European Journal of Nutrition (v.32, #2)

In privaten Haushalten haben die Mitglieder unterschiedliche Nährstoffbedarfe. Sie verzehren im allgemeinen gleiche Speisen in unterschiedlichen Mengen. Der Speisenplan ist bedarfsgerecht, wenn er den Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr der einzelnen Personen entspricht. Er ist akzeptabel, wenn er den Verzehrgewohnheiten der Personen entspricht. Er ist optimal, wenn er die genannten Bedingungen einhält und zusätzlich ein gegebenes Ziel bestmöglich erreicht. Die Bestimmung eines optimalen Speisenplans erfolgt anhand von Modellen. Es ist das Ziel des Beitrags, verschiedene Modelle zur Bestimmung einer optimalen Ernährung darzustellen und im Hinblick auf ihre Eignung zur Anwendung auf Entscheidungsprobleme im privaten Mehrpersonenhaushalt zu beurteilen. Je geringer die modellinterne Einschränkung in der Variabilität von Lebensmittelmengen, Speisenarten und/oder Speisenmengen, desto bessere ‚optimale‘ Lösungen können mit dem Modell gefunden werden. Eine simultane Bestimmung von Speisenart und -menge erfüllt den Modellzweck besser als eine sukzessive Bestimmung. Dies konnte anhand eines Beispielproblems gezeigt werden.Members of private households have different nutrient requirements. In general, they eat the same dishes in different quantities. The menu plan is admissible if it corresponds to the recommended dietary allowances. It is acceptable if it meets the eating habits. It is optimal if it meets the constraints mentioned and best reaches an objective. It is the aim of this paper to describe models for the determination of optimal nutrition and to evaluate them with respect to their suitability for solving decision problems in private, multi-person-households. The fewer the model-intern restrictions in the variability of quantities of food stuffs, kind and/or quantities of dishes, the better are the “optimal” solutions that are found with the model. A simultaneous determination of kind and quantity of dishes reaches the model purpose better than a stepwise determination. This is shown in an example problem.
Keywords: Lineare Programmierung; Ernährungsoptimierung; Privathaushalt; Optimierungsmodelle; Linear programming; nutrition optimization; private households; optimization models

An 9 Sauen wurde mit Hilfe der kalorimetrischen Bilanztechnik die Wirkung von drei Fettsäurepräparaten mit dem Hauptbestandteil Palmitin-, Öl- bzw. Linolsäure auf die Thermogenese geprüft. Die Verabreichung der Fettsäuren erfolgte nach dem Schema eines lateinischen Quadrates, wobei jeweils 30% der Energie einer den energetischen Erhaltungsbedarf deckenden Grundration durch das jeweilige Fettsäurenpräparat ersetzt wurden. Vor und nach den Behandlungsperioden wurde der Energieumsatz der Tiere bei alleiniger Verfütterung der Grundration gemessen. In einem Ergänzungsversuch an 3 fistulierten Sauen wurde bei Infusion von Öl- und Linolsäure in das Caecum geprüft, ob nichtabsorbierte Fettsäuren die Dickdarmgärung und Ausnutzung der Grundration beeinflussen.Die Verdaulichkeit der Palmitinsäure betrug 36%, während die Öl- und Linolsäure zu rund 90% absorbiert wurden. Der nichtabsorbierte Anteil hatte auf den Energieumsatz der Grundration keinen Interaktionseffekt. In der Thermogenese konnte zwischen den Fettsäuren kein signifikanter Unterschied nachgewiesen werden. Die Wärmeproduktion der Sauen war im Mittel aller Behandlungen im Vergleich zu den beiden Grundrationsperioden um 1,2% niedriger. Der Wert stimmte mit dem theoretisch kalkulierten Effekt aufgrund des ATP-Bildungsvermögens der Nährstoffe in Höhe von 1,0% gut überein. Aus den Ergebnissen ergibt sich die Folgerung, daß langkettige Fettsäuren im Rahmen der obligatorischen Wärmebildung umgesetzt werden und keine regulatorische Thermogenese stimulieren.An animal model experiment was conducted with nine adult sows to study the effects of long-chain fatty acids on thermogenesis when different fatty acids were replaced for 30% of the energy of a basal diet based on cereals and soybean meal. The acids were fed as commercial products containing as main constituent either palmitic acid, oleic acid, or linoleic acid, according to a latin square design in experimental periods 2 to 4. In periods 1 and 5 the sows were submitted to basal diet alone.Digestibility of palmitic acid was only 36%, whereas the unsaturated fatty acids were highly absorbed (90%). Interaction effects of the undigested proportion of the long-chain fatty acids with the basal diet in hindgut fermentation could be ruled out since a supplementary experiment on three sows showed no influence of infusion of oleic or linoleic acid into the caecum on the energy utilization of the basal diet. There was no significant differences in thermogenesis among the fatty acids. Heat production in the treatment periods averaged −1.2% as compared to the basal diet periods. This result was in accordance with the value −1.0% calculated theoretically for the reduction in heat production in the treatment periods. Thus, the data did not indicate any stimulating effect of long-chain fatty acids on heat production, and utilization of energy of fatty acids occurred within the obligatory thermogenesis.
Keywords: langkettige Fettsäuren; Sauen; Energiebilanz; Thermogenese; Dickdarmgärung; Gaswechsel; Long-chain fatty acids; sows; hindgut fermentation; energy balance; thermogenesis; gaseous exchange

