European Journal of Nutrition (v.27, #1)

Chemische und toxikologische Untersuchungen über Mutterkorn in Mehl und Brot by J. Wolff; Ch. Neudecker; Ch. Klug; R. Weber (1-22).
Durch den Backprozeß tritt eine Verminderung des Gesamtalkaloidgehaltes um ca. 50 % ein, wobei die pharmakologisch wirksame, „-in-Form“ stärker reduziert wird als die „-inin-Form“ der Alkaloide. Die berechneten Gesamtalkaloidmengen aus den HPLC-Chromatogrammen als Ergotamin und Ergokryptin zeigen eine gute übereinstimmung mit dem aufgrund von 13 Einzelalkaloiden ermittelten Gesamtgehalt. Die änderungen des Alkaloidspektrums durch das Pelletieren werden aufgezeigt.In Fütterungsversuchen wurden Diäten mit 0 %, 1 % und 2 % unverbackenem (MM) oder zu Brot verbackenem (MB) Mutterkorn an wachsenden, trächtigen und laktierenden Mäusen hinsichtlich reproduktionstoxischer Effekte geprüft und mit ad libitum oder paargefütterten Kontrolltieren verglichen. Im Bereich einer maternaltoxischen Ergotalkaloid-Aufnahme von durchschnittlich 3,6 mg/kg Körpergewicht/Tag (MM 2 %) wurde die Konzeptions- und Implantationsrate gehemmt. Während der Trächtigkeit aufgenommene Mengen von 1,3 bzw. 1,6 mg/kg KG/Tag (MM 1 %) und MB 2 %) ergaben keine eindeutigen embryo- und fetotoxischen Effekte, verlängerten aber die Gestationsdauer um ca. 10 Stunden. In der Laktation aufgenommene Konzentrationen von 2,9 und 3,0 mg/kg KG/Tag (MM 1 % bzw. MB 2 %) führten zu einer deutlichen Wachstumsdepression (bis zu 50 %) bei den Jungtieren im Vergleich zu den ad libitum gefütterten Kontrolltieren. Sowohl die Bestimmung der Gesamtalkaloidgehalte als auch die Ergebnisse des Tierversuches weisen auf eine Reduzierung und damit Detoxifizierung der Mutterkornalkaloide auf ca. 40–50 % des Ausgangsmaterials bei der Brotherstellung hin.During the bread-baking process, total alkaloid content is reduced by about 50 %, the pharmacologically active alkaloids (the ‘-in’ types) being reduced to a much greater extent than the less active type (‘-inin’ type). Using ergotamin and ergokryptin as a basis, total alkaloid levels were calculated from the HPLC data; these results were in a good agreement with the total alkaloid content calculated from 13 individual ergot alkaloids. The changes in the alkaloid spectrum caused by pelletin are shown.In feeding experiments with growing, pregnant, and lactating mice, diets with 0 %, 1 % and 2 % unbaked (MM) or baked (MB) rye ergot were compared for possible toxic effects on reproduction, using animals fed ad libitum or pair-fed controls. A mean ingestion of 3.6 mg of alkaloids/kg body weight per day (MM 2 %) was maternally toxic and caused inhibition of conception and implantation. Feeding with 1.3 or 1.6 mg of alkaloids/kg body weight per day (MM 1 % and MB 2 %) during pregnancy had no significant toxic effect on the embryo or fetus, but resulted in gestation time being prolonged to about 10 h. During lactation, an intake of 2.9 and 3.0 mg of alkaloids/kg body weight per day (MM 1 % and MB 2 %) led to a considerable reduction in growth (up to 50 %) in the young mice compared to the control animals fed ad libitum.Both the determination of total ergot alkaloid content and the feeding experiment indicate that the bread-baking process causes a reduction and consequently a detoxification of ergot alkaloids of about 50 %.
Keywords: Mutterkorn; Backprozeß; Toxizität; Alkaloide; ergot alkaloids; bread-baking process; toxic effects onreproduction

