European Journal of Nutrition (v.22, #4)

Der amerikanische Arzt Oster hat das Enzym Xanthinoxidase in der homogenisierten Kuhmilch beschuldigt, für das Entstehen der Arteriosklerose und von koronaren Herzkrankheiten verantwortlich zu sein. Dieses Enzym soll durch den Verzehr der zerkleinerten Fettkügelchen im Magen-Darm-Kanal absorbiert und über die Lymphe zum Herzen transportiert werden, wo es abgelagert werde. Dort zerstöre es die aus den Plasmalogenen stammenden Aldehyde. Dadurch würde die Zellmembran geschädigt, und es würden sich schlußendlich typische arteriosklerotische Läsionen in den Arterien entwickeln.der Einfluß der Verhältnisse im Magen und Darm auf die Xanthinoxidase-Aktivität der Milch,die Möglichkeit einer Absorption dieses Enzyms im Darm,die Antikörperbildung gegenüber absorbierter Xanthinoxidase unddas Verhalten von intravenös verabreichtem Enzym. Aufgrund der heutigen Kenntnisse ist die Beweiskraft dieser Hypothese als gering anzusehen.Oster has postulated that the enzyme xanthinoxidase in homogenized cow's milk is the cause of myocardial infarction and angina pectoris. This enzyme may be absorbed by ingestion, especially of the small particles of the fat globules, and then carried by lymph streams to the arterial vascular system, where it is deposited into the myocardium. Then it destroys the aldehydes liberated from the cell membrane-based plasmalogens. This results in the intimal damage to the cell membranes of the arterial intima and the myocardium and ultimately in the development of typical atherosclerotic lesions in the arteries.the influence of conditions prevailing in the intestine and the stomach on the activity of the xanthinoxidase in milk,the possibility of this enzyme being absorbed in the intestine,the formation of antibodies against absorbed xanthinoxidase andthe behaviour of xanthinoxidase administered intravenously. Compared with present knowledge, this theory gives little evidence only.
Keywords: Ostersche Hypothese; Xanthinoxidase; homogenisierte Kuhmilch; Arteriosklerose

In einem Respirationsversuch mit 12 ausgewachsenen Sauen wurde die Auswirkung einer Palatinitzulage auf die Energie- und Stickstoffbilanz geprüft. Als Vergleichsdiäten dienten eine gerade den Erhaltungsbedarf deckende Grundration sowie eine zur Palatinitzufuhr isokalorische Saccharosediät.Die scheinbare Verdaulichkeit der Energie lag für Palatinit bei 91,0%, während Saccharose vollständig verdaut wurde. Die fäkale N-Ausscheidung war bei der Palatinitdiät gegenüber der Grunddiät und der Saccharosediät um 50 % erhöht. Die Energieverluste über Harn und CH4 beliefen sich auf etwa 1 % der zugeführten Palatinitenergie. Die Verwertung der umsetzbaren Energie für die Retention von Körperenergie betrug bei Palatinit 68,9%, bei Saccharose 75,3%. Unter Berücksichtigung aller Verluste wurden bei Verabreichung der Energie in Form von Palatinit 62 % und in Form von Saccharose 74,5 % im Körper angesetzt.A respiration trial with 12 adult sows was conducted as a balanced incomplete block design to study the effect of Palatinit on energy and nitrogen balance. The treatments were the basal diet fed at maintenance level alone or with the addition of sucrose and Palatinit, respectively.The apparent digestibility of the energy of Palatinit was 91.0 %, whereas sucrose was completely digested. The fecal excretion of nitrogen after feeding of Palatinit increased about 50% as compared to the group's basal diet and basal diet plus sucrose. The urine energy excretion and the methane losses amounted to 1 % of the ingested energy of Palatinit. The efficiency of utilization of metabolizable energy was 68.9 % for Palatinit and 75.3 % for sucrose. Altogether, the results show that 62 % of the Palatinit energy and 74.5 % of the sucrose energy were retained as body energy.
Keywords: Zuckeraustauschstoff; Palatinit; Saccharose; Energiebilanz; Gaswechsel; Stickstoffbilanz