In a sample of 92 obese healthy women, 35 of them were chosen to follow a weight control program comprising both caloric restriction and exercise for three months. They were matched for age and weight with the remaining 57 women who also served as a control group. The entire sample was further stratified according to age into two categories of 20–34 and 35–50 years. The caloric supply was restricted to about 1000 kcal/day, in addition to a 1-h session of mild exercise which was performed twice weekly; the subjects' energy expenditure was 2200 kcal/day. Only the mean values of the biceps, triceps, and suprailiac skinfold measurements were significantly decreased (p<0.05) in the younger trained dieters when compared to their counterpart sedentary controls. On the other hand, obvious group variations appeared between body fat distribution when related to body weight and to blood pressure. Blood glucose revealed normal levels in the whole sample. Mean values were numerically lower in the older trained dieters than their matched sedentary controls, while they were significantly lower (p<0.05) in the younger trained dieters. Although blood pressure was in the normal range for all participants, a nonsignificant decrease was recorded for both age groups of the obese trained dieters upon completion of the program. The systolic blood pressure decreased by 5.4% and the diastolic by 6.7% regarding the younger age, while the decrease in the older age was 3.5% for the systolic and 4.8% for the diastolic blood pressure. It was concluded that, although the trained dieters were still obese, the caloric restriction was promoted synergistically by exercise, leading to a more harmonious fat distribution and to lower normal levels of blood pressure and blood glucose.Von 92 übergewichtigen gesunden Frauen wurden 25 einem dreimonatigen Gewichtskontrollprogramm unterworfen, das aus Energierestriktion und leichtem Sport bestand. Diese 35 Versuchspersonen (VP) entsprachen den restlichen als Kontrollgruppe dienenden 57 hinsichtlich Alter und Körpergewicht. Die Versuchsgruppe wurde in 2 Kategorien unterteilt, und zwar 20–34 bzw. 35–50jährige. Die Energieaufnahme wurde auf 1000 kcal täglich limitiert, dazu wurde zweimal wöchentlich leichter Sport getrieben. Der geschätzte Energieverbrauch lag bei 2200 kcal täglich. Das dreimonatige Programm führte zu einer Gewichtsreduktion aller VP, jedoch in unterschiedlichem Ausmaß. Die Werte der Bizeps-, Trizeps- und Suprailiakel-Hautfalten nahmen signifikant ab (p<0,05), jedoch ausgeprägt nur bei den jüngeren VP. Das Körpergewicht korrelierte signifikant (p<0,05) mit vielen anthropometrischen Messungen zur Körperfettverteilung, unterschiedlich bei den verschiedenen Versuchsgruppen. Nach Ende des Programms nahm der durchschnittliche Blutzuckerspiegel der jüngeren VP signifikant (p<0,05) ab. Bei den älteren VP bestand die gleiche Tendenz, jedoch nicht signifikant. Der Blutdruck aller VP wies am Anfang der Studie Werte im Normalbereich auf. Nach dem Programm erniedrigte sich systolischer und diastolischer Blutdruck bei den jüngeren VP um 5,4 bzw. 6,7%, bei den älteren VP betrugen die entsprechenden Werte 3,5 bzw. 4,8%.Es wird geschlossen, daß — obwohl die VP weiterhin übergewichtig waren — Energiereduktion und Sport synergistisch zu einer harmonischeren Körperfettverteilung und niedrigeren Normwerten des Blutdruckes und der Blutzuckerspiegel führten.
Keywords: Anthropometry; blood pressure; blood glucose; obesity; diet; Anthropometrie; Blutdruck; Blutzucker; Übergewicht; Diät