Fettemulsionen für die parenterale Ernährung enthalten als Emulgatoren Phospholipide in unterschiedlicher Menge und Zusammensetzung, die auch von der Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase (LCAT) umgesetzt werden. Zwei in der parenteralen Ernährung gebräuchliche Fettemulsionen mit unterschiedlichen Emulgatoren (Intralipid 10 %® mit Eiphosphatid und Lipofundin S 10 %® mit Sojaphosphatid) wurden 6 gesunden, männlichen Versuchspersonen infundiet und die Produkte der LCAT-Reaktion in der Serumlipoproteinfraktion der Dichte d>1,063 erfaßt.Sowohl der Gehalt an Lecithin (16 %) als auch der an Lysolecithin (30 %) steigt während 4 Stunden Infusion mit den beiden Fettemulsionen gleich an. Die Konzentrationen von Lecithin und Lysolecithin liegen aber auch nach den Infusionen im normalen Bereich. Der Anteil der Linolsäure in den Cholesterinestern bleibt während Infusion von Sojaphosphatid konstant und fällt während Infusion von Eiphosphatid um 5 % ab. Die Ergebnisse deuten auf eine gleiche Aktivierung der LCAT beim Menschen durch beide Emulsionen hin.Fat emulsions for parenteral nutrition contain phospholipids of different quantity and quality. They are substrates of lecithin-cholesterol-acyltransferase (LCAT). Two fat emulsions commonly used in parenteral nutrition with different emulsifiers (Intralipid 10 %, emulsified with egg phospholipid, and Lipofundin S 10 %, emulsified with soya phospholipid) were infused into six healthy volunteers. The products of the LCAT reaction were determined in serum lipoprotein fraction d>1.063. Lecithin (16%) as well as lysolecithin (30 %) increased by the same amount during a 4-h infusion of each fat emulsion. The concentrations of lecithin and lysolecithin were still with in normal ranges after infusion. The percentage of linoleic acid in cholesterol esters in d>1.063 fraction remained unchanged during infusion of soya phospholipids and decreased 5 % during infusion of egg phospholipids. The results indicate an equal LCAT activation by both fat emulsions in man.
Keywords: Fettemulsionen; Lecithin; Lysolecithin; Cholesterinesterfettsäuren; fat emulsions; lecithin; lysolecithin; fatty acids ofcholesterol esters

Sechs gesunde Versuchspersonen erhielten neben einer üblichen Diät15N-markierte Weizenkleie. Die scheinbare Verdaulichkeit des15N betrug 84 %. Die gastrointestinale Passagezeit variierte zwischen 25 und 35 Stunden.Six healthy human subjects were given15N-labelled wheat bran in addition to a normal diet. The apparent digestibility of15N was 84 %. The gastrointestinal transit time varied between 25 and 35 h.
Keywords: 15N-Weizenkleie; Verdaulichkeit; gastrointestinalePassagezeit; N-labelledwheat bran; digestibility; gastrointestinal transit time

Es wurde geprüft, ob die während der Keimung von Weizen und Mungbohnen neugebildeten limitierenden Aminosäuren (Lysin, Cystin und Methionin) biologisch verfügbar sind. Im Stickstoffbilanzversuch an wachsenden Ratten wurde der Einfluß der Keimung und einer Hitzebehandlung auf den Proteinnährwert von Weizen und Mungbohnen untersucht. Im Vergleich zu ungekeimtem Weizen erhöhten sich die NPU von 30% auf 41% und die biologische Wertigkeit (BW) von 36% auf 52%, während die scheinbare Proteinverdaulichkeit (PV) von 82% auf 79% zurückging. Die Hitzebehandlung verbesserte lediglich die PV in ungekeimtem Weizen von 82% auf 85%. Die Verfütterung von gekeimten Mungbohnen verursachte eine deutlich eingeschränkte Futteraufnahme durch die Tiere, so daß eine gesicherte Aussage über eine Veränderung der Proteinqualität während der Keimung nicht möglich war. Die Hitzebehandlung der ungekeimten Mungbohnen bewirkte einen Anstieg der PV von 77% auf 81%, der NPU von 38 % auf 48 % und der BW von 49% auf 60%.Diese Ergebnisse verdeutlichen, daß die während der Keimung von Weizen neugebildeten Aminosäuren, vor allem das Lysin, biologisch verfügbar sind. Eine Verbesserung der Proteinqualität von ungekeimten Mungbohnen konnte durch Hitzeeinwirkung erzielt werden.The bioavailability of limiting amino acids (lysine, cystine and methionine), which are formed during the germination of wheat and mung beans, was assessed in nitrogen balance trials on growing rats. In addition, the influence of heat treatment on the protein nutritional value of wheat and mung beans was determined. Compared to ungerminated wheat, net protein utilization (NPU) and biological value (BV) increased from 30% and 36% to 41% and 52%, respectively. Apparent protein digestibility (PD) decreased from 82% to 79% during 4 day germination. Heat treatment improved PD from 82% to 85% in ungerminated wheat, but not during germination. NPU and BV were not changed by heat treatment. Feeding germinated mung beans caused a markedly reduced feed intake by the animals, which made it impossible to evaluate changes in protein nutritional value during germination. Heat treatment of ungerminated mung beans improved PD, NPU and BV from 77%, 38% and 49% to 81%, 48% and 60%, respectively.The results indicate that the amino acids, in particular lysine, which are formed in germinating wheat, are available to the rat. Heat treatment will improve considerably the protein nutritional value of ungerminated mung beans.
Keywords: Keimung; Hitzebehandlung; Proteinverdaulichkeitbiologische Wertigkeit; limitierendeAminosäuren; germination; heat treatment; protein digestibility; biological value; limitingamino acids

