European Journal of Nutrition (v.4, #1-2)

Es wurde der Einfluß von Oxytetracyclin (0,025 resp. 2,0 g/kg Futter) bei ad-libitum-Ernährung mit einer alipotropen, eiweißarmen, praktisch fettfreien Diät auf Leberlipid- und Serumcholesteringehalt der wachsenden Ratte untersucht. Niedrige Antibiotikum-Dosen beeinflußten die sich bei Cholinmangel-Tieren entwickelnde Lebersteatose nicht; hohe Dosen steigerten die Verfettung wesentlich.Sowohl niedrige als hohe Oxytetracyclin-Dosen führten zu einer signifikanten Verminderung des Serumcholesterin-Gehaltes.The influence of oxytetracycline (0,025 and 2,0 g resp./kg diet) has been examined in growing rats fed ad libitum a fat free diet poor in proteins. We determined the content of liverlipids and serum cholesterol. High doses of antibiotics produced an increase of liverlipids. Low doses as well as high doses of oxytetracycline caused a significant decrease of serum cholesterol level.

Bei einer chronischen Verabreichung (10 Wochen) von 6,5 g Ascorbinsäure je kg Körpergewicht per os wurden bei der Ratte keine schädlichen Wirkungen beobachtet, selbst wenn die Tiere einer Streßsituation (4 Wochen dauernde eiweißarme Ernährung) unterworfen wurden. Tagesdosen von 27,3 g/kg Körpergewicht erwiesen sich als sicher toxisch. Die Mortalitätsrate betrug bei díeser Dosierung 77% innerhalb von 4 Wochen. Auf Grund dieser Versuche kann man als oberste Grenze der Verträglichkeit bei chronischer Zufuhr 10 g Ascorbinsäure je kg Körpergewicht annehmen. Unter Zugrundelegung dieser Zahl ergibt sich für die als wünschenswert erachtete Tagesdosis von 75 mg für den Menschen eine Sicherheitsspanne von rund 1∶ 10 000. Die Vergrößerung der Ascorbinsäurezufuhr durch Verwendung von Ascorbinsäure bei der Herstellung von Lebensmitteln zwecks Erreichung bestimmter technischer Effekte fällt bei dieser außerordentlich großen Sicherheitsspanne in einen völlig irrelevanten Bereich. Berechnungen hierüber werden mitgeteilt. Bei einer Tagesaufnahme von 1 g Ascorbinsäure, wie sie aus therapeutischen Gründen mit-unter erfolgt, beträgt die Sicherheitsspanne immer noch etwa 1∶700.Ascorbinsäure ist daher auch bei chronischer Zufuhr von den Bedarf übersteigenden Tagesmengen eine völlig harmlose Substanz.No harmful effects were observed in rats following the oral administration of ascorbic acid (6.5 g/kg of body weight) over a period of ten weeks even when the animals had been exposed to the stress of a low-protein diet for four weeks. Daily doses of 27.3 g/kg of body weight were toxic: the mortality rate was 77% within four weeks. Hence, 10 g/kg of body weight of ascorbic acid may be assumed to be the upper limit of tolerance for prolonged administration. It follows that daily dose of 75 mg suggested as desirable for man has a safety margin of about 1∶10,000. Any increase in the intake of ascorbic acid due to its use in the manufacture of foodstuffs to achieve certain technical results is negligible in view of this very large safety margin. Supporting calculations have been presented. A daily intake of 1 g of ascorbic acid (for therapeutic purposes) still shows a safety margin of about 1∶700.Even the prolonged administration of daily amounts of ascorbic acid which greatly exceed the nutritional requirement is completely harmless.RésuméAprès avoir fait ingérer pendant 10 semaines à des rats, 6,5 g d'acide ascorbique par Kg, on n'observe aucun symptÔme d'intoxication, mÊme lorsque les animaux sont soumis à des conditions créant un choc (alimentation carencée en protéines pendant 4 semaines).La dose quotidienne de 27,3 g/kg s'est montrée nettement toxique, la mortalité atteignant alors 77% en 4 semaines. Le seuil supérieur de tolérance peut donc Être fixé, pour l'administration pendant une longue période, à 10 g d'acide ascorbique par Kg.En prenant ce chiffre pour base, on constate que la dose quotidienne recommandée pour l'homme et fixée à 75 mg, présente une marge de sécurité de 1∶10.000.Lorsque l'utilisation de l'acide ascorbique comme additif alimentaire (antioxydant, etc....) augmente la dose ingérée, la marge de sécurité reste suffisamment importante pour que les conséquences de cet enrichissement puissent Être considérées comme négligeables. Les auteurs communiquent les calculs effectués à la suite de leurs essais.Lorsque la dose quotidienne atteint 1 g, dans un but thérapeutique par exemple, la marge de sécurité est encore d'environ 1∶700. L'acide ascorbique peut donc Être considéré comme totalement inoffensif, mÊme lorsqu'il est ingéré de faÇon régulière à des doses supérieures aux besoins quotidiens.Con la administración continua (10 semanas), a ratas, de 6.5 g de ácido ascórbico por kg de peso corporal, per os, no se observaron efectos nocivos ni siquiera cuando los animales habían sido sometidos a una situación de stress (alimentación pobre en proteinas durante 4 semanas). Dosis diarias de 27.3 g/kg de peso corporal se revelaron manifiestamente tóxicas. Con esta dosificación, la tasa de mortalidad fue del 77% en el curso de 4 semanas. Basándose en estos ensayos, puede aceptarse como límite máximo de tolerancia para una administración continua, el de 10 g de ácido ascórbico por kg de peso. SegÚn esto, la dosis diaria de 75 mg, que se estima indicada para el hombre, tiene un margen de seguridad de aproximadamente 1∶10 000. El aumento que, en la ingestión de ácido ascórbico, por el organismo, puede significar el uso de dicha sustancia en la preparación de artículos alimenticios a fin de conseguir determinados efectos técnicos, carece de importancia en vista de su amplio margen de seguridad. Se darán a conocer los cálculos pertinentes. Con la dosis diaria de 1 g de ácido ascórbico, que a veces se aplica con fines terapéuticos, el margen de seguridad es todavía de aproximadamente 1∶700.Por cosiguiente, el ácido ascórbico, incluso cuando se administra en forma continua, a dosis diarias muy superiores a los requerimientos normales, es una sustancia completamente inocua.

