European Journal of Nutrition (v.15, #3)

Über die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Fritierfetten by J. Henschel; J. Führ; Prof. Dr. Dr. K. Lang (247-250).
Die hämatologischen und klinisch-chemischen Untersuchungen der dritten Generationen von Ratten, die mit zum Fritieren verwendetem Sojaöl ernährt worden waren, ergaben keine von der Norm abweichenden Befunde.The hematological and chemical examination of the 3rd generation of rats fed soy bean oil used for fish frying showed not any abnormal data.

Über die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Fritierfetten by Prof. Dr. Dr. K. Lang; J. Henschel (251-254).
Die langfristige Verfütterung von Fritierfett an männliche Ratten bewirkt eine statistisch signifikante Steigerung der Aktivität des mikrosomalen Drogen und toxische Substanzen entgiftenden Enzymsystems. Diese Wirkung war auch bei den Weibchen vorhanden, jedoch statistisch nicht signifikant.Long-term feeding of frying oil to male rats increases significantly the activity of the drug and toxic substances metabolizing microsomal enzym system. This effect was also seen in the females, but only statistically insignificant.

Maltose wurde mit einer Zufuhrrate von 0,25 g/kg/Stunde als 20 %ige elektrolythaltige Lösung über einen Zeitraum von 6 Stunden infundiert. Die Maltosekonzentration stieg bis zum Infusionsende auf 109 mg/100 ml an. Die Maltoseausscheidung betrug 3,7 g/7 Stunden. Eine Änderung der Blutkonzentration von Glukose und Insulin wurde nicht gefunden. Überraschenderweise fand sich eine starke Glukosurie von 20,2 g/7 Stunden. Die Glukosurie führte zu einer deutlichen Steigerung der Diurese auf 137±27 ml/Stunde. Gleichzeitig wurden 49,8±13,2 mval Kalium und 135,4±35 mval Natrium/7 Stunden ausgeschieden. Durch die intravenöse Applikation von Maltose wird eine osmotische Diurese über eine Glukosurie ohne Hyperglykämien induziert.6 healthy subjects received a 20 % electrolyte containing maltose solution over a period of 6 hours. The concentration of maltose rose up to 109 (76–215 mg/ 100 ml). During the infusion period 3,7 (1,9–7,7) g maltose were excreted. The concentration of glucose and insulin was not altered, although the renal glucose loss was 20,2 (7,5–38,7) g. In the same period 49,8±13,2 mval potassium and 135,4±35 mval sodium were eliminated. Maltose induced an osmotic diuresis which was not caused by hyperglycemia. Such a type of osmotic substance has not been described before.

An 10 freiwilligen gesunden männlichen Probanden wurden 500 ml einer 5 %igen Fettinfusion, bei welcher 25 % des Fettanteiles durch MCT-Fette ausgetauscht wurden, innerhalb von 3 Stunden infundiert. Erwartungsgemäß kam es zu einem Anstieg der Ketonkörperkonzentration im Blut, während Pyruvat konstant blieb und Laktat geringfügig abfiel. Die infusionsbedingte Hyperlipidämie war nur geringfügig, die Serumklärung bereits 1 Stunde post infusionem abgeschlossen. Die gewonnenen Ergebnisse zeigen, daß eine MCT-haltige Fettinfusion grundsätzlich für die parenterale Ernährung geeignet ist und aufgrund der spezifischen Eigenschaften mittelkettiger Triglyzeride als rasche Energiedonatoren einsetzbar sind.Within 3 hours, 10 healthy male volunteers were infused 500 ml of a 5 percent emulsion in which 25 percent of the fat proportion had been replaced by MCT-fats. As expected, the ketone body concentration in the blood rose, while pyruvate remained constant and lactate dropped. The results show that, basically, a MCT-containing fat infusion is suited for parenteral nutrition and, because of their specific properties, medium chain triglycerides may be used as rapid energy donators.

Versuche mit Probanden zur parenteralen Verwertung von Maltose by H. Förster; I. Hoos; S. Boecker (284-293).

Das Methylesterderivat der DNP-Aminosäure wurde auf gaschromatographischem Wege untersucht und die in Abb. 1 angeführten Aminosäuren nachgewiesen.Die Gaschromatographie ist zwar im Vergleich zur Ionenaustausch-Chromatographie viel empfindlicher, zeigt aber nur wenige Peaks, die sich zum Nachweis eignen. Es müssen daher erneute Nachweise durchgeführt werden.Der gemessene Wert der 5 Aminosäurearten in den Nahrungsmitteln zeigte eine ziemlich genaue Übereinstimmung mit den in der Literatur angegebenen Ionenaustauschwerten. The methylester derivative of DNP-amino acid was examined by gaschromatography and amino acid shown in fig. 1 was detected.The gaschromatography was more sensitive than the ion-exchange chromatography, but detectable peaks were few, and it must be further studied.The measurements of five amino acids in food were almost coincident with those obtained by the ion-exchange method in literatures.

The nutrient contents as well as the amino-acid pattern of the proteolan by-product were determined. The results showed the presence of 18 amino acids. Most of the essential amino acids are existing in optimal concentration with exception of the sulfur-containing amino acids which showed deficiencies. The animal experiments indicated high figures for the digestibility coefficient and low figures for both the biological and net protein-utilization values. Mixing the proteolan in equal proportion with barley rootlets, a by-product of malting, leads to a noticeable increase in the biological value.

Zum Fettsäuremuster der Serumlipide by Dr. med. Ch. Panteliadis; U. Troll (305-310).
Bei 24 Gebärenden, dem zugehörigen Nabelschnurmischblut der Neugeborenen und 20 Plazenten wurde die Normverteilung der Fettsäuren in den Gesamtlipiden des Serums gaschromatographisch bestimmt. Die gleichen Untersuchungen wurden an 30 Neugeborenen am 1. Lebenstag, 14 Kindern im Neugeborenenalter, 22 jungen Säuglingen zwischen 3 und 10 Wochen alt und 16 älteren Säuglingen zwischen 4 und 12 Monaten alt durchgeführt. Außerdem wurde im Nabelschnurmischblut eines anderen Kollektivs (n=10) die Auftrennung der Serumgesamtlipide in die einzelnen Fettfraktionen (Neutralfett, Phosphatide, Cholesterinester) vorgenommen. Die gewonnenen Ergebnisse wurden miteinander verglichen und bestehende Unterschiede diskutiert. Es wurde außerdem festgestellt, daß eine Annäherung an das Fettsäuremuster des Erwachsenen schon im Alter von 4 bis 12 Monaten stattfindet.The standard distribution of the fatty acids in the total lipids of serum was gaschromatographically defined in the respective umbilical cord blood of 24 mothers and their newborn babies, as well as in 20 placentas.The same examinations were made with 30 newborn babies on the day of birth, 14 children in the newborn stage, 22 young babies between 3 and 10 weeks old and 16 older babies between 4 and 12 months old.In the umbilical cord mixed blood of another collective (n=10) the separation of the total serum lipids in the individual fatty fractions (neutral lipids, phospholipids, cholesterol esters) was also undertaken.The results were compared and existing differences were discussed. It was further established that an advance towards the adult's fatty acid pattern already takes place at an age between 4 and 12 months.

Buchbesprechungen by R. Ammon; H. Glatzel; Senczek; G. Czok; G. Berg; J. Schormüller; W. Wolf; B. Schmidt; K. Lang; H. K. Frank; F. Matzkies; K. H. Bäβler; W. Wirths (313-326).