European Journal of Nutrition (v.31, #1)

Bei der Untersuchung der Ursachen des individuellen Ernährungsverhaltens sind nicht nur die ökonomischen, sozialen, demografischen, kulturellen u. a. Determinanten, sondern auch die psychischen Entscheidungs- und Bewertungsprozesse von Bedeutung. Zur Erfassung von Einstellungen, Wertorientierungen und Handlungszielen ist ein Fragebogen (72 Items, 13 soziale und ernährungsbezogene Merkmale) entwickelt worden. Er ist an 867 Probanden (berufstätige Erwachsene im Alter von 18–65 Jahren) eingesetzt worden.Die mathematisch-statistische Auswertung der Daten zeigt, daß die untersuchten handlungsbestimmenden Ziele in 5 empirisch entwickelte, faktoriell validierte Skalen (Aufwand, Gesundheit, Genuß, Nebensache, Stimulus) eingeordnet werden können. Es ergeben sich ferner signifikante Zusammenhänge zwischen den Skalen und den sozialen Merkmalen, z. B. Geschlecht, Alter, Schulbildung, Beruf, Haushaltsgröße, Kochen, Gemeinschaftsverpflegung, Selbsteinschätzung des Körpergewichts.In studying the causes of individual nutritional behaviour not only the economic, social, demographic, cultural and other determinants are of importance but also psychological processes of decision and evaluation. For recording the attitudes, value-orientations and action goals a questionnaire was developed (72 items, 13 social and nutrition-related features). It was completed by 867 subjects aged between 18 and 65 years.The statistical analysis shows that the action-determining goals investigated can be classified in 5 empirically developed, factorially validated scales (expenditure, health, enjoyment, matter of minor importance, stimulus). Besides, significant relationships were revealed between the scales and the social characteristics as e.g. sex, age, education, occupation, household size, cooking, mass catering, and self-assessment of body weight.
Keywords: Ernährungsverhalten in der ehemaligen DDR; Einstellungen; Handlungsziele; Skalen; nutritional behaviour in the former GDR; attitudes; action goals; scales

Anhand von 899 Sieben-Tage-Ernährungsprotokollen, die in der Ernährungserhebung des MONICA-Projektes Augsburg an Männern zwischen 45 und 64 Jahren von Oktober 1984 bis Mai 1985 erhoben wurden, wurden saisonale Schwankungen im Ernährungsverhalten untersucht. Während sich bei mehreren Lebensmittelgruppen deutliche Unterschiede zwischen den Jahreszeiten zeigten, traten Unterschiede in der Nährstoffzufuhr — außer bei Ballaststoffen und Alkohol — nur in ernährungsphysiologisch unbedeutenden Größenordnungen auf.Seven-day food records of the MONICA project Augsburg dietary survey, which were collected between October 1984 and May 1985 in 899 men aged 45–64 years, were used to analyse seasonal variations. Variations could be found in several food groups, but nutrient intake was nearly the same in autumn, winter and spring — with the exceptions of total fibre and alcohol.
