European Journal of Nutrition (v.27, #4)

Changes of some lipid and lipid peroxidation characteristics in obese people as a result of a low energy diet by E. Dworschák; A. Lugasi; G. Pados; G. Bíró; A. Zsinka (207-215).
In blood samples of 54 obese persons (13 men, 41 women) some lipid components, malondialdehyde (MDA), and the activities of free radical protecting enzymes superoxide-dismutase (SOD) and glutathione-peroxidase (GSHpx), were determined before and after a seven-day slimming diet of 2.1 MJ/day.Body weight, triglycerides, HDL-cholesterol, and HDL-3-cholesterol all decreased, total cholesterol increased after the seven days hospitalization. After continuing the slimming diet (5.0–6.3 MJ/day) at home, HDL-2-cholesterol increased and total cholesterol returned to the initial value after three months.MDA decreased in the groups of hyperlipoproteinemia II/a and II/b and also in the group with high cholesterol and triglyceride levels (above 5.7 and 2.7 mmol/l). Correlation coefficients refer to the dominant role of high TG in the intensity of lipid peroxidation.The activity of SOD fell after the slimming, independent of lipid parameters. GSHpx activity remained unchanged except a drop in the male participants having high cholesterol levels. The behavior of the free radical protecting enzymes needs further examination.Es wurden vor und nach einer 7tägigen Entfettungskur (2,1 MJ/Tag) von 54 Fettsüchtigen stammende Blutproben auf einige Lipidkomponenten (Malondialdehyd [MDA] und die Aktivität der vor freien Radikalen schützenden Enzyme Superoxid-Dismutase [SOD] und Glutathionperoxidase [GSHpx]) untersucht.Nach 7tägiger Krankenhausbehandlung wurde eine Erniedrigung des Körpergeichts, der Triglyceride, des HDL-Cholesterin- und des HDL-3-Cholesterins sowie eine Zunahme von Gesamtcholesterin festgestellt. Nach einer zu Hause fortgesetzten drei Monate dauernden Kur (5,0–6,3 MJ) wurde eine Zunahme von HDL-2-Cholesterin und ein Rückgang von Gesamtcholesterin auf den Ausgangswert beobachtet.Bei an Hyperlipoproteinämie leidenden Vpn. und auch bei denen, die einen erhöhten Cholesterin- und Triglyceridgehalt aufwiesen, wurde eine höhere MDA-Konzentration festgestellt.Nach der Entfettungskur, unabhängig von den Lipiden, fällt die SOD-Aktivität. Die GSHpx-Aktivität ist unverändert, ausgenommen bei Männern mit hohem Cholesterinniveau.Weitere Untersuchungen über die vor freien Radikalen schützenden Enzyme sind erforderlich.
Keywords: lipid peroxidation; obesity; hyperlipoproteinemia; superoxide-dismutase; glutathione-peroxidase; Lipidperoxidation; Übergewicht; Hyperlipoproteinämie; Superoxiddismutase; Glutathion-Peroxidase

The effect of mackerel consumption on plasma and lipoprotein lipid concentrations was studied in a seven-day experiment in eight healthy, normolipidemic subjects. Participants ate about 100 g mackerel (corresponding to about 2.5–3 g ω3 fatty acids daily.The mean triglyceride concentrations in total plasma, VLDL, and LDL were significantly reduced by 40, 46.7, and 38.5 % respectively after fish consumption. There was also a small (non-significant) reduction of plasma cholesterol and a (significant) increase of the ratio of HDL/total plasma cholesterol.These data show that a moderately increased intake of ω-3 fatty acids by fish food can change lipid characteristics in healthy normolipidemic individuals within a short-time period, even on a free diet.In einem Kurzzeit-Experiment wurde an gesunden, normolipidämischen Probanden geprüft, ob durch einen mäßig hohen Fischverzehr der Gehalt an Plasma- und Lipoproteinlipiden gesenkt werden kann. 8 Teilnehmer aßen eine Woche lang täglich 100 g Makrele (entsprechend etwa 2,5–3 g ω-3-Fettsäuren).Die Triglycerid-Konzentrationen im Plasma und in den VLDL und LDL waren nach der Fischdiät um 40, 46,7 und 38,5 % niedriger als zu Beginn des Experiments. Die Plasmacholesterol-Konzentration war nur geringfügig erniedrigt, das Verhältnis HDL/Gesamt-Cholesterol aber signifikant erhöht.Die Studie zeigt, daß eine moderate Steigerung des Fischverzehrs bei gesunden, normolipidämischen Probanden innerhalb einer Woche — selbst auf der Basis einer nicht strikt kontrollierten Diät — die Lipidspiegel verändern kann.
Keywords: cholesterol; triglycerides; lipoproteins; ω 3 fatty acids; Cholesterol; Triglyceride; Lipoproteine; ω-3-Fettsäuren

