European Journal of Nutrition (v.25, #1)

Studies on the tocopherol status in blood serum of premature babies and infants by Dr. H. Schulz; K. Schroeder; W. Feldheim (1-8).
The level of naturally occurring tocopherols in blood serum of 88 preterm infants, aged from birth to 2 years, was determined by the high performance liquid chromatographic (HPLC) method using fluorescence detection.In 11 cases, patients were assayed for their tocopherol status in longitudinal studies, receiving known amounts of vitamin E supplements orally and/or parenterally. No correlation was found between serum alpha-tocopherol level and gestational age nor birth weight. All preterm infants receiving the vitamin E preparation showed an average serum tocopherol content of more than 0.5 mg/100 ml. The highest alpha-tocopherol concentration registered during vitamin E therapy was 3.28 mg/100 ml. Infusion of Intralipid, a product derived from fractionated soybean oil, caused a significant increase of gamma- and delta-tocopherol in blood serum. The half-life of delta-tocopherol in serum was calculated to be about 24 hours.Bei 88 Frühgeborenen im Alter von 0 bis 2 Jahren wurde der Gehalt an natürlich vorkommendem Tocopherol im Blutserum durch Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) mit fluorimetrischer Detektion bestimmt.In 11 Fällen wurde während eines längeren Zeitraums der Tocopherolstatus von Patienten, die bekannte Vitamin-E-Präparate oral und/oder parenteral aufnahmen, untersucht. Es wurde keine Korrelation zwischen alpha-Tocopherol-Spiegel und Gestationsalter bzw. Geburtsgewicht beobachtet. Alle Frühgeborenen, die Vitamin-E-Präparate erhielten, wiesen im Durchschnitt Serum-Tocopherolgehalte von mehr als 0,5 mg/100 ml auf. Die höchste alpha-Tocopherolkonzentration, die während einer Vitamin-E-Therapie gemessen wurde, war 3,28 mg/100 ml. Eine Infusion von Intralipid, einem Produkt, das aus fraktioniertem Sojaöl erhalten wird, verursachte einen signifikanten Anstieg der gamma- und delta-Tocopherolgehalte im Blutserum. Für die Halbwertszeit von delta-Tocopherol im Serum wurde ein Wert von etwa 24 Stunden berechnet.
Keywords: Vitamin E; tocopherol; premature infant; HPLC

In einer placebokontrollierten Doppelblind-Cross-over-Studie an 22 stationären Kranken mit Leberzirrhose wurde die Wirksamkeit der oralen Zufuhr von VKAS geprüft. Mit Hilfe eines ausführlichen psychometrischen Test-programms war bei diesen Patienten eine latente (subklinische) portosystemische Enzephalopathie nachgewiesen worden. Die Kranken erhielten eine definierte Diät mit 35 kcal und 1 g Protein pro kg/Tag. Zusätzlich wurden verzweigtkettige Aminosäuren bzw. Kasein in einer Dosierung von 0,25/kg/Tag im Cross-over-Verfahren für jeweils eine Woche verabreicht. Die semiquantitative Stickstoffbilanz erhöhte sich unter beiden Behandlungen, wobei die Tendenz zu einem stärkeren Anstieg unter der Behandlung mit VKAS bestand. Gleichzeitig tendierte die Ammoniakkonzentration unter der Behandlung mit VKAS zu einer Abnahme. Unter Berücksichtigung des Cross-over-Modells konnten signifikante, auf die Behandlung mit VKAS zurückzuführende Verbesserungen der psychomotorischen Funktionen (Liniennachfahren, Tapping, Steadiness, akustische Reaktionszeit), der Aufmerksamkeit (Zahlentafel) und der praktischen Intelligenz (Zahlensymboltest, Zahlenverbindungstest) nachgewiesen werden.In a doubleblind cross-over placebo-controlled trial the efficiency of oral treatment with branched chain amino acids was investigated in 22 inpatients with liver cirrhosis. In all patients evidence of latent (subclinical) portalsystemic encephalopathy was obtained by using an extensive psychometric test programme.Patients received a defined diet of 35 cal/kg/day containing 1 g of protein. In addition, branched chain amino acids or casein in a dosage of 0.25 g/kg/day was administered in a cross-over fashion, each for 1 week. Semiquantitative nitrogen balance increased during both treatments, with a tendency towards a larger increase during branched chain amino acid treatment. At the same time ammonia concentration tended to decrease during branched chain amino acid treatment. Taking into account the cross-over design, significant improvements attributable to branched chain amino acid treatment could be demonstrated in psychomotor functions (line tracing, tapping, steadiness, auditory reaction time), attention (digit table), and practical intelligence (digit symbol, number connection test).
Keywords: verzweigtkettige Aminosäuren; Aminosäurenspiegel; Stickstoffbilanz; Ammoniakprofile; psychometrische Teste

