European Journal of Nutrition (v.24, #3)

Wirkung von Milchbestandteilen auf den Lipidstoffwechsel by M. Wanner; P. Stoll; H. Stähelin; H. Schneeberger; M. Jost; J. Danuser; G. Ritzel (141-157).
In sechs Versuchen mit wachsenden Schweinen wurden verschiedene Milchbestandteile auf ihre cholesterinsenkende Wirkung untersucht. Die Versuche werden einzeln beschrieben.Mit Hilfe der Hauptkomponenten-Analyse wurden anschließend 44 Faktoren geprüft, ob sie den Lipidstoffwechsel beeinflussen. Dabei zeigte sich, daß nicht ein bestimmter Inhaltsstoff der Milch eine cholesterinsenkende Wirkung hat. Milch und Milchbestandteile verändern die Nährstoffzusammensetzung der Nahrung und können indirekt, z. B. über das veränderte Aminosäuremuster den Lipidgehalt des Blutes senken.The cholesterol lowering effect of various milk constituents was examined in six trials with growing pigs. Each trial is described.By means of main component analysis 44 factors were tested in order to see whether they influenced the lipid metabolism. We observed that there was no specific component in the milk which showed a cholesterol lowering effect. Milk and milk constituents change the nutrient composition of the food and can, e.g. by means of the changed amino acid pattern, indirectly lower the lipid content in the blood.
Keywords: Milchbestandteile; Gesamtcholesterin; HDL-Cholesterin; Schwein

Influence of dietary casein and soy protein isolate on intestinal cholesterol and bile acid concentration by K. -E. Scholz; E. Kinder; H. Hagemeister; C. A. Barth (158-171).
This study reports quantitative and qualitative differences in intestinal bile acids and cholesterol in miniature pigs following dietary casein or soy protein isolate. The total amount of bile acids in the small intestine was significantly higher when soy protein isolate was fed in comparison to casein. The values were (mean±SEM) 4.51 ±0.39 mmol and 2.43±0.08 mmol, respectively, when the proteins were given as the sole component of the diet. When the proteins were given as part of a semipurified diet, these values were 6.44±1.04 mmol and 3.95±0.39 mmol, respectively. Hyocholic acid amounted to 39.6%, hyodeoxycholic acid to 31 %, and chenodeoxycholic acid to 27.6% of total bile acids in the small intestine when casein was fed. The soy-fed animals tended to have more secondary bile acids.The total small bowel chymus content, on a wet weight basis, was 63 % higher in the soy group. In all experimental conditions studied, there was a close correlation between small bowel chyme content and bile acid content. The distribution of bile acids in the small intestine showed that the soy fed animals tended to have more bile acids in the distal parts of the jejunum.The intestinal cholesterol contents were not significantly different between dietary groups.In der vorliegenden Studie werden quantitative und qualitative Unterschiede im Gehalt an Gallensäuren und Cholesterin beschrieben, die im Dünndarm von Miniaturschweinen nach Diäten beobachtet wurden, die entweder Casein oder Sojaproteinisolat enthielten. Die intestinale Gesamtmenge an Gallensäuren war signifikant höher, wenn Sojaproteinisolat gefüttert worden war. Wurde das Protein als einzige Komponente verfüttert, so lagen die Werte bei 4.51±0.39 mmol, während die Caseingruppe 2.43±0.08 mmol aufwies. Wurde das Protein als Teil einer semisynthetischen Diät gegeben, waren die Werte für die Sojagruppe 6.44±1.04 mmol und für die Caseingruppe 3.95±0.39 mmol. Bei der Caseingruppe lagen die prozentualen Anteile an der Gesamtmenge der Gallensäuren im Dünndarm bei 39.6 % Hyocholsäure, 31% Hyodeoxycholsäure und 27.6% Chenodeoxycholsäure. Die Tiere, die Sojaproteinisolat bekamen, hatten in der Tendenz mehr sekundäre Gallensäuren.Das Chymusfrischgewicht im Dünndarm lag in der Sojagruppe um 63 % über dem der Caseingruppe. Unter allen experimentellen Bedingungen wurde eine enge Beziehung zwischen dem Gehalt an Chymus und Gallensäuren im Dünndarm beobachtet. Die Sojagruppe wies in der Tendenz höhere Mengen an Gallensäuren im distalen Jejunum auf.Die Soja- und Caseingruppe wiesen keine Unterschiede im Cholesteringehalt des Dünndarms auf.
Keywords: pig; dietary protein; intestine; bile acids; cholesterol

