European Journal of Nutrition (v.31, #2)

Zur qualitativen und quantitativen Bestimmung der methylierten Purin- und Pyrimidinbasen in Lebensmitteln wurde eine Methode entwikkelt und exemplarisch einige RNA-reiche Lebensmittel untersucht. Die Basen aus Nucleinsäuren, Nucleotiden und Nucleosiden ließen sich durch Hydrolyse mit einem Trifluoressigsäure-Ameisensäure-Gemisch (1/1, V/V) in einem Druckaufschlußsystem bei 240°C freisetzen. Durch Festphasenextraktion mit einer Octadecyl-und einer Kationenaustauscherphase gelang die Reinigung und Fraktionierung der Hydrolysate. Die Bestimmung der Major- und methylierten Nucleobasen erfolgte mittels Ionenaustauschchromatographie und Reversed-Phase-HPLC.The following method was developed for the qualitative and quantitative determination of methylated purine and pyrimidine bases in food; some RNA-rich food was also investigated. The bases were liberated from nucleic acids, nucleotides, and nucleosides by acid hydrolysis with trifluoroacetic and formic acid (1/1, V/V) at 240°C in a pressure-digestion system. Purification and fractionation of hydrolysates were achieved by sorbent extraction with an RP 18 column and a cation exchange column. The major and methylated nucleobases were determined by ion-exchange chromatography and reversed-phase-HPLC.
Keywords: methylierte Nucleobasen in Lebensmitteln; Hydrolyse; Festphasenextraktion; Ionenaustauschchromatographie; Reversed-Phase-HPLC; Methylatednucleobases infood; hydrolysis; sorbentextraction; cation exchangechromatography; reversed-phaseHPLC

The aim of this experiment was to study the interrelationships between nutritional status of chosen trace elements (Cu, Zn, Fe) and hepatic lipid peroxidation in streptozotocin-induced diabetic rats. Both copper accumulation and disruption of iron storage were observed in livers of diabetic rats. MDA 0' (baseline) and MDA 30' (produced) levels measured in the liver were negatively correlated with blood glucose levels. MDA 30' levels correlated positively with iron concentration in the liver. It is supposed that the hormonal lability during experimental diabetes caused changes in metabolism of trace elements, and subsequently influenced the rate of lipid peroxidation.Diese Arbeit hatte eine Überprüfung der gegenseitigen Abhängigkeit des Ernährungsstatus von ausgewählten Spurenelementen (Cu, Zn, Fe) und der Lipidperoxidation in der Leber von Ratten mit Streptozotocin-induziertem Diabetes vor. Es wurde eine Akkumulation des Cu in Leber und eine Speicherstörung des Fe bei Diabetes-Ratten beobachtet. Der MDA-0'-Spiegel wie auch der MDAS-30'-Spiegel korrelierten statistisch bedeutsam mit dem Zuckerspiegel des Blutes. MDA 30' korrelierte positiv mit dem Fe-Spiegel in der Leber. Man kann annehmen, daß die — während des experimentell hervorgerufenen Diabetes — hormonale Labilität Änderungen im Stoffwechsel der Spurenelemente verursachte, was in der Folge einen Einfluß auf die Intensivität der Lipidperoxidation ausübte.
Keywords: Diabetes; Cu-, Zn-, Fe-metabolism; lipidperoxidation; Diabetes; Cu-, Zn-, Fe- Stoffwechsel; Lipidperoxidation

