European Journal of Nutrition (v.27, #2)

Dietary saturated fatty acids, when compared with polyunsaturated fatty acids, increase plasma triglyceride and cholesterol concentrations, possibly because saturated fatty acids are preferentially converted into triglycerides. Carnitine is known to stimulate the oxidation of fatty acids and the formation of ketone bodies, and thus divert fatty acids from the pathway of esterification and triglyceride synthesis. In rats fed semipurified diets, we tested the hypothesis that carnitine counteracts the increase in plasma cholesterol and triglycerides seen after the feeding of saturated fatty acids. Indeed, saturated fatty acids in the form of coconut fat were found to increase plasma triglyceride and cholesterol concentrations when compared with polyunsaturated fatty acids fed as corn oil. The addition of carnitine to the diet (1%, w/w) did not affect this differential fat effect. Thus the hypothesis would be disproved. However, it cannot be excluded that the experimental conditions were improper, so as to demonstrate an interaction between dietary carnitine and saturated fatty acids: dietary carnitine per se did not influence the blood concentration of ketone bodies.Im Vergleich zu mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Nahrung erhöhen gesättigte Fettsäuren die Cholesterin- und Triglyceridekonzentrationen im Plasma, möglicherweise weil gesättigte Fettsäuren vorzugsweise in Triglyceride umgewandelt werden. Es ist wohlbekannt, daß Karnitin sowohl die Oxidation von Fettsäuren als auch die Ketonkörpersynthese anregt und damit die Veresterung und Triglyceridsynthese von Fettsäuren verhindert. Anhand von Ratten, denen halbgereinigte Diäten verabreicht wurden, haben wir die Hypothese geprüft, ob Karnitin der durch gesättigte Fettsäuren induzierten Erhöhung der Cholesterin- und Triglyceridspiegel entgegenwirkt. Gesättigte Fettsäuren in Form von Kokosöl erhöhten tatsächlich die Plasmakonzentrationen von Triglyceriden und Cholesterin im Vergleich mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren in Form von Maisöl. Der Zusatz von Karnitin in der Diät hatte keinen Einfluß auf diesen Fetteffekt. Also ist die Hypothese abzulehnen. Es ist möglich, daß die experimentellen Konditionen nicht hinreichend waren, um eine gegenseitige Beeinflussung von Karnitin und gesättigten Fettsäuren in der Nahrung feststellen zu können: Nahrungskarnitin hatte keinen Effekt auf den Blutspiegel von Ketokörpern.
Keywords: dietarycarnitine; lipid metabolism; carbohydrate metabolism; diätetischesKarnitin; Lipidstoffwechsel; Karbohydratstoffwechsel

Ein Einfluß der L-Kost (ovo-lakto-vegetarische Kostform) auf Blutdruck und Pulsfrequenz im Vergleich zur N-Verpflegung (übliche Heimverpflegung) ist nicht nachzuweisen.Analysen von Glucose, Harnsäure, Kalium, Gesamteiweiß, s-GOT, s-GPT, Gesamtcholesterin, HDL-, LDL-Cholesterin, Triglyceride, Eisen, Ferritin, Eisenbindungskapazität (EBK), Hämoglobin, Thiamin, Riboflavin und Ascorbinsäure nach beiden Kostformen über je 21 Tage dienen der Beurteilung des Blutstatus. Signifikante Veränderungen im Hinblick auf eine Verbesserung am Ende der L-Periode gegenüber der Ausgangssituation ergeben sich für Harnsäure, s-GPT, HDL-, VLDL-Cholesterin, Triglyceride, EBK, Thiamin, Ascorbinsäure.Die tatsächlich verzehrten Lebensmittelmengen dienen in beiden Perioden als Grundlage für einen Vergleich mit den klinisch-chemischen Meßgrößen. Nur wenige Probanden mit einem ungünstigen Blutstatus haben nachweislich einen unzureichenden Verzehr des betreffenden Nährstoffes, der mit dem betreffenden Blutparameter zu korrelieren ist. Umgekehrt kommen bei allen Meßgrößen Probanden vor, die zwar mit ihrem Wert über dem Mittelwert der Gruppe, mit ihrer Nährstoffzufuhr aber teilweise weit unter dem Mittel der Gruppen liegen. Der Blutstatus allein ist nicht aussagekräftig. Er bedarf dringend des Nachweises über verzehrte Lebensmittelmengen.Measurements of blood pressure and pulse frequency show no influence of a ovo-lacto-vegetarian diet (L-period) in comparison with normal diet (N-period).Blood analyses were performed concerning glucose, uric acid, potassium, total protein, s-GOT, S-GPT, total cholesterol, HDL-, LDL-cholesterol, triglycerides, iron, ferritine, iron binding capacity (IBC), hemoglobin, thiamine, riboflavin, ascorbic acid. Significant changes with regard to improving blood levels at the end of period L, compared with the initial position, could be registrated for the following parameters: uric acid, s-GPT, HDL-, VLDL-cholesterol, triglycerides, IBC, thiamine, ascorbic acid.In both periods, the food volumes actually eaten served basically for the comparison of clinical-chemical parameters. Only a few subjects with inconvenient blood levels had an inadequate intake of the nutrient that was to be correlated with a blood parameter. On the other hand, every blood parameter showed subjects with levels above the average of the group, but averaging, at the same time, far beyond the group's nutrient supply.Single blood levels were inconclusive; assessments of food volumes actually eaten are required.
Keywords: ovo-lakto-vegetarische Kost; Kreislaufuntersuchungsbefunde; Blutstatus; ovo-lacto-vegetarian diet; circulation investigation; blood status

