European Journal of Nutrition (v.24, #1)

Short and middle term effects of Acarbose were studied in volunteers on a standardized, low-fibre, mixed diet for the development of tolerance phenomena with gas exhalations and some peptide hormone levels as main parameters. Both hydrogen and methane were measured quantitatively as diurnal profiles. Acarbose caused an about 20-fold increase of H2 exhalation and had only moderate effects on methane production, indicating the presence of fermentable carbohydrates in the large bowel. Methanogenic individuals exhaled significantly less H2 than did nonmethanogenic subjects. Changes in blood glucose, serum insulin, GIP, gastrin, and plasma glucagon, caused by Acarbose, reflected delayed glucose absorption and were plausible within the regulatory framework of carbohydrate assimilation. When the Acarbose regime was maintained for 5 weeks on a controlled diet, abdominal sensations like e.g. meteorism declined remarkably while carbohydrate fermentation remained high and lowered GIP was sustained. Thus functional responses of the gastro-intestinal tract to altered carbohydrate supplies, elicited by Acarbose, were found by 3 independent parameters: anaerobic gas production, peptide hormone levels, and subjective abdominal sensations. The objective parameters seem to remain constant in the longer run, while subjective parameters show long-term adaptation.An gesunden Probanden unter standardisierter, ballaststoffarmer Mischkost mit bzw. ohne Acarbose wurden kurz- und mittelfristige Einflüsse auf Toleranzerscheinungen mittels Bestimmung von Peptidhormonen und Atemgasmessungen untersucht. Wasserstoff und Methan wurden im Tagesprofil quantitativ bestimmt. Dabei bewirkte Acarbose infolge von Kohlenhydratvergärung im Dickdarm einen rund 20fachen Anstieg der Wasserstoffexhalation, die Methanexhalation änderte sich im Mittel nur wenig. Methanbildende Probanden exhalierten nach Stimulierung durch Acarbose signifikant weniger Wasserstoff als Personen ohne Methanbildung. Die unter Acarbose erniedrigten Glukose-, Insulin- und GIP- bzw. erhöhten Glukagonspiegel zeigen die verzögerte Glukoseresorption an und sind im regulatorischen Rahmen der Kohlenhydratassimilation verständlich. Im Laufe einer fünfwöchigen Acarboseeinnahme zusammen mit standardisierter Kost nahmen die aufgetretenen abdominellen Empfindungen wie z.B. Meteorismus deutlich ab, während die mikrobielle Kohlenhydratfermentation erhöht und die GIP-Sekretion erniedrigt blieben. Funktionelle Reaktionen des Gastrointestinaltrakts auf die durch Acarbose bewirkte veränderte Kohlenhydratzufuhr in das Colon wurden somit anhand von drei unabhängigen Parametern untersucht: anaerobe Gasproduktion, Freisetzung von Peptidhormonen und subjektive abdominelle Empfindungen. Die objektiven Parameter scheinen längerfristig konstant zu bleiben, während subjektive Parameter in dieser Zeit Anpassung zeigen.
Keywords: Acarbose; hydrogen exhalation; methane exhalation; insulin; gastric inhibitory polypeptide; intestinal bacteria

Es sollte untersucht werden, ob Alkohol in einer Dosis von 1,22 g/kg und Tag bei gesunden Erwachsenen eine Störung des Harnsäurestoffwechsels auslösen kann.Untersucht wurden 6 gesunde Männer über einen Zeitraum von 10 Tagen. Die Probanden erhielten eine purinfreie Formeldiät. Zusätzlich wurden 840 mg Adenosin und Guanin verabreicht.Die Harnsäurekonzentration betrug am Anfang der Untersuchung 5,3±1,1 mg/ dl. Nach der Alkoholbelastung von 5 Tagen fand sich eine Konzentration von 5,6±1,2 mg/dl (n. s.). Die Harnsäureausscheidung wurde fraktioniert im Tages- und Nachturin gesammelt. Eine änderung der Harnsäureausscheidung wurde nicht gefunden. Die Gesamt-Tagesharnsäureausscheidung betrug am Anfang 568±133 mg/24 Stunden. 5 Tage nach Gabe von äthanol betrug die Harnsäureausscheidung 682±66 mg/24 Stunden. änderungen der Harnsäurekonzentration und der Harnsäure-Clearance wurden durch Alkohol ebenfalls nicht induziert.Six healthy men received a purine-free formula diet. Uric acid was measured from day to day in blood and urine. After an adaptation period of five days, six apparently healthy volunteers received ethanol in a dosage of 1.22 g/kg bw for the next five days.The subjects drank the ethanol between 7 p.m. and 9 p.m. In the beginning the uric acid concentration in blood was 5.3±1.1 mg/dl. After five days of testing the uric acid concentration was 5.6±1.2 mg/dl (n.s.).No alterations of uric acid elimination during day (7 a.m. and 7 p.m.) and night (7 p.m. and 7 a.m.) was observed.Uric acid clearance remained constant. The total uric acid elimination rate was 568±133 mg/d during the adaptation period. After ethanol consumption the uric acid elimination was 682+66 mg/d (n.s.).The tested ethanol consumption of 100 g/d thus resulted in no significant alterations.
Keywords: Harnsäure im Blut; Harnsäureausscheidung; äthanolwirkung; Formeldiät purinfrei

