European Journal of Nutrition (v.26, #1)

Um den Einfluß eines alimentären Zinkmangels auf den Vitamin-A- und α-Tocopherol-Stoffwechsel zu untersuchen, wurden entwöhnte männliche Sprague-Dawley-Ratten mit einem Durchschnittsgewicht von 48 g in drei Gruppen eingeteilt. Die Zn-Mangel-Tiere (n=7) erhielten eine halbsynthetische Diät auf Caseinbasis mit einem Zn-Gehalt von 1,3 ppm, während der Diät-Zn-Gehalt der Pair-fed-Kontrolltiere (n=7) bzw. der ad libitum gefütterten Kontrolltiere (n=6) 96 ppm betrug. Nach 24 Versuchstagen lag der Serum-Zn-Spiegel der Depletionstiere um 80% unter den beiden Kontrollgruppen, während sich die Gehalte an Vitamin A, Β-Carotin und Tocopherol bei den Mangeltieren im Vergleich zu den Pair-fed-Kontrolltieren nicht signifikant unterschied. Gegenüber den ad libitum gefütterten Kontrollratten waren aber die Gehalte an Vitamin A und Β-Carotin bei den Depletions- und Pair-fed-Ratten erhöht. In der Leber war die Zn-Konzentration der Mangeltiere nur gegenüber den Pair-fed-Kontrolltieren reduziert, während die Gehalte an Vitamin A, Β-Carotin und α-Tocopherol bei den Zn-Mangel-Ratten gegenüber beiden Kontrollgruppen erniedrigt waren. Diese Veränderungen dürften jedoch weniger durch Zn-Mangel — per se — bedingt sein, sondern sind vielmehr im Zusammenhang mit der im Zn-Mangel verringerten Futteraufnahme und dem reduzierten Wachstum zu diskutieren.In order to study the effect of alimentary zinc deficiency on vitamin A and α-tocopherol metabolism, weaned, male Sprague-Dawley rats with a mean weight of 48 g were divided into three groups. Zinc depletion animals (n=7) were provided a half-synthetic, casein-based diet with a zinc concentration of 1.3 ppm; the pair-fed (n=7) and ad libitum-fed (n=6) control animals were given a diet containing 96 ppm zinc. After 24 days, the serum zinc level for depletion animals was 80 % lower than the level for the two control groups, although the vitamin A, Β-carotine and tocopherol concentrations in deficiency animals and in pair-fed control animals did not differ significantly from one another. In comparison with adlibitum-fed control rats, however, vitamin A and Β-carotine concentrations in depletion and pair-fed animals were elevated. The zinc concentration in livers of deficiency animals was reduced only in comparison to the value for pair-fed control animals, while the vitamin A, Β-carotine and α-tocopherol concentrations in livers of zinc-deficient animals were reduced in comparison to the values for both of the control groups. Nevertheless, these changes are less likely a result of zinc deficiency per se, but rather are more likely a result of the lowered feed intake during zinc deficiency and the reduced growth.
Keywords: Zn-deficiency; vitamin A; Β-carotine; α-tocopherol

Glycyl-L-Tyrosin wird in vitro durch Gewebehomogenate von Niere, Lunge, Leber, Muskulatur und im Blut der Ratte hydrolysiert. Die Methodik der Peptidasemessung wird kritisch überprüft, und kinetische Daten für die Gewebe werden angegeben.Glycyl-L-tyrosine is hydrolysed by tissue homogenates of rat kidney, lung, liver, muscle and by blood. Methods of peptidase assay are critically examined and kinetic data are given for the tissues.
Keywords: Glycyl-L-Tyrosin; Peptidase-Messung; kinetische Daten; Rattengewebe