Bei insgesamt 22 Patienten, die sich einer intensiven Chemotherapie vor Knochenmarktransplantation (KMT) unterzogen, davon bei 18 Patienten in Kombination mit einer Ganzkörperbestrahlung, wurden alpha- und gamma-Tocopherol (Vitamin E), die Karotinoide beta-Karotin (Provitamin A) und Lycopin, weiterhin Retinol (Vitamin A) und Ascorbinsäure (Vitamin C) im Plasma bestimmt. Ergänzend wurde der alpha-Tocopherolgehalt von Erythrozytenmembranen gemessen. Während Retinol und Ascorbinsäure mit dem Mehrfachen der empfohlenen Dosis (Deutsche Gesellschaft für Ernährung bzw. Recommended Dietary Allowance) appliziert wurde und dadurch die initialen Plasmakonzentrationen dieser Substanzen gehalten werden konnten, stellte die empfohlene alpha-Tocopheroldosis keine ausreichende Substitution dar. beta-Karotin nahm unter der Konditionierungstherapie vor KMT ebenso wie alpha-Tocopherol ab, wobei für die Zufuhr von beta-Karotin bisher keine Empfehlungen vorliegen. Der Verlust der fettlöslichen Antioxidanzien alpha-Tocopherol und beta-Karotin während der einwöchigen Konditionierungstherapie um 20 bzw. 50% ist wahrscheinlich auf eine gesteigerte, therapieassoziierte Lipidperoxidation zurückzuführen. Den Befunden kommt in bezug auf Nebenwirkungen der antineoplastischen Therapie besonders an Leber und Lunge Bedeutung zu, bei denen ursächlich freie Radikale in der Pathophysiologie beteiligt sind.Plasma from 22 patients was examined for alpha- and gamma-tocopherol (vitamin E), the carotinoids beta-carotene (provitamin A) and lycopene, retinol (vitamin A), and ascorbic acid (vitamin C) before, during and after conditioning chemotherapy for bone marrow transplantation, 18 of these received total body irradiation as well. In addition, alpha-tocopherol in red blood cell membranes was measured. Retinol and ascorbic acid have been applied in multiple of the recommended doses (Deutsche Gesellschaft für Ernährung and Recommended Dietary Allowance, respectively). The chosen doses were sufficient to maintain the initial plasma concentrations of these vitamins. However, alpha-tocopherol (in RDA doses) and beta-carotene (no RDA established) concentrations deteriorated after the conditioning therapy (20 and 50% loss, respectively). The loss of these lipidsoluble antioxidants has been considered to result from lipid peroxidation. On the basis of the presented results we propose intervention studies to investigate the effect of high dose antioxidant administration on the toxicity (mainly of liver and lung) of intensive antineoplastic therapy protocols.
Keywords: Antioxidanzien; Vitamine; Chemotherapie; Strahlentherapie; künstliche Ernährung; Antioxidants; vitamins; chemotherapy; radiotherapy; clinical nutrition

An infant with phenylketonuria unintentionally received a highly acidic low phenylalanine diet for 29 months. Temporary growth retardation and urolithiasis were observed, probably as direct effects of chronic acid loading. Caries at the age of 6 years may be a late consequence. This case report shows that chronic dietary acid load may cause serious side effects.Ein Säugling mit Phenylketonurie erhielt unbeabsichtigt für insgesamt 29 Monate eine phenylalaninarme Diät mit hoher alimentärer Säurelast. Eine vorübergehende Wachstumsretardierung und die Entwicklung von Harnsteinen dürften direkte Folgen, eine Karies im Alter von 6 Jahren möglicherweise eine langfristige Konsequenz der chronischen Säurebelastung gewesen sein. Das Beispiel dieser Krankengeschichte zeigt, daß eine chronische alimentäre Säurebelastung ernsthafte klinische Folgen haben kann.
Keywords: Children; phenylketonuria; lowphenylalanine preparations; acidicdiet; maximumrenal netacid excretion; urolithiasis; Kleinkind; Phenylketonurie; phenylalaninarme Diätprodukte; alimentäre Säurelast; maximale renale Säureausscheidung; Harnsteine

The fatty acid (FA) composition of subcutaneous fat (SCF) was analyzed in 47 German adults. No influences of sex or age on the FA status of the probands could be detected. SCF consisted mainly of monoenoic fatty acids. Linoleic acid was the major polyunsaturated fatty acid. Linoleic acid metabolites were found in small quantities only. In comparison to the results of studies in the USA and the Netherlands the FA composition of SCF in German probands was characterized by lower levels of linoleic acid and higher contents of palmitic acid. The trans-FA content was similar to that in Dutch women, but lower than in American male probands. However, in evaluating the differences in the FA composition of SCF in different countries, it has to be noted that there are wide ranges in the proportions of the major FA in all populations studied.In der vorliegenden Studie wurde die Fettsäurenkomposition des subkutanen Fettgewebes (SCF) von 47 deutschen Erwachsenen analysiert. Es zeigte sich kein Zusammenhang zwischen dem Alter bzw. Geschlecht der Probanden und dem Fettsäurenstatus. Monoene bildeten den Hauptanteil der Fettsäuren (FA) im SCF. Linolsäure war die wichtigste mehrfach ungesättigte Fettsäure. Linolsäuremetaboliten wurden nur in geringen Mengen gefunden. Im Vergleich zu den Ergebnissen von Studien in den USA und den Niederlanden ist die FA-Zusammensetzung des SCF bei deutschen Probanden durch geringere Anteile von Linolsäure und höhere Anteile von Palmitinsäure gekennzeichnet. Der Gehalt an trans-FA entspricht dem, der bei Frauen in den Niederlanden gefunden wurde, er ist jedoch deutlich niedriger als bei amerikanischen Männern. In der Beurteilung der Unterschiede in der Fettsäurenkomposition des SCF in verschiedenen Ländern sollte jedoch berücksichtigt werden, daß die Anteile der wichtigsten FA in allen untersuchten Populationen eine große interindividuelle Schwankungsbreite zeigten.
Keywords: fattyacids; subcutaneousfat; nutrition; trans fattyacids; atherosclerosis; Germany; Fettsäuren; subkutanes Fettgewebe; Ernährung; trans-Fettsäuren; Atherosklerose; Deutschland

