European Journal of Nutrition (v.29, #2)

Editorial by C. A. Barth; H. F. Erbersdobler (77-78).

Regulation der Nahrungsaufnahme by W. Langhans; E. Scharrer (79-96).
Die Regulation der Nahrungsaufnahme läßt sich als Regelkreis mit negativem Feedback darstellen. Hunger und/oder Appetit veranlassen Mensch oder Tier, Nahrung aufzunehmen. Durch die aufgenommene Nahrung werden präoder postabsorptive Mechanismen aktiviert, die zu Sättigung führen. Präabsorptiv ist dabei vor allem die Stimulierung oraler und gastrointestinaler Chemo- und Mechanorezeptoren von Bedeutung. Auch dem Gastrointestinalhormon Cholecystokinin scheint eine physiologische Sättigungsfunktion zuzukommen. Präabsorptive Sättigungsmechanismen werden ferner durch die Geschwindigkeit der gastrointestinalen Passage der Digesta beeinflußt. Das pankreatische Inselzellhormon Glucagon, welches im Verlauf der Nahrungsaufnahme vermehrt sezerniert wird, sowie unterschiedliche Metaboliten tragen zur postabsorptiven Regulation der Nahrungsaufnahme bei, indem sie hepatische Chemorezeptoren aktivieren, die vorwiegend über vagale Afferenzen mit dem Gehirn verbunden sind. An der Regulation der Nahrungsaufnahme sind ferner Glucoserezeptoren im Gehirn beteiligt, die Veränderungen der Blutglucosekonzentration bzw. der Glucose-Utilisation registrieren. Die Glucoserezeptoren im Nucleus tractus solitarii der Medulla oblongata sind diesbezüglich offenbar von besonderer Bedeutung. Vom Nucleus tractus solitarii, in dem die Afferenzen von Gastrointestinaltrakt und Leber sowie auch Geschmacksafferenzen umgeschaltet werden, projizieren Nervenfasern zum Hypothalamus und zu anderen Vorderhirnarealen. In diesem neuronalen Netzwerk werden die aus der Peripherie eintreffenden Informationen durch unterschiedliche Neurotransmitter und -peptide integriert. Das Zusammenwirken und die genaue Funktion der daran beteiligten Substanzen sind allerdings noch nicht vollständig geklärt. Das Körpergewicht bzw. die Fettdepots des Organismus beeinflussen die Nahrungsaufnahme vermutlich über die Modulation eines postabsorptiven Mechanismus.Regulation of food intake is commonly treated as a negative feedbackloop. Hunger and/or appetite lead man and animals to ingest food. The subsequent meal-contingent activation of pre- and postabsorptive mechanisms then leads to satiety. The activation of oral and gastrointestinal chemo- and mechanoreceptors is important on the preabsorptive site. The gastrointestinal hormone cholecystokinin may also have a physiological satiety effect. Preabsorptive satiety mechanisms are influenced by the rate of gastrointestinal transit. The pancreatic hormone glucagon, which is released during meal taking, and various metabolites contribute to the postabsorptive regulation of food intake through activation of hepatic chemoreceptors, which are connected to the brain via predominantly vagal afferents. In addition, glucoreceptors in the brain, in particular in the nucleus of the solitary tract, contribute to food intake regulation by monitoring blood glucose concentration or, more specifically, glucose utilization. The nucleus of the solitary tract, which relays vagal afferents from gut and liver and also gustatory afferents, projects to the hypothalamus and to other forebrain structures. In this neural network the informations from the periphery are integrated by various neurotransmitters and neuropeptides, but the exact role of the substances involved is not fully understood yet. Body weight and, hence, body fat presumably affects feeding through modulation of a postabsorptive mechanism.
Keywords: Hunger; Sättigung; Nahrungsaufnahme; hunger; satiety; food intake

Die Dauer der aktiven Teilnahme in einer Gruppe entscheidet über das Ausmaß des erzielten Gewichtsverlustes.Vorzeitige Aussteiger — Dropouts — sind zu Beginn der Therapie zu erwarten und haben meist ein höheres relatives Übergewicht als die übrigen Teilnehmer. Eine frühzeitige Motivation muß daher den bei stark Übergewichtigen sich nur langsam einstellenden Erfolg berücksichtigen.Wesentliche Bedeutung für einen Langzeiterfolg hat die regelmäßige Nachsorge, d.h. Remotivation, wenn das Zielgewicht erreicht ist. Diese Nachsorge sollte weiterhin innerhalb der Gruppe in regelmäßigen Abständen erfolgen. The time of active membership in the group correlates with the weight loss.Dropouts can be expected at the beginning of the therapy and have usually a greater obesity than other members. An early motivation has to consider the slower success in those people with a high degree of obesity.A continuous motivation and re-motivation is of greatest importance to prevent any weight gain after the end of group therapy. This remotivation program should be established within the group; members who succeeded in losing weight should return for meetings at regular intervals.
Keywords: Gewichtsreduktion; Weight Watchers; Effizienz; weight reduction; Weight Watchers; efficiency

