European Journal of Nutrition (v.16, #2)

Kaliumsubstition beim Fasten by R. Kellner; F. Matzkies; D. Sailer; G. Berg (73-76).
Je 2mal 10 Patienten wurden einer 14tägigen Fastenperiode unterzogen, wobei einer Gruppe zusätzlich 80 mval Kalium verabreicht wurden. Bei identischer Gewichtsabnahme in beiden Gruppen kommt es unter Kaliumzulage zu einer Zunahme der Natriumausscheidung auf das Dreifache und einer Verminderung der Kaliumausscheidung um 1/3.Twenty patients, divided in two groups to ten were undergoing a fasting period for 14 days. One group received 80 mEq potassium per day.The body is able to keep acid-base-balance.The important loss of potassium, induced by starvation can be reduced to a minimum.

Effect of carbon-disulfide intoxication on the levels of serum copper and ceruloplasmin by A. A. Massoud; M. F. S. El-Hawary; R. Awadallah; E. A. El-Dessoukey (77-80).
Under the effect of carbon-disulphide intoxication on the experimental animals, a significant decrease in serum copper and ceruloplasmin levels was observed. The decrease was aggravated with prolongation of carbon disulphide intoxication due to loss of appetite, formation of chelating compounds with carbon disulphide metabolites and increased loss of copper in urine. However, reinvestigated at 20 days after stoppage of dosage, most of these derangements started to be alleviated.

Die thermische Inaktivierung und das Lagerungsverhalten von Peroxidase aus Meerrettich und Spinat wurden in definierten Systemen, bei Spinat auch innerhalb des natürlichen Verbandes, untersucht. Die Inaktivierungskurven wiesen bei beiden Enzymen einen Knickpunkt auf, der bei niedrigen Temperaturen deutlich, bei höheren Temperaturen dagegen nicht mehr erkennbar war. Aus den Inaktivierungskurven wurdenD-Werte ermittelt, aus denen sich z-Werte von 25,5 °C für Meerrettich-Peroxidase, von 13 °C für isolierte Peroxidase und von 18 °C für Peroxidase im Spinatextrakt ergaben. Meerrettich-Peroxidase war bei pH 6,0 und Spinat-Peroxidase zwischen pH 5,0 und 6,0 besonders hitzeresistent; bei pH 4,0 waren beide sehr hitzelabil. Die aus Spinat isolierte Peroxidase verhielt sich beim Erhitzen anders als das Enzym in Spinat-Extrakt oder -Suspension. Die beobachtete Diskrepanz deutet die Nichtübertragbarkeit gewisser Modelluntersuchungen auf Lebensmittel an. Erhitzte Peroxidasen aus Meerrettich und Spinat zeigten eine Regenerierung während der Lagerung, die vom pH-Wert abhängig war.The thermal inactivation and storage behaviour for horseradish and spinach peroxidases were investigated in defined systems, in spinach also within its natural environment. The inactivation curves of either enzyme show a sharp bend which is clearly visible at low, but not at higher temperatures. The D-values were taken from the inactivation curves. z-values resulting from the D-values were 25.5 °C for horseradish peroxidase, 13 °C for isolated peroxidase and 18 °C for peroxidase in spinach extract. Horseradish peroxidase was relatively heat-resistent at pH 6.0, spinach peroxidase at pH 5.0–6.0; both enzymes were found to be highly susceptible to heat at pH 4.0. Peroxidase isolated from spinach responded differently to heating than the enzyme in spinach extract or suspension. This discrepancy indicates that certain model experiments cannot be transferred to foods. Heated peroxidase from horseradish and spinach were found to regenerate during storage; the extent of regeneration depended on the pH.

Die thermische Inaktivierung von Lipase aus Geotrichum candidum und von Lipoxigenase aus Sojabohnen wurde in Phosphatpufferlösung untersucht. Ähnlich wie bei Peroxidase wurde ein Knickpunkt bei den Inaktivierungskurven beider Enzyme beobachtet. Dabei ergab Lipase aus Geotrichum candidum einen z-Wert von 19 °C, der größer war als die in der Literatur angegebenen Werte für Pankreaslipase und Milchlipase. Für die Sojalipoxigenase wurde ein z-Wert von 9,8 °C ermittelt.The thermal inactivation of lipase out of Geotrichum candidum and of lipoxigenase out of soybeans was investigated in phosphate buffer solution. Comparable to peroxidase, a sharp bend was observed in the inactivation curves of both enzymes. The z-value of 19 °C for lipase out of Geotrichum candidum was higher than the values indicated in the pertinent literature for pancreas lipase and milk lipase. The z-value for soy lipoxigenase was found to be 9.8 °C.