Im Sport werden häufig Vitamine gemeinsam mit Mineralien, insbesondere Eisen und energieliefernden Substraten, wie Kohlehydraten verabreicht. Zahlreiche Kombinationen mit einzelnen oder verschiedenen Vitaminen in Verbindung mit anderen ergogenen Substanzen wie Eisen oder Elektrolyten werden angeboten. Es ist kein Zweifel, daß Vitamine vielfältige Effekte entwickeln und eine Beziehung zwischen dem Vitaminstatus und der sportlichen Leistungsfähigkeit bestehen muß. Andererseits ist gesichert, daß ein Vitamindefizit einen nachteiligen Einfluß auf die körperliche und mentale Leistung des Menschen hat. Der optimale Energieumsatz kann nur erreicht werden, wenn im Organismus die erforderlichen Wirkstoffe in ausreichendem Maße verfügbar sind. Eisen ist von zentraler Bedeutung unter diesen aktiven Substanzen, da ihm für die Hämoglobinbildung, den Sauerstofftransport, die Kohlendioxidabgabe, für die Funktion des Myoglobins als Sauerstoffdepot und die innere Atmung in der Zelle, insbesondere die Atmungskette, eine Schlüsselfunktion zukommt. Körperliches Training erhöht nicht nur den Hämoglobingehalt des Organismus, die energiereichen Enzyme der Atmungskette und das Myoglobin, sondern kann auch zu Eisenresorptionsstörungen führen. Es ist daher nicht erstaunlich, daß es in jüngster Zeit verschiedene Veröffentlichungen gab, die bei Sportlern einen Eisenmangel nachwiesen. Eisengaben zeigen auch bei normalen Eisenspiegeln in Abhängigkeit von dem Ausgangswert einen deutlichen Eisenanstieg, dessen Maximum nach ungefähr 4 Stunden erreicht wird, wobei die aufgenommene Eisenmenge bei Eisen-Citrat-, Eisen-Succinat- und Eisen-Sulfat-Verbindungen nicht sehr verschieden sind.Die Auswirkungen eines Eisenmangels können zur Sportanämie führen, die im wesentlichen durch eine Verminderung der aeroben Kapazität mit einer vorzeitigen Lactatazidose, erhöhte Ermüdbarkeit, Appetitminderung, Muskelkrämpfe und Kreislaufregulationsstörungen gekennzeichnet ist.In sports, vitamins along with minerals, particularly iron, and the energy nutrients such as carbohydrates, are considered especially important. Frequently single or multiple vitamins in combination with other active substances such as iron, other minerals or carbohydrates are administered. In sports, vitamins are added to carbohydrate mixtures or electrolytes enriched with vitamins are offered and frequently used. There is no doubt that due to the numerous effects of vitamins, a connection must exist between the vitamin status and athletic performance capability.It can be concluded that vitamin deficiencies have a negative effect on physical and mental performance.The release of energy can only attain its maximum output when the organism has the required substances at its disposal.Iron is of central importance among these active substances, since its presence in haemoglobin is essential for the transport of oxygen and carbon dioxide, makes it possible for myoglobin to function as an oxygen supply depot and guarantees the functioning of internal respiration in the respiratory chain and various key enzymes. Muscle training increases not only the respiratory chain but also several other iron-rich enzymes. This makes even more astonishing the fact that a variety of recently published articles report on iron deficiency among athletes.The effect of the iron deficiency with anaemia (sports anaemia) is manifest in a reduction of aerobic capacity with an increase in lactate acidosis, greater fatigue, loss of appetite, muscular cramps and vasomotor disturbances.
Keywords: Multivitamine; Eisendefizit; Hämoglobin; Sportanämie; Leistungsverhalten; multivitamins; iron deficiency; hemoglobin; sports anaemia; performance

