European Journal of Nutrition (v.10, #3)

Studies on human bile by Prof. Dr. H. Dam; I. Kruse; I. Prange; H. E. Kallehauge; H. J. Fenger; M. Krogh Jensen (160-177).
With the further purpose of studying the influence of diet and pharmaca on human bile, the composition of duodenal bile from 42 healthy young volunteers (group V, 7 men, 35 women) was compared with the composition of bladder bile from 27 peptic ulcer patients without diseases of the biliary tract and liver (group A, 17 men, 10 women), and with the composition of bladder bile from 26 patients having uncomplicated gallstone disease and functioning gall bladder (group B, 4 men, 22 women).Generally, the duodenal biles had lower concentrations of the components determined (dry matter, cholesterol, lipid-soluble phosphorus and bile acids) than had the bladder biles, especially those in group A.The mean value of the molar ratio between glycine-conjugation and taurine-conjugation was somewhat lower in group V than in groups A and B.The mean value of the ratio between total bile acids and lipid-soluble phosphorus was almost the same in groups V and A, and higher than in group B.Comparison of the individual values of the ratio between lipid-soluble phosphorus and cholesterol with yet unpublished studies of the solubility of cholesterol in aqueous solutions of lecithins and bile salts suggests that roughly half of the biles in all three groups would be supersaturated with respect to cholesterol if the solubility of cholesterol in bile depends only on the components determined in the present study.The fatty acid composition of bile lecithin was determined in 23 cases from group V, 16 cases from group A and 13 cases from group B. The distribution of the fatty acids was almost the same in groups A and B as in 17 cases in group V, in which less than 10% lysolecithin was formed during collection of the bile samples.Mit dem weiteren Zweck, den Einfluß von Ernährung und Pharmaca auf die Zusammensetzung der menschlichen Galle zu untersuchen, wurde die Zusammensetzung der Duodenalgalle von 42 jungen gesunden Versuchspersonen (Gruppe V, 7 Männer, 35 Frauen) mit der Zusammensetzung der Blasengalle von 27 Ulcus pepticum-Patienten ohne Krankheiten der Leber und des Gallensystems (Gruppe A, 17 Männer, 10 Frauen) und mit der Zusammensetzung der Blasengalle von 26 Cholelithiasis-Patienten mit fungierender Gallenblase und ohne sonstige Komplikationen, verglichen.Die Konzentrationen der untersuchten Bestandteile (Trockensubstanz, Cholesterin, lipid-löslicher Phosphor und Gallensäuren) waren niedriger in den Duodenalgallen als in den Blasengallen: Die höchsten Konzentrationen kamen in Gruppe A vor.Der Mittelwert des molären Verhältnisses zwischen Glycin-Konjugation und Taurin-Konjugation war etwas niedriger in Gruppe V als in den Gruppen A und B.Der Mittelwert des molären Verhältnisses zwischen Gesamtgallensäuren und lipid-löslichem Phosphor war beinahe derselbe in den Gruppen V und A und höher als in Gruppe B. Vergleich der individuellen Werte des Verhältnisses zwischen lipid-löslichem Phosphor und Cholesterin mit noch nicht veröffentlichten Untersuchungen über die Löslichkeit von Cholesterin in wässerigen Lösungen von Lecithin und Gallensalzen deutet darauf, daß ungefähr die Hälfte der Gallen in allen drei Gruppen in Bezug auf Cholesterin übersättigt sind, falls die Löslichkeit des Cholesterins in der Galle nur durch die von uns untersuchten Bestandteile bedingt ist.Das Fettsäuremuster des Gallenlecithins wurde in 23 Fällen von Gruppe V, 16 Fällen von Gruppe A und 13 Fällen von Gruppe B bestimmt. Die Verteilung der Fettsäuren war beinahe dieselbe in den Gruppen A und B wie in 17 Fällen von Gruppe V, bei welchen weniger als 10% Lysolecithin während der Aspiration der Duodenalgalle gebildet wurde.

Studies on human bile by Prof. Dr. H. Dam; I. Prange; M. Krogh Jensen; H. E. Kallehauge; H. J. Fenger (178-187).
