European Journal of Nutrition (v.23, #4)

Der Sättigungsmechanismus by E. Scharrer (241-254).
Die Nahrungsaufnahme erfolgt bei Mensch und Tier in Form von Mahlzeiten. Da sich Änderungen in der täglichen Nahrungsaufnahme beim Versuchstier meist in entsprechenden Veränderungen der Mahlzeitengröße, nicht aber der Mahlzeitenfrequenz manifestieren, scheint die Nahrungsaufnahme hauptsächlich durch den Sättigungsmechanismus reguliert zu werden. Die Mahlzeitengröße wird durch vom Magen, vom Dünndarm, von der Leber und von den Fettdepots ausgehende Feedback- oder Sättigungs-Signale determiniert. Die gastralen und intestinalen Feedback-Signale scheinen dabei nervaler und hormonaler (Bombesin?, Cholezystokinin?) Natur zu sein. Die Feedback-Signale der Leber gehen offensichtlich von hepatischen Chemorezeptoren aus, deren Aktivität durch bestimmte Metabolite, insbesondere Glucose, moduliert wird. Auch die Sättigungswirkung von pankreatischem Glukagon, dessen Plasmakonzentration während der Aufnahme einer Mahlzeit in der Pfortader ansteigt, kommt wahrscheinlich unter Einschaltung der hepatischen Chemorezeptoren zustande, deren morphologisches Substrat marklose Nervenendigungen sein dürften. Als lipostatische Feedback-Signale fungieren wahrscheinlich im Blut zirkulierende Metabolite des Fettstoffwechsels (Fettsäuren, Ketonkörper, Glyzerin), deren Plasmakonzentrationen mit der Größe der Fettdepots korreliert sind. Die nervale Übertragung der von den gastrointestinalen Chemo- und Mechanorezeptoren sowie den hepatischen Chemorezeptoren ausgehenden Feedback-Signale zum Zentralnervensystem erfolgt hauptsächlich über afferente Vagusfasern. Als erste Relais-Station fungiert diesbezüglich der Nucleus tractus solitarii der Medulla oblongata, von dem aus Nervenfasern über eine Relais-Station in der Pons zum Hypothalamus und anderen Vorderhirnregionen projizieren. Dem Hypothalamus scheinen bei der Regulation der Nahrungsaufnahme wichtige integrative Funktionen zuzukommen.Food intake in man and animals occurs as meals. Because changes in daily food intake in laboratory animals are often associated with corresponding changes in meal size, while meal frequency is less affected, food intake appears to be regulated mainly by the satiety mechanism. Meal size is controlled by feedback or satiety signals originating from the stomach, the small intestine, the liver and the fat depots. Both neural and hormonal (Bombesin?, Cholecystokinin?) feedback signals are elicited in the stomach and intestine. The feedback signals of the liver apparently originate from hepatic chemoreceptors, whose activity is modulated by certain metabolites, in particular glucose. The satiety effect of pancreatic glucagon, whose plasma concentration in the portal vein increases during a meal, also appears to be mediated by the hepatic chemoreceptors. Unmyelated nerve endings are probably the morphological substrate of the hepatic chemoreceptors. There is some evidence that circulating fat metabolites (fatty acids, ketone bodies, glycerol), whose plasma levels are related to the size of the fat depots, function as lipostatic feedback signals. The signal transfer from the gastrointestinal chemo- and mechanoreceptors and from the hepatic chemoreceptors to the central nervous system occurs mainly through vagal afferents. The first relay for this afferents is the nucleus tractus solitarii in the medulla oblongata. The next relay is at the pons, from where neurons project to the hypothalamus and other forebrain areas. The hypothalamus has important integrative functions in the control of food intake.
Keywords: Verzehrsregulation; Sättigung; Verzehrsverhalten

Zielsetzung der Untersuchung war es, in einzelnen Abschnitten des Magen-Darm-Traktes von Ratten jene Konzentration an Riboflavin und Pyridoxin zu ermitteln, die sich intraluminal innerhalb bestimmter Zeiträume nach Verabreichung der Vitamine einstellt. Die Testsubstanzen wurden als14C-Riboflavin und3H-Pyridoxin in halbflüssiger Nahrung intragastral gesondet. Nach 30 Minuten, 1, 2, 6, 12 und 24 Stunden wurde bei je 6 Tieren die Konzentration der Vitamine im Magen, Duodenum, Jejunum und Ileum radiochemisch bestimmt. Im Duodenum war die maximale Konzentration des Riboflavins (10,4 nmol/l) nach 2 Stunden, diejenige des Pyridoxins (5,5 nmol/l) nach 1,5 Stunden erreicht. Im Jejunum stellte sich die Höchstkonzentration — mit 4,1 nmol/l Riboflavin und 3,0 nmol/l Pyridoxin — für beide Vitamine 1,5 Stunden nach dem Sonden ein. Wie am Beispiel des Riboflavins diskutiert wird, ist die Kenntnis der physiologisch relevanten Konzentration von Mikronährstoffen am Resorptionsort essentiell, wenn Transportmechanismen geklärt werden sollen.The study was designed to determine the intraluminal concentration of riboflavin and pyridoxine in different gastrointestinal segments of rats as a function of time after intragastric application of the vitamins. A semi-liquid diet with14C-riboflavin and3H-pyridoxine was delivered by tube. After a period of 30 minutes, 1, 2, 6, 12 or 24 hours, respectively, concentrations of the vitamins were determined by radiochemical methods in stomach, duodenum, jejunum and ileum. In the duodenum highest concentration of riboflavin (10.4 nmol/l) was reached 2 hours, that of pyridoxine (5.5 nmol/l) 1.5 hours after intubation. In jejunum maximum concentration of both vitamins −4.1 nmol/l riboflavin and 3.0 nmol/l pyridoxine — was found 1.5 hours after tube feeding. As discussed for riboflavin, precise information about the physiologically relevant intraluminal concentration of micro-nutrients in the absorbing intestinal segments is essential, especially if transport mechanisms have to be elucidated.
Keywords: Riboflavin; Pyridoxin; Konzentration im Magen-Darm-Trakt

