European Journal of Nutrition (v.32, #1)

Zur Bestimmung der Bioverfügbarkeit von Aminosäuren aus Proteinen und proteinhaltigen Produkten wird die Fläche unter der postprandialen Plasmakonzentrations-Zeit-Kurve der Aminosäuren nach oraler Zufuhr berechnet. Dies geschieht nach Subtraktion der durch zirkadiane Rhythmen bedingten Leerwerte von den gemessenen Plasmakonzentrationen.Zur Ermittlung der relativen Bioverfügbarkeit von zwei Testpartnern, z.B. einem proteinhaltigen Produkt vor und nach einer bestimmten Behandlung oder zwei technologisch verschiedenen Zubereitungen eines bestimmten Proteins, genügt der Vergleich der beiden bereinigten Resorptionskurven. Hierzu werden die entsprechenden Mittelwertkurven des Probandenkollektivs verwendet, da die individuellen Verlaufskurven insbesondere durch diskontinuierliche Magenentleerung erhebliche Verzerrungen aufweisen.Durch die enzymatische Hydrolyse verschlechtert sich die quantitative Bioverfügbarkeit der Aminosäuren bei einem Lactalbumin um zwölf Prozent. Bei Produkten für die Kranken- bzw. Säuglingsernährung ist die Verfügbarkeit aus fertigen Flüssigprodukten um sieben bis zehn Prozent verbessert gegenüber den gleichartigen Trockenprodukten in Pulverform. Bei ultrahocherhitzten Milcheiweißprodukten wird die Verfügbarkeit gegenüber einfach sterilisierten geringfügig um etwa ein Prozent verbessert. Durch die Präparation getrockneter grüner Erbsen für die Verwendung in Fertiggerichten wird die Verfügbarkeit des Proteins um zwanzig Prozent gesteigert.To evaluate the bioavailability of amino acids from proteins and protein-containing products, the area under the postprandial plasma-concentration-time-curve of the amino acids after oral administration needs to be calculated. Therefore, basic values depending on circadian plasma concentration rhythms have to be subtracted from measured values after loading.To determine the relative bioavailability of two tested samples, e.g., a protein-containing product before and after processing or two technologically different preparations of the same protein, it is sufficient to compare their absorption-curves, both corrected by the basic values. For that purpose the mean value-curves corresponding to the group of subjects are used, because the individual courses show considerable differences, in particular due to discontinuous gastric emptying.Enzymatic hydrolysis of a lactalbumin reduces the quantitative bioavailability of the amino acids by 12%. Concerning products used in nutrition of patients and babies, the availability from ready-to-drink liquid products is about 7–10% better than that out of the same dry products in powdered form. Compared with sterilization, ultrahigh heat treatment of milk protein products improves the availability slightly, by about 1%. Processing of dried green peas destined for use in convenience food increases the protein availability by 20%.
Keywords: Aminosäuren; Proteine; proteinhaltige Produkte, Bioverfügbarkeit, Biokinetik; Technologie; amino acids; proteins; protein-containing products; bioavailability; biokinetics; technology

In insgesamt 19 langfristigen Einzel- und Gruppenfütterungsversuchen mit 180 männlichen Kälbern, 338 Jungmastbullen, 302 weiblichen Jungrindern und 344 Milchkühen wurde der Einfluß der Fütterung (Stroh, Silagen oder Grünfutter als Grundfutter) und unterschiedlich hoher Vitamin-A-Zulagen (0–40 000 IE Vitamin A je 100 kg Lebendmasse und Tag bei wachsenden Rindern bzw. 0–120 000 IE je Milchkuh und Tag) auf die Leber-Vitamin-A-Konzentration ermittelt.Im Rahmen der Untersuchungen wurden insgesamt 2 127 Leberbioptate auf ihren Vitamin-A-Gehalt untersucht. Am Ende der Wachstumsversuche erfolgte teilweise eine Schlachtung der Tiere; die Vitamin-A-Bestimmung wurde in den Bioptaten und der Gesamtleber vorgenommen.Die Leber-Vitamin-A-Konzentration der Kälber zu Versuchsbeginn hängt vor allem