Stellenwert der modernen Krankenernährung in der medizinischen Praxis by G. Schmoz; W. Hartig; K. Vetter; R. Weiner; Chr Metzner; B. Herrmann; M. Roick (241-254).
Die Krankenernährung ist ein wesentlicher Bestandteil einer modernen Therapie aller medizinischen Fachbereiche. Sie umfaßt sowohl die sogenannten Normalkostformen, die nach modernen ernährungswissenschaftlichen Kenntnissen hergestellt werden, die Diätkost und die verschiedenen Formen der künstlichen Ernährung (nährstoffdefinierte — und chemisch definierte Diäten, parenterale und Kombinationsernährung, d. h. enterai und parenteral). Die Einbeziehung der ernährungstherapeutischen Prinzipien in den Behandlungsplan der Patienten erfordert wissenschaftlich und praktisch optimale Organitionsformen der Krankenernährung. Dafür ist die Zusammenarbeit klinischer, technisch-wirtschaftlicher und pädagogischer Disziplinen Voraussetzung. Als praktikables Modell wird die Organisation der Krankenernährung im Bezirkskrankenhaus St. Georg Leipzig beschrieben.Hospital diet is an essential part of modern therapy in all medical departments. It comprises both the so-called normal diets which are prepared according to modern nutritional knowledge, dietetic foods and the various forms of artificial nutrition (nutrient-defined and chemically defined diets, parenteral and combined nutrition, i.e. enterai and parenteral nutrition). The integration of nutritional therapeutic problems into the treatment of patients requires optimal scientific and practical forms of organisation of nutrition in the clinic. For that purpose, cooperation of clinical, technical, economic and pedagogic divisions is of prime importance. The organisation of patient nutrition in the St. Georg District Hospital in Leipzig is described as a feasible model.
Keywords: Krankenernährung; Organisation der Krankenernährung; Ernährungsdiagnostik; Ernährungskonzepte

Ausgehend von dem bekannten choleretischen Effekt der Ferulasäure untersuchten wir die biliäre Ausscheidung, den Metabolismus sowie den Gallefluß nach Applikation von Ferulasäure und verwandten Derivaten der Zimtsäure.An Wistarratten in Pentobarbitalnarkose mit Gallefistel studierten wir die biliäre Ausscheidung der folgenden14C-markierten Verbindungen: Kaffeesäure (KS), Ferulasäure (FS), m-Cumarsäure (mCS),p-Cumarsäure (pCS), iso-Ferulasäure (i-FS), p-methoxy-Zimtsäure (pMZ), m-methoxy-Zimtsäure (mMZ), 3,4-Dimethoxy-Zimtsäure (DMZ) und 3,4,5-Trimethoxyzimtsäure (TMZ). Die Applikation erfolgte i. duod.Alle Substanzen wurden über die Galle ausgeschieden mit einem Galle-/Serum-Quotienten >1. Die über die Galle ausgeschiedene Radioaktivität betrug bei den Verbindungen FS, i-FS, DMZ und TMZ ca. 20%, bei der pMZ 8% und (1) weniger als 5% (2) bei den übrigen Verbindungen. Ein Anstieg des Galleflusses war nach Applikation von KS, FS, i-FS und DMZ festzustellen. Die TMZ war trotz der hohen biliären Ausscheidungsrate choleretisch inaktiv.Die Verbindungen mit phenolischen Hydroxylgruppen wurden vorwiegend an Glukuronsäure gekoppelt über die Galle ausgeschieden, wohingegen im Harn die Glycinkopplung überwog. Die Substanzen mit Methoxygruppen (pMZ, mMZ, TMZ) wurden teilweise entmethyliert und dann an Glukuronsäure gekoppelt. Es konnten aber auch die ungekoppelten Verbindungen in der Galle und im Harn nachgewiesen werden.Concerning the well-known choleretic effect of ferulic acid, we made further investigations on biliary excretion, metabolism and bile flow after application of ferulic acid and related compounds.In anesthesized bile duct cannulated male Wistar-rats, we studied the biliary excretion of the following 14-C labelled cinnamic acid compounds: caffeic acid (CA), ferulic acid (FA), m-coumaric acid (mCA), p-coumaric acid (pCA), isoferulic acid (IFA), p-methoxycinnamic acid (pMCA), 3,4-dimethoxycinnamic acid (DMCA), and 3,4,5-trimethoxycinnamic acid (TMCA). These compounds were given intraduodenally (128–384 μmoles/kg b. wt.). All of the tested compounds were excreted to some extent in bile, giving a bile to the serum conc. ratio greater than 1. The radioactivity excreted by bile within 2 hours (as percent of the given dose) was about 20% in the case of FA, IF A, DMCA, and TMCA, about 8% for pMCA, and less than 5% for CA, mCA and pCA. The biliary excretion increased in a dose-dependent manner only after FA and IFA, but not after application of the other compounds.A choleretic effect was produced by FA, IFA and DMCA, but not by TMCA although it was excreted to the same extent. There was no linear correlation between the biliary excretion rate and the bile flow, suggesting that choleresis is not explained only by an osmotic effect of the substances excreted into the bile.The compounds with phenolic hydroxyl groups were excreted in the bile mainly as glucuronides. The compounds without hydroxyl groups (pMCA, DMCA, TMCA) appeared in the bile as acid glucuronides, glycin conjugates as well as unconjugated.
Keywords: Zimtsäurederivate; Cholerese; Metabolismus