Im Verlauf einer über 8 Monate durchgeführten Studie wurden die Auswirkungen der Einnahme von Lebertran auf das Blutfettverteilungsmuster von 11 Versuchspersonen untersucht. Hauptziel der Studie war es, den Nachweis zu führen, daß regelmäßig eingenommene, in Fischöl enthaltene, hoch ungesättigte ω-3-Fettsäureanteile zu einer Senkung von Serum-Triglyzeriden und-cholesterin führen können. Die Resultate zeigten nach 6 Monaten einen deutlichen Abfall der Triglyzeride und Cholesterinwerte, ein Trend, der sich nach weiteren 2 Monaten Karenz fortsetzte. Die anüatherosklerotische und antithrombozytenaggregatorische Wirkung von Fischöl ist in zahlreichen Veröffentlichungen beschrieben worden.In a research study performed over eight months with five female and six male subjects (age 35–67 years) the effect of cod liver oil on the lipoprotein composition in the blood was tested. The main goal was to prove that the regular administration of so-called highly unsaturated ω-3-fatty acid components in fish oil (4 g per day over six months) may lead to a reduction of triglyceride and total cholesterol values. Furthermore, any changes in HDL and LDL cholesterol fractions as well as the bleeding time were registered. The average values of all subjects showed an essential reduction of the triglyceride and cholesterol values. The control examination after 8 months even showed a continuous trend. The LDL fractions on an average remained unchanged. It can be taken for granted that the administration of unsaturated fatty acids in cod liver oil shows a successful therapeutic effect by the reduction of triglyceride and cholesterol values. The antiatherosclerotic and the anti-platelet aggregational effect of fish oil has been described in many publications.
Keywords: Eskimos; Kaltwasserfisch; Lebertran; Lipide; Meeressäuger; ω-3-Fettsäuren; cod-liver oil; cold-waterfish; Eskimos; lipids; mammarian; ω-3-fatty acids

Influence of different dietary proteins on plasma growth hormone in rats by M. Pfeuffer; W. Wuttke; C. A. Barth (229-235).
Dietary casein, compared to vegetable protein, causes hypercholesterolemia in some animal species. This may be associated with a change of hormonal status. Among others, GH has an important impact on cholesterol metabolism; GH deficiency results in hypercholesterolemia.This paper shows that the rhythmic variation of GH levels in rats is differently affected by different dietary proteins. Within a 4-h observation period overall mean values and integrated areas under the GH levels plotted against time are higher with casein as compared to soy protein. Secretory GH peak values are lower than reported before for chow-fed rats. These observations support the idea that different dietary proteins cause a different endocrine response.As GH levels are higher with casein, while lower levels would be expected to be associated with hypercholesterolemia, the observed differences are obviously of less relevance for the expression of casein-induced hypercholesterolemia.Casein, im Gegensatz zu pflanzlichen Proteinen, führt bei einigen Tierspezies zu Hypercholesterinämie. Dies könnte mit einer Änderung des Hormonstatus einhergehen. Neben anderen Hormonen hat das Wachstumshormon (GH) eine wichtige Rolle in der Regulation des Cholesterinstoffwechsels. Ein GH-Mangel führt zu Hypercholesterinämie.Diese Untersuchung zeigt, daß die zyklischen Schwankungen der GH-Spiegel durch die Art des Nahrungsproteins beeinflußt werden. Die GH-Mittelwerte und die errechnete Fläche unter den GH-Spiegeln über 4 Stunden sind bei Caseingefütterten Tieren höher als bei Sojaprotein-gefütterten Tieren. Höhere GH-Spiegel in Casein-gefütterten im Vergleich zu Gluten-gefütterten Tieren wurden bereits beobachtet. Unsere Daten unterstützen also die These, daß verschiedene Nahrungsproteine zu unterschiedlichen endokrinen Antworten führen.Da aber niedrige GH-Spiegel die Voraussetzung für die Ausbildung einer Hypercholesterinämie sind, können die beobachteten Unterschiede nicht die Basis für die Ausprägung einer Casein-induzierten Hypercholesterinämie sein.
Keywords: growth hormone; casein; soy protein; endocrine response; hypercholesterolemia; Wachstumshormon; Casein; Sojaprotein; endokrine Reaktion; Hypercholesterinämie