Longitudinal examinations in the course of dietotherapy of mentally retarded obese in-patients by M. Antal; G. Zajkás; B. Rajháthy; K. Nagy; É. Szántó; M. Thur; E. Dworschák; A. Gergely; M. Bedö; G. Bíró (101-108).
Mentally retarded obese in-patients were fed by low-energy diet (4.2–4.6 MJ) for 9 months. During this period, an average of 13±4.5 kg loss of body mass occurred in men and 16±2.7 kg in women.Anthropometric measurements were performed before starting the dietotherapy and in the ninth month. Changes of body fat could be followed well when calculated according to BMI. Less reliable results were obtained with skinfold thickness Measurements, presumably due to body deformities.Results of clinical laboratory tests, which were carried out before starting the dietotherapy and in the fourth and seventh months, suggested that a low-energy-containing diet with balanced nutrient content and adequate protein intake did not lrnpair protein metabolism, favourably affected serum triglyceride and cholesterol levels, but resulted in an unfavourable decrease in the HDL-cholesterol content.Geistig behinderte, übergewichtige Patienten, die in einem geschlossenen Kollektiv lebten, verwendeten neun Monate lang eine kalorienreduzierte Kost (4,2–4,6 MJ). Während der Untersuchungsperiode war eine Körpergewichtsverminderung von 13±5,5 kg bei den Männern und 16±2,6 kg bei den Frauen zu beobachten.Vor der Diättherapie und im neunten Monat wurden anthropometrische Untersuchungen durchgeführt. Wir konnten feststellen, daß der prozentuale Anteil des Körperfetts, nach BMI berechnet, deutlich abnahm. Anhand der Hautfaltmessungen dagegen zeigte sich diese Verminderung weniger deutlich. Das ist Wahrscheinlich auch auf die Schwierigkeiten zurückzuführen, die während der Messungen infolge körperlicher Mißbildungen auftraten.Die klinischen Laboruntersuchungen, die vor Beginn der diätetischen Behandlung sowie im vierten und siebten Monat durchgeführt wurden, weisen darauf hin, daß eine kalorienarme Kost mit ausgeglichenem Nährstoff- bzw. Eiweißgehalt dem Eiweißstoffwechsel nicht schadet und den Triglycerid- und Cholesterinspiegel im Serum günstig beeinflußt, andererseits aber eine ungewünschte Cholesterinverminderung in der HDL-Fraktion verursacht.
Keywords: mental retardation; obesity; body size; serumlipids; low-energydiet; geistige Behinderung; Übergewicht; Serumlipide; kalorienarmeDiät

In Modelluntersuchungen wurde der Einfluß von oxidiertem Methyllinoleat und Hexanal auf Gehaltsveränderungen von Tryptophan und der verfügbaren Formen von Lysin, Methionin sowie Cystein in Eiweißen unter Berücksichtigung der Einwirkung ausgewählter, technologischer Faktoren analysiert. Als Fleischsubstrat diente ein Muskelgel, das vor allem myofibrilläres Eiweiß enthielt. Es wurde festgestellt, daß thermische Denaturierung von Eiweißen sowie Natriumchlorid die Reaktion von Hydroperoxiden des Methyllinoleats und Hexanais mit Eiweißen erleichtern. Am empfindlichsten gegen die Wirkung von Produkten der Fettoxidation waren Cystein und Lysin. Hexanal und der Zusatz von Natriumchlorid zum Muskelgel bewirkten den größten Abbau der zugänglichen SH-Gruppen.In experimental models the effect of hydroperoxides of the methyl ester of linoleic acid, and hexanal, on the contents of tryptophan, “available” forms of lysine, methionine and cystine in proteins were analyzed. Conditions typical for technological treatment of meat were simulated. A muscle gel containing large quantities of myofibrillar proteins served as meat substrate. It was found that thermal denaturation and the presence of sodiuim chloride in the medium stimulate the reactivity of methyl linoleate hydroperoxides and hexanal with proteins. Cystine and lysine demonstrated the highest reactivity with oxidated fats. Addition of hexanal and sodium chloride to the muscle gel caused a distinct decrease in the accessible sulfhydryl groups content.
Keywords: Eiweiß-Fett-Komplexe; verfügbare, schwefelhaltigeAminosäuren desFleisches; Tryptophan desFleisches; verfügbaresLysin desFleisches; protein-fat complex; amino acids in meat; tryptophan in meat; lysine in meat