D(−)Milchsäure — ein Stoffwechselproblem by Prof. Dr. D. Giesecke; M. Stangassinger; K. Henle (172-186).
Die Metabolisierung vond(−)Milchsäure wurde an freiwilligen Versuchspersonen nach Aufnahme vondl-Lactat anhand der renalen Ausscheidung sowie an Ratten und an Rattenleber in vitro mittels der Oxydationsrate von14C-d-Lactat zu14CO2 untersucht.Bei 5 Probanden wurden nach Aufnahme von 1,6–6,5 mmold-Lactat pro kg0,75 (entspr. 50–200 mg/kg) im Mittel 1,2–2,2 % der Dosis mit dem Harn ausgeschieden. Die exponentielle Abnahme der renalen Elimination in den ersten 15 h nach Aufnahme und die Ausscheidungsdauer bis zu 24 h (und ggf. darüber) ließen auf eine recht langsame Metabolisierung schließen.Bei Ratten war die Oxydationsrate vond-Lactat gegenüberl-Lactat nach intraperitonealer Dosis von 2,0 und 4,2 mmol pro kg0,75 (entspr. ca. 62 bzw. 131 mg/kg Mensch) deutlich bzw. stark herabgesetzt. Nach intragastraler Gabe von 4,2–12,8 mmold-Lactat pro kg0,75 (alsdl) wurden im Mittel 0,9 % alsd-Lactat und 2,4 % als Metaboliten im Harn ausgeschieden. Die Oxydation vond-Lactat zu CO2 erstreckte sich schon nach der niedrigsten Dosis weit über 8 h und wurde bei höheren Gaben unterdrückt.In Gewebeschnitten von Rattenleber in vitro hemmten Oxalat,l-Lactat und Pyruvat die Oxydation vond-Lactat. Der Hemmeffekt vonl-Lactat betrug schon bei physiologischer Konzentration 20%. Eine signifikante Zunahme derd-Lactat Oxydation mit dem Körpergewicht und eine signifikant höhered-Lactat-Oxydation in der Leber von konventionellen gegenüber keimfreien Tieren machten Einflüsse der Alters und der Darmflora auf dend-Milchsäure-Stoffwechsel deutlich.Aus den Ergebnissen wird gefolgert, daßd-Milchsäure nur langsam metabolisiert werden kann, wenn erhöhte Konzentrationen des einen oder anderen Lactatisomers vorliegen.The metabolization ofd-lactate was examined in volunteers by means of renal excretion after intake ofdl-lactate, and in rats as well as in rat liver in vitro by the oxidation rate of14C-d-lactete to14CO2.In five volunteers after intake ofdl-lactate containing 1.60 to 6.5 mmold-lactate per kg0.75 (equiv. to 50–200 mg/kg) an average of 1.2–2.2 percent of the dose was eliminated in urine. The exponential decline of renal elimination during the first 15 hours after intake and the total excretion time up to 24 hours (and possibly more) suggested a quite slow rate of metabolism.Following intraperitoneal injection of 2.0 and 4.2 mmol per kg0.75 in rats (equiv. to 62 and 131 mg per kg in man) the oxidation rate ofd-lactate vs. L-lactate was significantly and strongly reduced. After intragastral dosage ofdl-lactate containing 4.2 to 12.8 mmold-lactate per kg0.75 an average of 0.9 and 2.4 percent were excreted in urine asd-lactate and as metabolites. Even after the lowest dosed-lactate oxidation to CO2 extended far beyond 8 hours. Higher doses decreased the rate ofd-lactate oxidation.In tissue samples of rat liver in vitro oxalate,l-lactate and pyruvate inhibited the oxidation ofd-lactate.l-lactate in a physiological concentration was sufficient to effect an inhibition of 20 percent. A significant increase ofd-lactate oxidation with increasing body weight and a significantly higher oxidation ofd-lactate in conventionals vs. germ-free rats indicated the influences of age and gastro-intestinal flora ond-lactate metabolism.From these results it is concluded thatd-lactic acid is only slowly metabolized if the concentration of one or other of the lactate isomers is elevated.
Keywords: d-Lactat; Exkretion Mensch; 14C-Oxydation Ratte; Inhibitoren; Darmflora