The study investigated the possibility of influencing immunotoxic effects of Cd through ascorbic acid. Guinea pigs with high and low intake of ascorbic acid were perorally exposed to cadmium chloride (1 mg Cd/animal/day).The daily vitamin C intake was 2 and 100 mg per animal, respectively. Phagocytic activity of polymorphonuclear leucocytes and monocytes as well as the percentage of active and total T lymphocytes in peripheral blood of animals were evaluated.Five- and 12-week experiments showed a mutual potentiation of negative effects of Cd on the immune system by suboptimal intake of ascorbic acid. Toxic effects of Cd on the immune system can be reduced by a sufficient intake of vitamin C.Es wurde der Einfluß von Ascorbinsäure auf die immunotoxischen Wirkungen von Cadmium untersucht.Cadmiumchlorid-exponierte Meerschweinchen (1 mg Cadmium/Tier/Tag) mit hoher (100 mg/Tier) und niedriger (2 mg/Tier) Ascorbinsäurezufuhr wurden auf die phagozytäre Aktivität der polymorphkernigen Leukozyten und Monozyten sowie auf die prozentualen Anteile der aktiven und gesamten T-Lymphozyten des peripheren Blutes untersucht.Die 5 und 12 Wochen durchgeführten Versuche zeigten, daß Cadmium bei niedriger Ascorbinsäurezufuhr eine negative Wirkung auf das Immunitätsystem hat. Diese toxische Wirkung von Cadmium auf das Immunitätsystem kann durch ausreichende Ascorbinsäurezufuhr verringert werden.
Keywords: Cadmium; immunotoxicity; ascorbic acid; guinea pig; Cadmium; Immunotoxizität; Ascorbinsäure; Meerschweinchen

The effect of casein phosphopeptides (CPPs) on Ca utilization in ovariectomized (OVX) rats was studied. A mixture of CPPs corresponding to the amino acid sequences 1–25 and 1–28 in the β-casein was isolated from the tryptic digest of β-casein (βCPP).After being fed a low Ca diet for 30 days, OVX rats were fed experimental diets of which the Ca level was 0.1 %, 0.3 % or 0.5 % with or without 0.15 % βCPP for 28 days. During days 1–3 of the Ca refeeding period, rats fed βCPP with 0.5 % Ca showed a higher Ca absorption than control rats not supplemented with βCPP.During days 7–9 and 26–28, there were no significant differences in Ca and P balances between the βCPP group and the control group for each dietary Ca level. Femoral Ca and P contents from rats fed βCPP tended to be higher than those from control rats. These results suggest that βCPP supplementation could have an effect on Ca absorption at a certain degree of Ca deficiency.Gegenstand der Untersuchung war der Einfluß von Kasein-Phosphopeptiden (CPPs) auf die Kalziumverwertung bei ovarektomierten Ratten (OVX). Aus dem tryptischen Extrakt von β-Kasein (βCPP) wurde eine den Aminosäuresequenzen 1–25 und 1–28 im β-Kasein entsprechende CPP-Mischung isoliert. Nach Füttern mit einer Ca-armen Diät über 30 Tage wurden die OVX-Ratten 28 Tage mit Versuchsdiäten mit Ca-Niveaus von 0,1 %, 0,3 % bzw. 0,5 % sowie mit bzw. ohne 0,15 % βCPP gefüttert. An den Tagen 1–3 der Ca-Ergänzungsperiode zeigten Ratten, an die βCPP mit 0,5 % Ca verfüttert wurde, eine höhere Ca-Absorption als ohne βCPP-Zusatz ernährte Kontrollratten. An den Tagen 7–9 und 26–28 war zwischen der βCPP-Gruppe und der Kontrollgruppe für das jeweilige Ca-Niveau kein sinnvoller Unterschied im Ca- und P-Haushalt feststellbar. Die femoralen Ca- und P-Gehalte von mit βCPP gefütterten Ratten tendierten zu höheren Werten als bei den Kontrollratten. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, daß die βCPP-Ergänzungen bei einem gewissen Grad von Ca-Mangel die Ca-Absorption beeinflussen könnten.
Keywords: Casein phosphopeptide; Ca utilization; bone; ovariectomy; Kasein-Phosphopeptide; Ca-Verwertung; Knochen; Ovarektomie