vom Geburtstermin und damit der Karotinversorgung ihrer Mutter ab.Der Karotingehalt der Grundration und die Vitamin-A-Zulage zu den Rationen haben bei wachsenden und laktierenden Rindern wesentlichen Einfluß auf die Höhe der Leber-Vitamin-A-Konzentration. Im Mittel enthielten die Lebern der Kälber nach Kolostralmilchgabe 100–200, der wachsenden Rinder bei Grünfutter-(Gras, Leguminosen) 200–300 und bei Silagefütterung (Grassilage, Maissilage) 100–200 und der Milchkühe nach Grünfutter- bzw. Silageeinsatz 300 bis 600 bzw. 100–300 IE Vitamin A je g Frischmasse, wobei auch Meßwerte außerhalb dieser Variationsbereiche auftraten.In verschiedenen Depletionsversuchen mit Kälbern und wachsenden Rindern wurden die Vitamin-A-Speicherkapazität der Leber getestet sowie die Wirkungen oraler und parenteraler Zulagen verglichen.Nineteen long-term individual- and group-feeding experiments with 180 male calves, 338 growing bulls, 302 heifers, and 344 dairy cows were carried out in order to measure the influence of feeding (straw, silages or green fodder as roughages) and different vitamin-A supplies (0–40 000 IU per 100 kg body weight per day in growing cattle or 0–120 000 IU per dairy cow per day) on liver vitamin-A concentration.All together, 2 127 biopsies from livers were taken for retinol analysis. At the end of six growth experiments animals were slaughtered.Liver vitamin-A concentration of calves depends on their term at birth and is associated with the carotene intake of their mothers. The carotene content of feeds and the vitamin-A supply are the most important influencing factors on liver vitamin-A concentration of growing and lactating cattle. On the average, livers of calves fed with colostrum contained 100–200 IU, those of growing cattle fed with grass and legumes or with silages contained 200–300 or 100–200 IU resp., and those of cows fed with green fodder or silage contained 300–600 or 100–300 IU vitamin A resp. per g fresh liver. There were also values outside of the variations mentioned above.The vitamin-A storage capacity of liver and the effects of oral and parenteral vitamin-A supply to depleted calves and growing cattle were also tested.
Keywords: Retinol; Vitamin-A-Konzentration der Leber; Kalb; Mastrind; weibliches Jungrind; Milchkuh; Leberbiopsie; Rationsgestaltung; Vitamin-A-Zulage; Depletion; orale und parenterale Gabe; Leber-Vitamin-A-Depot; Retinol; vitamin-A concentration of liver; calf; growing bull; heifer; cow; liver biopsy; feed formulation; vitamin-A supply; depletion; oral and parenteral application; liver-vitamin-A-depot

Bei 6 Gruppen zu je 9 jungen Sprague-Dawley Ratten wurde das in der Basisdiät verwendete Kokosfett (Gruppe I) zu 60 % durch reine Ölsäure (Gruppe II) oder Linolsäure (Gruppe III) bzw. zu 0,6 % durch reine α-Linolensäure (Gruppe IV), Eicosatriensäure (Gruppe V) oder Eicosapentaensäure (Gruppe VI) für 28 Versuchstage ersetzt.Der Ersatz des Kokosfettes in der Diät durch 60 % Linolsäure bzw. 0,6 % Eicosapentaensäure und Eicosatriensäure erniedrigte sowohl die gesamte Cholesterinkonzentration im Serum signifikant um 21 % (HDL −22 %; LDL −15 %; VLDL −48 %) bzw. 19 % (HDL −12 %; LDL −42 %; VLDL +69 %) und 15 % (HDL −11 %; LDL −21 %) als auch das gesamte freie Cholesterin um 22 % (HDL −27 %) bzw. 41 % (HDL −31 %; LDL −66 %) und 23 % (HDL −21 %; LDL −31 %). Der Ersatz des Kokosfettes durch 60 % Ölsäure bzw. 0,6 % α-Linolensäure hatte keinen Einfluß auf die gesamte und freie gesamte Cholesterinkonzentration im Serum, obwohl in der LDL-Fraktion immer eine signifikante Abnahme an Cholesterin festgestellt werden konnte.Die Konzentration der freien Fettsäuren im Serum wurde durch die ungesättigten Diätfettsäuren nicht beeinflußt, während die Phospholipidkonzentration durch 60 % Linolsäure um 15 % und durch 0,6 % Eicosapentaensäure um 18 % reduziert wurde. Die Triglyceridgehalte des Serums erniedrigten