European Journal of Nutrition (v.29, #4)

In einem biologischen Testverfahren an Cumatetralyl sensibilisierten Küken konnte in 3 Versuchen anhand des Parameters Thromboplastinzeit mit homologer Thrombokinase gezeigt werden, da Menadioldiacetat und Menadioldibutyrat Vitamin-K-wirksam sind. Die biologische Wirksamkeit von Menadion aus diesen Menadiolestern betrug ca. 70 % der Menadionaktivität aus gecoatetem Menadionbisulfit (Dohyfral®). Im Gegensatz zu 2 ungeschützten MSB-Präparationen, welche bei Wärmebelastung ca. 60 % ihrer ursprünglichen Wirkung verloren, waren die Menadiolester temperaturstabil.A bioassay of vitamin K is described, based on the prothrombin clotting time of 3-week-old, vitamin-K-depleted, and cumatetralyl-sensitized male broiler chicks, using a homologous thrombokinase preparation. With this test it could be shown that the diacetate and dibutyrate esters of menadiol are vitamin-K-active. The bioactivity of menadione from these menadiolesters amounted to about 70 % of the standard menadione from a coated menadione sodium bisulfite (Dohyfral). Menadiol seems to be temperature-resistant under such conditions, whereby two uncoated MSB preparations lost about 60 % of their activity.
Keywords: Vitamin K; Menadion; Menadiol; Bioverfügbarkeit; Stabilität; Geflügel; vitamin K; menadione; menadiol; bioavailability; stability; poultry

