsergänzungspräparaten sowie ausgewählte Serumlipide erfaßt. Der gesamte Verzehr wurde mit Hilfe einer Wiege-Protokoll-Methode über einen Zeitraum von 14 Tagen erhoben. Die durchschnittliche tägliche Energiezufuhr betrug 17,1±3 MJ, wobei 22±5% aus Protein, 26±6% aus Fett und 49±4% aus Kohlenhydraten stammten. Die wichtigsten Lebensmittelgruppen waren ‚Getreideerzeugnisse, Brot und Backwaren‘ sowie ‚Milch und Milchprodukte‘. Eiweißpräparate lieferten durchschnittlich 13% der Gesamteiweißzufuhr. Mit Lebensmitteln allein wurden von den Vitaminen A, D, E und B1 im Mittel <3/4 der Empfehlungen (DGE) aufgenommen. Infolge des hohen Verzehrs an Nahrungsergänzungspräparaten erreichte die tägliche Zufuhr der meisten der untersuchten Mineralstoffe und Vitamine — insbesondere der B-Vitamine — Werte weit über den empfohlenen Nährstoffzufuhrmengen. Die durchschnittlichen Konzentrationen an Triglyceriden, Phospholipiden und Gesamtcholesterol im Nüchternserum bewegten sich im Normalbereich, während die HDL-Cholesterolgehalte erniedrigt waren. Das Fettsäuremuster der Serum-Cholesterolester bestätigte die geringe Zufuhr essentieller Fettsäuren (Linolsäure) während der Erhebungsphase. Insgesamt könnten die untersuchten Bodybuilder mit wenigen Korrekturen in der Lebensmittelauswahl eine ausgewogene Ernährung erreichen und somit den Einsatz von Nahrungsergänzungspräparaten vollständig überflüssig werden lassen.
Keywords: Strength athletes; dietary intake; dietary supplements; serum lipids; serum fatty acids; Kraftsportler; Nährstoffaufnahme; Nahrungsergänzungspräparate; Serumlipide; Serumfettsäuren

Zur Abschätzung der Elektrolytverluste über die Haut wurde ein 10 km Lauf auf einer 400 m Tartanbahn von 9 männlichen Probanden durchgeführt. Durch die Haut ausgeschiedene Natrium-, Kalium-, Calcium- und Magnesiumionen wurden in einer vorbehandelten Kleidung aufgefangen und anschliessend ausgewaschen. Der auf dem Körper verbliebene Teil der Ionen wurde durch Waschen mit entionisiertem Wasser entfernt. Von dem Spülwasser der Kleidung und von dem Waschwasser des Körpers wurden Proben auf einem Atomabsorptionsspektrometer analysiert. Ergänzend wurden Konzentrationen von Hormonen und Metaboliten im Blut vor und nach dem Lauf bestimmt, um Veränderungen des Stoffwechsels zu erkennen.Bei einer durchschnittlichen Lufttemperatur von 21 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 35 % verloren die Läufer durchschnittlich 1,45 kg an Gewicht, was 1,95 % des Körpergewichtes entsprach. Die mittlere Laufzeit betrug 40:30 Minuten.Die einzigen signifikanten Veränderungen der Serumkonzentrationen waren Anstiege der Freien Fettsäuren und des Freien Glycerins, welche zusammen mit der tendenzmässigen Zunahme des Glucose-und Abnahme des Insulinspiegels mit der erhöhten sympathoadrenalen Aktivität erklärt werden können.Durchschnittlich wurden 20 mg Calcium, 5 mg Magnesium, 200 mg Kalium und 800 mg Natrium im Schweiss gefunden. Der Vergleich mit Literaturwerten zeigt, dass sich diese Zahlen in den dort beschriebenen Grössenordnungen bewegen. Die beschriebene Methode kann darum für zukünftige Versuche empfohlen werden.An estimation of the electrolytic losses through the skin was evaluated in a run over a distance of 10 km on a 400 m Tartan-trac. Na, K, Ca, and Mg excreted by the skin were collected in standardised clothing and thereafter washed out. The remaining electrolytes on the skin were collected by washing the body with deionized water. In addition, the concentrations of hormones and metabolites in blood before and after the race were ascertained.Mean ambiant temperature and relative humidity amounted to 21 °C and 35 %, respectively. The mean performance was 40.5 min. and the average body weight loss was 1.45 kg.The only significant changes in the serum concentrations were the increases of free fatty acids and glycerol. This can be explained, together with a slight increase of glucose and a decrease of insulin, by a higher sympathoadrenergic activity.In the mean 20 mg calcium, 5 mg magnesium, 200 mg potassium, and 800 mg sodium were lost by the skin per kg body weight loss. Those amounts compared well with corresponding data found in literature. The described method can be proposed for further experiments.
Keywords: Physische Leistung; Schweissverluste; Mineralstoffverluste; Regulation; Physical performance; sweat losses; mineral losses; regulation