Ein kontinuierliches Meßverfahren, das die Freisetzung von Fructose und Glucose gleichzeitig enzymatisch erfaßt, wird an die kinetischen Bedingungen der Polysaccharidsynthese aus Saccharose durch Glucosyltransferasen ausStreptococcus mutans AHT so angepaßt, daß die Anfangsgeschwindigkeit, die Michaelis-Konstante für Saccharose und die Effizienz der Glucanbildung bestimmt werden können. Durch Ermittlung von löslichem und unlöslichem Glucan in Langzeitversuchen wird die neue Methode mit einem etablierten Meßverfahren verglichen. Als Beispiele für den Einfluß von Zuckeraustauschstoffen auf Glucosyltransferasen werden die Effekte von Leucrose, Nystose, Palatinit, Xylit, Leucrit und Polyglucose PL-3 beschrieben. Die Ergebnisse tragen zur Vorbeurteilung der Eignung von Zuckeraustauschstoffen als nichtkariogenen Süßungsmitteln bei.A continuous procedure for the simultaneous enzymatic measurement of the release of free fructose and glucose was adapted to the kinetic conditions of the synthesis of polysaccharides from sucrose by glucosyltransferases fromStreptococcus mutans AHT. Initial velocities, Km of sucrose, and the efficiency of the formation of glucans from sucrose can be determined. Longtime incubations with the isolation of soluble and insoluble glucans as an established method were compared with the new procedure. As examples of the effect of sugar substitutes on glucosyltransferases, data on leucrose, nystose, Palatinit, xylitol, leucritol and polyglucose PL-3 are presented. The results provide a preliminary assessment of sugar substitutes such as non-cariogenic sweeteners.
Keywords: Glucan; Glucosyltransferasen; Leucrose; Palatinit; Polyglucose PL-3; Saccharose; Xylit; Zuckeraustauschstoffe; glucan; glucosyltransferases; leucrose; Palatinit; polyglucose PL-3; sucrose; xylitol; sugar substitutes

Serum-Vitamin-A-Bestimmungen und ihre Aussagekraft zum Vitamin-A-Status by Th. Gerlach; H. K. Biesalski; K. H. Bässler (57-70).
Wie viele Arbeiten über den Vitamin-A-Metabolismus und Retinol-Serumhomöostase zeigten, unterliegt die Retinol-Serum-Konzentration im physiologischen Bereich der Leberreserven (20–300 Μg/g Leber) einer strengen Regulation. Daher gibt der Serumspiegel nur bei einem extremen Mangel oder bei übersättigung mit Vitamin A Auskunft über die Speichervorkommen. Im Grenzbereich, dem marginalen Mangel, kommt es aber schon zur Schädigung peripherer Gewebe, bevor sich der Retinol-Serumspiegel verändert. Auch bei beginnender Hypervitaminose A zeigen sich Veränderungen im Serumspiegel erst zu einem späteren Zeitpunkt. Daher ist die Bestimmung des Vitamin-A-Serumspiegels kein guter Indikator für den Vitamin-A-Status und die Beurteilung der Notwendigkeit einer Substitution.As demonstrated in the literature on vitamin A metabolism and homeostasis of retinol in serum, the concentration of retinol in serum is regulated very exactly if the liver stores are within the physiological range (20–300 Μg/g liver). Therefore, the serum level indicates the status of vitamin A storage only if there is an extreme depletion or overconsumption of vitamin A. At marginal depletion, however, there is damage to peripheral tissue before changes in the vitamin A level in serum occur. At the beginning of hypervitaminosis A, changes in the level of vitamin A in serum also occur later. Therefore, the determination of vitamin A in serum gives no information on the adequacy of liver reserves for judging the necessity of a substitution.
Keywords: Retinol; Vitamin-A-Status; Vitamin-A-Serumbestimmung; Hypervitaminose A; Hypovitaminose A; retinol; vitamin A status; vitamin A serum determination; hypervitaminosis A

Buchbesprechungen by H. -V. Ulmer; A. Fricker; J. F. Diehl; A. K. H. Bässler (71-74).

Mitteilungen (75-75).