Effect of dietary cholesterol on spermatogenesis by R. S. Gupta; V. P. Dixit (236-243).
Cholesterol fed to male rats and rabbits for 120 days impaired testicular function. The production of secondary spermatocytes in rats and rabbits was reduced by 26.1% and 46.9%, respectively. There was significant reduction in spermatid cell population, seminiferous tubules, and Leydig's cell nuclear dimensions.In rats aortic endothelium showed some alterations while in rabbits full-blown atherosclerotic plaque containing a necrotic core and a proliferative fibrous cap was found. Total cholesterol, triglycerides and phospholipids of the testes were increased whereas, testicular glycogen was significantly reduced.Three- and sevenfold increases were noticed in the serum cholesterol levels of rats and rabbits. The LDL cholesterol values were increased while the HDL cholesterol/Total cholesterol ratio was significantly decreased (P<0.001).It is concluded that hypercholesteromia affects the testicular function and aortic endothelium.Cholesterinfütterung über 120 Tage beeinträchtigt bei männlichen Ratten und Kaninchen die Testikularfunktion. Die Produktion von sekundären Spermatozyten wird bei Ratten und Kaninchen um 26,1 % bzw. 46,9 % reduziert. Ferner kommt es zu einer signifikanten Reduktion der Spermatid-Population, der Samenkanälchen und der Dimension der Zellkerne der Leydig-Zellen.Im Aortenendothel finden sich bei der Ratte einige Alterationen, beim Kaninchen dagegen voll ausgeprägte atherosklerotische Plaques. Gesamtcholesterin, Triglyceride und Phospholipide in den Testes nehmen zu, während der Gehalt an Glykogen in den Testes abnimmt. Die Cholesterinkonzentrationen im Serum sind bei Ratten dreifach, bei Kaninchen siebenfach erhöht, wobei LDL-Cholesterin ansteigt, der Quotient HDL-Cholesterin/Gesamtcholesterin dagegen signifikant abfällt.Als Schlußfolgerung ergibt sich, daß Hypercholesterinämie neben dem Aortenepithelium auch die Hodenfunktion beeinträchtigt.
Keywords: cholesterol feeding; spermatogenesis; Leydig's cell; VLDL/LDL-cholesterol; Cholesterinfütterung; Spermatogenese; Leydig-Zellen; VLDL/HDL-Cholesterin

Es wurde geprüft, ob die Verringerung des molaren Phytinsäure/Zink-Quotienten in Vollkorn- oder Knäckebrot mit einem hohen Phytinsäuregehalt durch Anreicherung mit Zink die gleiche günstige Wirkung auf die Zinkverfügbarkeit hat wie die Reduzierung der Phytinsäure in Vollkornprodukten. In einem dreiwöchigen Versuch wurden 5 Diäten (3 Schrotbrot- und 2 Knäckebrotproben) an wachsende Ratten verfüttert. Die Proben, in denen der Phytinsäure/Zink-Quotient durch Anreicherung mit Zink oder durch Reduzierung der Phytinsäure (enzymatische Hydrolyse durch Einstellung des pH-Wertes des Teiges mit Milchsäure) verringert war, bewirkten eine signifikante Erhöhung der Zinkeinlagerung im Femur und der Aktivität der alkalischen Phosphatase im Serum der Tiere im Vergleich zu unbehandelten Brotproben. Das Wachstum der Tiere zeigte nur geringe Unterschiede zwischen den 5 Gruppen. Die Ergebnisse lassen erkennen, daß eine Verbesserung der Zinkverfügbarkeit in Getreidevollkornprodukten mit hohem Phytatgehalt durch Anreicherung mit Zink erzielt werden kann.A study was untertaken to determine whether the reduction of the molar phytic acid/zinc ratio by enrichment of wholemeal and crispbread with zinc improves zinc availability to the same extent as does the reduction of phytic acid in whole meal cereal products. For three weeks, five diets (three samples of wholemeal bread and two samples of crispbread)) were fed to growing rats. Significant increases in bone-zinc deposition and activity of serum alkaline phosphatase were induced by those bread samples in which the phytic acid/zinc ratio had been lowered either by enrichment with zinc or by reduction of phytic acid (enzymatic hydrolysis by adjusting the pH-value of the dough with lactic acid) when compared with untreated bread samples. Weight gain of the animals differed little between the groups. The results suggest that it is possible to improve zinc availability in wholemeal cereal products high in phytate by enrichment with zinc.
Keywords: Phytinsäure/Zink-Quotient; Vollkornbrot; Knäckebrot; Zink alkalische; Phosphatase; phytic acid/zinc ratio; wholemeal bread; crispbread; zinc alkaline; phosphatase

