European Journal of Nutrition (v.12, #2)

Kann es durch die Coffeinlipolyse zu Störungen im Fettstoffwechsel und dadurch zur Entstehung oder Förderung einer hyperlipidämischen Arteriosklerose kommen?Kann es durch den Kaffeegenuß zu einer Verschlechterung der Glucosetoleranz bei Normalpersonen bzw. Verschlechterung einer diabetischen Stoffwechsellage kommen? Ad 1.Die coffeininduzierte Lipolyse wird durch die gleichzeitige Nahrungszufuhr völlig gehemmt.Die Langzeitbeobachtungen ergaben keine Korrelation zwischen der Höhe des Kaffeekonsums und erhöhten Serumlipiden.Erst bei sehr hohen Coffeindosen, 1000 mg innerhalb von 10 Stunden, kommt es zu einer signifikanten Steigerung der Lipolyse, wobei auch die Serumtriglyceride ansteigen. Ad 2.Bei gesunden Versuchspersonen kommt es durch Kaffeegenuß zu keiner Verschlechterung der Glucosetoleranz. Bei Diabetikern, die diätetisch oder mit betacytotropen Substanzen behandelt werden, also Über eine ausreichend stimulierbare Insulinsekretion verfÜgen, kommt es durch Coffein nicht zu einer Verschlechterung der Stoffwechsellage. Nur bei fehlendem Insulinresponse (insulinbedÜrftigen Diabetikern) könnte Coffein zu einer Verschlechterung der Stoffwechsellage fÜhren.Coffein, der Hauptwirkstoff des Kaffeegetränks, wirkt lipolytisch, glycogenolytisch und stimulierend auf die Insulinsekretion. Diese Stoffwechselwirkungen werden bei Üblichen Coffeindosen im Rahmen einer normalen Ernährung in die circadiane Dynamik aller Stoffwechselprozesse integriert.Does caffein lipolysis interfere with the fat metabolism thus producing, or favoring the development of, hyperlipidemic arteriosclerosis?Does the ingestion of coffee deteriorate the glucose tolerance of normal individuals or the metabolism of diabetics? Ad 1.Caffein-induced lipolysis is completely inhibited by simultaneous food intake. Long-term observations did not show any correlation to exist between the amount of coffee consumed and the level of serum lipids.To induce a significant increase ol lypolysis with concomitant elevation of serum triglyceride levels extremely high caffein doses, i.e. 1,000 mg within 10 hours, are required. Ad 2.In normal individuals coffee intake does not deteriorate the glucose tolerance. In diabetics metabolism is not adversely affected by caffein, provided they are treated with a suitable diet or with betacytotropic substances to ensure adequate stimulation of insulin secretion. If there is no insulin response (e.g. in diabetics requiring insulin), caffein could possibly act in terms of deteriorating the metabolic processes.Caffein, the essential ingredient of coffee, has a lipolytic and glycogenolytic effect and stimulates insulin secretion. At dosages compatible with normal nutrition, the metabolic effects of caffein are integrated in the Circadian dynamics of all metabolic processes.

The role of fat as a calorie source in parenteral nutrition by H. Beisbarth; K. Krämer; K. Schultis (121-130).
Summarizing we would say: approximately 30% of the total calories of a balanced parenteral regime are assumed at the moment by many workers to be an optimal fat ratio in patients without the immediately preceding influence of stress Very many patients are fed parenterally after operations or trauma. The caloric requirements of these patients are increased. The possibility of covering these requirements, however, by the use of high-caloric fat emulsions is rather limited as is demonstrated by the deterioration of N-balances. One reason may be the combustion of endogenous fat reserves maximally activated after the stress — which of course means an abundant availability of fat at a cellular level. Another reason may be the activation of gluconeogenesis by congested acetyl-CoA as a specific biochemical interrelationship in cellular metabolism. An optimum for the fat ratio in postoperative states is not as yet known. Fat emulsions and ethyl alcohol — in spite of both being valuable highcaloric substrates — are metabolically incompatible both in stressed and unstressed patients.

Comstock undLivesay folgend haben wir an einer industriellen Population anhand der Breite des Unterhautfettgewebes Über den M. trapezius und an der Flanke des Brustkorbes den prozentualen Körperfettgehalt bestimmt. Im Durchschnitt fanden wir bei den Männern einen prozentualen Körperfettgehalt von 16,55%, bei den Frauen von 19,2%. Der prozentuale Körperfettgehalt kann röntgenologisch aus den Brustkorb-Röntgenaufnahmen mit Hilfe der von uns angegebenen Regressionsgeraden berechnet werden.

Die Anwendung der Gelpermeationschromatographie (GPC) zur Untersuchung von stark belasteten Bratfetten wird beschrieben. An Hand des Chromatogramms eines 96 h bei 175‡ C im Laborbrater erhitzten Fettes werden die wichtigsten Einzelheiten der Methode erläutert.Mit Hilfe der GPC ist es grundsätzlich möglich, diniere, trimere und höher oligomere Triglyceride von unveränderten monomeren Triglyceriden und von den im Molekulargewicht nur wenig veränderten oxydierten monomeren Triglyceriden zu trennen. Freie Fettsäuren, Monoglyceride und mit bestimmten Einschränkungen auch Triglyceride können ebenfalls halbquantitativ bestimmt werden. Die Richtigkeit der Zuordnung spezifischer Peaks zu dimeren und trimeren Triglyceriden konnte durch vergleichende massenspektometrische und gaschromatographische Untersuchungen an Fraktionen dieser Peaks erhärtet werden. Die an den Überdurchschnittlich hoch belasteten Fisch-Fritierfetten gewonnenen Ergebnisse zeigen, daß z. B. nach 96 h bei 175‡ C in Sojaöl bis zu 28% und in teilweise gehärtetem Erdnußöl bis zu 19% oligomere Triglyceride gebildet wurden.The use of gel permeation chromatography (GPC) for investigation of overtreated frying oils has been described. The most important details of the method have been discussed on the basis of the chromatogram of an oil heated in a laboratory fryer for 96 h at 175‡.Its is principally possible to separate with GPC, dimeric, trimeric and higher oligomeric triglycerides from the unchanged and oxidised monomeric triglycerides which have changed only to a small extent w.r.t. molecular weight. Free fatty acids, monoglycerides and with certain limitations also triglycerides can be also determined semiquantitatively. The correct assignment of specific peaks to dimeric and trimeric triglycerides could be confirmed by means of comparative mass spectometric and gaschromatographic investigation of fractions of these peaks. The results obtained from extraordinarily over-treated fish frying oils show that, e.g. after 96 h at 175‡ C, up to 28% oligomeric triglycerides are formed in soyabean oil and up to 19% in partially hardened groundnut oil.

