European Journal of Nutrition (v.22, #3)

Konrad Lang zum 85. Geburtstag by K. H. Bäßler (145-146).

In order to reduce the lipoprotein-related risk of coronary heart disease, nutritional recommendations have been formulated for use by communities prone to atherosclerosis and its complications. As such recommendations are potentially of widespread application they require careful scrutiny to assess possible risks as well as benefits.Epidemiological, clinical and experimental data concerning relationships between these nutrients and non-cardiovascular diseases are reviewed with emphasis on cancer mortality. Changes in intake of fats, including polyunsaturated fat, of cholesterol, carbohydrate, fibre, sodium and β-carotene are discussed, and evidence of a relationship between serum cholesterol concentration and cancer is examined. These considerations offer reasonable reassurance as to the safety of recent dietary recommendations for the reduction of coronary heart disease.Um das mit Lipoprotein verbundene Risiko von koronarer Herzerkrankung zu vermindern, sind Ernährungsempfehlungen für Populationen mit Empfänglichkeit für Atherosklerose und seine Komplikationen dargelegt worden. Da solche Empfehlungen möglicherweise weitverbreitet anzuwenden sind, müssen diese gründlich untersucht werden, um sowohl Risiken als auch Vorteile zu bestimmen.Die vorliegende Arbeit bespricht epidemiologische, klinische und experimentelle Daten über Beziehungen zwischen diesen Nährstoffen und nichtkardiovaskulären Erkrankungen, mit Nachdruck auf Krebsmortalität. Veränderungen der Aufnahme von Fett (polyungesättigtes Fett mit eingeschlossen), Cholesterol, Kohlenhydraten, Natrium und β-Carotin werden diskutiert, und Beweise für eine Beziehung zwischen Serumcholesterol-Konzentration und Krebs werden geprüft. Es wird beschlossen, daß die jüngsten Ernährungsempfehlungen zur Verminderung von koronarer Herzerkrankung leidlich zuverlässig sind.
Keywords: cholesterol; β-carotene; coronary heart disease; fibre; non-cardiovascular disease

Die Auswirkungen einer fettmodifizierten Diät zur Reduktion von Körpergewicht und Körperfett mit einem Brennwert von rund 1100 kcal (4600 kJ) je Person und Tag wurden untersucht. Dabei erfolgte ein Vergleich einer kohlenhydratreduzierten, fettreichen Kostform mit Fetten nahezu ausschließlich tierischer Herkunft (Kostform T) mit einer kohlenhydratreduzierten, fettreichen Kostform mit Fetten nahezu ausschließlich pflanzlicher Herkunft (Kostform P). Kostform T beinhaltete 52,1% der Energie als Fett, 20,7% als Protein und 27,2% als Kohlenhydrate. Kostform P beinhaltete 54,1% der Energie als Fett, 18,9% als Protein und 27,0% als Kohlenhydrate. Mehr als zwei Drittel des Fettgehalts in Kostform T war Butter, in Kostform P Margarine.Die Studie wurde über zwei je 21 Tage dauernde Versuchsperioden mit je 30 Probanden, davon 8 männlichen, durchgeführt. Im Mittel war bei den Männern bei Verzehr der Kostform mit Fetten vorwiegend tierischer Herkunft eine Gewichtsreduktion von 7,1kg ≙ 338g/d zu konstatieren, davon 3,2kg ≙ 152g/d Körperfett, bei den Frauen zeigte sich eine Gewichtsreduktion von 4,4 kg ≙ 210 g/d, davon 2,3 kg ≙ 110 g/d Körperfett. Bei Verabreichung der Kostform mit Fetten vorwiegend pflanzlicher Herkunft betrug die Gewichtsreduktion bei den männlichen Teilnehmern 7,6 kg ≙ 362 g/d, davon 3,9 kg ≙ 186 g/d Körperfett, bei den weiblichen Probanden 3,8 kg ≙ 181 g/d, davon 2,0 kg ≙ 95 g/d Körperfett.Eine Verbesserung der Blutdruckwerte ist ebenfalls nachzuweisen. Signifikante Unterschiede in der Reduktion von Körpergewicht und Körperfett zwischen der Kostform mit Fetten vorwiegend tierischer Provenienz und der Kostform mit Fetten vorwiegend pflanzlicher Herkunft sind nicht festzustellen.The effect of a fat-modified diet with 1100 kcal (4600 kJ) on the reduction of bodyweight and body fat was studied. A low-carbohydrate, high-fat diet with predominant animal fat (diet T) was compared with a low-carbohydrate, high-fat diet with predominant vegetable fat (diet P). Diet T was composed of 52.1% of the energy as fat, 20.7% as protein and 27.2% as carbohydrates.Diet P was composed of 54.1% of the energy as fat, 18.9% as protein and 27.0% as carbohydrates. More than two-thirds of the fat in diet T was butter, in diet P margarine. The study was carried out with 30 subjects (8 men) over two 21-day periods.With diet T, men had a mean weight loss of 7.1kg ≙ 338 g/d, of which 3.2kg ≙ 152g/d were proved to be body fat, while women had a mean weight loss of 4.4 kg ≙210g/d, of which 2.3 kg ≙ 110 g/d were proved to be body fat. With diet P, men had a mean weight loss of 7,6 kg ≙ 362 g/d, of which were 3.9 kg ≙ 186 g/d body fat, while women lost 3.8 kg ≙ 181 g/d of body weight on average, of which were 2.0 kg ≙ 95 g/d body fat.An improvement of blood pressure was also found. Significant differences of the reduction of body weight and body fat between the diet with mostly animal fat and the diet with mostly vegetable fat were not found.
Keywords: Kostformen; Butter; Margarine; Reduktion von Körpergewicht