The phospholipid (PL) content of human milk, cow's milk, and various infant formulas was determined by recently developed high performance liquid chromatography (6). As the examinations promised, the content of phosphatidylinositol (PI), phosphatidylethanolamine (PE), phosphatidylcholin (PC), and sphingomyelin (SP) was not changed by homogenization and pasteurization of cow's milk. Levels of phosphatidylglycerol (PG) were below the detection limit. Furthermore it has been proved that human milk and cow's milk are more or less identical in PL content.Some of the PL in human milk varies during the course of pregnancy and postpartum. PI, PC, and SP content in the prepartum mammarial secretion lies above the average content of mature human milk after delivery. Before the contractions start, all the PL examined show a more or less considerable decrease. PC drops to 30 % of the value at the beginning of the examination six weeks before delivery. PG contents are very low throughout the whole period. Contrary to the others, PC content recovers three weeks after delivery, which may be the result of the endogenous surfactant replacement system.To compare PL content with human milk and cow's milk, 13 different infant formulas have been examined. There are considerable differences to be found in and among adapted milk, partially adapted milk, and special formulas. None of the PL examined could be found in all the infant formulas, where PG content was usually low, except in some Milupa formulas. PE and PI were not to be found in some special formulas. Most of the formulas contain high amounts of SP, in some cases higher than the amount of PC. To a certain extent infant formulas contain a considerably greater amount of other PL concentrations than human milk and cow's milk. In most of the formulas examined the PL content is generally so high, that it can be used as a source of PL for the newborn.Mit Hilfe einer speziell hierfür entwickelten (6) Hochdruckflüssigkeitschromatographie-Methode (HPLC) wurde der Phospholipidgehalt (PL) von Frauenmilch, Kuhmilch und verschiedenen Säuglingsnahrungen bestimmt. Die Untersuchungen zeigen, daß der Gehalt an Phosphatidylinositol (PI), Phosphatidyläthanolamin (PE), Phosphatidylcholin (PC) und Sphingomyelin (SP) durch Homogenisieren und Pasteurisieren von Kuhmilch nicht verändert wird. Der Gehalt an Phosphatidylglycerol (PG) liegt hier, wie bei der Frauenmilch, unter der Nachweisgrenze. Auch bei den anderen untersuchten PL konnten zwischen Frauen- und Kuhmilch keine nennenswerten Unterschiede festgestellt werden.Der Gehalt einiger PL verändert sich im Verlauf der Spätschwangerschaft und der Post-partum-Periode charakteristisch. So liegt der Gehalt an PI, PC und SP in der Vormilch deutlich über dem Gehalt reifer Frauenmilch. Bereits vor Beginn der Wehen zeigen alle PL einen mehr oder weniger scharfen Abfall. So verliert Vormilch vor der Geburt 70 % des Gehaltes, den PL-Proben sechs Wochen vor der Geburt zeigen. Die PG-Gehalte sind allgemein in der gesamten Beobachtungsperiode sehr niedrig. Im Gegensatz zu den anderen Parametern erholt sich der PC-Gehalt drei Wochen nach der Geburt wieder, was als Ausdruck eines endogenen Surfactant-Regelmechanismus betrachtet werden kann.Weiterhin wurden 13 verschiedene Säuglingsnahrungen im Vergleich mit Kuhmilch und Frauenmilch untersucht. Dabei wurden teilweise erhebliche Unterschiede zwischen adaptierter Milch, teilweise adaptierter Milch und Spezialnahrungen, aber auch innerhalb dieser Gruppen, gefunden. Keines der bestimmten PL konnte in allen Säuglingsnahrungen nachgewiesen werden. Mit Ausnahme einiger Milupa-Säuglingsnahrungen war der PG-Gehalt allgemein niedrig. PE und PI wurden nur in einigen Spezialnahrungen nicht gefunden. Die meisten Säuglingsnahrungen enthalten hohe Gehalte an SP, die teilweise höher als der Gehalt an PC liegen.Allgemein kann gesagt werden, daß die untersuchten Säuglingsnahrungen z.T. wesentlich andere Phospholipidmuster als Frauen- und Kuhmilch aufweisen und daß zwischen einzelnen Säuglingsnahrungen erhebliche Unterschiede in der Zusammensetzung bestehen. In den meisten der untersuchten Nahrungen ist der Phospholipidgehalt so hoch, daß er durchaus als Phospholipidquelle für das Neugeborene genutzt werden kann.
Keywords: cow'smilk; humanmilk; high performance liquid chromatography (HPLC); infant formulas; phospholipids; Frauenmilch; Hochdruck-Flüssigkeitschromatographie (HPLC); Kuhmilch; Phospholipide; Säuglingsnahrungen