Keywords: Ernährungserhebung; Lebensmittelverzehr; Nährstoffaufnahme; jahreszeitliche Unterschiede; Dietary survey; food intake; nutrient intake; seasonal variations

Die Verzehrsmengen von Aspartam, Cyclamat und Saccharin wurden 1988/89 in der Bundesrepublik Deutschland ermittelt. Im ersten Teil der Studie wurde der Süßstoffverzehr in einer repräsentativen Stichprobe der Bevölkerung untersucht. Vollständige Angaben über die Art und Menge aller während 24 Stunden verzehrten Nahrungsmittel und Getränke wurden von 2291 Personen erhalten. Aus dem Süßstoffgehalt sowie der Verzehrsmenge der verschiedenen Lebensmittel wurde für jede Person die tägliche Einnahme jeden Süßstoffes errechnet und in mg/kg Körpergewicht ausgedrückt. 35,9 % der Teilnehmer verzehrten einen oder mehrere Süßstoffe am Erhebungstag. Cyclamat und Saccharin wurde am häufigsten genossen, da Aspartam zum Zeitpunkt der Studie nur unter Ausnahmegenehmigung verwendet werden konnte und Acesulfam K zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht im Markt eingeführt war. Personen, die am Erhebungstag Süßstoffe zu sich nahmen, verzehrten pro kg Körpergewicht durchschnittlich 0,15 mg Aspartam, 2,62 mg Cyclamat und 0,25 mg Saccharin. Personen mit hohem Süßstoffverzehr (90. Perzentil) nahmen etwa 2,5mal größere Mengen ein. Die Befolgung einer Diät (Diabetes, Gewichtskontrolle) war nicht mit einer wesentlich höheren Süßstoffaufnahme verbunden. Tafelsüßen und kalorienarme Getränke stellten die wichtigsten Süßstoffquellen dar und trugen zusammen mehr als 80 % zur totalen Süßstoffaufnahme bei. Ein Überschreiten der duldbaren Tagesdosis („Acceptable Daily Intake“, ADI) wurde nur in wenigen Fällen beobachtet (eine Person überschritt den ADI von Saccharin und 16 Teilnehmer den ADI von Cyclamat). Im zweiten Teil der Studie wurden die Verzehrsmengen von Aspartam, Cyclamat und Saccharin über 7 Tage bei den 41 Personen weiteruntersucht, die in der 1-Tages-Befragung mindestens einen dieser Süßstoffe in einer Menge von mehr als 75 % des ADI eingenommen hatten. Vollständige, 7-Tages-Ernährungsprotokolle wurden von 40 dieser ausgewählten Teilnehmer erhalten. 19 dieser Personen waren weniger als 19 Jahre alt. Während der 7tägigen Beobachtungsperiode betrug der mittlere tägliche Verzehr von Aspartam, Cyclamat und Saccharin in dieser Gruppe 0,13, 4,53 und 0,42 mg/kg Körpergewicht. Diese Mengen entsprechen 0,33, 41 und 17 % der entsprechenden ADI-Werte. Keiner der Teilnehmer überschritt den ADI von Saccharin oder Aspartam an irgendeinem der Untersuchungstage. Der ADI von Cyclamat wurde im 7tägigen Mittel von 4 Personen überschritten. Die Resultate belegen, daß zum Studienzeitpunkt die damals gültige deutsche Regelung der Süßstoffverwendung den Verbraucher hinreichend schützte und daß der Süßstoffverzehr bei 99,8 % der befragten Personen unterhalb der empfohlenen Höchstwerte lag.The dietary intakte of aspartame, cyclamate, and saccharin was evaluated in Germany (FRG) in 1988/89. In the first part of the study the sweetener intake was evaluated in a representative sample of the population. Complete 24-h records of the amount and type of all foods and drinks consumed were obtained from 2,291 individuals. The total daily intake was calculated for each person from the sweetener content of each product and was expressed in mg/kg body weight (bw). 35.9 % of the participants ingested one or more sweeteners on the examination day. Cyclamate and saccharin were the prominent sweeteners because aspartame was at that time permitted only under special regulatory exemption, and products containing acesulfame were not yet available. For users of intense sweeteners the mean intakes of aspartame, cyclamate, and saccharin were 0.15, 2.62, and 0.250 mg/kg bw/day, respectively. At the 90th percentile of intake, i.e., for the heavy consumer, the ingestion of cyclamate and saccharin was about 2.5 times higher. Persons who adhered to a diet (diabetes, weight control) did not ingest sweeteners in substantially higher amounts. Tabletop sweeteners and beverages were the most important sources of sweeteners, and they contributed more than 80 % of the total intake. Consumption of sweeteners in excess of the Acceptable Daily Intake (ADI) was rarely observed (saccharin: one person, cyclamate: 16 persons). In the second part of the study, the sweetener intake was further evaluated during a 7-day period in those subjects who in the 1-day study ingested any of the sweeteners in excess of 75 % of the ADI. Complete 7-day food records were available from 40 out of the 41 subjects who fulfilled this criterium. In this selected subgroup in which 19 subjects were less than 19 years old, the mean daily intakes of aspartame, cyclamate, and saccharin were 0.13, 4.53, and 0.42 mg/kg body weight (bw), respectively. These levels correspond to 0.33, 41 and 17 % of the corresponding ADI values. No subject exceeded the ADI of aspartame or saccharin on any day of the study. For cyclamate, the mean daily intake over the 7-day period exceeded the ADI in 4 subjects. The results indicate that at the time of the study the then valid German sweetener regulation protected the consumer adequately, and that the sweetener intake was in 99.8 % of all examined persons within recommended limits.