Alimentary production of gallstones in hamsters by A. Snog-KjÆr; I. Prange; F. Christensen; H. Dam (14-25).
An orientation of the microflora of the colon of hamsters reared on fat-free diets with glucose or with rice starch as the carbohydrate components is presented in tables 1 and 2. The predominance of the lactic acid flora (Lactobacillus bifidus and gram-positive rods) in the rice starch group is evident. Escherichia coli and Aerobacter aerogenes are present in irregular but low amounts in proportion to the total count of bacteria. As usual, the incidence of cholesterol gallstones is very high in the glucose group and very low in the rice starch group.The following part of the experiment was carried out with groups of hamsters reared on rice starch diets with and without addition of anti-microbial agents. E. coli and A. aerogenes were not counted but, as a further indication of the microbial activity, the bladder bile was examined for the presence of glycodeoxycholic acid. The results are presented in tables 3 to 6. By suitable combinations of anti-microbial agents (tables 5 and 6) the yet unknown bacteria responsible for the formation of deoxycholic acid could be suppressed together with L. bifidus and gram-positive lactic acid bacteria without introducing a tendency to formation of cholesterol gallstones.Die Tabellen 1 und 2 geben eine Orientierung über die Mikroflora des Dickdarms von Hamstern, die mit synthetischen, fettfreien Nahrungen, deren Kohlenhydrat-Komponente entweder aus Glucose oder Reisstärke bestand, gefüttert wurden. Die Dominanz der Milchsäureflora (Lactobacillus bifidus und Gram-positiver Stäbchen) in der Reisstärke-Gruppe ist evident. Die Zahlen für Escherichia coli und Aerobacter aerogenes sind unregelmäßig aber gering im Verhältnis zu der Gesamtzahl der Bakterien. Die Inzidenz von Cholesterin-Gallensteinen ist — wie gewöhnlich — groß in der Glucosegruppe und sehr niedrig in der Reisstärke-Gruppe.Der folgende Teil des Experiments (Tabellen 3–6) umfaßt Gruppen von Hamstern auf Reisstärke-Nahrungen mit oder ohne Zusatz von antimikrobiellen Substanzen. E. coli und A. aerogenes wurden nicht gezählt. Dagegen wurde als weitere Indikation der mikrobiellen Aktivität die Blasen-Galle auf Anwesenheit von Glycodeoxycholsäure geprüft. Gewisse Kombinationen von stark wirksamen antimikrobiellen Substanzen (Tabellen 5 und 6) unterdrückten die (bis jetzt noch unbekannten) Bakterien, welche für die Umwandlung von Cholsäure in Deoxycholsäure verantwortlich sind, zusammen mit L. bifidus und Gram-positiven Milchsäurebakterien, ohne eine Neigung zu Cholesterin-Gallensteinbildung herbeizuführen.