Male and female rats were fed SDBS (0,25 g/kg body weight/day) for three months. At the end of the 3rd month both the control and experimental group was orally loaded with detergent, or glucose, or detergent and glucose.Due to the effect of a single large dose of detergent loading both in the experimental and the control group the curves of blood glucose levels followed similar time course to the one observed after glucose loading.After a glucose loading the blood glucose levels were higher in the 30th minute in the detergent pretreated female rats, whereas in the 90th minute they were lower as related to those of the controls.The blood glucose levels were higher at the beginning and lower at the end of the experimential period in the detergent and glucose treated male group as compared to the levels of the glucose loaded males.In female groups after glucose and detergent loading even in the controls, but particularly in the detergent pretreated group the levels of blood glucose exceeded the value of 150 mg per cent in several instances.Dodezylbenzolsulfonsaures Natrium wurde an männliche und weibliche weiße Ratten in einer Dosierung von 0,25 g/kg Körpergewicht täglich drei Monate lang verfÜttert. Am Ende der Versuchsperiode wurden in den Kontroll- und Untersuchungsgruppen Belastungen mit Detergens bzw. Glucose und mit Detergens und Glucose durchgefÜhrt.Nach einer großen Einzeldose des Detergens konnte bei den Kontroll und Untersuchungsgruppen ein ähnlicher Blutzuckerkurvenverlaul beobachtet werden.Bei den mit Detergens vorbehandelten weiblichen Ratten waren die Blutzuckerwerte 30 Minuten nach der Glucosebelastung niedriger, 90 Minuten nach der Belastung höher als bei den Kontrolltieren.Nach der Belastung mit Detergens und Glucose waren bei den männlichen Kontroll- und Versuchsgruppen im Vergleich zur Glucosebelastung anfangs höhere, später jedoch niedrigere Blutzuckerwerte zu verzeichnen.Der kombinierten Belastung mit Detergens und Glucose folgend wurden bei den Kontrolltieren und noch eher bei den mit Detergens vorbehandelten weiblichen Ratten häufig Blutzuckerwerte Über 150 mg% gemessen.

Eine statistisch signifikante Senkung des Cholesterinspiegels durch hohe Dosen Ascorbinsäure wird beim gesunden, normocholesterinämischen Menschen der mittleren Altersgruppe mit guter Ascorbinsäureversorgung gezeigt. Der Umfang der Cholesterinspiegelsenkung ist von der Vitamin-C-Dosis abhängig und um so deutlicher, je länger die Ascorbinsäure zugefÜhrt wird. Zusammenhänge zwischen Ascorbinsäurestatus und Arteriosklerose werden besprochen und Möglichkeiten zur Erklärung unterschiedlicher Literaturbefunde erläutert.A statistically significant depression of the cholesterol level by means of high doses of ascorbic acid was shown in healthy, normocholesterolemic men in the middle age group, who were previously well supplied with dietary ascorbic acid. The extent of cholesterol level decrease depended on the vitamin C dosage and became the clearer the longer ascorbic acid was administered. The correlation between the ascorbic acid status and arteriosclerosis is discussed as well as possible interpretations of the conflicting findings in the literature.

Xylit- und fructoseinduzierte Harnsäureanstiege konnten regelmäßig nachgewiesen werden. Die Maxima fanden sich am vierten bzw. am fÜnften und sechsten Tag nach Beginn der Infusionsbehandlung. Bereits während der Behandlung findet sich ein RÜckgang der mittleren Harnsäurekonzentration und nach Absetzen eine völlige Normalisierung.Nach Infusion von Xylit und Fructose und deren Kombinationen erhöht sich vorÜbergehend die Bilirubinkonzentration. Die maximalen Anstiege werden nach Applikation von Xylit am zweiten und nach Infusion von Xylit und Fructose am vierten Tag gefunden.Während der Infusionsbehandlung fanden sich bei 26% pathologische Werte fÜr das Serumphosphat. 25mal wurde eine Hyperphosphatämie und 26mal eine Hypophosphatämie beobachtet.Die Harnstoff-Stickstoff-Konzentration im Serum zeigt eine Tendenz zur Verminderung. In 47 Fällen trat eine Hypoproteinämie auf, wobei der größte Abfall des Gesamteiweißes nach Xylit und Xylitkombinationen auftrat.Bei Patienten mit Retention von Harnstoff-Stickstoff und Hyperurikämie fÜhrt die Infusionstherapie zu keinem weiteren Anstieg der Serumharnsäure. Jedoch wurde ein kontinuierlicher Anstieg des Harnstoff-Stickstoffs beobachtet.

Buchbesprechungen by A. Friker; K. H. Bäßler; J. SchormÜller; R. Ammon; K. Lang; W. Wirths (175-180).