European Journal of Nutrition (v.21, #2)

Unser Wissen über den Nährstoffgehalt der Klinikkost beruht fast ausschließlich auf Nahrungsmitteltabellen. Um herauszufinden, wie relevant diese für den Kalium- und Natriumgehalt der Klinik-Vollkost sind, wurden analytische Daten ermittelt und den berechneten gegenübergestellt. Beim Kalium lag der chemisch ermittelte Wert mit 1,86 g/Tag signifikant niedriger als der Tabellenwert (2,72 g/ Tag). Beim Natrium war das Verhältnis umgekehrt (Analysenwert: 5,20 g/Tag, errechneter Wert: 3,16 g/Tag). Diese Befunde sprechen dafür, daß nur eine chemische Analyse der Klinikkost ausreichende Information zur Kalium- und Natriumzufuhr liefert.Our knowledge on the composition of general hospital diets still relates virtually exclusively to calculated values derived from food tables. To find out how relevant these are for the estimation of potassium and sodium contents of the general diet data were chemically analysed and compared to table values. The chemical analysis of daily general diet portions resulted in a mean value of 1.86 g potassium/day in contrast to the calculated mean value of 2.72 g/day. As far as the sodium contents of the general diets are concerned, the picture was reversed (calculated: 3.16 g/day, analysed: 5.20 g/day). These results suggest that only chemical analysis of hospital diets guarantees an adequate supply of potassium and sodium.
Keywords: Kalium und Natrium; Klinik-Vollkost; chemische Analyse; Tabellenwerte

In der vorliegenden Arbeit wird die Aussagekraft anthropometrischer, laborchemischer und immunologischer Kenngrößen für die Ersterhebung des Ernährungszustandes und die Verlaufsbeobachtung bewertet. Hierfür werden die Ergebnisse eigener Erhebungen bei abstinenten Alkoholikern unter intensiver Ernährungsrehabilitation über drei Wochen und kataboler Malignompatienten mit infauster Prognose im Zusammenhang mit der vorliegenden Literatur diskutiert. Unser Ziel ist es, einfache und möglichst gewichtige Meßgrößen und Angaben in einem Bewertungsprofil zusammenzufassen, das aussagekräftig und praktikabel ist.In the present paper the significance of anthropometric, laboratory-chemical and immunological indices for the initial assessment of the nutritional status and the observation of its development is evaluated. For this purpose the results of personal investigations in abstinent alcoholics under intensive nutritional rehabilitation during three weeks and of catabolic malignoma patients with infaust prognosis are discussed in connection with the available reference literature. It is our aim to combine simple and highly significant parameters and data in an informative and practicable assessment profile.
Keywords: Mangelernährung; Diagnostik der Mangelernährung; Anabolie; Katabolie

Der heutige Stand der Arbeiten über das Thema „Malnutrition onkologischer Patienten“ wird dargestellt im Hinblick auf die Pathogenese der Malnutrition, ihre Folgen für den Krebspatienten und die Möglichkeiten der therapeutischen Beeinflußbarkeit. Die negativen Auswirkungen onkologischer Erkrankungen auf den Ernährungszustand sowie Methoden zur Erhebung des Ernährungszustandes werden diskutiert.In Abhängigkeit von den individuellen Bedürfnissen onkologischer Patienten werden die verschiedenen Formen der Ernährungstherapie vorgestellt.The international literature is reviewed with respect to the malnutrition of oncological patients, its etiology, consequences for the cancer patient, and therapeutical management. The negative influences of oncological diseases and of tumor-therapy strategies on the nutritional status, as well as methods of nutritional assessment are discussed.The different possibilities of nutrition therapy are demonstrated with respect to the individual requirements of the cancer patient.
Keywords: Malnutrition; Onkologie; Ernährungserhebung; Ernährungstherapie; Ernährungszustand

Zur Ermittlung des Löslichwerdens von Zucker in der Mundhöhle wurden bei einer Reihe von handelsüblichen Süßwaren sowie Versuchsprodukten die oral auftretenden Zuckerkonzentrationen und der durch den Genuß stimulierte Speichelfluß ermittelt. Es konnte gezeigt werden, daß nicht vom absoluten Gehalt an Zucker in einem Produkt das Maß für das In-Lösung-Gehen allein bestimmt wird. Vielmehr kommen Textur, Konsistenz, Aggregatzustand des Zuckers (Schmelze, Lösung, kristallin) sowie den verzehrstypischen Eigenheiten einer jeden Süßware entscheidende Einflüsse auf das Lösungsverhalten zu.The dissolution of sugar in the oral cavity was determined by measuring the enhancement of saliva flow and the resulting concentration of sugar after consumption of commercially available sweets as well as some test products. It was found that the dissolving rate of sugar is not a function of the absolute concentration of sugar in the sweets alone; it is determined mainly by the texture, consistency and its typical consuming behaviour as well as by the form in which the sugar is contained in the sweets (as a melt, solution or crystalline).
Keywords: Süßwaren; Zucker; Karies

Buchbesprechungen by R. Ammon; D. Senczek; H. -D. Belitz; H. Glatzel (170-172).

Mitteilungen (173-173).