The influence of the quality and the quantity of dietary proteins on the distribution of a single massive dose of vitamin A in various organs of growing Wistar strain rats has been studied by using casein and bengal gram diets at 20 % and 10 % protein levels. The distribution of [3H]-retinyl acetate in various tissues was also investigated in these dietary conditions. The results show that the hepatic storage of dietary as well as a single massive dose (20,000 I.U.) of vitamin A was profoundly decreased in the rats fed on bengal gram diets as compared to those fed on casein diets. Regardless of hepatic stores, the plasma vitamin A levels were comparable in all the groups. Feeding of low quality of protein reduced the tissue distribution of [3H]-retinyl acetate in control as well as rats given a massive dose of vitamin A. This study suggests that both the poor quality and the inadequate quantity of dietary protein are detrimental influences on the vitamin A status of the growing rats.Es wurde der Einfluß von Qualität und Quantität von Nahrungsproteinen auf die Verteilung einer einzigen massiven Dosis von Vitamin A in verschiedenen Organen wachsender Wistar-Ratten untersucht. Die Untersuchungen wurden mit Casein- und Bengal-Gram-Diäten mit 20 % und 10 % Proteingehalt und auch mit radioaktiv markiertem Retinylacetat durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, daß die Leberspeicherung sowohl von Vitamin A aus der Nahrung als auch die einer einzigen starken Vitamin-A-Gabe (20 000 I.U.) stark herabgesetzt war bei Ratten, die nach der Bengal-Gram-Diät gefüttert wurden, verglichen mit Ratten, die auf Casein-Diät gesetzt waren. Im Gegensatz zur Leberspeicherung ist das Vitamin-A-Niveau im Plasma in allen Gruppen vergleichbar. Füttern niedriger Protein-Qualität reduzierte die Gewebeverteilung von [3H]-Retinylacetat sowohl bei Kontrollratten als auch bei solchen, denen eine massive Dosis Vitamin A gegeben wurde. Diese Untersuchung läßt vermuten, daß sowohl schlechte Qualität als auch unzureichende Mengen von Nahrungsproteinen nachteilige Einflüsse auf den Vitamin-A-Zustand wachsender Ratten haben.
Keywords: Dietary protein; Vitamin A; Rat

The blood glucose and plasma insulin responses to test milk samples were studied in healthy normal volunteers. After an overnight fast the subjects were given 500 ml of either regular fat free milk (∼ 25 g lactose) or 500 ml of a new low-lactose fat free milk (3.75 g lactose and 4.25 g fructose). Blood glucose levels were not significantly altered after either milk sample, but plasma insulin responses were significantly elevated after milk consumption. The response was slightly but not significantly higher after regular fat-free milk than after the low-lactose fat free milk. The results suggest that fat free milk does not exert a fast effect on blood glucose concentration and therefore fat free milk and especially low-lactose fat free milk may prove to be suitable for diabetic diets.An gesunden freiwilligen Versuchspersonen wurde die Reaktion des Blutglukosespiegels und der Plasmainsulinkonzentration auf Test-Milchproben untersucht. Nach Fasten über Nacht bekamen die Versuchspersonen 500 ml einer gewöhnlichen fettfreien Milch (ca. 25 g Laktose) oder 500 ml einer neuen laktosearmen, fettfreien Milch (3,75 g Laktose und 4,25 g Fruktose). Die Blutglukosespiegel wurden durch keine der beiden Milchproben signifikant erhöht, aber die Plasmainsulinkonzentration erhöhte sich nach der Milchzufuhr signifikant. Diese Reaktion war nach der gewöhnlichen fettfreien Milch geringfügig, aber nicht signifikant höher als nach der neuen laktosearmen, fettfreien Milch. Die Ergebnisse zeigen, daß fettfreie Milch keine rasche Wirkung auf die Konzentration der Blutglukose ausübt und daß deshalb fettfreie Milch, insbesondere solche mit geringem Laktosegehalt, auch für die Diabetesdiät geeignet ist.
Keywords: blood glucose; plasma insulin; milk; low-lactose milk; Blutglukose; Plasmainsulin; Milch; laktosearm