Forty Fischer-344 rats (10 weeks old, 130 g BW) were either bilaterally ovariectomized (OVX) or sham-operated (SHAM). The rats were allocated to the following groups: SHAM; OVX; OVX + 15 ng 1α,25-dihydroxyvitamin D3 [1,25(OH)2D3]/rat/d; OVX + 30 ng 1α,24R,25-trihydroxyvitamin D3 [1,24,25(OH)3D3]/ rat/d; OVX + 15 ng 1,25(OH)2D3/rat/d + 30 ng 1,24,25(OH)3D3/rat/d. The vitamin D metabolites were fed orally starting 4 weeks after surgery. Urine and blood samples were taken at several time points during the experiment. Twenty-one weeks after surgery all rats were sacrificed, and the proximal tibiae and the first lumbar vertebrae were processed undecalcified for static bone histomorphometry.Ovariectomy induced a 40% reduction in vertebral cancellous bone area, and a 69% reduction in tibial cancellous bone area. This bone loss in OVX rats was associated with moderately increased biochemical and histomorphometric indices of bone formation and resorption as compared to values in sham-operated animals. Through inhibition of bone resorption, treatment of OVX rats with 1,25(OH)2D3, 1,24,25(OH)3D3, and the metabolite combination prevented the ovariectomyinduced osteopenia in the lumbar vertebra, and partially prevented cancellous bone osteopenia in the tibial metaphysis. However, OVX rats receiving 1,25(OH)2D3 alone or in combination with 1,24,25(OH)3D3 exhibited hypercalcemia, hyperphosphatemia, hypercalciuria, and impaired bone mineralization. Treatment of OVX rats with 1,24,25(OH)3D3 alone, on the other hand, only slightly increased serum calcium levels and did not impair bone mineralization. Furthermore, the inclusion of 1,24,25(OH)3D3 with 1,25(OH)2D3 partially antagonized the untoward effects of 1,25(OH)2D3 on bone mineralization.These data suggest that the actions of 1,24,25(OH)3D3 on bone metabolism might differ from that of 1,25(OH)2D3, and that 1,25(OH)2D3 and, particularly, 1,24,25(OH)3D3 may be potentially effective agents for the prophylaxis of postmenopausal osteoporosis.40 Fischer-344-Ratten (10 Wochen alt, 130 g KG) wurden entweder beidseitig ovariektomiert (OVX) oder scheinoperiert (SHAM). Die Ratten wurden in folgende Gruppen eingeteilt: SHAM; OVX; OVX + 15 ng 1α,25-Dihydroxyvitamin D3 [1,25(OH)2)D3]/Tier/Tag (d); OVX + 30 ng 1α,24R,25-Trihydroxyvitamin D3 [1,24,25(OH)3D3]/Tier/d; OVX + 15 ng 1,25(OH)2)D3/Tier/d + 30 ng 1,24,25(OH)3D3/ Tier/d. 4 Wochen post Operationem wurde mit der oralen Verabreichung der Vitamin-D-Metaboliten begonnen. Urin- und Blutproben wurden mehrfach während des Experiments entnommen. 21 Wochen post Operationem wurden alle Ratten getötet und die proximale Tibia sowie der erste Lendenwirbelkörper für eine statische histomorphometrische Auswertung unentkalkt eingebettet.Die Ovariektomie verursachte eine Abnahme der trabekulären Knochenmasse um 40% im Lendenwirbelkörper und um 69% in der Tibiametaphyse. Verglichen mit den scheinoperierten Tieren, ging der Knochenverlust bei OVX-Ratten mit mäig erhöhten biochemischen und histomorphometrischen Parametern der Knochenformation und -resorption einher. Die Behandlung der OVX-Ratten mit 1,25(OH)2)D3, 1,24,25(OH)3D3 oder der Metabolitkombination verhinderte die durch die Ovariektomie induzierte Osteopenie im trabekulären Knochen des Lendenwirbels und teilweise auch der Tibiametaphyse, wobei diese Wirkung durch eine Hemmung der Knochenresorption zustande kam. Die mit 1,25(OH)2)D3 allein oder in Kombination mit 1,24,25(OH)3D3 behandelten Ratten zeigten jedoch eine Hyperkalzämie, Hyperphosphatämie, Hyperkalzurie und eine gestörte Knochenmineralisation. Andererseits führte die Behandlung von OVX-Ratten mit 1,24,25(OH)3D3 allein nur zu einer leichten Zunahme des Serumkalziumspiegels und erzeugte keine Störung der Knochenmineralisation. Weiterhin wirkte 1,24,25(OH)3D3 in Kombination mit 1,25(OH)2)D3 den ungünstigen Effekten von 1,25(OH)2)D3 auf die Knochenmineralisation teilweise entgegen.Diese Ergebnisse deuten darauf hin, da sich die Wirkungen von 1,24,25(OH)3D3 auf den Knochenstoffwechsel möglicherweise von denen des 1,25(OH)2)D3 unterscheiden und da 1,25(OH)2)D3 und insbesondere 1,24,25(OH)3D3 eventuell auch für eine wirksame Prophylaxe der postmenopausalen Osteoporose geeignet wären.
Keywords: ovariectomy; quantitativebonehistomorphometry; bonemineralization; osteopenia; vitamin D; Ovariektomie; quantitative Knochenhistomorphometrie; Knochenmineralisation; Osteopenie; Vitamin D

Thirty bilharzial patients were studied for their vitamin A status. Of the patients, 30% were found to have low-fasting serum retinol level below the acceptable level of 20 Μg/dl and one-third were presented with night blindness. Oral vitamin A therapy was effective in correcting the vitamin A deficiency among this group of patients.Dreiig an Bilharzie erkrankte Patienten wurden auf ihren Vitamin-A-Status hin untersucht. 30% dieser Patienten hatten nüchtern gemessen einen sehr niedrigen Retinol-Serum-Spiegel, der noch unterhalb der Toleranzgrenze von 20 Μg/dl lag. Ferner litt ein Drittel dieser Patienten an Nachtblindheit. Innerhalb dieser Patientengruppe erwies sich die orale Vitamin-A-Therapie als sehr effektiv, um den Vitamin-A-Mangel auszugleichen.
Keywords: bilharzial patients; vitamin A status; serum retinol level; night blindness; oral vitamin A therapy; Bilharziose; Vitamin-A-Status; Retinol-Serum-Spiegel; Nachtblindheit; orale Vitamin-A-Therapie

