European Journal of Nutrition (v.11, #1)

The effect of total starvation and low calorie diet on components of weight loss and other metabolic changes in patients with regulatory obesity by A. Graczykowska-Koczorowska; L. Hryniewiecki; J. Hasik; M. Tycowa; A. Wojtczak; T. Grala; K. McAkowska (1-9).
The effect of total starvation and low caloric diet on components of weight loss was investigated in 19 women with regulatory obesity by means of nitrogen, sodium and potassium balance studies, as well as thiocyanate and antipyrine space measurements.Determinations of serum insulin — like activity, amino-N, FFA, glucose and acid-base balance estimation were also carried out in each metabolic period. It was concluded that the most considerable weight loss in obese patients was obtained during starvation but this was caused by the reduction of fat and fat free tissue in equal parts. Weight loss induced by low calorie diet was nearly entirely due to the loss of fat tissue. Failure to obtain further weight loss after starvation while low calorie diet was applied in refeeding period, might be accounted for by considerable gain of extracellular water that exceeded in mass the reduction of fat tissue. Starvation in obese subjects gave rise to the development of metabolic acidosis with the increase of ketonemia. Metabolic acidosis was well compensated by respiratory and buffer mechanisms. Prolonged fasting brought about some impairment of insulin response to protein test meal as well as caused disturbances of amino acids utilization. The authors recommend starvation as a method of treatment of obese only in most resistant cases which did not respond to low calorie diet.Bei 19 Frauen mit Fettsucht wurde der Einfluß der vollen Hungertherapie und niederkalorischen Diät auf die Bestandteile des Körpergewichts untersucht. Als Methode wurde die Stickstoff-Natrium-Kalium-Bilanz-Untersuchung sowie die Thiocyanat- und Antipyrin-Berechnung angewandt.Während jeder Stoffwechselperiode wurden Seruminsulinbestimmungen (Aktivität, Amino-Stickstoff, Fettstoff-Glukose, Säure-Basen-Gleichgewicht) ausgeführt. Aus diesen Untersuchungen war zu schließen, daß bei fettsüchtigen Patienten der stärkste Gewichtsverlust während der Hungerperiode eintritt, doch wurde dies verursacht durch die Fettreduktion und die Verminderung fettfreien Bindegewebes in vergleichbaren Körperpartien. Der Gewichtsverlust bei niederkalorischer Diät ist fast ausschließlich auf die Verminderung des Fettgewebes zurückzuführen. Ein Ausbleiben weiterer Gewichtsverluste nach der Hungerperiode bei Zuführung niederkalorischer Diät während der nachfolgenden Ernährungsaufbauphase mag auf eine bemerkenswerte Zunahme an extrazellulärem Wasser zurückzuführen sein, welches mengenmäßig die Reduktion des Fettgewebes überstieg. Die Hungertherapie bei Fettsüchtigen begünstigte die Entwicklung einer stoffwechselbedingten Azidose mit verstärkter Ketonämie. Die stoffwechselbedingte Azidose konnte durch Atmungs- und Puffer-Mechanismen gut kompensiert werden. Verlängertes Fasten verschlechterte die Insulinausscheidung nach Protein-Test-Diät und verursachte Störungen im Aminosäureverbrauch. Die Verfasser empfehlen daher die Hungertherapie nur in solchen Fällen von Fettsucht, die auf eine niederkalorische Diät nicht ansprechen.

Mittels einer Perfusionsmethode wurde die intestinale Glucoseresorption im Tierversuch in vivo geprüft. Da die verwendeten Glucosekonzentrationen im allgemeinen höher als die Blutglucosekonzentration war, wird ein Glucosebergabtransport gemessen.Durch Phlorizin läßt sich der Glucosebergabtransport in zwei Komponenten trennen: eine sättigbare phlorizinempfindliche Komponente, die derMichaelis-Menten-Kinetik gehorcht, und eine phlorizinunempfindliche Komponente, die nicht zu sättigen ist. Es ist anzunehmen, daß dieser Anteil der Glucoseresorption einer freien Diffusion entspricht.DieMichaelis-Konstante für die phlorizinhemmbare Glucoseresorption beträgt um 20 mM. Sie ist damit niedriger, als andere in vivo bestimmteMichaelis-Konstanten, bei denen die Glucoseresorption nicht um den phlorizinunempfindlichen Anteil korrigiert wurde.Bei dem von uns geprüften Glucosebergabtransport hat die Anwesenheit von Natriumionen im Perfusionsmedium keinen wesentlichen Einfluß auf die Glucoseresorption.Nach den vorliegenden Ergebnissen kann unter physiologischen Bedingungen (z. B. orale Glucosebelastung) der Anteil der phlorizinhemmbaren (aktiven) Glucoseresorption auf etwa 50% der Gesamtresorption absinken, im allgemeinen wird er aber mehr als 50% betragen.The intestinal glucose absorption in vivo was studied in experimental animals using a perfusion method. Since the intestinal glucose concentrations used in the experiments were higher than the blood glucose concentration a downhill transport of glucose was measured. In the presence of phlorizin the transport of glucose can be divided into two components: a saturable phlorizin sensitive component, which follows theMichaelis-Menten kinetics, and a phlorizin insensitive component which is not saturable. One may assume that the later part of glucose absorption represents free diffusion.TheMichaelis constant of the phlorizin sensitive glucose absorption was found to be 20 mM. This value is lower than the value of other in vivo estimations in which the phlorizin insensitive glucose absorption was not taken into consideration. Our experiments on the downhill transport of glucose have shown that the presence of sodium ions in the perfusion medium does not influence the glucose absorption.Our present results indicate that under certain physiological condition (e. g. oral glucose tolerance test) the fraction of phlorizin sensitive glucose absorption may be as low as 50 percent of the total absorption of glucose; Usually this fraction is more than 50 per cent.