Säuglingsmilchnahrung, deren Proteinbasis auf hydrolysiertem Kuhmilchprotein beruht, werden derzeit als sogenannte hypoallergene Nahrungen entwickelt und sind zum Teil auch erhältlich. Dabei soll die meist enzymatisch durchgeführte Eiweißhydrolyse zur Abnahme der Immunogenität und Allergenität führen. Seren von 31 Kontrollen, 36 Atopikern und 20 Kuhmilchallergikern wurden auf IgG- und IgE-Antikörper-Bindung untersucht. Zusätzlich wurde bestimmt: Histaminfreisetzung aus basophilen Leukozyten nach Inkubation mit den Kuhmilchproteinen β-Lactoglobulin und Casein sowie mit einem Kuhmilchprotein-Hydrolysat (Molkenproteine und Caseine) bei 5 Kontrollpersonen, 10 Atopikern und 5 Kuhmilchallergikern. Eine IgG-Bindung mit Kuhmilchproteinen und dem Hydrolysat war in der Mehrzahl der Seren feststellbar. Eine IgE-Bindung ließ sich nur bei 5 der 10 Kuhmilchallergiker belegen, obwohl in allen Seren spezifische IgE-Antikörper gegen Kuhmilchproteine nachzuweisen waren. Histaminfreisetzung durch das Kuhmilchprotein-Hydrolysat wurde bei 5 Atopikern und 2 Kuhmilchallergikern hervorgerufen. Verglichen mit dem Ausgangsprodukt Kuhmilch zeigt das Hydrolysat eine herabgesetzte, aber teilweise erhaltene antigene/allergene Potenz.Recently hydrolyzed cow milk proteins have been introduced for the production of infant formulas and are available as hypoallergenic infant formulas. To achieve a decrease in antigenicity and allergenicity a protein hydrolysis (mostly enzymatic) is performed. Sera of different groups were tested for IgG and IgE antibody-binding: 31 controls, 36 atopic children, and 20 children with cow milk protein allergy. Histamine release from basophil leucocytes after incubation with the cow milk proteins β-lactoglobuline and casein, as with the cow milk protein hydrolysate, was determined additionally for five control, 10 atopic, and five cow milk allergic children. IgG binding to cow milk protein and to the hydrolysate was found in the majority of the sera tested. IgE binding was detectable in sera of only five of the 10 cow milk allergic children, despite detection of specific IgE-antibodies against cow milk proteins in all sera. Histamine release by the cow milk hydrolysate was observed for five atopic and two cow milk allergic children. The cow milk hydrolysate demonstrated a decreased but partially conserved antigenic/allergenic potency compared with cow milk proteins.
Keywords: Kuhmilchprotein; Hydrolysat; Immunoglobulinbindung; Histaminfreisetzung; hypoallergene Nahrung; cow milk protein; hydrolysate; immunoglobulin binding; histamine release; hypoallergenic nutrition

Cow's milk protein allergy — Results of skin-prick test with purified milk proteins by C. Kaiser; H. Reibisch; R. Fölster-Holst; H. Sick (122-128).
The diagnosis of milk-protein allergies is difficult. Therefore, the main cow's milk proteins (α-lactalbumin, β-lactoglobulin A + B, αs-casein, β-casein, κ-casein), purified to the highest available standards, were used for differential diagnosis of allergic individuals by applying skin-prick test. In the case of adults with uncertain medical history, milk proteins rarely caused skin reactions, while distinct skin reactions were observed in 11 of 13 children with strongly suspected milk-protein allergy. In the presented study α-lactalbumin and β-lactoglobulin B were the main allergens, because skin reactions to these proteins were provoked with highest prevalence and intensity. Intensity and prevalence of reactions to α- and κ-casein were significantly less. In two cases skin reactions to α-lactalbumin were observed exclusively.Die Diagnose von Milchproteinallergien ist schwierig. Aus diesem Grunde wurden hochgereinigte Hauptproteine der Kuhmilch (α-Lactalbumin, β-Lactoglobulin A + B, αs-Casein, β-Casein, κ-Casein) unter Anwendung des Hautpricktestes für die Differentialdiagnose bei Allergikern eingesetzt. Hierbei zeigte sich, daß Milchproteine bei Erwachsenen mit unklarer Anamnese nur selten Hautreaktionen auslösten, während bei 11 von 13 Kindern mit starkem Verdacht auf Milchproteinallergie deutliche Hautreaktionen beobachtet wurden. In der vorliegenden Untersuchung waren α-Lactalbumin und β-Lactoglobulin die Hauptallergene, weil sie mit höchster Prävalenz und Intensität Hautreaktionen auslösten. Reaktionen auf α- und κ-Casein erfolgten mit deutlich geringerer Häufigkeit und Intensität. In zwei Fällen wurde eine ausschließliche Reaktion auf α-Lactalbumin beobachtet.
Keywords: cow's milk proteinallergy; purifiedmilkproteins; skin-prick test; main allergen; Kuhmilchproteinallergie; gereinigte Milchproteine; Hauttest; Hauptallergen