Terephtalsäure wird zur Herstellung von Folien aus Polyterephthalsäureestern verwendet und kann als Monomeres in Lebensmittel migrieren. Es wurde die Wirkung von Na-Terephthalat auf die Vitamine des B-Komplexes (Thiamin, Riboflavin, Pyridoxin) und Ascorbinsäure unter verschiedenen Bedingungen (Variieren von Zeit und Temperatur) und unter Verwendung einer Brat- und Backfolie aus Polyterephthalsäureester untersucht. Bei Thiamin und Riboflavin kommt es durch Na-Terephthalat zu einer deutlichen Stabilisierung, während bei Pyridoxin ein schnellerer Abbau vor allem bei höherer Temperatur auftritt. ähnliche Ergebnisse zeigte der Test in der Folie bei Thiamin und Riboflavin; bei Pyridoxin waren die Verluste nicht so hoch wie beim Zusatzversuch mit Na-Terephthalat. Auch bei Ascorbinsäure kommt es durch Na-Terephthalat zu einer Schutzwirkung; ausgenommen sind lange Erhitzungszeiten bei 220 ‡C.Terephthalic acid is used for the production of polyterephthalic acid esters for foils that are applied for cooking, roasting, and baking; it is able to migrate as a monomer into foodstuffs. The effect of sodium terephthalate on vitamins such as thiamin, riboflavin, pyridoxine, and ascorbic acid at different conditions (variation of time and temperature); effects of a foil made of polyterephthalic acid esters was also tested. Thiamin and riboflavin are stabilized by sodium terephthalate while pyridoxine is decomposed faster, especially at higher temperatures. The tests of thiamin and riboflavin in the foils show similar results, whereas the losses of pyridoxine were not so high compared with the tests where sodium terephthalate had been added. Ascorbic acid is protected, too, by sodium terephthalate, except with long heating periods at a temperature of 220 ‡C.
Keywords: Terephthalsäure; Polyterephthalsäureester; wasserlösliche Vitamine; terephthalic acid; polyterephthalic acid esters; water-soluble vitamins

The effect of some beverage extracts on intestinal iron absorption by F. A. El-Shobaki; Z. A. Saleh; N. Saleh (264-269).
The effect of some beverage extracts namely anise, mint, caraway, cumin, tilia, liquorice, karkade and tea, on the absorption of iron was tested in tied-off intestinal segments of rats. The rate of intestinal iron absorption was calculated in terms of an absorption index. The tannin, phytic acid and ascorbic acid contents of these beverages were analysed.The results show that anise, mint, caraway, cumin, tilia, liquorice, arranged in decreasing order of their effect, promoted the absorption of iron. Karkade did not exert an appreciable effect while tea inhibited absorption. The results are discussed in relation to the content of these beverages of tannins, phytic or ascorbic acids. It is recommended to offer these beverages to children and also to adults as a preventive agent to iron deficiency anemia. Also can be used for the preparation of bioavailable medicinal iron.Es wurde der Einflu von einigen Getränkeauszügen wie Anis, Minze, Kümmel, Cumin, Tilia, Süholz, Karkade und Tee auf die Eisenresorption im Darm von Ratten untersucht. Die Eisenresorptionsrate wurde im Verhältnis zum Resorptionsindex berechnet. Der Tanningehalt so wie der Gehalt an Phytin- und Ascorbinsäure dieser Getränke wurde ermittelt.Die Untersuchungsergebnisse zeigen, da Anis, Minze, Kümmel, Cumin, Tilia und Süholz in der Reihenfolge ihrer Erwähnung eine abnehmende Wirkung auf die Zunahme der Eisenresorption haben. Karkade hat keinen Einflu auf die Eisenresorption, während Tee sie verhindert. Die Ergebnisse werden in bezug zum Tanningehalt und zum Phytin- oder Ascorbinsäuregehalt dieser Getränke diskutiert. Es wird empfohlen, diese Getränke Kindern und Erwachsenen als vorbeugendes Mittel bei Eisenmangelanämie zu geben.
Keywords: iron; absorption; beverages; anemia; anise; mint; caraway; cumin; tilia; liquorice; karkade; tea; Eisenresorption; Getränke; Anämie; Anis; Minze; Kümmel; Cumin; Tilia; Süholz; Karkade; Tee