Nine healthy young volunteers received diets furnishing from 5 to 10 eggs (1.03–2.06g egg cholesterol) per day through two consecutive periods of 3 weeks. The amounts of proteins and fat per 100 calories were the same in all the diets.Immediately before, and 3 and 6 weeks after beginning of the egg regimen, samples of duodenal bile were collected, after injection of cholecystokinin, and analyzed with respect to pH, dry matter, cholesterol, lipid-soluble phosphorus, glycocholic acid, glycochenodeoxycholic acid, glycodeoxycholid acid, taurocholic acid and taurochenodeoxycholic plus taurodeoxycholic acids. Simultaneously with the collection of bile, blood samples were taken for determination of serum total cholesterol. The main results were as follows:Serum total cholesterol increased during the egg regimen.In the bile no great changes occurred in the distribution of the different bile acids in the total bile acids. The predominant change of the ratios between total bile acids and cholesterol and between lipid-soluble phosphorus and cholesterol was a slight to moderate increase.Thus, the results did not provide evidence for a lessening of the solubility of cholesterol in the bile in spite of the fact that serum cholesterol increased.Neun junge gesunde Versuchspersonen erhielten während zwei aufeinander folgenden Perioden von je 3 Wochen Diäten, welche 5 bis 10 Eier (1.03–2.06 g Ei-Cholesterin) pro Tag zuführten. Die Mengen von Protein und Fett pro 100 Calorien waren in allen Diäten gleichbleibend.Unmittelbar vor und 3 und 6 Wochen nach dem Beginn der Ei-Diät wurde Duodenal-Galle, nach Injektion von Cholecystokinin, gesammelt. Die Gallen wurden aufpH, Trockensubstanz, Lipid-Phosphor, Glycocholsäure, Glycochenodesoxycholsäure, Glycodesoxycholsäure, Taurocholsäure und Taurochenodesoxycholsäure plus Taurodesoxycholsäure analysiert. Gleichzeitig mit der Aufnahme von Duodenal-Galle wurden Blutproben für Bestimmung von Gesamt-Cholesterin im Serum entnommen.Die Hauptergebnisse waren:Mehr oder weniger ausgeprägte Erhöhung des Gesamt-Cholesterins im Serum.In der Galle wurde keine erhebliche Veränderung in der Verteilung der einzelnen Gallensäuren in den Gesamt-Gallensäuren festgestellt. Die vorherrschende Veränderung der Verhältnisse zwischen Gesamt-Gallensäuren und Cholesterin, und zwischen Lipid-Phosphor und Cholesterin war eine geringe bis mässige Erhöhung.Die Versuche deuten somit nicht darauf, daß die Einnahme von Eiern eine Minderung der Löslichkeit des Cholesterins in der Galle herbeigeführt hat.

Studies on human bile by Prof. Dr. H. Dam; I. Prange; M. Krogh Jensen; H. E. Kallehauge; H. J. Fenger (188-197).