In Experimenten an männlichen Wistar-Ratten wurde die Wirkung der unverseifbaren Komponenten DL-α-Tocopherol (60 ppm), DL-γ-Tocopherol (480 ppm), Ubichinon (96 ppm), β-Sitosterin (3035 ppm) auf den Tocopherolstatus in Abhängigkeit vom Fettsäuremuster der zugeführten Nahrungsfette getestet. Über einen Versuchszeitraum von acht Wochen wurden die Tiere mit isoenergetischen Diäten ernährt, die als Fettart Maisöl (60% PFS), synthetisches Triglyceridgemisch (Fettsäuremuster wie Maisöl) oder Butter (5% PFS) enthielten.Unabhängig vom Polyenfettsäuregehalt der Kost lag die Hämolyserate der Erythrozyten bei α- und γ-Tocopherolgaben im Normalbereich. Das Fehlen dieser Komponenten schlug sich bei den T- und B-Gruppen in einer über 70 %igen Hämolyserate schon nach der zweiten Woche nieder. Die maisöleigenen Tocopherolgehalte konnten die Hämolyserate abschwächen. Keinen Einfluß auf die Membranstabilität hatten Ubichinon und β-Sitosterin, wenn sie ohne Tocopherole verabreicht wurden. Entsprechende Resultate erbrachten die Messungen der Creatinkinaseaktivität und der Creatin- und Creatininausscheidung. Die α- und γ-Tocopherolgehalte von Plasma und Erythrozyten wurden für alle Gruppen bestimmt und in Bezug zu den anderen Parametern diskutiert.Die Ergebnisse zeigen, daß die Tocopherolgehalte von Nahrungsfetten nicht immer ausreichend sind, um einen normalen Tocopherolstatus aufrechtzuerhalten. Dies trifft besonders zu, wenn der Polyenfettsäuregehalt der Nahrung zu hoch ist. Für die Beurteilung des Vitamin-E-Gehaltes eines Nahrungsfettes sollte neben dem α-Tocopherol auch das γ-Tocopherol mehr Beachtung finden als bisher.In experiments with male Wistar rats the influence of the non-saponifiable constituents of dietary fats: dl-α-tocopherol (60 ppm), dl-γ-tocopherol (480 ppm), ubiquinone (96 ppm) and β-sitosterol (3035 ppm) on the tocopherol status was investigated, considering the fatty acid composition of the tested fats. For a test period of eight weeks the animals were fed isoenergetic diets containing three types of dietary fats: corn oil (60% PUFA), a kind of “stripped corn oil” (60 % PUFA) and butter (nearly 5% PUFA).Independent of the PUFA-content of the diet, the tocopherol supplementations were able to stabilize the erythrocyte membrane; the calculated hemolysis rates were about 2%. The absence of tocopherols in the diets (“stripped corn oil”, butter) caused an increase of the hemolysis rate up to 70% after two weeks. The original amounts of tocopherols in corn oil tended to minimize the hemolysis. Ubiquinone and β-sitosterol did not reduce the hemolysis rates when they were applied without tocopherols. With respect to creatine-phosphokinase activity, creatine and creatinine excretion the results were similar. Plasma and erythrocyte levels of α- and γ-tocopherol were determined in all groups and discussed in connection with the other examined parameters of tocopherol status.The ultimate result of this experiment is that the content of tocopherols in dietary fats is not always adequate to keep vitamin E status normal, especially if polyunsaturated fatty acid content is high in the diet. Reflecting the vitamin E adequacy of dietary fats, not only α-tocopherol but also γ-tocopherol should be much more considered than previously.
Keywords: Tocopherole; Ubichinone; β-Sitosterin; Fettarten; Vitamin-EStatus; Ratte

Erratum zu Fe-Konzentrationen in verschiedenen Organen von Ratten nach unterschiedlicher Fe- und Proteinversorgung by E. Graßmann; A. M. Reichlmayr-Lais; M. Kirchgeßner; J. J. Kim (287-287).

Buchbesprechungen by D. Folkers; K. H. Bäßler; G. Glatzel; H. Glatzel (288-292).