Mit Hilfe eines zweifaktoriellen Versuchsmodelles sollte der Einfluß unterschiedlicher alimentärer Vitamin-B6-Zulagen auf den Vitamin-B6-Status gravider und nichtgravider Ratten untersucht werden. Dabei sollte auch geklärt werden, ob sich ein Trächtigkeitsanabolismus von Vitamin B6 in der Gravidität ausbildet.Für den Versuch standen 69 weibliche SPF-Sprague-Dawley-Ratten zur Verfügung. 9 Ratten wurden als Kontrollen zu Versuchsbeginn getötet. 30 Tiere wurden zu Versuchsbeginn bei einem Gewicht von 210 g gepaart. Die 60 Versuchstiere erhielten, aufgeteilt auf 5 Diätgruppen mit je 6 graviden und 6 nichtgraviden Tieren, eine halbsynthetische Diät auf Stärke-Casein-Basis mit einem Vitamin-B6-Gehalt von 1, 6, 12, 24 bzw. 48 mg Vit. B6/kg. Der Versuch endete am 19. Trächtigkeitstag der graviden Tiere. Der Vitamin-B6-Gehalt der Leber, des rechten und linken Oberschenkelmuskels sowie des verbleibenden Restkörpers, nach Entnahme des Intestinums und des gesamten Reproduktionsproduktes bei den graviden Tieren, wurde mikrobiologisch mit Saccharomyces uvarum bestimmt.Der Vitamin-B6-Status der Leber, die durchschnittlich 8,4 Μg Vit. B6/g FS enthielt, war vom Leistungsstadium nicht beeinflußt. Dagegen prägten sich in Muskel und Restkörper der graviden Tiere mit durchschnittlich 4,8 bzw. 2,6 Μg Vit. B6/g FS um 6 und 7 % signifikant geringere Vitamin-B6-Konzentrationen im Vergleich zu nichtgraviden Vergleichstieren aus. Die Versorgung mit 1 mg Vit. B6/kg Diät ergab unabhängig vom Leistungsstadium im Vergleich zu den übrigen Zulagestufen signifikant verringerte Vitamin-B6-Konzentrationen in Leber und Muskel. Höhere Vitamin-B6-Zulagen als 6 ppm erhöhten den Vitamin-B6-Status dieser Organe nicht weiter. Im Restkörper, der kaum auf die Vitamin-B6-Supplementierung reagierte, bildeten sich nur zwischen den Gruppen mit 1 und 48 ppm Vitamin B6 signifikante Konzentrationsunterschiede aus.Aus der Summe dieser Ergebnisse ergab sich bei den graviden Tieren ein Vitamin-B6-Pool von 596 Μg Vitamin B6 im maternalen Organismus, der gegenüber den Vergleichstieren um etwa 8 % vermindert war. Ein Trächtigkeitsanabolismus kann damit aufgrund dieses Ergebnisses für das Vitamin B6 nicht nachgewiesen werden. Aus den Untersuchungen ließ sich als Empfehlung für den optimalen Vitamin-B6-Bedarf gravider Ratten ableiten, daß eine Zulage von 6 mg Vit. B6/kg Diät, entsprechend einer täglichen Aufnahme von 80 Μg Vitamin B6, ausreicht, um in hochtragenden Ratten einen optimalen Vitamin-B6-Status zu gewährleisten.In a two-factorial experiment the influence of graded vitamin B6 supplements on the vitamin B6 status of pregnant and nonpregnant rats was examined. Additionally the question concerning a vitamin B6 super-retention in pregnancy should be investigated.The experiment was carried out with 69 female SPF-Sprague-Dawley rats. Nine rats served as controls and were killed at the beginning of the experiment. On the first experimental day half of the remaining animals were mated at an average body weight of 210 g. The rats were then divided into five dietary groups, each containing 6 gravid and 6 nongravid animals. Throughout the experiment the rats received a semisynthetic casein-starch diet, containing 1, 6, 12, 24, and 48 mg vit. B6/kg respectively. The trial ended at day 19 of pregnancy. Liver, right and left gastrocnemius muscle and the remaining carcass (without the intestinum and the reproductive product of the pregnant animals) were microbiologically analysed for their vitamin B6 contents.The vitamin B6 status of the liver, which contained an average of 8.4 Μg vit. B6/g fresh matter (FM) was not influenced by pregnancy. In muscle and carcass, however, pregnancy caused significantly reduced vitamin B6 levels of 4.8 and 2.6 Μg vit. B6/g FM. Compared to the concentrations of the nongravid animals the values of the gravid rats were decreased by 6 and 7 % respectively. The vitamin B6 supply of 1 mg/kg diet caused significantly lowered vitamin B6 concentrations in muscle and carcass of all animals. Intake levels of more than 6 ppm vitamin B6, however, did not further improve the vitamin B6 status of these organs. The carcass was only poorly affected by the vitamin B6 supplementations. Significant differences in vitamin B6 concentrations were only found between the 1 and 48 ppm vitamin B6 treatment.The whole vitamin B6 pool of the maternal organism, except the reproductive product, decreased in pregnancy from an average of 651 to 596 Μg vitamin B6. Because of these results a super-retention could not be proved for vitamin B6. Moreover, a recommendation for the optimal vitamin B6 requirement in pregnancy was derived from the present results. Accordingly a supply of 6 mg vit. B6/kg diet, equivalent to a daily intake of 80 Μg vitamin B6, is thought to be adequate to ensure an optimal vitamin B6 status in pregnant rats.
Keywords: Vitamin-B6-Status; unterschiedliche Vitamin-B6-Versorgung; Gravidität