Because of the shortage of food proteins throughout the world, peanut has attracted the interest as potential source of protein for human as well as animal consumption. It was shown that peanut from the four different sources contained fair amounts of protein and its products. Mineral elements analysis revealed that K, Mg, Cu, Mn, Fe and P were present in nutritionally significant amounts in all samples. Moreover, K was found in high level. The nutritional value of protein is considered by its content of essential amino acids. Peanuts contained high levels of arginine and histidine. The remaining amino acids were present in substantial quantities except methionine, tryptophan and cystine were considered low. Peanut proteins were extracted from defatted flour by different solvents: deionized water, sodium chloride and calcium chloride solutions at different pH-values. The extracting ability at pH from 1–4 was decreased and increased at pH 4–5 by raising the concentration of sodium chloride solutions, respectively. Whereas on using sodium chloride solutions at pH 6–10, the percentage of extracted protein decreased again. Calcium chloride solutions suppressed protein extractability at all pH-values tested. Both mono and divalent salts increased protein extractability at pH 4–5.5 and the extraction increased with higher salt concentrations.Der Mangel an Nahrungseiweiß in bestimmten Gegenden der Welt hat auch Erdnußprotein für die menschliche und die Tierernährung interessant gemacht, da Erdnüsse durchaus beachtliche Mengen an Protein enthalten. Außerdem wurde gefunden, daß in allen untersuchten Proben Mg, Cu, Mn, Fe und P in ernährungsphysiologisch relevantem Umfang, K sogar ziemlich viel vorhanden war. Als Maß für den ernährungsphysiologischen Wert des Proteins diente der Gehalt an essentiellen Aminosäuren. Die Erdnüsse enthielten relativ viel Arginin und Histidin; die Gehalte an Methionin, Tryptophan und Cystin waren dagegen gering. Die Extraktion der Proteine — aus dem entfetteten Erdnußmehl — erfolgte mit verschiedenen Lösungsmitteln (entionisiertes Wasser, NaCl-bzw. CaCl2-Lösungen) bei verschiedenen pH-Werten. Die Ausbeute war schlechter bei pH-Werten von 1–4, sie verbesserte sich bei pH 4–5 bzw. bei Erhöhung der Konzentration von NaCl in der Extraktionslösung. Weitere Erhöhung des pH-Wertes auf 6–10 führte bei NaCl-Lösungen zu einer Verminderung der Extraktionsausbeute. CaCl2-Lösungen waren bei allen geprüften pH-Werten weniger geeignet; Erhöhung der Salzkonzentration wirkte sich bei beiden Salzen günstig aus.
Keywords: Peanut; Chemical composition; Mineral analysis; Amino acids

In Modellexperimenten wurde versucht, einige Erscheinungen der gegenseitigen Beeinflussung von Fetten und Eiweißen zu erklären. Dabei wurde das Vorliegen von Eiweiß-Fett-Komplexen sowie der Einfluß von Fleisch-Eiweiße auf die Dynamik der Fettoxidation analysiert. Fleischsubstrat war ein Muskelgel- und ein Bindegewebspräparat. Als Fettsubstrat dienten der Methylester der Linolsäure und Produkte seiner Oxidation. Es wurde festgestellt, daß Fleischeiweiße die Kinetik der Fettoxidation in allen Abschnitten dieses Prozesses beeinflussen. Das Bindegewebe verkürzte bei gleichzeitiger änderung der Verlaufsdynamik die Induktionszeit der Methyllinoleat-Oxidation fast um die Hälfte. Der Umfang der Einwirkung der Produkte der Methyllinoleat-Oxidation auf Muskelgel-Eiweiße war von änderungen der Struktur dieser Eiweiße unter Einfluß technologischer Verfahren abhängig. In dem der Wärmebehandlung unterzogenen Muskelgel stieg die Menge stabiler Eiweiß-Fett-Komplexe an.It was tried in model experiments to explain some phenomena of the mutual influence of fats and proteins by analyzing protein-fat complexes as well as the influence of meat protein on the dynamics of fat oxidation. Gel of muscle meat and a tissue sample served as meat substrate, methyl esters and oxidation products of linoleic acid as fat substrates. It has been found that meat proteins influence the kinetics of fat oxidation throughout the oxidation process. The tissue sample lowered, with simultaneous change of the process dynamics, the induction time of the methyl-linoleate oxidation by nearly half. The extent of effect of the products of the methyl linoleate oxidation on the muscle gel proteins depended on changes in the protein structure under the influence of technological processes. In muscle gel exposed to thermal treatment, the quantity of stable protein-fat complexes increased.
Keywords: Eiweiß-Fett-Komplexe; Fettoxidation

Buchbesprechungen by A. Fricker; H. K. Frank; J. F. Diehl (73-78).