Keywords: Aspartam; Cyclamat; Saccharin; Süßstoff; Ernährung; Aspartame; cyclamate; saccharin; sweetener; diet

The objective was to compare reaction of adult consumers of confectionery to milk chocolate made with either isomalt, sucrose or sorbitol. Test chocolate was eaten by subjects at home during 7 days in amounts chosen by them up to a maximum of 100 g per day. In a double-blind crossover trial isomalt chocolate was associated in healthy consumers (n=58) with increased motion frequency, wind and flatulence compared with sucrose chocolate. However, the intensity of these gastrointestinal effects was predominantly slight and insufficient to affect acceptability. In separate crossover trials, reactions of Type II diabetic consumers to eating isomalt chocolate (n=53) or sorbitol chocolate (n=51) were compared to reactions when eating no chocolate. Both isomalt and sorbitol chocolate were associated with higher incidence of wind and flatulence than for no chocolate, but only sorbitol chocolate increased motion frequency. Again intensity of gastrointestinal effects was slight. It is concluded that isomalt has potential use in both regular and diabetic chocolate.Die Reaktionen von erwachsenen Verbrauchern bei Konsum von Süßwaren gegenüber Milchschokolade mit Isomalt, Saccharose oder Sorbit sollten verglichen werden. Die Teilnehmer aßen während 7 Tagen die Schokolade daheim in Mengen, die sie selbst gewählt hatten, wobei sie maximal 100 g pro Tag zu sich nehmen sollten. In einem Doppelblind-Crossover-Versuch stellten gesunde Teilnehmer nach dem Genuß von Isomaltschokolade höhere Stuhlhäufigkeit, Gasbildung und Blähungen fest im Vergleich zu Saccharoseschokolade. Die Intensität dieser Magen-Darm-Effekte war jedoch überwiegend gering und somit nicht ausreichend, um die Akzeptanz der Schokoladen in Frage zu stellen. In weiteren Crossover-Versuchen wurden die Reaktionen von Typ-II-Diabetikern auf Isomaltschokolade (n=53) oder Sorbitolschokolade (n=51) mit denen bei Verzicht auf Schokoladekonsum verglichen. Sowohl bei Isomalt- wie auch bei Sorbitschokolade wurden erhöhte Gasbildung und Flatulenz festgestellt; jedoch rief nur die Sorbitschokolade eine höhere Stuhlfrequenz hervor. Wiederum war die Intensität der Magen-Darm-Effekte unerheblich, woraus geschlossen wird, daß Isomalt für den Einsatz in normaler und Diabetikerschokolade geeignet ist.