Der Einfloß von Fetternährung auf das Verhalten der Plasmaaminosäurekonzentrationen sollte bei Ratten geprüft werden. In vorausgegangenen Untersuchungen am Menschen war beobachtet worden, daß nach Lipidinfusionen die Konzentration der Aminosäuren im Plasma bis zu 50% vermindert war. In Kurz- und Langzeitversuchen wurde der Einfluß von Olivenöl auf die Konzentrationen der Aminosäuren im Plasma, auf die Ausscheidung von 3-Methylhistidin und von Gesamtstickstoff im Harn gemessen. Als Kontrollgruppen dienten hungernde Ratten und ad libitum ernährte Versuchstiere. In Kurzzeitversuchen konnte gezeigt werden, daß 2 ml Olivenöl über 12 Stunden einen kontinuierlichen Konzentrationsabfall von Alanin, Valin, Leucin, Isoleucin bewirkte.In mehrtägigen Versuchen stieg bei den Hungertieren die 3-Methylhistidin-Ausscheidung an, und im Blut werden die Konzentrationen von Leucin, Isoleucin, Valin, Tyrosin, Phenylalanin, Treonin, Glutamin erhöht. In den ölernährten Ratten blieb der Anstieg der Aminosäuren im Plasma aus. Da auch die 3-Methylhistidin-Ausscheidung während der Ölernährung unvermindert niedrig blieb, wird aus den Versuchen auf eine Hemmung der Proteolyse durch die Fetternährung geschlossen. Die Ursache der verminderten Aminosäurespiegel im Blut ist somit auf eine verminderte Bereitstellung von Aminosäuren in der Muskulatur zurückzuführen.Earlier studies in man could demonstrate that intravenous lipids decreased the concentration of amino acids in plasma (to 50%). In short- and long-term experiments in rat the effect of orally applied olive-oil on the concentration of amino acids in blood, on the excretion of 3-methylhistidin and of total nitrogen into urine was measured. Two control groups were used: rats with total restriction of food and rats which were fed ad libitum. 2 ml olive-oil given to rats within 12 hours decreased the concentration of alanine, valine, leucine, isoleucine. Whereas food restriction increased the excretion of 3-methylhistidin into urine and the blood concentration of leucine, isoleucine, valine, tyrosine, phenylalanine, threonine, and glutamine, the oil-fed rats showed no increase of amino acid levels in plasma and no increase of 3-methylhistidine excretion into urine. These experiments suggest that lipid application inhibits proteolysis in muscle, and thus diminishes the amino acid levels in blood.
Keywords: Fetternährung; Aminosäurekonzentrationen im Blut; 3-Methylhistidinausscheidung