Specific effect of the amount of dietary fat on esterase-1 (ES-1) activity of rat plasma by H. A. Van Lith; G. W. Meijer; L. F. M. Van Zutphen; A. C. Beynen (129-134).
The question addressed is whether the amount of dietary fat rather than that of carbohydrates or protein affects esterase-1 (ES-1) activity in plasma of rats. For this purpose, the effects on plasma ES-1 activity of replacement of dietary fat, by isocaloric amounts of either carbohydrates or protein were studied in male rats. In rats fed high-fat diets, corn oil induced higher plasma ES-1 activities than coconut fat. Plasma ES-1 activity was decreased by a decrease in fat intake. Replacement of fat by carbohydrates produced a similar decrease of plasma ES-1 activity as did replacement of fat by protein. Replacement of carbohydrates by protein did not significantly change plasma ES-1 activity. It is concluded that the amount of fat in the diet specifically influences ES-1 activity in plasma.Die Frage, die sich stellt, ist: Beeinflußt die Zunahme von Nahrungsfett die Esterase-1-Aktivität (ES-1) im Plasma von Ratten mehr als Kohlenhydrate oder Proteine? Es wurde daher bei männlichen Ratten der Effekt auf die Esterase-1-Aktivität durch das Austauschen des Nahrungsfettes mit isokalorischen Mengen an Kohlenhydraten und Proteinen bestimmt. In hoch fetthaltigem Futter erreichte Maisöl höhere Esterase-1-Aktivität im Plasma von Ratten als Kokosnußöl. Die Esterase-1-Aktivität war abnehmend bei erniedrigter Fettaufnahme. Das Austauschen des Nahrungsfettes durch Kohlenhydrate oder Proteine produziert die gleiche Abnahme der Esterase-1-Aktivität im Plasma. Dagegen tritt keine nennenswerte Veränderung der Esterase-1-Aktivität beim Austausch von Kohlenhydraten mit Proteinen auf. Daraus folgt, daß die Höhe des Fettgehalts in der Nahrung die Esterase-1-Aktivität beeinflußt.
Keywords: rat; dietaryfat; esterase-1 (ES-1); plasma; Ratte; diätetischesFett; Esterase-1 (ES-1); Plasma

In einer Verträglichkeitsstudie erhielten 36 junge Hunde über 52 Wochen eine purinreiche oder purinarme Diät mit durchschnittlich 6 bzw. 80 mg Purin-N/MJ pro Tag bei gruppengleicher Aufnahme („paired feeding“). Die Hochpurin-Diät führte zu einer signifikanten Verminderung der Gewichtsentwicklung um −23% (Beagles) bzw. −38% (Dalmatiner) und der Futterverwertung (−29 bzw. −42%) sowie zu einer signifikanten Erhöhung der Nüchternwerte von Allantoin, Harnsäure und Uracil im Blutplasma. Während der Versuchsdauer machte sich eine metabolische Adaptation an die Hochpurin-Diät mit signifikanter Erniedrigung von Harnsäure, Uracil und teils auch Allantoin im Plasma bemerkbar. Die Hochpurin-Diät bewirkte eine signifikante Zunahme der Km (2,6fach) und Vmax (1,6fach) des Harnsäuretransports durch die Erythrozytenmembran. Die Ergebnisse belegen nachteilige Effekte purinreicher Ernährung während der Jugendentwicklung.In a nutritional tolerance study 36 young dogs were fed over 52 weeks high or low purine diets at an average paired feeding intake of 0.6 and 80 mg purine-N/MJ per day. The high purine diet resulted in a significant decrease of growth rate by −23 % (Beagles) and −38 % (Dalmatians) and of feed efficiency (−29 and −42 %). The fasting levels of allantoin, uric acid and uracil in blood plasma were significantly increased. During the experiment a metabolic adaptation to the high purine diet decreased the plasma concentrations of uric acid, uracil and in part of allantoin. The high purine diet effected a significant increase of Km (2.5-fold) and of Vmax (1.6-fold) of uric transport through the erythrocyte membrane. The results documented disadvantageous effects of high purine nutrition during juvenile development.
Keywords: purinreiche Nahrung; Wachstum; Metaboliten; Harnsäuretransport; Hund; purine-rich diet; growth; metabolites; uric acid transport; dog

Mitteilung (147-147).

Buchbesprechungen by H. Erbersdobler; A. Fricker (148-150).