European Journal of Nutrition (v.25, #2)

Biochemistry of human milk in early lactation by G. Harzer; M. Haug; J. G. Bindels (77-90).
With the analysis of more than 550 human milk samples we showed that triglycerides (accounting for 96–99 % of the total lipids) increased from 2 to 3.5 g/100 ml mainly during the first week postpartum and remained constant thereafter. In contrast, both cholesterol and vitamin E concentrations decreased from 35 to 20 mg/100 ml and from 1.7 to 0.30 mg/100 ml, respectively. The phospholipids remained constant (40 mg/100 ml). Also the fatty acid composition of total lipids changed. Mid chain fatty acids (C10, C12, C14) increased, whereas the long chain polyunsaturated fatty acids decreased. The P/S-ratio of 0.32 remained constant throughout lactation.The mean protein content of human milk decreased from approximately 2 g/ 100 ml at day 2 to approximately 1 g/100 ml at day 36 of lactation. The content of each individual amino acid decreased likewise. However, when we expressed the amino acid values in relation to the protein value — that is as g amino acid per g protein — some decreased, some remained constant and some increased indicating a changing protein pattern. From these data we computer-calculated a sharp decrease in IgA content, a moderate decrease for lactoferrin and constant values for casein and a-Lactalbumin.Throughout the whole period of investigation, non protein nitrogen accounted for about 20 % of total nitrogen. Although the absolute values decreased according to total nitrogen, the sum of free amino acids, as well as the amount of taurine, remained constant.Lactose increased from about 4 g/100 ml to 6 g/100 ml during the first days of lactation.The calcium content increased from a mean value of 25 mg/100 ml at day 1 to 32 mg/100 ml at day 5 and remained constant at 30 mg/100 ml up to day 36. Phosphorus content increased from 10 mg/100 ml at day 1 to 17 mg/100 ml at day 8 and then continuously decreased to 13 mg/100 ml at day 36.The protein-bound part of the calcium remained constant during the period investigation, the fat-associated part increased from 11 % to 26 %.Protein-bound phosphorus decreased from 45 % in colostral milk to 29 % in transitional and 23 % in mature milk.Mit der Analyse von mehr als 550 Frauenmilchproben konnten wir zeigen, daß ihr Triglyceridgehalt, der in der Regel 96–99 % der Gesamtlipide ausmacht, innerhalb der ersten Laktationswoche von 2 auf 3,5 g/100 ml ansteigt und dann konstant bleibt. Im Gegensatz dazu nahmen die Gehalte an Vitamin E (1,7 mg/ 100 ml-0,3 mg/100 ml) und Cholesterin (35 mg/100 ml-20 mg/100 ml) ab. Die Phospholipidkonzentration blieb mit Werten um 40 mg/100 ml weitgehend konstant. Die Fettsäurezusammensetzung der Gesamtlipide änderte sich ebenfalls. Dabei nahmen die prozentualen Anteile der mittelkettigen Fettsäuren (C10, C12, C14) zu, wobei gleichzeitig derjenige der langkettig polyungesättigten Fettsäuren abnahm. Der P/S-Quotient blieb mit 0,32 konstant. Der durchschnittliche Eiweißgehalt nahm von ungefähr 2 g/100 ml am 2. Tag der Laktation auf etwa 1 g/100 ml am 36. Tag ab. Entsprechend nahmen die Gehalte aller Aminosäuren ab. Wurden ihre Gehalte jedoch in Relation zum jeweiligen Eiweißgehalt berechnet — also in g Aminosäure pro g Eiweiß -, nahmen die Gehalte einiger Aminosäuren zu, andere blieben konstant, und wieder andere nahmen ab. Dies kann nur mit einer sich ändernden Eiweißzusammensetzung der Muttermilch erklärt werden. Anhand unserer Daten konnten wir einen steilen Abfall des IgA- und des Laktoferringehaltes innerhalb der ersten Laktationswoche berechnen. Während des gesamten Untersuchungszeitraumes blieb der Anteil des Nicht-Protein-Stickstoffs (NPN) am Gesamtprotein mit 20 % weitgehend konstant. Obwohl die Gesamtmenge an NPN abnahm, blieb die Summe aller freien Aminosäuren und auch der Gehalt an Taurin konstant. Der Laktosegehalt nahm von ungefähr 4 g/100 ml auf 6 g/100 ml zu. Der Calciumgehalt nahm im Mittel von 25 mg/100 ml am 1. Tag auf 32 mg/100 ml am 5. Tag der Laktation zu und blieb dann konstant. Entsprechend nahm Phosphor innerhalb der ersten 5 Tage von 10 mg/100 ml auf 17 mg/100 ml zu, um dann wieder langsam auf Werte von 13 mg/100 ml bis zum 36. Tag abzufallen. Der eiweißgebundene Anteil des Calciums blieb mit 35 % weitgehend konstant, wogegen der fettassoziierte Anteil von 11 auf 26 % zunahm. Eiweißgebundener Phosphor nahm von 45 % in Kolostralmilch über 29 % in transitorischer Milch auf 23 % in reifer Milch ab.
Keywords: human milk; lipids; protein; lactose; minerals; trace elements