Bioavailability of glucose from Palatinit® by S. C. Ziesenitz (185-194).
For the sake of metabolic insight into the fate of the sugar substitute Palatinit®, its two components D-glucosyl-α(1→1)-D-mannitol and D-glucosyl-α(1→6)-D-glucitol [D-glucosyl-α-(1→6)-D-sorbitol] were assayed for glucose bioavailability by the procedure of Karimzadegan et al. using ketotic rats. With conversion rates into glucose of 6 and 20 %, respectively, for free mannitol and glucitol (sorbitol), 39 % for glucosylmannitol and 42 % for glucosylglucitol, the metabolic glucose pool of the rat does not receive the full carbohydrate complement of these compounds. The preformed glucose moiety of the glucosylhexitols is bioavailable by 36 and 32 %, respectively, from glucosylmannitol and glucosylglucitol, with 50 % as theoretical maximum.Less than theoretical bioavailability of glucose from Palatinit® is ascribed to microbial attack in the hindgut. The data on rats are held valid also for other species demonstrating carbohydrate fermentation in the caecum and/or colon. Differences between D-glucosyl-α(1→1)-D-mannitol and D-glucosyl-α(1→6)-D-glucitol are caused by a differential delay of glucose absorption in the small intestine, also exerted by D-glucitol.The deep metabolic insight offered by the glucose bioavailability assay into the fate of carbohydrates includes the mammal-microbial symbiosis in the large bowel. Since a rather complete survey of the metabolic consequences after their intake can be obtained, the assay system should be generally applied in assessments of food safety also of other sugar substitutes.Zur Vertiefung des Verständnisses vom Stoffwechsel des Zuckeraustauschstoffes Palatinit® wurden seine zwei Bestandteile D-Glucosyl-α(1→1)-D-mannit und D-Glucosyl-α(1→6)-D-glucit [D-Glucosyl-α(1→6)-D-sorbit] nach dem Verfahren von Karimzadegan et al. auf ihre Glucose-Bioverfügbarkeit an ketotischen Ratten untersucht. Bei Umwandlungsraten in Glucose von 6 bzw. 20 % für Mannit und Glucit (Sorbit) sowie von 39 bzw. 42% für Glucosylmannit und Glucosylglucit erhält demnach der metabolische Glucose-Pool nicht das volle Glucose-Äquivalent aus diesen Verbindungen. Von dem Anteil an präformierter Glucose in den Glucosylhexiten — theoretisches Maximum 50 % — sind nur 36 % aus Glucosylmannit bzw. 32 % aus Glucosylglucit bioverfügbar.Die im Vergleich zur Theorie verminderte Bioverfügbarkeit von Glucose aus Palatinit® wird auf partiellen mikrobiellen Abbau in unteren Darmabschnitten zurückgeführt. Die an Ratten erhaltenen Ergebnisse werden auch für alle anderen Spezies gelten, welche in Caecum und/oder Colon Kohlenhydrate vergären. Die Unterschiede zwischen D-Glucosyl-α(1→1)-D-mannit und D-Glucosyl-α(1→6)-D-glucit werden durch unterschiedliche Verzögerung der Glucoseresorption im Dünndarm, wo auch D-Glucit angreift, bedingt.Die Ermittlung der Glucose-Bioverfügbarkeit gewährt weitgehende Einblicke in das Schicksal von Kohlenhydraten einschließlich der Symbiose zwischen Säugetier und Mikroorganismen im Dickdarm. Da ein ziemlich vollständiger Überblick über die metabolischen Konsequenzen nach ihrer Zufuhr erhalten wird, sollte das Verfahren zur Messung der Bioverfügbarkeit von Glucose daher bei Abschätzungen der Lebensmittelsicherheit anderer Zuckeraustauschstoffe ebenfalls angewandt werden.
Keywords: sugar substitutes; D-glucose; bioavailability; D-glucitol (D-sorbitol); D-mannitol; Palatinit® ; D-glucosyl-α(1→1)-D-mannitol; D-glucosyl-α(1→6)-D-glucitol