Hamsters were fed with commercial chow and with a gallstone inducing diet. These two basic diets were given both unsupplemented and with supplements of I-thyroxine and propylthiouracil respectively. No significant differences in the total biliary bile acid concentration were observed between the different groups. In the groups fed chow the administration of thyroxine induced a decrease of the cholic acid/chenodeoxycholic acid ratio. With propylthiouracil this ratio was slightly higher than in controls. In the groups fed the gallstone inducing diet an opposite effect was observed: a shift towards cholic acid in the hyperthyroid animals and a shift towards chenodeoxycholic acid in those fed with propylthiouracil. The diet may be a factor of importance in explaining the differences in the reaction of the bile acid pattern to altered thyroid function which have been observed between man and the experimental animal.Hamster wurden mit Standardfutter und einer gallensteinerzeugenden Diät gefüttert. Diese beiden Grunddiäten wurden sowohl ohne als auch mit Zusatz von l-Thyroxin und Propylthiouracil gegeben. Zwischen den verschiedenen Gruppen wurden keine bedeutsamen Unterschiede in der Gesamtkonzentration der Gallensäuren in der Galle beobachtet. In den mit Standardfutter gefütterten Gruppen verursachte der Zusatz von Thyroxin eine Abnahme von Cholsäure/Chenodeoxycholsäure Quote. Mit Propylthiouracil war diese Quote wenig höher als die der Kontrolltierchen. Bei den mit gallensteinerzeugender Diät gefütterten Gruppen wurde ein gegensätzlicher Effekt beobachtet: eine Verschiebung zu Cholsäure bei den hyperthyroiden Tierchen und eine Verschiebung zu Chenodeoxycholsäure bei den mit Propylthiouracil gefütterten. Die Diät könnte ein bedeutsamer Faktor sein, um die Unterschiede in der Reaktion des Gallensäuremusters zur veränderten Schilddrüsenfunktion, die man zwischen Menschen und Experimenttier beobachtet hat, zu erklären.

Zum Phenylalaningehalt von Honigen by K. -G. Bergner; Hj. Hahn (47-54).
Die Gehalte an Phenylalanin von 15 Honigtauhonigen und 23 Blütenhonigen werden mitgeteilt (Grenzwerte und Mittelwerte). Sie liegen völlig im Rahmen der Werte, die in der Literatur zur Berechnung einer Phenylketonurie-Diät angegeben werden.Salbeihonige wiesen dagegen so erheblich höhe Phenylalaninmengen auf, daß sie in der Diät besonders berücksichtigt werden müssen. Diese Aminosäure liegt in den Salbeihonigen überwiegend in freier Form und nur zum geringen Teil gebunden vor. Im Nektar von Wiesensalbei konnten ähnliche Phenylalaningehalte festgestellt werden, so daß der auffällige Befund an den Honigen durch die Tracht bedingt ist. Wie die Untersuchung von reinem Zuckerfütterungshonig und Honigblaseninhalt der Biene zeigten, wird wohl z. B. Prolin von der Biene in großen Mengen dem Honig beigefügt, nicht aber Phenylalanin.Eine Methode zur Ermittlung des diätetisch wichtigen Aminosäuren-Gesamtgehalts von Honig — durch gemeinsame Bestimmung von freien und gebundenen Aminosäuren — Wird angegeben. The phenylalanine contents of 15 honey dew honeys and 23 flower honeys are reported (limits and means) all of which are within the limits given in literature for calculating a Phenylketonuria diet.Some sage-type honeys, however, showed amounts of phenylalanine wich are so high that special consideration of this fact is necessary when using them for diet. Sage-type honeys contain this aminoacid mainly as free and only to a minor extent as bound acid. In the nectar of meadow-sage similar amounts of phenylalanine were observed so that the remarkable results, obtained with honeys, are due to the honey flow. The bee itselfs adds only small amounts of phenylalanine to the honey, as was shown by the examination of the honey sac and a pure sugar feeding honey.A method is described for the determination of total amino acid content in honey by simultaneous determination of free and bound amino acids. On communique les teneurs en phénylalanine de 15 miels de miellat et de 23 miels de fleurs (valeurs limites et moyennes). Ces valeurs se situent pleinement dans le cadre de celles contenues dans la bibliographie indiqué pour le calcul d'un régime pour une phénylcétonurie.Les miels de sauge, par contre, présentèrent une teneur considérablement plus élevée en phénylalanine, dont on doit spécialement tenir compte dans l'établissement d'un régime. Dans les miels de sauge, cet acide aminé se trouve essentiellement sous sa forme libre et n'y existe qu'en faibles proportions à l'état combiné. On a pu constater dans le nectar de sauge des prés des teneurs analogues en phénylalanine, de sorte que ce résultat remarquable est bien dû à la miellée. Comme l'ont démontré les recherches basées sur des nourrissements au moyen de sucre pur ainsi que sur le contenu du jabot de l'abeille, la phénylalanine n'est due que pour une faible proportions à un apport par l'abeille.On indique une méthode de détermination de la teneur totale en acides animés, diététiquement importants, par un dosage global des acides aminés libres et combinés.

Buchbesprechungen by H. K. Frank; H. Glatzel; G. Glatzel; K. H. Bässler; W. Partmann; J. Schormüller; G. Berg; F. Deutschmann; C. Krauspe; J. Berger; R. Aigner; W. Wirths; G. Czok; K. Lang (55-68).