Nach einer übersicht der Untersuchungen von Frauenmilch und Kuhmilch, die mit biologischen und physikalisch-chemischen Methoden durchgeführt worden sind und die nur das native Vitamin D erfassen, werden die Ergebnisse, die mit neueren Nachweisverfahren gewonnen wurden, ausführlich diskutiert. Die Anwendung von Proteinbindungsassays ermöglicht auch eine Bestimmung von hydroxylierten Vitamin-D-Metaboliten.Ein Vergleich der Konzentrationen von Frauenmilch und Säuglingsformulae auf Kuhmilchbasis deutet darauf hin, daß die günstigere antirachitische Aktivität von Frauenmilch vor allem auf den höheren Gehalt an 25-Hydroxy-Vitamin D zurückzuführen ist.A review is given of the results of vitamin D determinations in human and cow's milk using physico-chemical methods. Thereby only parent vitamin D is determined. Further, the results obtained with protein-binding assays are discussed in detail. With the aid of these newer methods the concentrations of hydroxylated vitamin D derivatives can also be measured.A comparison of the concentration of these vitamin D metabolites in human milk and infant formulas based upon cow's milk suggests that the higher anti-rachitic activity of human milk is connected with its higher concentration of 25-hydroxy-vitamin D.
Keywords: Vitamin D; Vitamin-D-Metaboliten; Frauenmilch; Kuhmilch; Säuglingsnahrung

Fluoride content of selected human food, pet food and related materials by Prof. Dr. G. Siebert; K. Trautner (54-66).
A survey was made of the fluoride content of selected human foods, some animal feeds, and related materials, with the purpose of a better characterization of products whose fluoride may contribute to the intake of fluoride by man as well as by some kinds of animals. Uptake of fluoride, especially from food with or without a foregoing food chain, was found to be more widely spread than has been documented previously. The major source of fluoride is represented by marine organisms, regardless of the ways by which man or animals are exposed to fluoride. As a consequence of the detailed analytical data given, recommendations would extend towards i) a more wide-spread analytical control of foods and feeds for fluoride, ii) an intensified assessment of fluoride bioavailabilities from foods and feeds, and iii) the consideration of such data in the evaluation of fluoride supplementations for optimized intakes, as recommended.In ausgewählten Lebensmitteln, Tierfuttermitteln und einer Reihe weiterer Materialien wurde die Fluoridkonzentration ermittelt, um solche Quellen besser charakterisieren zu können, aus denen direkt oder indirekt Mensch und Tier Fluorid aufnehmen. Fluorid ist, im wesentlichen durch die Nahrung mit oder ohne vorgeschaltete Nahrungskette, weiter verbreitet als bisher bekannt. Die Hauptquelle des Fluorids wird durch Meereslebewesen repräsentiert, unabhängig davon, auf welchen Wegen Mensch oder Tier Fluorid aufnehmen. Als Konsequenz der detaillierten Analysenwerte muß empfohlen werden, 1. Lebensmittel und Tierfutter umfangreicher auf ihren Fluoridgehalt zu kontrollieren; 2. verstärkt die Bioverfügbarkeit von Fluorid aus der Nahrung des Menschen und dem Tierfutter zu ermitteln und 3. die Ergebnisse solcher Studien bei der Festlegung der Auffülldosis von Fluorid entsprechend den Empfehlungen für eine optimale Zufuhr zur Kariesprophylaxe zu berücksichtigen.
Keywords: fluoride; human food; health food; pet food

Buchbesprechungen by A. Fricker; H. K. Frank; K. H. Bäßler; H. Liebermeister; H. Zimmermann (67-71).