Ernährungsphysiologische Eigenschaften des Ricinolsäuremethylesters by W. Kieckebusch; W. Griem; G. Czok; K. H. Bässler; E. Degkwitz; E. Schäffner; K. Lang (26-34).
eine geringfügige, aber signifikante Wachstumsverzögerung verbunden mit einer verringerten Protein-Efficiency,ein stark erhöhter respiratorischer Quotient,eine vergrößerte Kapazität der Leber zur Fettsäureoxydation,eine Vermehrung der Triglyceridkonzentration im Plasma bei gleichbleibender Konzentration an Cholesterin und Phosphatiden.Diese Befunde legen die Vermutung nahe, daß Ricinolsäure den Fettsäurestoffwechsel im Sinne einer Hemmung der Fettsäureoxydation beeinflußt. Als weitere Ergebnisse sind anzuführen:Speicherung der Ricinolsäure im Depotfett,langsame Resorption,Beschleunigung der Peristaltik erst bei hoher Dosis (über 2 g/kg Körpergewicht). Bezüglich dieser Wirkung und damit des kathartischen Effektes ist der Mensch etwa 50 mal empfindlicher als die Ratte oder Maus.kein Einfluß auf Körpertemperatur, Herzfrequenz, Leberfunktion, Plasmaproteine, Organgewichte und histologisches Bild der Organe, mit Ausnahme der Testes. Die beobachtete Hemmung der Spermatogenese wird auf die in diesem Versuch erfolgte ungenügende Linolsäurezufuhr zurückgeführt.

Mittels einer Methode, die es gestattet, beliebig oft Lösungen in das Caecum der Ratte zu injizieren, wurde untersucht, ob der Dickdarm in der Lage ist, Thiamin, Pantothensäure, Vitamin A undΒ-Carotin zu resorbieren. Für alle untersuchten Substanzen konnte eine Resorption nachgewiesen werden. Bei Vitamin A wurde weiterhin der Einfluß verschiedener Lösungsformen, bei Vitamin A undΒ-Carotin der Einfluß gleichzeitiger Gaben eines schwerresorbierbaren Sulfonamids auf die Resorption ermittelt.

Fettsäure-Stoffwechsel bei Vitamin E-Mangel by Karl Bernhard; F. Lindlar; P. Schwed; J. -P. Vuilleumier; Heribert Wagner (42-49).
Die Polyenfettsäure-Zusammensetzung der Lipide aus Gehirn, Leber, Lunge, Milz und Depot von weiblichen E-Mangel-Ratten erfuhr nach Tocopherolgaben bis zur völligen Heilung der Mangelsymptome keine signifikanten Veränderungen.Während 140 Tagen Vitamin E-arm ernährte Batten erhielten mit oder ohne Tocopherol, Linolsäure-reiches öl. Es trat nach drei Wochen eine Anreicherung der Leberfettsäuren an Linol- und Arachidonsäure ein. Die Gehalte an letzterer waren bei den Tieren, die Vitamin E bekamen, signifikant geringer. Die Bildung der Arachidonsäure aus Linolsäure wird demnach durch Vitamin E gehemmt.Auf Grund der Aktivität der Exspirationskohlensäure besteht im zeitlichen Abbau oral verabreichter U14C-signierter ölsäure bei Vitamin E-Mangeltieren gegenüber Kontrollen kein Unterschied.

Buchbesprechungen by K. Lang; K. H. Bässler; W. Wirths; Marta Blino; M. Knorr; F. Kiermeier; Rotsch; H. Langendorf; C. H. Mellinghoff (52-61).