Seven healthy young volunteers received daily doses of cholestyramine (ca. 0.4 g „Cuemid“ per kg body weight) through two consecutive periods of 3 weeks.Duodenal bile was collected, after injection of cholecystokinin, twice before and 3 and 6 weeks after beginning of the treatment. The bile samples were analyzed with respect to pH, dry matter, cholesterol, lipid-soluble phosphorus, glycocholic acid, glycochenodeoxycholic acid, glycodeoxycholic acid, taurocholic acid and taurochenodeoxycholic plus taurodeoxycholic acids. Simultaneously with the collection of bile, blood samples were taken for determination of serum total cholesterol.Compared with the respective mean values before beginning of the treatment, the predominant changes were as follows:Serum total cholesterol decreased.In the bile, the molar ratio between dihydroxycholanoic acids, and trihydroxycholanoic acids decreased markedly, and the molar ratio between glycine-conjugation and taurine-conjugation increased. These changes were due to drastic increase of the molar percentage of glycocholic acid and more or less pronounced decreases of the molar percentages of the other bile acids in the total bile acids. The mean values of the molar ratios between total bile acids and cholesterol and between lipid-soluble phosphorus and cholesterol were slightly to moderately decreased.Thus, the results have not provided evidence for an increased solubility of cholesterol in the bile as a consequence of cholestyramine treatment, but rather point in the opposite direction, although further data are necessary before a decisive conclusion can be reached.Sieben gesunde junge Versuchspersonen erhielten tägliche Gaben von Cholestyramin (ungef. 0.4 g „Cuemid“ pro kg. Körpergewicht) während zwei aufeinander folgenden Perioden von je drei Wochen.Zweimal vor, und 3 und 6 Wochen nach dem Anfang der Dosierung wurde Duodenal-Galle, nach Injektion von Cholecystokinin, aufgesammelt.Die Gallen wurden auf pH, Trockensubstanz, Cholesterin, Lipid-Phosphor, Glycocholsäure, Glycochenodesoxycholsäure, Glycodesoxycholsäure, Taurocholsäure und Taurochenodesoxycholsäure plus Taurodesoxycholsäure analysiert.Gleichzeitig mit der Aufsammlung von Duodenal-Galle wurden Blutproben für Serum-Cholesterin-Bestimmung entnommen.Die vorherrschenden Veränderungen waren, im Vergleich mit den bezüglichen Mittelwerten vor der Dosierung, die folgenden:Mehr oder weniger ausgeprägte Abnahme des Gesamt-Cholesterins im Serum.Markierte Abnahme des molaren Verhältnisses zwischen Dihydroxycholansäuren und Trihydroxycholansäuren, Zunahme des molaren Verhältnisses zwischen Glycin-Konjugation und Taurin-Konjugation. Diese Veränderungen waren auf reichliche Erhöhung des prozentualen Anteils der Glycocholsäure und mehr oder weniger ausgeprägte Erniedrigung der prozentualen Anteile der anderen Gallensäuren in den Gesamt-Gallensäuren zurückzuführen. Die Mittelwerte der Verhältnisse zwischen Gesamt-Gallensäuren und Cholesterin, und zwischen Lipid-Phosphor und Cholesterin waren leicht bis mäßig erniedrigt.Die Versuche deuten somit nicht darauf, daß die Behandlung mit Cholestyramin eine Erhöhung der Löslichkeit des Cholesterins in der Galle herbeigeführt hat. Um den Einfluß der Behandlung auf die Lösbarkeit des Cholesterins endgültig beurteilen zu können sind weitere Daten erforderlich.

Eine Analyse des Zuckerverbrauchs in der BRD und der CSSR zeigt, daß der Unterschied im Verbrauch von etwa 6 kg je Kopf und Jahr auf den Verbrauch in Haushalten — Zuckereinkauf — zurückzuführen ist. Das geht aus Versorgungsangaben und Daten der Wirtschaftsrechnungen hervor. An zuckerreichen Erzeugnissen wird in der BRD nur ein höherer Verbrauch an Schokolade und Süßwaren festgestellt.Der ernährungsphysiologische Aspekt ist für die Beurteilung des Verbrauchs konsequent zu verfolgen. Ein hoher Zuckerverbrauch hat eine negative Auswirkung auf die gegenwärtig erwünschte Ernährung. Sie zeigt sich besonders in dem als Folge eines höheren Zuckerverbrauchs bedingten reduzierten Verbrauch an biologisch wertvolleren Lebensmitteln.Die Preise von Zucker und zuckerreichen Erzeugnissen sind in der BRD niedriger und können nicht eine Hemmung der Steigerung des Zuckerverbrauchs bedeuten, ebenso wie die relativ, im Vergleich mit anderen Positionen des Nahrungsmittelverbrauchs, langsame