Analytical methods and the results of the analysis of the lipids of commercially available canned supplementary foods for juniors are described.Lipids were extracted, separated into polar and non-polar fractions and the components (triglycerides, monoglycerides, free fatty acids, cholesterol ester, and phospholipids) were then identified and estimated, by comparison with reference substances and by gas chromatography.To determine the degree of unsaturation and positional distribution of the fatty acids, the triglycerides were hydrolyzed by pancreatic lipase to monoglycerides with the fatty acid in 2-position of glycerol, and the fatty acids and the monoglycerides were also separated by gas chromatography. Linoleic acid, 18.2ω6, was found as the predominant fatty acid in the 2-position of the triglycerides. The other fatty acids being distributed equally to all positions of glycerol with the exception of few minor fatty acids.Fat contributed to 31 to 48 percent of the total energy supply of the analyzed items; linoleic acid providing 0.4 to 2.4 percent of this energy assuming that one can of these products is consumed daily.Die analytischen Methoden und die Ergebnisse der Analysen der Lipidbestandteile von käuflich erhältlicher Beikost für ältere Säuglinge und Kleinkinder werden beschrieben.Die Lipide wurden mit Äthanol/Zyklohexan extrahiert, chromatographisch in polare und nichtpolare Fraktionen getrennt; die Fettklassen (Triglyzeride, Monoglyzeride, freie Fettsäuren, Cholesterinester und Phospholipide) wurden getrennt und durch Vergleich mit Referenzsubstanzen und durch Gaschromatographie identifiziert bzw. bestimmt.Zur Bestimmung der Fettsäuren in der 2-Position der Triglyzeride wurden die Triglyzeride mit Pankreaslipase zu entsprechenden Monoglyzeriden hydrolysiert und die entstandenen Monoglyzeride gaschromatographisch getrennt. Die Linolsäure, 18.2ω6, wurde als vorherrschende Fettsäure in der 2-Position der Triglyzeride gefunden. Die anderen Fettsäuren wurden mit Ausnahme weniger gleichmäßig über die einzelnen Positionen verteilt.Das Fett machte 31 bzw. 48% der Gesamtkalorien der untersuchten Präparate aus. Vorausgesetzt, daß ein Gläschen pro Tag gefüttert wird, werden dadurch 0,6 bis 2,4% der Energie in Form von Linolsäure zugeführt.
Keywords: nutrition; children; food; fat; lipid composition

In this study the effects of the dietary fat sources, viz., Dalda, mustard oil and groundnut oil in the brain lipid metabolism during starvation has been investigated. To find out this, these oils were fed to albino rats for 8 weeks followed by 3 and 5 days of starvation. Total as well as galactolipids of brain were not affected by dietary oils and starvation, whereas phospholipids of brain were significantly increased by fasting irrespective of the dietary fats. On the other hand, cholesterol was found to be increased in the groups fed with Dalda and groundnut oil and to be significantly decreased during fasting experiments.Incorporation of (1-14C)acetate into lipid of the brain slices of rats fed different experimental diets than followed by starvation revealed that the uptake of radioactivity was higher in the group fed with groundnut oil, followed by Dalda. Low uptake was observed in the group fed with mustard oil.Der Einfluß verschiedener Nahrungsfette auf den Lipidstoffwechsel des Gehirns während Hunger wurde untersucht. Albinoratten wurden 8 Tage lang mit Dalda, Senföl oder Erdnußöl gefüttert. Einige Tiere blieben anschließend 3 und 5 Tage lang ohne Nahrung. Die Gesamtlipide und die Galaktolipide wurden durch Nahrungsfette und durch Hunger nicht beeinflußt, während die Phospholipide unabhängig von der Art des Nahrungsfetts signifikant zunahmen. Cholesterin nahm in den mit Dalda und mit Erdnußöl gefütterten Gruppen zu und nahm ab während des Hungerns. In der Hungerperiode im Anschluß an die Fettzufuhr war der Einbau von 1-14C-Acetat in Lipide von Gehirnschnitten nach Erdnußöl höher als nach Dalda. Nach Senföl war der Einbau nur gering.
Keywords: starvation; brain; lipid metabolism; dietary lipids

Buchbesprechungen by A. Fricker; K. Paulus; K. H. Bäßler; H. Glatzel; H. K. Frank; M. Tews; Prof. Dr. H. -D. Cremer; Wolf (283-290).

Mitteilung (291-291).