European Journal of Nutrition (v.15, #4)

Intestinal absorption of iron alone and in combination with authentic or natural vitamin C and carotene by Z. El-Hawary; F. A. El-Shobaki; N. Saleh; S. R. Morcos (327-332).
The effect of vitamin C and carotene derived from authentic or natural sources on intestinal iron absorption was studied. Vitamin C caused slight enhancement to iron absorption, while carotene hindered it. The three juices tested, namely orange, parsley and pepper, which were found to be rich in these two vitamins, hindered intestinal iron absorption to different extents. It was recommended that patients suffering from iron deficiency are not supplied with nutrients rich in carotene particulary during iron therapy.Es wurde die Wirkungsweise von echtem bzw. natürlichem Vitamin C und Carotin auf die Eisenresorption im Darm untersucht. Vitamin C bewirkte eine leichte Steigerung der Eisenresorption, während Carotin diese behinderte. Orangen-, Petersilien- und Pfeffersaft, sämtlich reich an beiden Vitaminen, behinderten in verschiedenem Maße die Eisenresorption im Darm. Es wird daher empfohlen, Patienten mit Eisenmangel nicht mit carotinreicher Nahrung zu versorgen, besonders nicht während der Eisentherapie.

General analysis of the seeds for protein, fats, carbohydrates, fiber and ash contents were carried out and the results were given in g/100 g dry seeds.Lupinus termis contained a higher percentage of protein (40.36), 290 mg calcium and 6.5 mg iron.All the essential amino acids are present in fair amounts with the exception of sulphur-amino acids and Lysine.Cooking the seeds resulted in a slight decrease of most of the amino acids with the exception of Tryptophan and Lysine, which exhibited a slight increase after cooking.Of the toxic substances present in the seeds is Trypsin inhibitor, which was destroyed by heat treatment, and alkaloids, which were removed by soaking the seeds three days in running tap water.Supplementing the debittered seeds with Lysine and Methionine resulted in an increase in its nutritive value. Lupinensamen wurde auf seinen Gehalt an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Faser- und Aschestoffen analysiert. Die Ergebnisse wurden in g/100 g für trockenen Samen angegeben.Lupinus termis enthielt einen höheren Prozentsatz an Protein (40,36), 290 mg Calcium und 6,5 mg Eisen.Alle essentiellen Aminosäuren mit Ausnahme von schwefelhaltigen Aminosäuren und Lysin sind in angemessener Höhe enthalten.Das Kochen der Samen bewirkte eine leichte Verminderung der Aminosäuren mit Ausnahme von Tryptophan und Lysin, wo nach dem Kochen ein leichter Anstieg zu verzeichnen war.An toxischen Stoffen sind in den Samen der Trypsin-Inhibitor, der bei Hitzebehandlung zerstört wird, und Alkaloide enthalten. Letztere wurden durch dreitägiges Einweichen der Samen unter laufendem Wasser eliminiert.Der Nährwert der entbitterten Samen wurde durch Zusätze von Lysin und Methionin erhöht.

Elektrolytverhalten bei verschiedenen Therapieformen der Adipositas by R. Kellner; F. Matzkies; D. Sailer; G. Berg (340-344).
Bei 30 übergewichtigen Patienten wurden drei verschiedene Methoden der Gewichtsabnahme über 14 Tage durchgeführt. Bei der ersten Gruppe (n = 10) wurde eine Null-Kalorien-Diät mit Mineralwassergabe verordnet, die zweite Gruppe erhielt zusätzlich 80 mval Kalium pro Tag, die dritte Gruppe wurde mit einer definierten 700-Kalorien-Diät behandelt.Bei der Nulldiät betrugen die Bilanzen für Natrium, Kalium und Phosphat-9 mval/d, -34,9 mval/d und -8,8 mval/d. Kalzium zeigte eine positive Bilanz mit 4,4 mval/d.Während der Zugabe von 80 mval Kalium pro Tag stieg die Natriumausscheidung auf 26 mval/d an, während die Kaliumausscheidung absank. Bei der 700-Kalorien-Diät zeigte sich die größte negative Natriumbilanz und eine hochpositive Kaliumbilanz.In 30 obese subjects three different methods for weight reduction were applicated over a period of 14 days. One group (n=10) was treated with total starvation, the other group (n=10) with total starvation and 80 mval potassium in addition and the third group (n=10) with a 700 cal. diet.In total starvation the balance of sodium, potassium and phosphate amounted to -9 mval/d, -34,9/d and -8,8 mval/d respectively. Whereas calcium showed a positive balance of 4,4 mval/d.During addition of 80 mval potassium sodium excretion increased whereas potassium excretion was diminished resulting in a potassium balance less negative.During treatment with the 700 calorie diet the highest negative sodium and a high positive potassium balance were observed.