Erhöhung des Zuckerpreises. Demgegenüber kann die Preisentwicklung in der CSSR als einer der Faktoren des steigenden Zuckerverbrauchs bezeichnet werden.Beschriebene Unterschiede im Verbrauch finden einen Rückschlag im Nährwertgehalt des Lebensmittelverbrauchs, in seiner Zusammensetzung sowie in den Nahrungsmittelausgaben.Die Erzeugungsverhältnisse zeigen in der BRD einen dem Verbrauch in etwa angepaßten Zuckerrübenanbau, in der CSSR aber eine weniger intensive Übererzeugung, welche fast zur Hälfte für die Ausfuhr bestimmt ist. In beiden Ländern erhöht sich die Zuckererzeugung, in der CSSR ein wenig schneller, ebenfalls die Erzeugung an zuckerreichen Erzeugnissen. Was den Zuckergehalt in den Erzeugnissen betrifft, scheint dieser in der BRD außer in Getränken prinzipiell höher zu sein.An weiteren, den Zuckerverbrauch beeinflussenden Faktoren sind bisher weniger bekannte oder beachtete Ernährungsgewohnheiten zu erwähnen, die aber von der Volkswirtschaft unmittelbar oder mittelbar beeinflußt werden. In der ernährungsphysiologischen Beurteilung positive Tätigkeiten von Gesellschaften und Institutionen in bezug auf Aufklärung, wirtschaftspolitische Maßnahmen, können in dem Zusammenhang ebenfalls genannt werden.Die Situation des Zuckerverbrauchs in beiden Ländern läßt sich dahingehend charakterisieren, daß die Trends des Verbrauchs und der Erzeugung steigend sind, die jedoch zugleich eine Tendenz zu einer gewissen Verschlechterung der gesamten Ernährungssituation bedeuten.Unsere Analyse sucht Begründungen für die Unterschiede der Verbrauchshöhen beider Länder. In der BRD wurden keine Ursachen außer dem des Verbraucherverhalten gefunden. In der CSSR lassen sich dagegen einige Momente in der Wirtschaftspolitik zeigen, die für die Steigerung des Zuckerverbrauchs eine günstige Ausgangsposition bildeten.Trotz der Unterschiede sind in beiden Ländern Überlegungen zur weiteren Entwicklung aktuell, wozu diese Studie Unterlagen bringen kann. In der BRD kann die volle Aufmerksamkeit der industriellen Verarbeitung gewidmet werden, wo Möglichkeiten zur Beschränkung des Zuckeranteils zu suchen sind. In der CSSR liegt der Schwerpunkt in den Privathaushalten, also im Wirken auf die Verbraucher und in der Getränkeherstellung.Problems in sugar consumption in modern industrial population in physiological nutritional aspect in the situation of two countries in Central Europe (CSSR and FRG).The development in sugar consumption since 1913 in Czechoslovakia, in Germany, and in the Federal Republik of Germany respectively after the 2nd World War is shown. The evaluation is described by two methods in food consumption, the indirect and one of the direct methods.The influence of sugar price, sugar production and other import predictions gain ascendency over the difference in the consumption in the countries and in their physiological aspects.

Recently,Weihofen andPringle compared, by means of „Z-scores“, the heights and weights of 36 children with cystic fibrosis with the heights and weights of 30 „normal“ children, finding that indeed the sick children were both significantly shorter and significantly lighter than healthy ones. However, it would be expected that this be the case, and for that reason, we ask and answer, by means of multivariate statistical theory, whether the height-weight growth in normal children has been not just retarded, but distorted. That is, if growth has been retarded, as could be the case with any ill child regardless of the illness, he could possibly recover what he has lost more readily if his growth is uniformly retarded, as a prematurely born infant can reach full height-weight proportions. Of course, we define mathematically exactly what we mean by the term „distortion“.Next, we correct several calculation errors ofWeihofen andPringle and point out the necessity of publishing the raw data. That is, we wrote Mrs.Weihofen for the original data for normal children and were told that she „must have discarded“ it. Since not all data is available, it cannot be reviewed for accuracy, and we must make an approximation, which we explain, in order to apply our multivariate statistical procedure. However, we do not feel that the approximation will seriously affect the results, and, in any case, it affords an opportunity to demonstrate the method.