Das in Plfanzen vorkommende Flavonol Quercetin und die zu den Triazinen gehörenden Herbizide Atrazin, Cyanazin und Gesamprim® wurden einzeln und in Kombination miteinander auf genotoxische Wirkungen untersucht. Es wurden die Induktion von Schwesterchromatidaustauschen (SCE-Test) und von Mutationen zur 6-Thioguaninresistenz (HPRT-Test) an Ovarzellen des Chinesischen Hamsters (CHO-Zellen) bestimmt. Während sich in SCE-Test keine Hinweise auf genotoxische Wirkungen ergaben, verursachten die Prüfsubstanzen im HPRT-Test nach metabolischer Aktivierung durch zugesetzte subzelluläre Enzympräparate der Rattenleber (S9-Mix) leicht erhöhte Mutationsraten. Die Kombinationen von zwei oder drei Prüfsubstanzen verursachten keine deutliche Zunahme der genotoxischen Wirkung.The plant flavonol quercetin and the triazine herbicides atrazine, cyanazine, and gesamprim were examined individually and in combination for the induction of genotoxic effects. The sister chromatid exchange (SCE) assay and the gene mutation assay for 6-thioguanine resistance (HPRT) were carried out with Chinese hamster ovary (CHO) cells. Whereas no evidence of an increased SCE rate was found, the test substances caused a slightly increased mutation rate in the HPRT assay after metabolic activation with a subcellular liver enzyme preparation. Combination studies with two or three of the test substances did not result in higher mutation rates than those observed for the individual compounds tested singly.
Keywords: Pestizide; Kombinationswirkungen; Mutagenität; Genotoxicity; quercetin; herbicides; atrazine; cyanazine; combination effects; SCE test; HPRT test