The effects of sorbitol on the gastrointestinal microflora in rats by Dr. S. Salminen; Eeva Salminen; J. Bridges; V. Marks (91-95).
The influence of dietary sorbitol on the quantity and quality of faecal microflora was studied in Wistar albino rats. The animals were gradually adapted to 20 % dietary sorbitol or sucrose and faecal samples were analyzed for the numbers of major bacteria. No major changes in the numbers of total aerobic or anaerobic bacteria, aerobic streptococci and yeasts were observed after sorbitol feeding but sucrose appeared to decrease the total aerobes and anaerobes in the faeces. However, sorbitol feeding caused a clear shift in the rat faecal microbial population from gram-negative to gram-positive bacteria. All animals were capable of adapting to 20 % dietary sorbitol or sucrose and withstood sorbitol treatment without problems.Der Einfluß von mit der Nahrung zugeführtem Sorbit auf Art und Umfang der fäkalen Mikroflora wurde bei Wistar-Ratten untersucht. Die Tiere wurden langsam an 20 % Sorbit bzw. Saccharose in der Nahrung adaptiert; Kotproben wurden dann auf die Keimzahlen an den hauptsächlichen Bakterien analysiert. Sorbit-Fütterung führte zu keinen größeren Änderungen der Zahl von Gesamt-Aerobiern und -Anaerobiern sowie aeroben Streptokokken und Hefen, wogegen Saccharose die Gesamtzahl an Aerobiern und Anaerobiern in den Faeces zu vermindern schien. Die Sorbit-Fütterung führte jedoch zu einer eindeutigen Verschiebung in der Mikroorganismenflora im Darm von gram-negativen zu grampositiven Bakterien. Alle Tiere konnten problemlos an 20 % Sorbit bzw. Zucker im Futter gewöhnt werden.
Keywords: sorbitol; sucrose; intestinal flora; faecal flora; adaptation; rats; microbes

Pigs of 50 kg bodyweight were fed without premix for two months before slaughtering. Their loin samples showed a lower degree of lipid peroxidation (indicated by a higher antioxidative capacity) than other pig groups which had consumed various premix levels.Malonaldehyde concentration increased in the blood sera and livers of 7-week-old chickens treated with a high dose of an ionophoric coccidiostatic agent, Salinomycin. Premix deprivation resulted only in a trend to decrease lipid peroxidation.The possible effects of lipid peroxidation and its degradation products on the physico-chemical characteristics of meat and human health is discussed. The results urge that improper feeding practices should be avoided and optimal premix applications should be found which correspond to the actual requirements.Schweine von 50 kg Körpergewicht wurden vor dem Abschlachten 2 Monate lang ohne Premix (Vitaminzusatz zum Grundfutter) gefüttert. Die Lendenstücke der Schweine zeigten erhöhte antioxidative Fähigkeit, d. h. niedrige Peroxidationsgrade, im Gegensatz zu anderen Schweinegruppen, denen verschiedene Mengen an Premix gefüttert wurden.Der Gehalt an Malonaldehyd in Blutserum und Leber von 7wöchigen Hühnchen, denen hohe Dosen an Salinomycin verabreicht wurden, ist gestiegen. Als Resultat von Premix-Entzug zeigte sich eine abnehmende Tendenz in Lipidperoxidation.Es werden die möglichen Einflüsse der Lipidperoxidation und der Zersetzungsprodukte auf die physikalisch-chemischen Eigenschaften von Fleisch und auf die menschliche Gesundheit diskutiert. Diese Ergebnisse drängen uns, Möglichkeiten einer optimalen Ernährung mit optimaler Premix-Versorgung zu finden, die dem aktuellen Bedarf entspricht.
Keywords: premix; lipid peroxidation; coccidiostatic agent; pigs and chickens; antioxidative capacity