The solubility of cholesterol in aqueous solutions of bile salts and lecithin with N/10 phosphate buffer, pH 7.3 has been examined.For the sodium salts of the six bile acids used in the study, the capacity for dissolving cholesterol was found to decrease in the following order: Glycodeoxycholate, Taurodeoxycholate, Glycochenodeoxycholate, Taurochenodeoxycholate, Glycocholate, Taurocholate.The differences with respect to cholesterol dissolving capacity were greatest when no lecithin was present, and decreased as the amount of lecithin increased.Graphical representations (molar ratio bile salt to cholesterol as abscissa, molar ratio lecithin to cholesterol as ordinate) of the limits for solubility of cholesterol in 100 millimolar solutions of each of the six bile salts to which purified egg lecithin is added in amounts varying from zero to approximately 80 millimoles per 100 millimoles bile salt, had the shape of curved lines tending to converge against a point, approximately 3.5, on the vertical axis but without reaching it. (Fig. 1). The starting points of the curves on the horizontal axis (millimoles bile salt required to dissolve 1 millimole of cholesterol in the absence of lecithin) were: for Glycodeoxycholate 19, for Taurodeoxycholate 30, for Glycochenodeoxycholate 34, for Taurochenodeoxycholate 47, for Glycocholate 52, for Taurocholate 62.The graphical representation, as above, of the limit for solubility of cholesterol in a 100 millimolar solution of a mixture of the six bile salts in relative amounts as in human bile, to which lecithin from human bile is added was practically identical to the corresponding curve for a 100 millimolar solution of glycochenodeoxycholate with additions of purified egg lecithin (Fig. 2.).The starting point on the horizontal axis for the curve representing mixed bile salts could be calculated — with fair approximation — from the cholesterol dissolving capacities of the individual bile salts in the mixture.The graphical representations of the limits for solubility of cholesterol in 50 millimolar, 100 millimolar and 200 millimolar aqueous solutions of sodium taurodeoxycholate to which purified egg lecithin was added in varying amounts did not show any certain differences from each other.Two purified egg lecithins of greatly different fatty acid pattern (Table 1) isolated from eggs of hens fed linoleic acid deficient diets and linoleic acid rich diets respectively, did not show any certain difference from each other with respect to cholesterol dissolving capacity when added in varying amounts to a 100 millimolar solution of sodium taurodeoxycholate.Die Löslichkeit von Cholesterin in wässerigen Lösungen von Gallensäuresalzen und Lecithin, mit N/10 Phosphat-Puffer pH 7.3, wurde untersucht.Unter den Natriumsalzen der sechs untersuchten Gallensäuren hatte Glycodeoxycholat das höchste Lösungs-Vermögen für Cholesterin. Davon nahm das Lösungs-Vermögen ab in folgender Reihenfolge: Taurodeoxycholat, Glycochenodeoxycholat, Taurochenodeoxycholat, Glycocholat, Taurocholat.Die Unterschiede in Bezug auf das Cholesterin-Lösungsvermögen waren am größten, wenn die Lösungen kein Lecithin enthielten, sie nahmen ab mit zunehmendem Lecithin-Gehalt.Graphische Darstellungen (Moläres Verhältnis Gallensäuresalz/Cholesterin als Abscisse, Moläres Verhältnis Lecithin/Cholesterin als Ordinat) der Sättigungs-Grenzen für Cholesterin in 100 millimolären Lösungen jeder der sechs untersuchten Gallensäuresalzen zu welchen chromatographisch gereinigtes Ei-Lecithin in Quantitäten von Null bis ungefähr 80 Millimol per 100 Millimol Gallensäuresalz zugesetzt wurde, erschienen als krumme Linien mit Richtung gegen einen Punkt, ungefähr 3.5, auf der Ordinate, ohne jedoch diesen Punkt zu erreichen (Fig. 1). Die Anfangspunkte der Kurven auf der Horizontalachse (Anzahl Millimol des betreffenden Gallensäuresalz, die nötig sind um 1 Millimol Cholesterin in Lösung zu halten in Abwesenheit von Lecithin) waren: für Glycodeoxycholat 19, für Taurodeoxycholat 30, für Glycochenodeoxycholat 34, für Taurochenodeoxycholat 47, für Glycocholat 52, für Taurocholat 62.Die graphische Darstellung der Sättigungs-Grenze für Cholesterin in einer 100 millimolären Lösung einer Mischung