Untersuchungen über den Metabolismus von Panthenol bei Patienten mit postoperativer Darmatonie by M. Sachs; F. Asskali; C. Lanaras; H. Förster; H. Bockhorn (270-283).
Ziel der Untersuchungen war es, den Metabolismus und den Wirkungsmechanismus von Panthenol (Dexpanthenol, Bepanthen®) bei Patienten mit postoperativer Darmatonie zu ermitteln. Es wurden 7 stoffwechselgesunde Patienten am 4. postoperativen Tag nach elektiven kolorektalen Operationen untersucht, die postoperativ noch nicht abgeführt hatten.Nach intravenöser Applikation von 2,0 g Panthenol kommt es bei allen Patienten zu einer signifikant vermehrten Ausscheidung des Vitamins Pantothensäure (Vitamin-B-Komplex) im Urin. Zwischen 10 und 30% der verabreichten Panthenolmenge werden innerhalb von 24 Stunden als Pantothensäure im Urin ausgeschieden. Gleichzeitig wird der Pantothensäurebestandteil Β-Alanin vermehrt im Urin ausgeschieden. Panthenol wird demnach bei allen untersuchten Patienten zu Pantothensäure metabolisiert. Pantothensäure ist ein Bestandteil des Coenzyms A, einer der Schlüsselsubstanzen des Intermediärstoffwechsels. Das Coenzym A ist auch an der Synthese von Acetylcholin aus Cholin beteiligt (als Coenzym der Cholinacetylase).Der peristaltikanregende Effekt des Panthenols könnte durch eine vermehrte Synthese von Coenzym A und Acetylcholin in den autonomen Nervenplexus des Intestinaltraktes erklärt werden.The aim of this study was the examination of the metabolism and mechanism of action of D-pantothenyl alcohol in patients with postoperative intestinal atony. Seven metabolically healthy patients were examined on the 4th day following colorectal surgery, before bowel activity had started. Increased urinary excretion of the vitamin pantothenic acid was noted following the intravenous application of 2 gm of D-pantothenyl alcohol.Ten to 30% of the administered dose D-pantothenyl alcohol is excreted in the urine as pantothenic acid within 24 h. Simultaneously, the urinary excretion of Β-alanine, a pantothenic acid component, is increased.D-pantothenyl alcohol was metabolized to pantothenic acid in all the patients examined.Pantothenic acid is a component of coenzyme A, a key substance in the intermediary pathway of metabolism. Coenzyme A plays a role in the synthesis of acetylcholine from choline (a co-enzyme of Cholinacetylase). Peristalsis induced by D-pantothenyl alcohol may be due to the increased synthesis of coenzyme A and acetylcholine in the autonomic nerve plexus of the intestinal tract.
Keywords: Panthenol (Dexpanthenol); Pantothensäure; Metabolismus; postoperative Darmatonie; D-pantothenyl alcohol; pantothenic acid; metabolism; postoperativeintestinalatony