Aufnahme und Verteilung von14C-Retinylacetat in Organe und Sinnesgewebe (Innenohr) des Meerschweinchens by H. K. Biesalski; H. A. Welker; H. Weiser; K. H. Bässler (187-196).
Es wird über die Aufnahme und chemische Identifizierung von14C-Retinylacetat in das Innenohr des Meerschweinchens nach per oraler Verabreichung berichtet. Die Untersuchung wurde aus methodischen Gründen bei Vitamin-A-mangelernährten Tieren durchgeführt. Es findet sich eine zeitabhängige Verteilung in den Sinnesgeweben, die der anderer Organe gleicht. Die chemische Identifizierung zeigt, daß das als Retinylacetat verabreichte markierte Vitamin A in den membranösen Strukturen des Innenohres in Form des Retinylpalmitats zu finden ist. Dies mag ein Hinweis sein auf die Fähigkeit des Innenohrgewebes, die Transportform des Vitamins A, das Retinol, zu verestern und eventuell auch zu speichern.The uptake and chemical identification of14C-retinyl acetate in the inner ear of the guinea-pig after oral administration is reported. For methodological reasons the experiment was carried out in vitamin A-deficient guinea-pigs. In the sensory tissues a time-dependent distribution was found similar to that in other organs. The chemical identification shows that the orally administered labeled retinyl acetate can be detected as retinyl palmitate in the membranous structures of the inner ear. This may be an indication for the ability of the inner ear tissues to esterize and probably store the transport form of vitamin A, retinol.
Keywords: 14C-Retinylacetat; Sinneszellgewebe; Vitamin-A-Verteilung; HPLC; Autoradiographie

Development of a chronic canine model for measurement of absorption by substrate appearance in portal venous blood by Dr. M. Heberer; P. Iwatschenko; A. Bodoky; J. Gale; D. Behrens; J. Landmann; F. Harder (197-213).
Research in absorption physiology requires animal models which closely resemble the in vivo situation. The description of a new canine model satisfying these requirements is the objective of this report. Dogs were instrumented with indwelling portal vein and carotid artery catheters, a catheter jejunostomy and an electromagnetic flow measuring probe around the portal vein enabling continuous flow recordings. Following intrajejunal infusion of nutritive substrates in the conscious animal, absorption was measured as the product of porto-arterial substrate difference and portal venous flow. The model was validated in five mongrel dogs: (1) Catheters and flow measuring device function over several months. (2) The sensitivity of the method was evaluated following intrajejunal infusion of 1-glycine-l-tyrosine and its constituent amino acids. A significant portoarterial concentration difference of both amino acids enabling quantitative measurement of absorption resulted when the peptide was infused at 4 mmoles/hour (20 mM solution, 200 ml/h). (3) Infusion of complete nutritive formulas caused a significant increase in portal venous flow whereas neither saline nor the amino acids or the peptides investigated had a comparable effect. (4) A validation experiment by implantation of a second flow probe distal to the chronically implanted device provided evidence that granulomatous tissue forming around the probe does not alter the accuracy of the flow recording. In summary, this method permits for the first time quantitative measurement of absorption by appearance rates in portal venous blood instead of by disappearance from the intestinal lumen.Ein neues chronisches Hundemodell zur Resorptionsmessung am wachen Tier wird beschrieben. Ein portalvenöser sowie ein arterieller Katheter, eine Katheterjejunostomie und ein portalvenöser elektromagnetischer Strömungsaufnehmer werden implantiert. Während intrajejunaler Infusion kann damit die Resorption beliebiger Substrate beim nicht sedierten Tier als das Produkt von portoarterieller Konzentrationsdifferenz und portalvenösem Blutfluß bestimmt werden. Dieses Modell wurde bei fünf Tieren validisiert: 1. Katheter und Strömungsaufnehmer wurden derart modifiziert, daß sie über mehrere Monate funktionsfähig bleiben. 2. Die Empfindlichkeit der Resorptionsmessung wurde nach intrajejunaler Applikation des Dipeptides l-Glycin-l-Tyrosin untersucht. Bei Infusion von 4 mmol/h (20 mM Lösung, 200 ml/h) konnte eine portoarterielle Konzentrationsdifferenz und damit Resorption gemessen werden. 3. Die Infusion einer nährstoffdefinierten Diät führte zu einem raschen Anstieg des portalvenösen Blutflusses, während weder Kochsalz noch die genannte Peptidlösung einen entsprechenden Effekt hatten. 4. Nach sechswöchiger Implantation eines Strömungsaufnehmers wurde ein zweiter Aufnehmer leberfern des ersten in einem zuvor unberührten Abschnitt der Portalvene implantiert. Trotz histologisch eindeutiger narbiger Verdickung der Gefäß-wand unter dem chronischen Implantat gaben beide Aufnehmer gleiche Strömungssignale. Die beschriebene Methode gestattet daher erstmals quantitative Resorptionsmessungen durch Bestimmung von portalvenösen Erscheinensraten enteral infundierter Substrate.
Keywords: absorption; portal venous flow; catheter jejunostomy; canine model

Buchbesprechungen by K. H. Bässler; W. Wolf; D. Folkers; A. Fricker (214-216).