Es wurde das Ernährungsverhalten von 51 Patienten mit Diabetes mellitus untersucht. Die Männer verzehrten 223±55 g Kohlenhydrate, 111 ±22 g Fett und 112±27 g Protein. Die Energiezufuhr betrug 2560±433 Kalorien/ Tag. Die Frauen verzehrten durchschnittlich 1862±354 Kalorien. Davon waren 166 ±36 g Kohlenhydrate, 78±23 g Fett und 97±25 g Protein. Die Nährstoffrelation betrug bei Frauen 37% Kohlenhydrate, 39% Fett und 21% Eiweiß, bei Männern fand sich eine Nährstoffrelation von 36% Kohlenhydrate, 40% Fett und 18% Protein. Die Ballaststoffzufuhr betrug bei Männern 32,5±8,0 g/Tag und bei Frauen 28,3±6,4 g/Tag. Eine marginale Versorgung mit Linolsäure fand sich bei Männern in 15% und bei Frauen in 29%. Die durchschnittliche Linolsäurezufuhr betrug bei Männern 12,9±5,0 g/Tag und bei Frauen 9,2±4,1 g/Tag. Der P/S-Quotient lag in der Diabetesdiät bei 0,35.Die Zufuhr für Natriumchlorid und Phosphor war durchschnittlich überhöht, die Versorgung mit Calcium, Kalium und Magnesium ausreichend. Eine marginale Versorgung fand sich sowohl bei den wasserlöslichen als auch den fettlöslichen Vitaminen.We investigated the levels of intake of essential nutrients in 51 patients with insulin dependent diabetes mellitus. The mean daily intake in males was 223±55 g carbohydrates, 111±22 g fat and 112±27 g protein. In females the mean daily intake was 166±36 g carbohydrates, 78±23g fat and 97±25 g protein.The percentage of calories from carbohydrates, fat and protein was for males 36∶40∶18 and for females 37∶39∶21 respectively.The daily intake of dietary fiber was 32.5±8.0 g in men and 28.3±6.4 g in women.The mean linoleic acid intake was 12±5 g/day in men and 9±4 g in women. A marginal deficiency of linoleic acid was found in 15% of men and in 25% of women. The P/S ratio of the diet was 0.35.The consumption of vitamins, minerals and trace elements differed considerably from the recommended dietary allowances.
Keywords: Diabetes; Energiezufuhr; Kohlenhydrate; Ballaststoffe; Fett; Protein; Vitamine; Mineralstoffe