Age-dependent fatty acid composition of erythrocyte membrane phospholipids in healthy children by M. Laryea; P. Cieslicki; E. Diekmann; U. Wendel (284-294).
The fatty-acid composition of red-cell-membrane phospholipids (total phospholipids, phosphatidylcholine, and phosphatidylethanolamine fractions) was determined in 88 apparently healthy children aged 1 to 15 years, 10 cord blood samples, and 6 infants below 1 year of age.The major aim of the study was to determine the normal ranges of fatty-acid proportions, including trans- and odd-numbered fatty acids, for further studies of nutritional and metabolic disorders.The concentrations of most fatty acids of the phospholipids analyzed increased or decreased after birth and assumed adult levels before the second year of life. α-linolenic acid (C18∶3n-3) and trans fatty acids, however, continued to increase with age until late childhood.Bei insgesamt 88 gesunden Kindern im Alter zwischen 1 und 15 Jahren, 6 Kindern unter einem Jahr und in 10 Nabelschnurblutproben wurde die Fettsäurenzusammensetzung der Phospholipide (Gesamt-Phospholipide, Phosphatidylethanolamin, Phosphatidylcholin) untersucht. Ziel der Arbeit war es, altersabhängige Normbereiche für die prozentuale Fettsäurenverteilung einschlielich der Trans-Fettsäuren und der ungeradzahligen Fettsäuren zu erstellen, als Grundlage für weitere Untersuchungen bei Ernährungsstörungen und Stoffwechselkrankheiten. Die untersuchten Phospholipide wiesen besonders im 1. Lebensjahr deutliche Veränderungen in der Fettsäurenverteilung auf. Bis zu Beginn des 2. Lebensjahres bildete sich ein „adultes“ Muster heraus. Lediglich die prozentualen Anteile der α-Linolensäure (18∶3n-3) und die der Trans-Fettsäuren stiegen weiter bis zur zweiten Lebensdekade an.
Keywords: children; fatty acids; erythrocyte phospholipids; phosphatidylethanolamine; phosphatidylcholine; Fettsäurenzusammensetzung; Gesamt-Phospholipide; Phosphatidylethanolamin; Phosphatidylcholin

Keywords: phosphopeptides; calcium utilization; minipig; rat; vitamin-D-deficiency; Phosphopeptide; Kalzium-Utilisation; Minischwein; Ratte; Vitamin-D-Mangel

Chemische und mikrobiologische Untersuchungen an mikrowellenbehandelter Milch by S. Demel; I. Steiner; J. Washüttl; G. Kroyer (299-303).
Pasteurisierte Vollmilch wurde 2,5 Minuten lang mit Mikrowellen behandelt (2450 MHz, 650 W). Chemische Zusammensetzung (Vitamin A, Β-Carotin, Vitamin B1, B2, C, E), Enzymaktivitäten von Peroxidase, Xanthinoxidase; Gesamtfettbestimmung, Peroxidgehalt des Fetts, Trockensubstanz, Rohprotein, Gesamtkeimzahl und Lagerfähigkeit wurden im Vergleich zu unbehandelter Milch untersucht. Die chemischen Analysen zeigten, da bei der Mikrowellenbehandlung in erster Linie der Gehalt an Ascorbinsäure (Abnahme um 36%) und α-Tocopherol (Abnahme um 17%) negativ beeinflu wird, während andere chemische Parameter sowie Geruch und Geschmack nahezu unverändert bleiben. Die Gesamtkeimzahl konnte von etwa 104/ml auf 102/ml verringert werden. Unbehandelte Milch wies nach 10tägiger Lagerung bei 8 ‡C einen Keimgehalt von 107/ml auf und schmeckte zudem auch schon deutlich sauer, während in mikrowellenbehandelter Milch nach 14 Tagen nur 104 Keime/ml vorhanden waren und auch keinerlei sensorische Veränderungen bemerkt werden konnten.Pasteurized milk was treated with microwaves for 2.5 minutes (2450 MHz, 650 W). Important chemical components (vitamin A, Β-carotin, vitamins B1, B2, C, E; activity of peroxidase, xanthinoxidase; content of fat and peroxides, percentage of solids, content of raw protein, content of all microorganisms and storage stability were examined. Ascorbic acid (reduction of 36%) and α-tocopherol (reduction of 17%) were influenced by microwave treatment, whereas other chemical parameters, odor and flavor remained unchanged. The content of microorganisms was reduced from about 104 to 102 per milliliter. Untreated milk had a content of 107 microorganisms per milliliter after 10 days storage at 8 ‡C and a taste of acidity, whereas in milk treated with microwaves only 104 microorganisms per ml were identified and no organoleptic changes could be observed after 14 days storage at 8 ‡C.
Keywords: Milch; Mikrowellen; Gesamtkeimzahlen; chemische Inhaltsstoffe; Lagerfähigkeit; milk; microwaves; content of microorganisms; chemical components; storage stability