Managanese has been proven to be an essential trace element in animals since 1931. Today, it is known that manganese deficiency results in a wide variety of structural and physiological defects in animals. For humans, the safe and adequate range of intakes for manganese by enteral nutrition is 2.0 to 5 mg per day; for parenteral nutrition a range of 0.15 to 0.8 mg per day is proposed.The manganese content of components of enteral nutrition (EN) and total parenteral nutrition (TPN) solutions is determined using electrothermal atomic absorption spectrometry. Comparison is made between calculated and measured values. The manganese present in supplementary nutrition and flavor stuffs is also measured.The intake of manganese by EN is calculated based on the daily administration, and is found to vary from 192 to 7373 µg per day. In prepared TPN-solutions, the manganese contribution of all components before adding the Oligo Complex is found to be less than 0.2% of the total manganese content. After addition of the Oligo Complex mixture, a mean daily intake of 5.02±0.16 mg per day is found.Seit 1931 ist bekannt, daß Mangan ein essentielles Spurenelement bei Tieren ist. Heute weiß man, daß Manganmangel bei Tieren zu einer Vielfalt an Stoffwechseldefekten führt. Für den Menschen ist die sichere Versorgung durch die enterale Ernährung mit 2,5–5 mg pro Tag gewährleistet, für die parenterale Ernährung wird eine Dosis von 0,15–0,8 mg pro Tag vorgeschlagen.Die Mangangehalte von Bestandteilen der Nahrung und von Infusionslösungen wurden durch Atomabsorptions-Spektrometrie bestimmt. Die Ergebnisse wurden mit den (aus Tabellen) kalkulierten Werten verglichen. Der Mangangehalt der Kleinkomponenten und Zusatzstoffe einschließlich der Aromastoffe wurde ebenfalls berücksichtigt.Aus dem täglichen Gesamtverzehr wurde eine Manganaufnahme von 192–7373 µg berechnet. In der parenterelen Ernährung betrug die Manganmenge der Lösung vor Zugabe einer Supplementmischung (Oligo-Komplex) 0,2% der Gesamtdosis an Mangan. Nach Zugabe der Oligo-Komplex-Mischung wurde eine tägliche Aufnahme von 5,02±0,16 pro Tag festgestellt.
Keywords: Manganese; totalparenteralnutrition; enteralnutrition; dailyintake; Mangan; total parenterale Nahrung; enterale Nahrung; tägliche Aufnahme

A sensitive high performance liquid chromatography (HPLC) assay was developed for the qualitative and quantitative determination of carbohydrate sweeteners and organic acids in oral fluid. To separate these compounds, an ion-moderated partition resin HPLC column (Aminex HPX-87H) was used. All components of the HPLC system were interconnected using stainless steel capillary tubing. Isocratic elution with 0.01 N sulfuric acid provided the profile of both compound classes. The compounds were detected using a refractive index detector. The method employed computerized data collection and integration (Omega-2 system) with a detection sensitivity of 0.1 µg compound per HPLC assay (80 µl). This method is useful in caries research, because it detects minute amounts of sugars and organic acids in oral fluid during clearance studies of various foods in the mouth.Eine empfindliche HPLC-Methode wurde für die qualitative und quantitative Analyse von Kohlehydraten und organischen Säuren in Mundflüssigkeiten (Speichel und Zahnplaque) entwickelt. Für die Trennung dieser Verbindungen wurde eine Aminex HPX-87H (Bio-Rad) Chromatographie-Säule verwendet. Alle Komponenten des HPLC-Systems waren mit Edelstahl-Kapillaren verbunden. Die isokratische Elution beider Verbindungs-Klassen erfolgte mit 0,01 n Schwefelsäure. Alle Verbindungen wurden mit einem RI-(Refraktion-Index-) Detektor gemessen. Die Ergebnisse wurden mit einem PC-gestütztem Auswertesystem automatisch gesammelt und integriert. Die zeitbedingte Abnahme der Konzentration von Kohlehydraten im Munde einerseits und die Produktion von organischen Säuren durch Bakterien der Mundhöhle andererseits können mit dieser empfindlichen HPLC-Methode bis zu einer Genauigkeit von 0,1 µg Substanz per Analyse (80 µl) bestimmt werden.
Keywords: Sugars; carbohydrates; lacticacid; oralfluid; HPLC; glucose; sucrose; Zucker; Kohlenhydrate; Milchsäure; Speichel; HPLC-Analyse; Glukose; Saccharose