Keywords: isomalt; chocolate; gastrointestinal effect; acceptability; Isomalt; Schokolade; Magen-Darm-Effekte; Verträglichkeit

In der vorliegenden Studie wurde der Einfluß der Kohlenhydrataufnahme während eines Langstreckenlaufes über 46,6 km auf Leistungsfähigkeit, Energieumsatz und Stoffwechsel untersucht. Gut trainierte Läufer erhielten während des Laufes entweder ein kohlenhydrathaltiges (KH[+]) oder ein kohlenhydratfreies (KH[−]) Getränk. Der respiratorische Quotient (RQ), die Plasmakonzentrationen von Metaboliten des Kohlenhydrat- bzw. Fettstoffwechsels und von Hormonen (Insulin, Glucagon) wurden gemessen. Die mittlere Geschwindigkeit über die gesamte Distanz betrug 13,6 (KH[+]) bzw. 13,4 (KH[−]) km/h. Dabei war der gegen Ende des Laufes allgemein feststellbare Leistungsabfall bei Aufnahme des KH[+]-Getränkes etwas schwächer ausgeprägt als bei Aufnahme des KH[−]-Getränkes. Der RQ nahm unabhängig von der Kohlenhydrataufnahme während des gesamten Laufes annähernd linear ab. Die während des Laufes feststellbaren Veränderungen der Plasmakonzentrationen von Lactat, Freien Fettsäuren (FFS), Glycerin, D-3-Hydroxybutyrat (DHB), Glucagon und Insulin wurden durch die Kohlenhydrataufnahme nicht signifikant beeinflußt. Die Aufnahme des KH[+]-Getränkes verhinderte jedoch den unter Kontrollbedingungen gegen Ende des Laufes feststellbaren Abfall der Plasmaglucosekonzentration sowie den steilen Anstieg des Plasmaspiegels von DHB nach dem Lauf. Ferner führte die Kohlenhydrataufnahme zu einem raschen Abfall der Plasmakonzentrationen von FFS und Glucagon nach dem Lauf und erhöhte die Plasmakonzentration von Insulin geringfügig. Die Ergebnisse zeigen, daß die exogene Zufuhr von Kohlenhydraten den Stoffwechsel erst in der Endphase eines Langstreckenlaufes sowie in der anschließenden Erholungsphase beeinflußt. Ein positiver Effekt der Kohlenhydrataufnahme auf die Leistungsfähigkeit tritt ebenfalls erst in der Endphase eines so langen Laufes auf.The present study addressed the effects of carbohydrate consumption during endurance exercise on performance, energy turnover, and metabolism. Well-trained endurance runners consumed a beverage with (cho[+]) or without (cho[−]) carbohydrates during a long-distance run (46.6 km). The respiratory quotient (RQ), plasma levels of carbohydrate and fat metabolites, and of hormones (insulin, glucagon) were measured before, several times during, and after the run. The mean running speed for the entire distance was 13.6 and 13.4 km/h with the cho[+] and cho[−] beverage, respectively. The decrease in speed that was observed towards the end of the run was somewhat more pronounced with consumption of the cho[−] beverage. The RQ decreased during the run almost linearily. This decrease was independent of the consumed beverage. The changes in plasma levels of lactate, free fatty acids (FFA), glycerol, D-3-hydroxybutyrate (DHB), glucagon and insulin that occurred during the run were not affected by intake of the cho[+] beverage. However, intake of the cho [+] beverage prevented the decrease in plasma glucose observed towards the end of the run under control conditions, and eliminated the steep postexercise increase in plasma DHB. The intake of the cho[+] beverage also caused a rapid decrease in plasma levels of FFA and glucagon after the run, and slightly increased plasma insulin. The results demonstrate that ingestion of a carbohydrate-containing beverage during a long-distance run affects metabolism only during the final phase of the run and during the subsequent recovery period. Moreover, carbohydrate consumption improves performance only during the final phase of a long-distance run.