sich durch Linolsäure um 29 % und durch Eicosatriensäure um 25 %.In six groups of nine young Sprague-Dawley rats each, the coconut fat used in the basal diet (group I) was replaced to 60 % by pure oleic acid (group II) or linoleic acid (group III), respectively, by 0.6 % of α-linolenic acid (IV), eicosatrienoic acid (V) and eicosapentaenoic acid (VI).A 60 % replacement of the coconut fat in the basal diet by pure oleic acid, respectively, by 0.6 % of eicosapentaenoic acid or eicosatrienoic acid significantly decreased the total cholesterol concentration in serum by 21 % (HDL −28 %; LDL −15 %; VLDL −48 %), respectively, 19 % (HDL −12 %; LDL −42 %; VLDL +69 %) or 15 % (HDL −11 %; LDL −21 %) and the total free cholesterol concentration by 22 % (HDL −27 %), respectively, 41 % (HDL −31 %; LDL −66 %) or 23 % (HDL −21 %; LDL −31 %). The substitution of the conconut fat by 60 % oleic acid or 0.6 % α-linoleic acid had no influence on the total and total free cholesterol concentration in serum, though in the LDL-fraction a significant decrease of cholesterol could always be found.The concentrations of free fatty acids in serum were not influenced by the unsaturated dietary fatty acids while the phospholipid concentration was reduced by linoleic acid (−15 %) and by eicosapentaenoic acid (−18 %). The triglyceride content in serum was decreased by linoleic acid (−29 %) and by eicosatrienoic acid (−25 %).
Keywords: Diätfettsäuren; Cholesterin in Lipoproteinfraktionen; Triglyceride, freie Fettsäuren, Phospholipide; Dietary fatty acids; cholesterol in lipoprotein fractions; triglycerides; free fatty acids; phospholipids

Gegenstand des 17tägigen Untersuchungsprogramms war der Einfluß von vier verschiedenen Kostformen auf die Harnzusammensetzung und das Kalziumoxalat-Steinbildungsrisiko bei 10 gesunden, männlichen Probanden.Im Verlauf von Phase 0 behielten die Versuchsteilnehmer zunächst 2 Tage lang ihre individuelle Kost bei. In den darauf folgenden Phasen I, II und III erhielten die Probanden drei verschiedene Standardkostformen für die Dauer von jeweils 5 Tagen. Während DIÄT 1 den Ernährungsgewohnheiten von Männern im Alter zwischen 19 und 35 Jahren entsprach, waren DIÄT 2 (Mischkost) und DIÄT 3 (ovolacto-vegetabile Kost) berechnet nach den Empfehlungen der DGE für diese Altersgruppe.Das Kalziumoxalat-Steinbildungsrisiko, berechnet anhand des Computerprogramms EQUIL von FINLAYSON, war am höchsten unter freier Nahrungswahl und DIÄT 1 und sank signifikant bei Aufnahme von DIÄT 2 um durchschnittlich 50% gegenüber DIÄT 1 und um 61% verglichen mit Phase 0. Dagegen konnte durch die Verabreichung von DIÄT 3 keine weitere signifikante Reduktion des Kristallisationsrisikos für Kalziumoxalat erreicht werden.Durch Umstellung der üblichen Ernährungs- und Trinkgewohnheiten auf eine bedarfsgerechte Mischkost kann somit die relative Übersättigung für Kalziumoxalat drastisch verringert werden. Mit einer ausgewogenen ovo-lacto-vegetabilen Kost kann eine der Mischkost vergleichbare Senkung des Kristallisationsrisikos erzielt werden. Da die Oxalsäureausscheidung im Vergleich zu den beiden anderen Kostformen allerdings signifikant zunahm, ist eine vegetarische Ernährung nicht empfehlenswert für Kalziumoxalat-Steinpatienten mit einer absorptiven Hyperoxalurie.The aim of this 17-day study was to examine the influence of four different diets on urine composition and the risk of calcium oxalate stone formation in 10 healthy male subjects.In the course of phase 0, the subjects were on their individual diet for 2 days. In the following phases I, II, and III the subjects received three different standard diets for a duration of 5 days each. Whereas DIET 1 (normal mixed diet) corresponded to the dietary habits of men aged 19 to 35 years, DIET 2 (balanced mixed diet) and DIET 3 (ovo-lacto-vegetarian diet) were calculated according to the dietary recommendations of