Previous studies of metabolic changes in vitamin E-deficient animals were often difficult to interpret because the vitamin E-free, high PUFA diets used in such studies may have contained high levels of peroxides. Presumed effects of vitamin E deficiency could have been effects of peroxide consumption. Addition of the non-absorbable polymeric antioxidant Anoxomer to a semisynthetic vitamin E-free diet containing cod liver oil was found to suppress peroxide formation. Nevertheless, this diet produced necrotizing myopathy, characterized by high urinary creatine excretion, muscular weakness, and increased rate of incorporation of [1-14C] glycine into muscle proteins. These effects were prevented by vitamin E supplementation. The increased rate of muscle protein turnover is obviously the result of vitamin E deficiency, not the result of consumption of dietary peroxides.Frühere Untersuchungen über Stoffwechselveränderungen bei Tieren mit Vitamin-E-Mangel waren oft schwer zu interpretieren, da die verwendeten PUFA-reichen Diäten Peroxide in hoher Konzentration enthalten konnten. Vermutete Wirkungen eines Vitamin-E-Mangels hätten Wirkungen des Peroxidverzehrs sein können. Durch Zugabe des nichtresorbierbaren polymeren Antioxidationsmittels Anoxomer zu einer semisynthetischen, Vitamin-E-freien, lebertranhaltigen Diät kann die Peroxidbildung unterdrückt werden. Trotzdem verursachte diese Diät nekrotisierende Myopathie, charakterisiert durch hohe Kreatinausscheidung im Urin, Muskelschwäche und erhöhte Rate der Inkorporation von [1-14C]-Glycin in die Muskelproteine. Diese Effekte wurden durch Vitamin-E-Supplementierung verhindert. Die erhöhte Turnover-Rate der Muskelproteine ist offensichtlich die Folge des Vitamin-E-Mangels, nicht die Folge des Peroxidverzehrs.
Keywords: vitamin E; muscular dystrophy; protein turnover; antioxidant; autoxidation; peroxides; rabbit

Vitamin A and ciliated cells I. Respiratory epithelia by H. K. Biesalski; E. Stofft; U. Wellner; U. Niederauer; K. H. Bässler (114-122).
To estimate the role of vitamin A on ciliated cells we investigated whether ciliated cells undergo any alteration during vitamin A deficiency. The epithelia examined include the ciliated cells of the respiratory tract and the ciliated sensory cells of the inner ear, the tongue, and the olfactory cells. This part of the paper will describe the ciliated epithelium of the tracheobronchial tract and its relation to vitamin A status. During vitamin A deficiency a partial loss of ciliae can be observed before any squamous metaplasia (which usually occurs during longer lasting vitamin A deficiency) develops. The scanning electron microscopic data illustrate the altered surface of the epithelium during vitamin A deficiency better than transmission electron microscopy.Um zu prüfen, in welcher Weise Vitamin A zilientragende Epithelien beeinflußt, wurde untersucht, ob zilientragende Epithelien im Vitamin-A-Mangel besondere Veränderungen aufweisen. Die untersuchten Gewebe beinhalten das Respirationsepithel sowie die zilientragenden Sinnesepithelien des Innenohres, der Zunge und des Riechepithels. Dieser Teil beschreibt die Veränderungen des zilientragenden Epithels des Tracheobronchialtraktes in Relation zum Vitamin-A-Status. Mit rasterelektronenmikroskopischen Methoden konnte im Vitamin-A-Mangel ein fleckiger Verlust von Zilien des Respirationsepithels beobachtet werden, bevor es zu einer squamösen Metaplasie des Gewebes — wie sie im Vitamin-A-Mangel beschrieben ist — kam. Die rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen stellen die Veränderungen an den zilientragenden Zellen dieses Epithels anschaulicher dar, als dies mit transmissionselektronenmikroskopischen Verfahren möglich ist.
Keywords: ciliated cells; tracheobronchial tract; scanning electron microscopy; vitamin A deficiency

Buchbesprechungen by W. Kempf; Waltraud Schumacher; K. H. Bässler; A. Fricker (123-127).