Keywords: Ausdauerbelastung; Sportgetränke; Kohlenhydrataufnahme; Energieumsatz; Stoffwechsel; “post-exercise ketosis”; endurance exercise; sports beverages; carbohydrate consumption; energy turnover; metabolism; post-exercise ketosis

An 8×10 männlichen Wistar-Ratten wurde der Einfluß einer steigenden Proteinversorgung in Kombination mit Sojaöl auf die IGF-I-Konzentration im Serum in Korrelation zum Wachstum gemessen. Bei einem Caseingehalt von 0 % im Futter betrug der IGF-I-Spiegel 0,13±0,02 rU/ml. Ein Plateau wurde bei etwa 15 % Casein erreicht (0,74±0,07 rU/ml). Die zusätzliche Applikation von 3 % Sojaöl erhöhte die IGF-I-Konzentration signifikant (P<0,01) auf 0,95±0,16 rU/ml.Die Untersuchungen zeigen eine spezifische Steigerung der IGF-I-Synthese durch die Ölzulage, der parallel eine weitere Stimulation des Wachstums der Ratten folgt. Die ernährungsabhängige IGF-Produktion in den peripheren Geweben (bes. Leber) stellt die Schaltstelle zwischen der Wachstumshormon-Achse (genetisch mögliches Wachstum) und dem in Abhängigkeit von der Nährstoffversorgung realisierbaren Wachstum dar.The influence of an increasing protein supply in combination with soybean oil upon the IGF-I concentration in the serum in correlation with growth was measured on 8×10 male Wistar rats. With a casein content of 0 % in the food, the IGF-I level was 0.13±0.02 rU/ml. An IGF-I plateau of 0.74±0.07 rU/ml was reached at some 15 % casein. The additional application of 3 % soybean oil increased the IGF-I concentration significantly (P<0.01) up to 0.95±0.16 rU/ml.The investigations show a specific increase of the IGF-I synthesis by the addition of oil, which is paralleled by a further stimulation of the growth of the rats. The nutrition-dependent IGF production in the peripheral tissues (mainly liver) represents the connection link between the growth hormone axis (genetically potential growth) and the growth realizable depending on the supply with nutrients.
Keywords: Insulin-like growth factor-I; Ernährung; Protein; Öl; Ratte; Insulin-like growth factor-I; nutrition; protein; oil; rat

Ziel der Untersuchung war es zu prüfen, ob sich die Selenbzw. die Selen- und Vitamin-E-Versorgung bei Ratten auf das Blutbild auswirken. In Versuch 1 sollte der Einfluß von Selenmangel in zwei Altersstufen untersucht werden. Dazu wurden 36 entwöhnte Laborratten in zwei Gruppen zu je 18 Tieren eingeteilt, von denen jeweils die Hälfte am 22., der Rest am 45. Versuchstag dekapitiert wurde. In Versuch 2, der Untersuchung einer Kombination von Mangel-, Normal- und Überversorgung an Se und Vitamin E, wurden 90 entwöhnte Ratten in neun Gruppen nach 44 Versuchstagen getötet. Die Grund-(Depletions-) diät enthielt je kg Trockenmasse 0,04 mg Se und 8 mg Vitamin E. Die Zulagen je kg Diät betrugen in Versuch 10 mg oder 0,2 mg Se und 30 mg Vitamin E, in Versuch 2 0 mg, 0,2 mg oder 1,0 mg Se und 0 mg, 30 mg oder 200 mg Vitamin E.Bei mangelnder Se-Versorgung waren die Selenkonzentration und die GSH-Px-Aktivität in Serum und Leber deutlich vermindert. Bei Selenüberversorgung war zwar der Selengehalt im Serum erhöht, in der GSH-Px-Aktivität zeigte sich kein Unterschied. Die Höhe der Vitamin-E-Versorgung beeinflußte weder die GSH-Px-Aktivität noch die Se-Konzentration in Serum oder Leber.Selenmangel führte in Versuch 1 zu keinen deutlichen Veränderungen im Blutbild, obwohl am Tag 22 die Erhöhung von MCV um 3% und Hämatokrit um 7%, am Tag 45 die Erhöhung der Leukozytenzahl um 43% und die Verminderung von MCH um 3% und MCHC um 6% gesichert waren. Im zweiten Versuch konnten diese Ergebnisse aber nicht reproduziert werden. Die Höhe der Vitamin-E-Zufuhr blieb ohne wesentliche Auswirkung auf die untersuchten hämatologischen