Zielsetzung dieser Arbeit ist eine verbesserte Diagnostik der Erdnußallergie. Um eine Standardisierung der Testsubstanzen für die in vivo- und in vitro-Diagnostik zu erreichen, wurden die Typ I Allergie assoziierten Einzelkomponenten der Erdnuß mit Hilfe von Patientenseren und monoklonalen Antikörpern identifiziert und charakterisiert. Zur Allergenidentifizierung wurden IEF-Immunoprint-, SDS-PAGE-Immunoblot- und 2-D-Elektrophoresetechniken eingesetzt.Zu Beginn der Untersuchungen zeigte ein Vergleich mit Kontroll- und Patientenserum, daß beide Serumgruppen erdnußspezifische IgG-, IgA- und IgM-Antikörper enthielten. Dagegen wurden spezifische IgE-Antikörper nur mit dem Patientenserum nachgewiesen. Im IEF-Immunoprint waren die intensivsten IgE-Bindungen im pH-Bereich von pH 5,5 bis 7,5 festzustellen und im SDS-PAGE-Immunoblot sind Hauptallergene in den Molekulargewichtsbereichen von 17, 30, 48–66 und 116 kD identifiziert worden.Es konnten 8 Hybridomzellinien (PN-a bis PN-h), die monoklonale Antikörper gegen IgE-reaktive Einzelkomponenten aus dem Erdnußextrakt produzieren, etabliert werden. In ELISA-Inhibitionstests ließen sich identische Bindungsstellen der monoklonalen Antikörper und Patientenseren am Antigen nachweisen. Weiterhin wurde die Eignung der monoklonalen Antikörper zur Detektion versteckter Allergene in verarbeiteten Nahrungsmitteln geprüft.The purpose of this study is to improve the diagnosis of peanut allergy. In order to standardize test substances for in vivo and in vitro diagnostic, the type I allergy-associated single components of peanuts have been identified and characterized with the aid of patients' sera and monoclonal antibodies. For allergen detection IEF-immunoprint-, SDS-PAGE-immunoblot- and 2-D electrophoresis-techniques have been used.A comparison of control sera and patients' sera showed that both contained peanut specific IgG-, IgA- and IgM-antibodies. In contrast, peanut-specific IgE-antibodies were only detectable with patients' sera. In IEF-immunoprint the most intensive IgE-bindings showed up in pl-range from pH 5.5 to 7.5. In SDS-PAGE-immunoblot major allergens could be identified at molecular weight ranges of 17, 30, 48 to 66 and 116 kD.Raising monoclonal antibodies against IgE-reactive components from peanut extract resulted in eight antibody-producing hybridoma cell lines, named PN-a to PN-h. ELISA-inhibition tests revealed common epitopes of monoclonal antibodies and patients' antibodies. Moreover, the monoclonal antibodies were tested to see whether they can be used for detection of hidden peanut allergens.
Keywords: Erdnuß; Immunoblotting; IgE-Reaktivitäten; monoklonale Antikörper; peanut; immunoblotting; IgE-reactivities; monoclonal antibodies

Four barrows, initial wt. 70 kg, fitted with permanent pancreatic cannulas according to the “Pouch Method”, were used to investigate the effect of dietary inclusion of pectin on pancreatic secretions. The pigs were fed two corn starch-based diets, containing 16 % crude protein from soybean meal, with 0 or 7.5 % pectin. The pigs were fed twice daily, at 08:30 and 20:30, 900 g each meal. Pancreatic juice was collected continuously at 1-h intervals for a total of 24 h. The inclusion of pectin did not affect (p>.05) the flow of pancreatic juice and the total secretion of nitrogen, lipase, trypsin and chymotrypsin. However, there was a significant (p<.05) decrease in the secretion of α-amylase, which was actually a direct result of the replacement of starch by pectin.Vier Börge mit einem mittleren Anfangsgewicht von 70 kg wurden nach der „Pouch Technik“ mit Pankreas-Umleitungskanülen versehen, um den Einfluß von Stärke bzw. Pektin auf die exokrine Pankreassekretion zu untersuchen. Die Tiere erhielten halbsynthetische Rationen ohne Pektin (Kontrolle) bzw. mit 7.5 % Pektin im Austausch gegen Maisstärke. Die Diäten wurden in zwei Mahlzeiten (900 g um 08:30 und 20:30) verabreicht. Pankreassaft wurde kontinuierlich über 24 h gesammelt. Während die Pektinsupplementierung keinen signifikanten Einfluß auf das Pankreassekretvolumen und die Gesamtsekretion an Stickstoff, Lipase, Trypsin und Chymotrypsin hatte, wurde die Gesamtaktivität an α-Amylase im Pankreassekret signifikant (p<.05) reduziert.
Keywords: Pig; polysaccharides; cannulation; exocrine pancreatic secretion; Schwein; Polysaccharide; Pankreasfistulierung; exokrine Pankreassekretion

Prof. Dr. Hans-Dieter Belitz zum Gedächtnis by Werner Grosch; Jürgen Weder (156-156).

Buchbesprechungen by Elke A. Trautwein; H. F. Erbersdobler (160-161).

Neuerscheinungen (161-161).