the German Society of Nutrition (DGE) for the same age-group.The risk of calcium oxalate stone formation, calculated by the computer program EQUIL of FINLAYSON, was highest on the self-selected diet and on DIET 1, but declined significantly on the intake of DIET 2 by 50% on average compared to DIET 1 and by 61% compared to phase 0. On DIET 3 no further significant decline in the risk of calcium oxalate stone formation was observed.Therefore, it can be concluded that the change of usual dietary habits into a balanced mixed diet significantly reduces the risk of calcium oxalate stone formation. With a vegetarian diet a comparable decline in urine supersaturation of calcium oxalate can be achieved with respect to a mixed diet according to requirements. Since urinary oxalic acid excretion increased significantly, a vegetarian diet is not recommend for calcium oxalate stone patients with absorptive hyperoxaluria.
Keywords: Ernährung; Harnsteinleiden; verschiedene Kostformen; Harnzusammensetzung; Kalziumoxalat-Steinbildungsrisiko; Nutrition; urolithiasis; different diets; urine composition; risk of calcium oxalate stone formation

Wir berichten über eine erwachsene Patientin mit zunächst nicht diagnostizierter hereditärer Fructoseintoleranz (HFI), die zweimal innerhalb von 2 Jahren nach elektiven Operationen und mehrmaliger perioperativer Gabe von Fructose und Sorbit ein „Leber- und Nierenversagen unklarer Genese“ entwickelte und überlebte. Wir konnten später bei der Patientin und einem ihrer Brüder, bei beiden war seit ihrer frühesten Kindheit eine Obst- und Süßspeisenunverträglichkeit bekannt, durch einen Fructosetoleranztest die Diagnose einer HFI sichern. Zusätzlich wurden in der Literatur erwähnte Todesfälle nach parenteraler Gabe von Fructose und Sorbit ausgewertet. Während der Fructoseinfusion konnten bei beiden Geschwistern mit HFI folgende Stoffwechselveränderungen nachgewiesen werden: Hypoglycämie, verstärkter Anstieg der Blutfructosekonzentration, Hyperlactatämie und Hyperammoniakämie. Diese Stoffwechselveränderungen waren nach Beendigung der Fructoseinfusion reversibel. Die Literaturauswertung ergab, daß bei den Todesfällen nach parenteraler Fructoseapplikation bei allen erfaßten Patienten mit HFI eine Obst- bzw. Süßspeisenunverträglichkeit bekannt war und daß offenbar keine regelmäßigen Stoffwechselkontrollen durchgeführt wurden. Trotz eindeutiger Symptomatik wurde bei den in der Literatur erwähnten Todesfällen die Diagnose „HFI“ nicht gestellt und damit die Entscheidung zum Abbruch der Infusionstherapie mit Zuckeraustauschstoffen nicht getroffen.The present paper reports on an adult female patient whose hereditary fructose intolerance (HFI) was at first not diagnosed and who, within the space of 2 years after repeated elective surgery and the perioperative administration of fructose and sorbitol, developed “hepatic and renal failure of unclear origin.” At a later stage we were able to establish the diagnosis of HFI by means of a fructose tolerance test in both she and her brother, for whom intolerance to fruit and desserts had been known since early childhood. In addition, literature references to fatalities following the parenteral application of fructose and sorbitol were analyzed. During the course of fructose infusion in both the patient and her brother with HFI, the following metabolic changes were noted: hypoglycemia, elevated rise in the blood fructose concentration, hyperlactacidemia, elevated rise in the blood fructose concentration, hyperlactacidemia, and hyperammonemia. These metabolic changes proved to be reversible after discontinuing the fructose infusion. Analysis of the literature on the fatalities following parenteral fructose administration established that fruit and dessert intolerance was known for all collated patients with HFI, and that, clearly, no regular metabolic tests had been conducted.