der sechs Gallensäuresalzen, in Mengenverhältnissen wie in menschlicher Galle, wozu Lecithin aus menschlicher Galle in variierender Menge zugesetzt wurde, war mit der entsprechenden Darstellung der Sättigungs-Grenze für Cholesterin in 100 millimolarer Lösung von Natrium Glycochenodeoxycholat mit Zusatz von chromatographisch gereinigtem Ei-Lecithin praktisch zusammenfallend. (Fig. 2.). Der Anfangspunkt der für gemischte Gallensäuresalze geltenden Kurve auf der Horizontalachse ließ sich aus den Cholesterin-Lösungsvermögen der einzelnen Gallensäuresalzen mit befriedigender Annäherung berechnen.Die graphischen Darstellungen der Sättigungs-Grenzen für Cholesterin in 50 millimolaren, 100 millimolaren und 200 millimolaren Lösungen von Natrium-Taurodeoxycholat mit variierendem Zusatz von chromatographisch gereinigtem Ei-Lecithin waren nicht mit Sicherheit verschieden von einander.Zwei Ei-Lecithine von sehr verschiedenem Fettsäuremuster (Tabelle 1) isoliert aus Eiern von Hennen, welche mit linolsäuredeficienten bzw. linolsäurereichen Nahrungen gefüttert worden waren, zeigten keine sichere Verschiedenheit von einander in bezug auf Cholesterin-Lösungsvermögen, wenn dieselben in variierender Menge, einer 100 millimolaren Lösung von Natrium-Taurodeoxycholat zugesetzt wurden.

Über die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Fisch-Frittierfetten by Prof. Dr. Dr. K. Lang; J. Henschel (234-238).
Die Versuche ergaben, daß die Verfütterung erhitzter Öle an Wistar-Ratten keinen Einfluß auf die Fortpflanzung der Versuchstiere und die Aufzucht von deren Jungen hat.Junge Weibchen zeigten sich signifikant paarungsfreudiger als ältere.The conclusion drawn from these experiments is that heated frying oils fed to Wistar rats had no effect on their reproductive performance or the rearing of their young to weaning stage.Younger females displayed a significantly greater mating eagerness than older females.

Studies on serum lipoprotein in the neonatal period by Bent Friis-Hansen; Jørgen Clausen (253-263).
Durch eine quantitative radiale Immunodiffusion und Elektrophorese in albuminhaltigem Agar-Agarose-Gel wurden die Verschiebungen in den Serum-Lipoproteinen in der Fetalperiode der Neugeborenen verfolgt. Bei der Geburt konnte ein Übergewicht (relativ) von einer Fraktion mit Mobilität wie Prä-Beta-Lipoprotein und ein niedriges Alpha- und Beta-Lipoprotein nachgewiesen werden. Letztes stieg in der ersten Woche nach der Geburt fast linear mit dem Alter in Tagen, erreichte aber nicht den Serum-Lipoproteinwert der Mutter.Beim Vergleich der Konzentration von Serum-Beta-Lipoprotein bei Neugeborenen mit Geburtsgewicht und Kost, konnte der niedrigste tägliche Zuwachs bei Neugeborenen mit Geburtsgewicht unter 2500 g gefunden werden. Bei Kindern (Geburtsgewicht über 2500g) mit Muttermilch unter Zugabe von „half skimmed milk“ (E) ernährt, ergab sich der höchste tägliche Zuwachs von Beta-Lipoprotein.Die Ergebnisse wurden auf Grundlage der vorliegenden Literatur über die Physiologie der Lipid Metabolisme der Geburtsperiode besprochen.The daily changes in the distribution and serum level of lipoproteins in newborns were elucidated by means of quantitative radial immuno-diffusion and electrophoresis in an agaragarose gel, containing albumin.At birth, a relative preponderance of a lipoprotein fraction with mobility as pre-betalipoprotein was found associated with low values of the alpha- and beta-lipoproteins. The beta-lipoprotein fraction increased approximately linearly with age after birth during the first weeks of life. However, in that period, the adult values were not met.The lowest cord serumβ-lipoprotein values were found in infants with a birth weight below 2500 g.By a correlation of the serum beta-lipoprotein values in newborns to diet and birth weight, the lowest daily increase in the beta-lipoprotein was found in newborns with a birth weight below 2500 g. On the other hand, the babies fed mothers milk supplemented with half-skimmed milk, E, (birth weight above 2500 g) revealed higher daily gain in serum concentration of beta-lipoprotein.The results are discussed on the basis of the literature available on the physiology of the lipid metabolism of the neonatal period.