Der Einfluß von Milieufaktoren auf die thermische Inaktivierung von Peroxidase und Lipoxigenase wurde untersucht. Kationogene, anionogene, nichtionogene und amphotere Tenside hatten einen mehr oder weniger großen Effekt auf die Inaktivierung der Meerrettich-Peroxidase. Dabei wirkten die in Wasser quellenden Stoffe Lecithin und Monoglycerid am stärksten. Peroxidase wurde in Anwesenheit von Lecithin schon bei 0 °C und pH 4,0 stark inaktiviert. Linolsäure hatte im Sauerstoffstrom einen größeren Einfluß auf die Peroxidaseinaktivierung als in Anwesenheit von Stickstoff, im Stickstoffstrom aber einen ähnlichen Einfluß wie Ölsäure. Daraus ist auf einen zusätzlichen Effekt von Lipidperoxiden zu schließen, die während der Erhitzung aus Linolsäure entstehen. Die Regenerierung der erhitzten Peroxidase wurde durch die Anwesenheit von Tensiden verhindert.Im Falle der Lipoxigenase wurde der Einfluß des Lecithins und verschiedener Fettsäuren auf die thermische Inaktivierung bei 60 °C und pH 7 untersucht. Lecithin beschleunigte die Inaktivierung weniger stark, als dies bei Peroxidase der Fall war. Die beschleunigende Wirkung der Fettsäuren nahm in der Reihenfolge Ölsäure, Linolsäure, Palmitinsäure, Myristinsäure, Stearinsäure ab.The influence of milieu factors on the thermal inactivation of peroxidase and lipoxigenase was investigated. Cationogenic, anionogenic, non-ionogenic and amphoteric tensides were more or less effective in inactivating horseradish peroxidase. Most effective in this respect were lecithine and monoglyceride, both capable of swelling in water. In presence of lecithine, peroxidase was inactivated already at 0 °C and pH 4.0. Linoleic acid was more efficient in an oxygen stream than in presence of nitrogen, in a stream of nitrogen its influence was comparable to oleic acid. This suggests an additional effect by lipid peroxides which are formed of linoleic acid under the heating process. Tensides prevented the regeneration of the heated peroxidase.In the case of lipoxigenase, the authors investigated the influence of lecithine and various fatty acids on the thermal inactivation at 60 ° and pH 7.0. Lecithine accelerated the inactivation less distinctly than with peroxidase. The accelerated the inactivation less distinctly than with peroxidase. The accelerating effect of the fatty acids decreased in the order oleic acid, linoleic acid, palmitic acid, myristic acid and stearic acid.

Das thermische Verhalten einer Lipid-Acyl-Hydrolase, die für die Qualitätserhaltung pflanzlicher Lebensmittel wichtig erscheint, wurde im Falle von Spinat näher untersucht. Zur Enzymbestimmung wurde eine einfache dünnschichtchromatographische „In situ“-Methode entwickelt und mit deren Hilfe die thermische Inaktivierung der Lipid-Acyl-Hydrolase durch Messung des Abbaus von Lecithin, Mono- und Digalaktosyldiglycerid verfolgt. Nach Ausweis der Inaktivierungskurven besitzt das Enzym eine relativ geringe Hitzestabilität. Da die aus den Inaktivierungskurven für Phospholipase-, Mono- und Digalaktolipase-Aktivitäten ermittelten D- und z-Werte nahezu gleich sind, wird angenommen, daß die Lipid-Acyl-Hydrolase im Spinat ein multifunktionelles Enzym ist.The thermal reaction of a lipid-acyl-hydrolase which seems to be important for the quality preservation of vegetable foods, was investigated in spinach. The authors applied a simple in-situ method using thin-layer chromatography which had been developed for the enzyme determination, to follow the thermal inactivation of the lipid-acyl-hydrolase by measuring the decomposition of lecithine, mono- und digalactosyl diglycerides. According to the incactivation curves, the enzyme is relatively little resistant to heat. Since the D- and z-values resulting from the inactivation curves for phospholipase, mono- and digalactolipase activities are almost the same, it can be assumed that the lipid-acyl-hydrolase is a multi-function enzyme in spinach.