The effect of restricted vitamin A supply to the mother on the biochemical development of the heart in rats has been studied. The vitamin A status of female rats was varied by supplying low, medium and adequate amounts (6, 40, 100 μg retinol/day/kg body weight respectively) of vitamin A during pregnancy and suckling. The vitamin A status of the mother caused an alteration in the developmental pattern of fetal heart in parameters of tissue weight, DNA, RNA and protein contents and the biosynthesis of DNA and protein from [3H]-thymidine and [3H]-leucine respectively. A dose-dependent effect of vitamin A on the metabolism of DNA, RNA and protein was observed in the developing rat hearts. Hence, emphasis should be given to the adequate availability of vitamin A to dams for the normal growth and development of fetal organs.Die Auswirkung einer beschränkten Vitamin-A-Zufuhr bei trächtigen Ratten auf die biochemische Entwicklung des fetalen Herzens wurde untersucht. Der Vitamin-A-Status der weiblichen Ratten wurde durch Angebot von geringen, mittleren und hohen Mengen an Vitamin A während Trächtigkeit und Säugeperiode verändert (6,40 und 100 μg Retinol/Tag/kg Körpergewicht). Der Vitamin-A-Status der Muttertiere verursachte eine Veränderung in der Entwicklung des fetalen Herzens in bezug auf Gewebegewicht, DNA-, RNA- und Proteingehalt sowie der Biosynthese von DNA und Proteinen aus jeweils [3H]-Thymidin und [3H]-Leucin. In den sich entwickelnden Rattenherzen wurde eine dosisabhängige Wirkung von Vitamin A auf den DNA-, RNA- sowie den Proteinstoffwechsel beobachtet. Eine angemessene Versorgung der Muttertiere mit Vitamin A ist entscheidend für die normale Entwicklung fetaler Organe.
Keywords: vitamin A; development offetal heart; DNA; RNA; protein; rat; Vitamin A; Entwicklungfetaler Organe; DNA; RNA; Protein; Ratte

Zum Einfluß von marginalem Zinkmangel auf die humorale Immunität der Ratte by H. W. Kukral; M. Kirchgeßner; H. -P. Roth (126-136).
In einem Versuch mit 60 weiblichen entwöhnten Sprague-Dawley-Ratten wurde geprüft, ob marginaler Zinkmangel direkte Auswirkungen auf die Serumimmunglobulinspiegel IgM und IgG1 zeigt. Die Ratten wurden in 6 Behandlungsgruppen zu je 10 Tieren eingeteilt. Zwei Kontrollgruppen (73,7 ppm Zn) und die beiden marginalen Zinkmangelgruppen (4,3 ppm Zn) wurden ad libitum mit einer halbsynthetischen Diät auf Caseinbasis versorgt. Die Tiere zweier weiterer Gruppen erhielten pair-fed zu den Mangeltieren eine Kontrolldiät mit ebenfalls 73,7 ppm Zn. 15 Tage nach Verfüttern dieser Diäten wurde jeweils eine Gruppe der unterschiedlich versorgten Tiere mit einem für Ratten apathogenen Rinderenterovirus (0,2 ml pro Ratte) i.m. infiziert. 3 Wochen später wurden alle Tiere mit Ether betäubt und dekapitiert. Die Infektion der Ratten mit dem bovinen Rinderenterovirus blieb ohne Einfluß auf den Immunglobulin-(Ig-)Spiegel. Auch der marginale Zinkmangelzustand, wie er in der vorliegenden Untersuchung auftrat, führte bei den Versuchstieren zu keinen Veränderungen in der IgM- und IgG1-Konzentration des Serums. Es bleibt zu untersuchen, ob andere Immunglobulinklassen eher auf marginalen Zinkmangel ansprechen oder welchen Einfluß ein extremer Zinkmangel bei der Ratte ausübt.The purpose of this experiment was to examine the effects of a marginal zinc deficiency on serum immunoglobulin (Ig) IgM and IgG1 levels. 60 weanling female Sprague-Dawley rats were divided into six groups of ten animals each. Two control groups (73.7 ppm Zn) and two zinc-deficient groups (4.3 ppm Zn) were fed a semisynthetic casein diet ad libitum. The animals of two further groups received the control diet (73.7 ppm Zn) pair-fed to the zinc-deficient animals. After 15 days the rats of one group of each treatment were infected i.m. with a single injection (0.2 ml) of a bovine enterovirus, apathogenous to rats. 3 weeks later, all rats were anesthetized with ether and decapitated. Infection of the rats with the bovine enterovirus had no effect on the serum immunoglobulin level. The marginal zinc deficiency did not alter the IgM and IgG1 serum concentrations at all either. It remains to be examined whether other Ig-classes will react to marginal zinc deficiency. Also, the effect of severe zinc deficiency on the humoral immune system must be studied.
Keywords: marginalerZinkmangel; humoraleImmunität; Immunglobuline der Ratte; marginalzinc deficiency; humoralimmunity; ratimmunoglobulins

Buchbesprechungen by A. Fricker; K. H. Bässler; G. Trurnit (137-141).

Mitteilung (142-142).