Zur Bestimmung der endogenen Stickstoffausscheidung im Kot wurde 8 jungen Ratten (90–100 g Körpergewicht) jeweils 75 mg15N-Glycin (95 Atom-%15N) oral verabreicht. 4 Ratten erhielten eine mit 12% Cellulose angereicherte Diät, die anderen 4 Tiere eine Kontrolldiät mit 4 % Cellulose. Der hohe Cellulosegehalt bewirkte eine hoch signifikante Verringerung der N-Bilanz, die auf eine stark erhöhte N-Ausscheidung mit dem Urin zurückzuführen ist. Der endogene Kotstickstoff wurde über die15N-Elimination mit dem Kot und dem Urin in der Zeit zwischen dem 5. (3.) und 8. Versuchstag nach der15N-Glycin-Applikation bestimmt. In diesem Zeitraum verläuft die15N-Elimination exponentiell.Durch den von 4 auf 12 % angehobenen Cellulosegehalt der Diät erhöhte sich der endogene Kotstickstoff signifikant von 13,9 auf 15,7 mg/Tag, während der Gesamt-Kotstickstoff von 21,3 auf 24,4 mg/Tag anstieg. Die daraus berechnete wahre Proteinverdaulichkeit betrug im Mittel 98 % und war von der Höhe der Cellulosezufuhr unabhängig.Die Erfassung des Bakterienstickstoffs im endogenen Kotstickstoff erfolgte über die Bestimmung der 2,6-Diamino-pimelinsäure, die in der Cellulosegruppe von 0,302 auf 0,402 mg/Tag erhöht wurde, was einem Anstieg des Bakterienstickstoffs von 5,2 auf 6,4 mg/Tag entspricht. Demnach ist die Erhöhung des endogenen Kot-N im wesentlichen auf den Anstieg des Bakterien-N zurückzuführen.Metabolic faecal nitrogen excretion was assessed in 8 young rats (90–100 g body weight) following an oral application of 75 mg15N-glycine (95 atom-%15N). Four rats received an experimental diet containing 12% cellulose, while a control diet containing 4 % cellulose was fed to the remaining 4 animals. The high cellulose content induced a highly significant reduction of the N balance due to a greatly increased urinary N excretion.The metabolic faecal nitrogen was determined by measuring15N excretion in faeces and urine from day 5 (3) to day 8 following15N glycine administration. During this time interval15N elimination follows an exponential curve. Increasing the dietary cellulose content from 4 to 12 % produced a rise in metabolic faecal nitrogen from 13.9 to 15.7 mg/day and in total faecal nitrogen from 21.3 to 24.4 mg/day. From these values a mean true protein digestibility of 98 % was calculated for both groups of rats, regardless of the difference in dietary cellulose content.The fraction of endogenous faecal nitrogen which is of bacterial origin was determined through the analysis of 2, 6-diamino-pimelic acid (DAP). The added cellulose in the experimental diet caused a rise in faecal DAP from 0.302 to 0.402 mg/day corresponding to an increase of bacterial nitrogen from 5.2 to 6.4 mg/day. Accordingly the observed rise in endogenous faecal nitrogen is largely due to increased bacterial nitrogen.
Keywords: endogener Kotstickstoff; bakterieller Kotstickstoff; Cellulose; Ratten; 15N-Technik