Kriterien.The aim of the both experiments was to determine whether selenium or selenium/vitamin E supply of rats significantly influences the most important hematological criteria. With experiment 1 the influence of Se deficiency should be determined at two different times of growing. So 36 weaned rats were divided into 2 groups of 18 animals each, the half of them being decapitated at day 22, the rest on day 45. In experiment 2 with the aim to investigate a combination of deficient, adequate and excessive Se and vitamin E supply 90 weaned rats in 9 groups were decapitated at day 44. The basic diet contained 0.04 mg Se and 8 mg vitamin E per kg dry matter and was supplemented in exp. 1 with 0 mg or 0.2 mg Se and 30 mg vitamin E and in exp. 2 with 0 mg, 0.2 mg or 1.0 mg Se and 0 mg, 30 mg or 200 mg vitamin E.With Se deficiency Se concentration and GSH-Px activity in serum and liver were significantly reduced. With excessive Se supply Se concentration in serum was higher; there was no effect on GSH-Px activity. Vitamin E supply had no influence neither on Se content nor on GSH-Px activity in serum or in liver.In exp. 1 Se deficiency caused no clear changes of the analysed hematological criteria although the increase of MCV (+3%) and hematocrit (+7%) on day 22 and the increase of leucocytes (+43%) and the decrease of MCH (−3%) and MCHC (−6%) on day 45 were statistically significant. In exp. 2 these results could not be repeated. The vitamin E supply was without significant effects on the examined hematological parameters.
Keywords: Selen/Vitamin-E-Versorgung; Selenstatus; GSH-Px; Blutbild; Selenium/vitamin E supply; Se status; GSH-Px; blood count

Boiled coffee does not increase serum cholesterol in gerbils and hamsters by R. P. Mensink; P. L. Zock; M. B. Katan; A. C. Beynen (82-85).
In contrast to drip filter coffee, boiled coffee increases the serum cholesterol level in man. To identify the substance(s) responsible for this effect, it is necessary to find an animal model sensitive to boiled coffee. In this study, three groups of 20 male gerbils and three groups of six male hamsters were fed a control diet or a control diet supplemented with either freeze-dried boiled coffee or freeze-dried filtered coffee. At the end of the 5-week feeding period serum cholesterol levels were not different in either species fed the different diets. These results suggest that these animal species are not sensitive to boiled coffee, or that the cholesterol-raising factor in boiled coffee is lost during the process of freeze-drying.Im Gegensatz zu filtriertem Kaffee erhöht gebrühter Kaffee den Serumcholesterinspiegel im Menschen. Um die für diesen Effekt verantwortliche(n) Substanz(en) zu identifizieren, wird ein Tiermodell gesucht, das auf gebrühten Kaffee entsprechend reagiert. In dieser Studie wurden an drei Versuchsgruppen zu je 20 Gerbilmäusen und drei Versuchsgruppen zu je 6 Hamstern eine Kontrolldiät und eine Kontrolldiät supplementiert mit entweder gefriergetrocknetem filtiertem Kaffee oder gefriergetrocknetem gebrühtem Kaffee verabreicht. Nach Beendigung der fünfwöchigen Fütterungsperiode konnte kein signifikanter Unterschied in den Serumcholesterinwerten der Gerbilmäuse und der Hamster in den verschiedenen Versuchsgruppen festgestellt werden. Diese Ergebnisse weisen darauf hin, daß entweder diese Tiermodelle für diese Studien nicht geeignet sind oder daß die cholesterinerhöhende Substanz im gebrühten Kaffee durch das Gefriertrocknen verlorengeht oder unwirksam wird.
Keywords: Hamster; gerbil; boiledcoffee; filteredcoffee; serumcholesterol; Hamster; Gerbilmäuse; gebrühter Kaffee; filtrierter Kaffee; Serumcholesterin

Buchbesprechungen by K. H. Bäßler; M. Teuber (88-89).