Studies on changes in vitamin-E and fatty acids of neonatal serum by J. Clausen; B. Friis-Hansen (264-276).
Die Fettsäureverteilung und der Gesamtgehalt an Fettsäuren und E-Vitamin im Serum wurde in den Tagen nach der Geburt der Neugeborenen verfolgt und mit den Werten der Mutter und teils mit den Werten der der Kinder angebotenen Nahrung verglichen.Beim Vergleich der polyungesättigten Fettsäuren mit dem E-Vitamingehalt in der Babykost konnte festgestellt werden, daß mit der Ernährung durch eine europäische Kost kein Risiko für einen relativen E-Vitaminmangel vorliegt und damit normalerweise kein nahrungsbestimmtes Risiko für eine peroxidative Hemolyse vorhanden ist.Andererseits sind Befunde über einen niedrigen E-Vitamingehalt bei Geburt von Kindern mit Geburtsgewicht unter 2500 g, jedoch ein normaler Gehalt bei Kindern mit Geburtsgewicht über 2500 g festgestellt worden.Das erste Verhältnis muß durch einen herabgesetzten Transport des E-Vitamines durch die Placenta erklärt werden. Der Fettsäuregehalt im Serum in der Geburtsperiode konnte beträchtliche Änderungen aufweisen. So ist der Gesamtgehalt an Fettsäuren im Geburtsaugenblick mehr wie zweimal so niedrig wie der der Mutter. Der Arachidonsäuregehalt ist höher, während der Linolsäuregehalt niedriger ist als der der Mutter. Innerhalb der ersten Tage nach der Geburt sank der Linolsäuregehalt relativ im Serum, während der Gehalt an Palmitinsäure stieg. In den folgenden vier Tagen stieg die Linolsäuremenge, während die Palmitinsäuremenge sank. Die Ölsäure stieg relativ während der ganzen Periode hindurch, während Stearinsäure und Arachidonsäure absanken.Obenerwähnte Änderungen in der Fettsäureverteilung wurden durch eine Regressionsanalyse statistisch behandelt und in Beziehung zu Kost, und Geburtsgewicht gesetzt. Zum Schluß wurden die Ergebnisse auf Grundlage der vorliegenden Literatur über die Physiologie der Geburtsperiode besprochen.The fatty acid pattern, the total content of fatty acids and Vitamin-E of serum was assayed in newborns during the first weeks after birth. The data obtained were compared to the data of the mothers and to the newborn's diet.By relating the total content of polyunsaturated fatty acids to the vitamin-E content of the diet used for feeding newborns in Denmark, it was concluded that normally there was no risk of dietary induced vitamin-E deficiency and hereby no risk of peroxidative hemolysis. On the other hand, a low serum content of vitamin-E was encountered in newborns with a birth weight below 2500 gram. The serum content of vitamin-E was found to be normal in normal newborns with a birth weight above 2500 gram.The fatty acids of serum revealed pronounced changes during the neonatal period. Thus at birth the arachidonic acid content was higher, but the linoleic acid content lower than in adults. During the first two days of life, linoleic acid decreased and palmitic acid increased. In the following four days linoleic acid increased and palmitic acid decreased relatively. Stearic acid and arachidonic acid decreased and oleic acid increased in the whole period mentioned. The fatty acid findings mentioned were treated statistically by means of regression analysis and related to diet, and birth weight. Finally, the results were discussed on a basis of the literature available on the lipid metabolisn of the neonatal period.