In einer 15wöchigen Ernährungsstudie an Ratten wurde der Einfluß äquimolarer Mengen an α- und γ-Tocopherol (180 bzw. 174 ppm) sowie Mischungen aus α- und γ-Tocopherol (3∶1; 1∶1; 1∶3) ohne und mit Cholesterinbelastung (1 % Cholesterin im Futter) auf die Lipidperoxidation in der Leber und die Lebertocopherolretention untersucht. Zur weiteren Beurteilung des Tocopherolstatus wurden die Aktivitäten der Kreatin-Kinase und der Transaminasen (GOT, GPT) im Plasma sowie die Hämolyseneigung der Erythrozyten bestimmt.Lediglich das α-Tocopherol und die Mischungen aus α- und γ-Tocopherol waren in der Lage, die Hämolyserate der Erythrozyten zu senken. Bezüglich der Lipidperoxidation in der Leber erwies sich das α-Tocopherol als das wirksamere Antioxidans; demgegenüber zeigte das γ-Tocopherol im Futter die höhere Effizienz.Vom Cholesterin ging sowohl in vitro als auch in vivo eine hemmende Wirkung auf die Lipidperoxidation aus; darüber hinaus hatte das Cholesterin in Kombination mit α-Tocopherol einen stabilisierenden Effekt auf die Erythrozytenmembran. Außerdem wurde die Tocopherolspeicherung in der Leber durch Cholesterin begünstigt.Die biologische Wirksamkeit des γ-Tocopherol in Relation zum α-Tocopherol wurde berechnet; sie lag in Abhängigkeit vom jeweiligen Beurteilungskriterium zwischen 22 und 100%.For a period of 15 weeks growing rats were fed low fat diets containing equimolar doses of α- and γ-tocopherol (180 and 174 ppm) as well as mixtures of α- and γ-tocopherol (3∶1; 1∶1; 1∶3) without cholesterol or with 1% cholesterol. The influence of these supplements on lipid peroxidation and tocopherol retention in the liver were investigated.The tocopherol status was estimated by measuring the activities of creatine kinase and transaminases (GOT, GPT) in plasma as well as by in vitro hemolysis of erythrocytes.The in vitro hemolysis rate was only lowered by α-tocopherol and the mixtures of α- and γ-tocopherol. In response to lipid peroxidation in the liver, α-tocopherol was the more efficient antioxidant, whereas γ-tocopherol was more efficient in the diet.Cholesterol had a lowering effect on lipid peroxidation in vitro and in vivo; cholesterol in combination with α-tocopherol had a stabilizing effect on the erythrocyte membrane. Moreover, there was a positive effect of cholesterol on tocopherol retention in the liver.The biological activity of γ-tocopherol in relation to α-tocopherol was calculated according to the test criterium; it ranged from 22 to 100%.
Keywords: Tocopherole; Lipidperoxidation; Vitamin-E-Status; Ratte

Die antioxidativen Eigenschaften von gefriergetrockneten Schalen von Zitrusfrüchten (Orangen, Zitronen, Grapefruits) sowie von deren methanolischen Extrakten wurden untersucht. Gefriergetrocknete Orangenschalen zeigten die höchste, Zitronenschalen eine etwas geringere und Grapefruitschalen relativ die geringste, jedoch noch immer bemerkenswerte antioxidative Aktivität. Durch Herstellung eines methanolischen Extraktes konnte diese jeweils beachtlich verbessert werden. Vergleichende Untersuchungen und Autoxidationstests mit den Flavanonglykosiden Hesperidin und Naringin sowie deren Aglykonen Hesperetin und Naringenin lassen erkennen, daß erstere größtenteils für die antioxidative Aktivität der Zitrusfruchtschalen bzw. -extrakte verantwortlich sind. Um eine den handelsüblichen natürlichen Antioxidantien α-Tocopherol und Ascorbylpalmitat vergleichbare antioxidative Aktivität entfalten zu können, sollten die gefriergetrockneten Zitrusfruchtschalen bzw. deren methanolische Extrakte in erhöhter Einsatzmenge unter Berücksichtigung ihrer arttypischen Eigenschaften und komplexen natürlichen Zusammensetzung Anwendung finden. Weiter wurde der Zusammenhang zwischen der antioxidativen Aktivität und der Molekülstruktur der Flavanone diskutiert.The antioxidant properties of freeze-dried citrus fruit peels (orange, lemon, grapefruit) and methanolic extracts from the peel were studied. Freeze-dried orange peel showed the highest, lemon peel somewhat less and grapefruit peel the lowest but still remarkable antioxidant activity. This could be significantly improved by preparing methanolic extracts of the peels. Comparative examinations and autoxidation studies with the flavanon glycosides hesperidin and naringin as well as with their aglycones hesperetin and naringenin showed that the former are mainly responsible for the antioxidant activity of the citrus peel and extracts. In order to compare their antioxidative activity with that of the commercially available natural antioxidants α-tocopherol and ascorbylpalmitate, the freeze-dried citrus peels and their methanolic extracts should be used in higher concentrations, in consideration of their peculiar properties and complex natural composition. Furthermore, aspects of the correlation between antioxidant activity and molecular structure of the flavanones were discussed.
Keywords: Zitrusfruchtschale; Antioxidationswirkung

Keywords: caliper; skinfold measurements; computerized body fat estimation

Mitteilungen (73-73).

Buchbesprechungen by A. Fricker (74-75).