Change in bile composition during gallstone formation in gerbils by W. van der Linden; F. Bergman (115-119).
Mongolian gerbils form cholesterol gallstones when fed with chow supplemented with cholesterol and cholic acid. The change in bile composition accompanying gallstone formation was found to consist of an increase of the cholesterol fraction at the expense of the bile acid fraction of the total sum of bile acids and lipids. The five animals models for gallstone formation on which reliable information regarding bile composition is now available, were compared. A similar change was found in all five models while the phospholipid fraction showed a tendency to higher values. In all five models the bile acid/phospholipid ratio decreases when gallstones are induced.Mongolische Gerbils bilden Cholesterolgallensteine, wenn sie mit einer Diät gefüttert werden, der Cholesterol und Cholinsäure zugefügt sind. Die Veränderung der Gallenzusammensetzung, die die Gallensteinbildung begleitet, besteht aus einer Steigerung der Cholesterolfraktion auf Kosten der Gallensäurefraktion der Summe von Gallensäuren und -lipiden. Die fünf Tiermodelle für Gallensteinbildung, über welche man jetzt zuverlässige Auskünfte hat, wurden verglichen. Alle fünf Modelle zeigten dieselbe Veränderung. Die Phospholipidfraktion zeigte eine Tendenz zu höheren Werten. In allen fünf Tiermodellen sank die Gallensäuren-/Phospholipid-Quote, wenn Gallensteine sich entwickelten.

A comparison of serum protein fractions (electrophoretic separation) between control and mild alloxan-diabetic rats examined 10 days after alloxan indicates a decrease in total protein, a decrease in percentage albumin accompanied by a decrease in A/G ratio.In servere diabetic rats examined 48 hours after the administration of alloxan, there were no changes in total protein or in serum-protein fractions. The changes in the serum protein and serum albumin in mild diabetic cases are not the result of the degree of diabetes only. But they are rather explained by the longer time interval of the uncontrolled diabetic state.ATP administered to mild diabetic rats produced the following changes: two injections of 5 mg per rat exhibit a lowering effect on the blood glucose, with a decrease in liver fat. ATP resulted also in a significant increase in serum albumin and a decrease inβ-globulin with a consequent increase in the A/G ratio.Comparison of the different protein fractions of male and female control rats did not show any significant difference. ATP administered to control animals did not alter the normal electrophoretic pattern.

Einfluß verschiedener Kohlenhydrate in der Diät bei Zusatz von Cholesterin by H. Förster; G. Heller; H. P. Fortmeyer (128-139).
Im Tierversuch wurde der Einfluß von verschiedenen Kohlenhydratzusätzen (Stärke, Glukose, Fruktose) zum Futter auf das Verhalten von Stoffwechselparametern im Serum und in der Leber sowie auf verschiedene Leberenzymaktivitäten geprüft. Ferner wurde die Wirkung eines Zusatzes von Cholesterin mit Gallensäuren zum Futter untersucht. Lediglich Fruktose (70% des Futters) führt zu einer mäßigen Erhöhung der Triglyceridkonzentration im Serum und zu einem geringen Anstieg in der Leber. Bei Verwendung von Glukose (70% des Futters) und — stärker ausgeprägt — bei Fruktose erfolgt gegenüber Stärke ein Anstieg der Pyruvatkinaseaktivität als Ausdruck einer gesteigerten Pyruvatsynthese in der Leber. Auch die Aktivität der Glukose-6-phosphatdehydrogenase ist bei Glukosezusatz leicht, bei Fruktosezusatz sehr stark erhöht. Cholesterin (gemeinsam mit Cholsäure) in der Nahrung führt zu einer teilweise sehr starken Einschränkung der Glukose-6-phosphataktivität um mehr als 70%. Auch die Aktivität der Glutamatdehydrogenase ist bei Cholesterinzusatz vermindert.Insgesamt gesehen wurde durch Fruktose eine leichte Hypertriglyceridämie ausgelöst bei einer Tendenz zu einer latent diabetischen Stoffwechsellage. Der Zusatz von Cholesterin und Gallensäuren verstärkt diesen Effekt, besonders auffallend ist die in allen Gruppen festzustellende wesentliche Erhöhung der Konzentration der Freien Fettsäuren im Serum (rel. Insulinmangel?) unter diesen Bedingungen. Die „kohlenhydratinduzierte“ Hypertriglyceridämie wird also innerhalb kurzer Zeit deutlich begünstigt durch eine hohe Cholesterinzufuhr mit der Nahrung.The effect of addition of different carbohydrates (starch, glucose, fructose) to the feed was investigated using the experimental animal. Additionally, the admixture of cholesterol and of cholesterol plus cholic acid was tested.Fructose (70% of the feed) causes a slight increase in serum triglyceride concentration and a very slight increase in triglyceride concentration in the liver. Fructose and to a lesser degree glucose cause an increase in pyruvate kinase activity in the liver. The activity of glucose-6-phosphate dehydrogenase is increased slightly following high-dosed glucose, whereas the increase is very pronounced following fructose-rich feed. The admixture of cholesterol (with cholic acid) causes a decrease in glucose-6-phosphate dehydrogenase activity up to 70%. The activity of glutamate dehydrogenase is decreased also following cholesterol admixture.A fructose-rich diet causes a slight degree of hyperlipemia with a metabolic situation similar to a latent diabetic state. This effect is greatly intensified by the addition of cholesterol and cholic acid to the diet of the rats. Especially striking was the increase in serum-free-fatty-acid concentrations in all groups of animals. This is speculated to be a sign of insulin deficiency. The so-called “carbohydrate-induced hypertriglyceridemia” is obviously intensified within a short period by the admixture of cholesterol plus cholic acid to the experimental diet.