A study with three groups, each with 11 male, individually housed albino rats (initial average weight=50 g) was undertaken to examine the effect of microbial phytase (added to a diet containing phytate) on the availability of zinc. The rats were fed diets on the basis of soy protein isolate and corn starch over a 3-week period. All diets contained 15–16 mg Zn/kg diet and 0.40 % PA. Thus, molar PA: Zn-ratios of 26 : 1 were obtained. Group I (control) was fed the phytase-free basal diet. In groups II (pair-fed to group I) and III, 1 000 U of microbial phytase (Aspergillus niger var. van tighem) per kg diet were added.Some rats fed the phytase-free basal diet (control) showed typical symptoms of zinc deficiency, including cyclic changes in food intake, anorexia and partial alopecia.By the addition of 1 000 U microbial phytase the apparent absorption of zinc (percent of intake) significantly increased from 33 % (control) to 63 % (1 000 U, pair-fed) and 66 % (1 000 U, ad lib.). Similar positive effects of the phytase-supplementation were observed for three zinc status parameters in plasma, zinc-concentration, percent unsaturated zinc-binding capacity, activity of alkaline phosphatase and the zinc-concentration in femur and testes. The present study shows that an addition of microbial phytase to phytate-rich diets based on soy protein isolate considerably improves the availability of zinc in growing rats.In einem 3wöchigen Stoffwechselexperiment mit 3 × 11 männlichen, einzeln gehaltenen Albinoratten (Anfangsmasse=50 g) wurde geprüft, ob eine Zulage an mikrobieller Phytase die Bioverfügbarkeit von Zink aus einer phytathaltigen Diät verbessert. Den Ratten wurden Diäten auf der Basis von Sojaproteinisolat und Maisstärke verabreicht. Der native Zn-Gehalt aller Diäten betrug 15–16 mg Zn/kg Diät, die PA-Konzentration 0,40 %. Daraus resultierten molare PA: Zn-Quotienten von 26 : 1. Gruppe I (Kontrolle) erhielt die phytasefreie Basisdiät. In den Gruppen II (pair-fed zu I) und III (ad libitum) wurden jeweils 1 000 U mikrobieller Phytase (Aspergillus niger var. van tighem) pro kg Diät supplementiert.Einige Ratten der Kontrollgruppe, die die phytasefreie Basisdiät erhielten, zeigten typische Zinkmangelsymptome wie Anorexie, partielle Alopezie und zyklische Schwankungen der Futteraufnahme. Durch die Phytasezulage wurde die scheinbare Absorption des Zinks (in % der Aufnahme) signifikant auf 63 % (1 000 U, pair-fed) und 66 % (1 000 U, ad lib.) gegenüber 33 % (phytasefreie Kontrollgruppe) erhöht. Ein vergleichbar positiver Effekt der Phytasesupplementierung wurde bezüglich verschiedener Zinkstatusparameter des Blutplasmas (Zinkkonzentration, freie Zinkbindungskapazität, Aktivität der Alkalischen Phosphatase) und der Zinkeinlagerung in Femur und Testes festgestellt. In der vorliegenden Untersuchung konnte gezeigt werden, daß bei der wachsenden Ratte durch eine Zulage mikrobieller Phytase die Bioverfügbarkeit des Zinks in phytatreichen Diäten auf Sojaproteinisolatbasis sehr deutlich gesteigert werden kann.
Keywords: Phytate; soy protein isolate; microbial phytase; zinc-absorption; zinc-status; Phytat; Sojaproteinisolat; mikrobielle Phytase; Zink-Absorption; Zink-Status

The aim of the present study was to investigate the influence of age and hepatic branch vagotomy on the night/day distribution of food intake in male rats. Food intake of young (age: 2 months) and aged (age: 13.5 months) hepatic branch vagotomized (HBV) and sham-vagotomized (SV) rats was measured at intervals of 6 h during the 12 h dark and the 12 h light phase.The results show that in rats the night/day ratio of food intake decreases with age and is not affected by hepatic branch vagotomy. However, the time-course of spontaneous diurnal food intake was influenced by hepatic branch vagotomy. The change in the night/day distribution of food intake might be due to age-related changes in the nucleus suprachiasmaticus of the hypothalamus.Ziel der Untersuchung war es, den Einfluß des Alters und der hepatischen Vagotomie auf die Nacht/Tag-Verteilung der Futteraufnahme bei der Ratte zu untersuchen. Es wurde die Futteraufnahme von jungen (Alter: 2 Monate) und alten (Alter: 13.5 Monate) Ratten, deren hepatischer Vagusast durchtrennt worden war oder die scheinvagotomiert worden waren, alle 6 Stunden in der jeweils 12 h dauernden Dunkel- bzw. Hellphase gemessen.Die Ergebnisse zeigen, daß das Nacht/Tag-Verhältnis der Futteraufnahme mit dem Alter abnimmt und daß die hepatische Vagotomie die Nacht/Tag-Verteilung der Futteraufnahme nicht beeinflußt. Dagegen wurde der Verlauf der spontanen Futteraufnahme in der Hellphase durch den hepatischen Vagusast beeinflußt. Die altersabhängigen Veränderungen der Nacht/Tag-Verteilung der Futteraufnahme könnten auf altersbedingten Veränderungen im Nucleus suprachiasmaticus im Hypothalamus zurückzuführen sein.
Keywords: Age; night/day distribution of food intake; hepatic branch vagotomy; rat; Alter; Nacht/Tag-Verhältnis der Futteraufnahme; hepatische Vagotomie; Ratte

Helmut Haenel — in memoriam by Helmut Erbersdobler; Christian A. Barth (321-321).