Keywords: Hereditäre Fructoseintoleranz; Klinik; Stoffwechseleffekte; Hereditary fructose intolerance; clinical symptoms; metabolic changes

The relative intestinal absorption of heme- and non heme-iron in connection with a standardized test meal was studied in a group of fertile women given 16 mg Fe in the form of FeSO4 and 2 mg Fe in the form of hemoglobin. Both in normal subjects and in women with iron deficiency, the heme-iron was significantly better absorbed (16.13%±S.D. 8.0 vs 4.59±3.4, p<0.01 and 22.03±8.9 vs 9.45±7.8, p<0.05). For targeted prophylaxis of iron deficiency with small, side-effect-free doses, heme-iron is thus a valuable component which increases the absorption by about 40%. Heme-iron does not cause high concentrations in the intestinal lumen of free radical inducing, possibly harmful ferric iron.Die relative intestinale Resorption von Haem- und Nichthaem-Eisen in Verbindung mit einer standardisierten Testmahlzeit wurde bei fertilen Frauen sowohl bei normalen Versuchspersonen als auch bei Frauen im Eisenmangel gemessen. Im Eisenmangel wurde das Haem-Eisen deutlich besser resorbiert (16.13%±S.D. 8.0 gegenüber 4.59±3.4, p<0.01, sowie 22.03±8.9 gegenüber 9.45±7.8, p<0.05). Für die gezielte Prophylaxe eines Eisenmangels mit kleinen, nebeneffektfreien Dosierungen ist Haem-Eisen daher eine wertvolle Komponente, welche die Resorption um 40% steigert. Haem-Eisen verursacht keine hohen Konzentrationen freier Radikale im intestinalen Lumen, die möglicherweise schädlich wirkendes zweiwertiges Eisen induziert.
Keywords: Iron-absorption; heme-iron; Eisen-Resorption; Haem-Eisen

Postprandial thermogenesis was estimated in 4-month-old male rats with glutamate induced obesity after being fed with 300, 450 and 600 kJ/kg0.75 of a pellet diet, respectively by indirect calorimetry in computer-controlled open circuit metabolic cages over 8 h. After an intake of 600 kJ/kg0.75 (above the maintenance energy requirement) postprandial thermogenesis was significantly reduced in the obese animals to about 40% of control rats (12.0 versus 31.5 kJ/kg0.75×8 h). It is concluded that the glutamate obese rat can be accepted as an animal model with impaired facultative thermogenesis, mainly caused by a reduction of sympathetic adrenergic activity.Bei 4 Monate alten Ratten mit Glutamat-induzierter Adipositas wurde die postprandiale Thermogenese über 8 h nach Fütterung von 300, 450 und 600 kJ/kg0,75 einer Pellet-Diät mittels indirekter Kalorimetrie in computergesteuerten Stoffwechselkäfigen mit offenem Kreislauf bestimmt. Bei den adipösen Tieren war die postprandiale Thermogenese nach Aufnahme von 600 kJ/kg0,75 (oberhalb des Energieerhaltungsbedarfs) signifikant auf 40% der Thermogenese der Kontrolltiere reduziert (12,0 gegenüber 31,5 kJ/kg0,75×8 h). Es wird geschlußfolgert, daß die Ratte mit Glutamat-induzierter Adipositas als ein Tiermodell mit beeinträchtigter fakultativer Thermogenese anzusehen ist, die hauptsächlich durch eine Verminderung der sympathischen adrenergen Aktivität verursacht ist.
Keywords: Rat; glutamate-induced obesity; postprandial thermogenesis; Ratte; Glutamat-induzierte Adipositas; postprandiale Thermogenese

Buchbesprechungen by H. K. Frank; H. F. Erbersdobler (74-75).