Capability and extent of xylitol metabolism in vitro was studied in a variety of non-hepatic tissues of rats, using enzymatic and isotopic methods. Only kidney was found to be able to utilize xylitol at a significant rate while in all other organs tested — lung, brain, heart muscle, skeletal muscle and adipose tissue — no uptake of xylitol was detectable using two independent methods.In accordance with these results the incorporation of radioactivity from [U-14C]-xylitol as substrate into the products CO2 and lactate was found to be very small in all organs with the exception of kidney and when compared to that from [U-14C]-glucose it was less than 5%. From these results it is concluded that besides liver only kidney can utilize xylitol to a significant extent while for the other tissues studied xylitol is not a suitable substrate.Es wurde untersucht, ob und in welchem Ausmaß eine Reihe isolierter, nicht-hepatischer Rattengewebe Xylit verwerten. Nur die Nierenschnitte waren in der Lage, Xylit signifikant zu verwerten, während bei Schnitten von Lunge, Hirn, Herz- und Skelettmuskulatur sowie bei Fettzellen weder mit enzymatischer Analytik noch mit Isotopentechniken eine Xylitaufnahme direkt nachweisbar war.Übereinstimmend mit diesem Ergebnis war der Einbau von Radioaktivität aus [U-14C]-Xylit in CO2 und Lactat außer bei den Nierenschnitten sehr gering und verglichen zum Einbau aus Glucose (=100%) weniger als 5%. Aus den Ergebnissen wird geschlossen, daß, abgesehen von der Leber, nur die Niere in der Lage ist, Xylit zu verwerten, während er für die anderen untersuchten Organe keine geeignetes Substrat darstellt.

In einer Erhebung bei konventionell zubereiteten Suppen und Saucen und entsprechenden „convenience food“ wurden in Großküchen mit ca. 1000 Tischgästen Material- und Lohnkosten bestimmt. Bei den Suppen liegen die Material- und Lohnkosten für „convenience food“ niedriger als für konventionell hergestellte. Bei den Saucen sind die Kosten für eine der beiden Zubereitungsarten nicht eindeutig günstiger. Das Kostenbild verschiebt sich dann zuungunsten der „convenience food“, wenn diese mangels eines vergleichbaren Produktes abgewandelt werden müssen wie bei Béchamel- und Meerrettichsauce. Bei Berücksichtigung des Faktors Zeit sind die „convenience food“ den konventionell hergestellten Suppen und Saucen eindeutig überlegen. Die Herstellung der „convenience food“ dauert bei Suppen nur ein Fünftel bis ein Achtel, bei Saucen nur ein Sechstel bis ein Zwölftel der Zeit, die bei konventionell hergestellten Produkten benötigt wird. Die den „convenience food“ entstammenden Suppen und Saucen weisen durchweg einen niedrigeren Brennwert auf als die konventionell hergestellten.In a survey the food and labour costs arising in connection with the preparation in feeding centers — with about a thousand dinners — of conventionally cooked soups and sauces and corresponding convenience food were determined. For soups food costs are lower for convenience food than for conventionally prepared soups. Regarding the sauces, the costs of one of the two preparation manners is not definitely more favourable than the other one. The cost scheme will shift to the disadvantage of convenience food whenever it has to be modified in default of a comparable product, as for instance in the case of béchamelsauce and horse-radish sauce. Considering the factor time, convenience food will be unambiguously superior to conventionally cooked soups and sauces. The preparation of convenience soups takes only between one fifth and one eighth of the necessary time for the preparation of conventionally, of sauces only between one sixth and one twelfth of the required time. Soups and sauces made out of convenience food have a lower energy content than the conventionally cooked ones.

Effect of vitamin C and carotene on the absorption of calcium from the intestine by S. R. Morcos; F. A. El-Shobaki; Z. El-Hawary; N. Saleh (387-390).
The effect of vitamin C or carotene either in the authentic form or naturally occurring as in orange, parsley and pepper juices on calcium absorption was studied. Results obtained revealed that ascorbic acid, orange and pepper juices enhanced intestinal calcium absorption. Carotene and parsley proved to be without effect.Die Wirkung von Vitamin C und Carotin in Orangen-, Petersilien- und Pfeffersäften auf die Calciumabsorption im Darm wurde untersucht. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, daß Ascorbinsäure, Orangen- und Pfeffersaft die Calciumresorption im Darm steigern. Carotin und Petersilie scheinen keine Wirkung zu haben.

der Alkaloidgehalt im Samen nicht über 0,02 % liegt undder Samen frei von Sekundärpilzen ist, die eine Lupinose bewirken können. the alkaloid content of the seed does not exceed 0.02%,the seed itself contains no secondary fungi which may cause a lupinosis.

20 Prüfpersonen beurteilten über vier Wochen 48 verschiedene Speisen, die mit dem Mehl vonLupinus albus angereichert wurden. Die Speisen und Produkte mit Lupinenzusatz wurden mit der korrespondierenden konventionellen Speise geschmacklich gleich bewertet. Besonders günstig liegen die Teigwaren in der Beurteilung. Es empfiehlt sich zukünftig in Peru, einen Lupinenzusatz in Brot, Kekse, Soßen, Suppen und Nudeln einzuarbeiten. Ein zeitlicher Einfluß auf die Beurteilung fand nicht statt.48 different dishes enriched withlupinus albus flour have been tested by 20 persons. The test duration has been 4 weeks. Meals and products with lupine admixtures have been judged equally with concern to corresponding conventional dishes. Farinaceous products had the best test results. Therefore, it is recommended for Peru to add lupine flour when producing bread, biscuits, sauces, soups, and noodles (maccaronis etc.). The test time had no influence to the test results.

Buchbesprechungen by D. Senczek; H. Glatzel (403-405).

Mitteilungen (406-406).