Fe-Konzentration in verschiedenen Organen von Ratten nach unterschiedlicher Fe- und Proteinversorgung by E. Graßmann; A. M. Reichlmayr-Lais; M. Kirchgeßner; J. J. Kim (195-204).
In einem 2×3faktoriellen Versuch mit wachsenden Ratten variierte der Fe-Gehalt der Diät in drei Stufen (5, 25, 625 ppm) und der Proteingehalt ebenfalls in drei Stufen (5, 25, 45 %). Die Diäten wurden den Versuchstieren 35 Tage ad libitum verfüttert und nach Versuchsende der Fe-Gehalt in verschiedenen Organen bestimmt. Die beiden Versuchsfaktoren und deren Wechselwirkungen beeinflußten die Fe-Konzentration sowie Frischgewicht und Trockensubstanzgehalt je nach Organ. Besonders starken Einfluß übten sowohl eine mangelhafte Proteinzufuhr als auch eine nicht bedarfsgerechte Fe-Versorgung aus. In Abhängigkeit von der Fe-Versorgung zeigten sich zwischen Speicherverbindungen und funktionellen Verbindungen für Eisen unterschiedliche Reaktionen.In a 2×3factorial experiment with growing rats the diet varied for the iron content (5, 25, 625 ppm) and for the protein content (5, 25, 45 %). The diets were fed ad libitum for 35 days. At the end of the experiment the iron content of different organs was determined. Both experimental factors and their interactions influenced the iron concentration as well as fresh weight and dry matter dependent on organ. Especially the influence of deficient protein supply and of insufficient iron supply was very marked. Dependent on the iron supply there are different responses between storage and functional compounds of iron.
Keywords: Fe-Versorgung; Proteinversorgung; Fe-Protein-Wechselwirkung; Fe-Konzentration in verschiedenen Organen

Die vier Schwermetalle Cadmium, Zink, Blei und Quecksilber unterscheiden sich in ihrer Wirkung auf die Aktivität der untersuchten Enzyme nur sehr wenig. Konzentrationen über 10−5 M vermindern die Enzymaktivität signifikant, und Konzentrationen von etwa 10−3 M unterbinden sie völlig. Eine Steigerung der Enzymaktivität läßt sich nicht feststellen. Die Zugabe von Cadmium-, Zink- und Bleikombinationen führt zu einer Addition der toxischen Effekte, während bei der Interaktion zwischen Quecksilber und den anderen drei Schwermetallen die Gesamtwirkung fast ausschließlich durch das stärker hemmende Schwermetall allein bestimmt wird. Die erhaltenen Ergebnisse lassen vermuten, daß es unter Invitro-Bedingungen zu einer direkten Wechselwirkung zwischen den Schwermetallen und den Enzymen kommt.The difference between cadmium, zinc, lead, and mercury in regard of their effects on the activity of the enzymes tested is very slight. Concentrations higher than 10−5 M reduce significantly the activity of the enzymes, and concentrations of approximately 10−3 M inhibit it completely. An increase of the activity cannot be detected. The addition of combinations of cadmium, zinc, and lead results in a summing up of the toxic effects, whereas the interaction between mercury and the other three heavy metals shows a cumulative effect, which is appointed nearly completely by the heavy metal more toxic. The findings suggest that under in-vitro conditions there exists a direct interaction between the heavy metals and the enzymes.
Keywords: Schwermetallwirkung; Malatdehydrogenase; Glutamatdehydrogenase; Glycerinaldehyd-3-phosphatdehydrogenase; Saccharomyces cerevisiae

Buchbesprechungen by H. Glatzel; K. H. Bässler; Seibel; U. Brüll; H. -D. Belitz; Fricker (213-218).