Im Tierversuch wurde der Einfluß von verschiedenen Hydrokolloiden (Quellstoffen) auf die intestinale Resorption von Glukose und von Maltose untersucht. Parallel wurden die Veränderungen der Konzentrationen von Natrium und von Kalium bestimmt. Untersucht wurden Alginate (Natrium, Kalium, Calcium), Carrageenan, Guar, Methylzellulose und Carboxymethylzellulose.Die Resorption von Glukose (Konz.: 5%=278 mmol/l) und von Maltose (Konz.: 5%=139 mmol/l) wurde durch den Zusatz von Hydrokolloiden (Konz.: 1%–2%) nicht beeinflußt. Offenbar wurde auch die Hydrolyse von Maltose nicht verändert. Natrium wurde lediglich dann resorbiert, wenn die Konzentration im Darm höher als 120–150 mmol/l war, anderenfalls wurde Natrium in das Darmlumen ausgeschieden. Kalium wurde aus dem Darmlumen resorbiert, sofern die Kaliumkonzentration im Darmlumen höher als 6–10 mmol/l war, anderenfalls wurde Kalium in das Darmlumen ausgeschieden. Infolgedessen wurden Kaliumsalze der Hydrokolloide im Dünndarm zu Natriumsalzen umgewandelt. Die neutralen Hydrokolloide hatten keinen Einfluß auf die Ionenänderungen.Die Hydrokolloide hatte demnach keinerlei Einfluß auf Verdauung und Resorption von Maltose und Glukose. Die sauren Hydrokolloide wurden im Dünndarm zu Natriumsalzen übergeführt, im Dickdarm wurde Natrium gegen Kalium ausgetauscht.The influence of various gums on the intestinal absorption of glucose and maltose was investigated in the experimental animal. The alterations in the concentrations of sodium and potassium were determined additionally. The following gums were used: alginate (sodium, potassium, calcium salts), Carrageenan, guaran, methylcellulose, carboxymethylcellulose.The absorption of glucose (concentration: 5% = 278 mmol/l) and maltose (concentration: 5%=139 mmol/l) was not influenced by the addition of gums (concentration: 1%–2%). The hydrolysis of maltose was not inhibited also. Sodium was absorbed from the intestinal lumen if the concentration was higher than 120–150 mmol/l, otherwise sodium was excreted into the lumen. Potassium was absorbed if the potassium concentration was raised above 6–10 mmol/l, otherwise potassium was excreted into the lumen. The neutral gums did not influence the alterations in ion concentration.The gums tested do not influence the digestion and absorption of maltose or glucose. The acid gums are present in the small intestine in the form of their sodium salts. In the large intestine, sodium is exchanged for potassium.

Buchbesprechungen by G. Berg; H. K. Frank; K. H. Bäβler; H. Glatzel (150-152).