Trans fatty acid content of selected brands of West German nut-nougat cream by Dr. M. D. Laryea; B. Biggemann; M. Funke; I. Lombeck; H. J. Bremer (266-271).
The fatty acid composition including trans fatty acids of 12 brands of nut-nougat creams were analyzed by capillary gas chromatography. The creams consisted mainly of sugar and partially hydrogenated vegetable oil. The lipid content, which was quantified gravimetrically, amounted to between 30 and 38.2 % in the different brands. The fatty acid composition varied considerably between the different creams. Linoleic acid, the major polyunsaturated fatty acid (PUFA), ranged from 12 to 39%. Palmitic acid (16∶0), which was the main fatty acid, varied from 9 to 27 %. The total trans fatty acid content of the 12 creams ranged from 0.9 to 12.3 %. Only two of the creams contained less than 1% of trans fatty acids; 18∶1t was the trans fatty acid found in the greatest amounts, whereas 16∶1t and 14∶1t were only found in trace amounts. Three samples had amounts of 18∶2tt, 18∶2ct, and 18∶2tc between 0.7 and 1.06%; only small amounts of linoleate isomers were detected in the other creams.Our results show that trans fatty acids are present in every brand of chocolate cream tested. Since the potential risk of arteriosclerosis and cancer resulting from the consumption of trans fatty acids is not yet clear, different ways of production should be used in order to eliminate them from the creams that are a preferred bread spread of infants and children.In zwölf verschiedenen Sorten von Nußnougat-Creme wurde die Fettsäurezusammensetzung einschließlich der trans-Fettsäuren mittels Kapillargaschromatographie untersucht. Die Cremes bestanden hauptsächlich aus Zucker und teilweise gehärteten Pflanzenfetten. In den verschiedenen Sorten betrug der gravimetrisch ermittelte Fettgehalt zwischen 30 und 38,2%. Die verschiedenen Cremes wiesen deutliche Unterschiede in ihrer Fettsäurekomposition auf. Der Gehalt an Linolsäure, der wichtigsten mehrfach ungesättigten Fettsäure, schwankte zwischen 12 und 39%. Der Anteil an Palmitinsäure (16∶0), die den Hauptanteil an den gesättigten Fettsäuren ausmachte, variierte zwischen 9 und 27%. Der Gesamtgehalt an trans-Fettsäuren lag zwischen 0,9 und 12,3%, nur zwei Cremes enthielten weniger als 1 %. 18∶1t stellte den größten Anteil an allen trans-Fettsäuren, während 14∶1t und 16∶1t nur in Spuren gefunden wurden. Drei Proben enthielten die Linolsäure-Isomere 18∶2tt, 18∶2ct und 18∶2tc, jeweils in einem Bereich zwischen 0,7 und 1,06% der Gesamtfettsäuren; in den restlichen Cremes wurden davon nur Spuren nachgewiesen.Unsere Untersuchungen wiesen trans-Fettsäuren in jeder Form von Nußnougat-Creme nach. Da mögliche Zusammenhänge zwischen der Aufnahme von trans-Fettsäuren und der Entstehung von Tumorerkrankungen und Arteriosklerose ungeklärt sind, sollten andere Herstellungsverfahren verwendet werden, um die trans-Fettsäuren aus den genannten Produkten zu eliminieren, zumal diese bevorzugt von Kindern als Brotaufstrich verzehrt werden.
Keywords: nut-nougat cream; transfatty acids; hydrogenatedvegetable oil; Nußnougat-Creme; trans-Fettsäuren; gehärtetePflanzenfette

Buchbesprechungen by A. Fricker; J. F. Diehl (272-278).